Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 09.11.2017 00:31 - Angriff auf den Bischof von Brüssel...
von esther10 in Kategorie Allgemein.

BELGIEN
Angriff auf den Bischof von Brüssel
ECCLESIA2017.09.11



Zuhause auf einen Kommentar von Ausnahme, schreibt der Präsident des Instituts für religiöse Werke (IOR), Jean-Baptiste de Franssu. Es ist ein ungewöhnlicher Beitrag aus zwei Gründen. Der erste ist die Identität des Petenten; es ist sehr selten, dass der Kopf des Köders von dem vatikanischen Bankgeheimnis und die Vertraulichkeit, die normalerweise ihre Rolle umhüllen. Und der zweite Grund ist noch interessanter, weil der Artikel, während von Härte weg verbal und konzeptioneller, eine Kritik enthält nicht auf die Verwaltung der Diözese Brüssel versteckt, aus dem Titel: „Brüssel, was man in Jerusalem zu tun hat“.

Und natürlich zu seinem Bischof, Jozef De Kesel, Speerspitze des belgischen katholischen progressivism, Protege und Kandidaten diskutierte Kardinal Danneels, Freund und Berater des Papstes. Aber Kesel, im Gegensatz zu seinem Vorgänger, Msgr. Léonard, Er wurde sofort mit der Barett des Kardinals ausgezeichnet. Sicherlich ohne offensichtliche Verdienste, angesichts der Situation seiner Kirche und seiner Diözese.

Der Knotenpunkt des Artikels ist die Gemeinschaft von Jerusalem , eine der "neuen" Gemeinschaften, die in den 1970er Jahren in Paris geboren wurden, eine einzigartige Form der Präsenz von Gebet und Apostolat. Religiöse, religiöse und Laien, die mit ihnen verbunden sind, haben das Charisma, zu beten und zu kontemplieren, ohne dass ein Kloster sie im Zentrum der Stadt isoliert. Im Jahr 2001 kamen sie in Brüssel an und installierten sie. "

Ein einzigartiger Schritt, der in den letzten 16 Jahren die Brüder und Schwestern Jerusalems verschiedener Nationalitäten dazu brachte, in die Stadt Brüssel einzutreten. Genauer gesagt in Saint-Gilles, in einem äußerst soziologisch und kulturell vielfältigen Viertel mit einer wichtigen muslimischen Präsenz. In der Peripherie also diese prophetische Peripherie von Papst Franziskus ", schreibt de Franssu.

Die Redaktion erinnert mich in diesen 16 Jahren , dass die Gemeinde große Nähe zu den am meisten gefährdeten Menschen gezeigt hat, die tiefe Bande der Freundschaft und Respekts mit allen Menschen um sie herum webt „bei ihrer Arbeit in der Stadt und in der brüderlichen Leben in Gebetszeiten dreimal am Tag gefeiert und allen offen. Sie sind Teil der Landschaft. "

Die Diözese hat jedoch einen Plan beschlossen , der „effizienten Verwaltung ihres Immobilienvermögens, zu beantworten, wie es scheint, auf den Mangel an Priestern.“ Dieser Ansatz hat jedoch Risiken „ wie der Heilige Vater mehrfach betont hat - erinnert an Artikel -. In der Tat die menschliche Leistungsfähigkeit die Fruchtbarkeit des Gebetes beschatten können“ In diesem Zusammenhang hat die Entscheidung der Diözese die Anwesenheit der Gemeinschaft in Frage gestellt. Und das war nicht in der Lage entsprechende Lösungen anbieten: „Die geplanten Materiallösungen und Vorschläge entsprechen nicht den Bedürfnissen der Mönche und Nonnen. So dass Brüder und Schwestern ihre Abreise ankündigten. Eine Träne dort unten in diesem Vorort von Brüssel. Was für eine Verschwendung. "

Aber Francisco ruft nach Hoffnung und fragt: "Jeder, der an der Suche, Erschaffung und Erleichterung beteiligt ist". Besonders in Brüssel, einer der spärlichsten Städte Europas. "Weil die Zukunft des christlichen Glaubens und der christlichen Kultur im Westen vielleicht die erste in den Städten ist und verschiedene, aber komplementäre Wege gehen muss." Diese Worte klingen wie ein Appell an die Diözese, ihren Revisionsplan für Pfarreien und Kultstätten zu ändern, aber von vielen Katholiken stark kritisiert.

Auf der einen Seite kann man die Notwendigkeit teilweise verstehenum die diözesanen Aktivitäten in einigen Bereichen zu konzentrieren, scheint die allgemeine Politik der Diözese gegenüber Priestern und Berufungen nichts weniger als einzigartig zu sein. Die Unfähigkeit - oder Unwilligkeit - die Abfahrt von Jerusalem Gemeinschaft zu verhindern folgt nur wenige Monate, um die Auflösung der Gesellschaft der heiligen Apostel, der Vorgänger von De Kesel, Leonard, und in nur drei Jahren des Lebens geschaffen hatte, zog siebenundzwanzig unter Priestern und Seminaristen, und hatte eine Kirche und eine Nachbarschaft geboren, und hatte eine große Nachfolge unter den Gläubigen.

Der offizielle Grund für die Vertreibung war die Solidarität mit Frankreich, woher viele Priester und Seminaristen kamen. Eine Gruppe von Gläubigen demonstrierte in einem offenen Brief die Widersprüchlichkeit dieser Rechtfertigung: "Das angerufene Prinzip der Solidarität ist ziemlich merkwürdig. Von 80 Seminaristen im Diözesanseminar in Namur sind heute nur 25 Belgier. Werden wir sie alle zurück in ihre Länder schicken? Jeder afrikanische, polnische Priester, der uns hilft, Christi Botschaft nach Belgien zu bringen, wird in ihre Heimat zurückkehren? Ist die katholische Kirche nicht mehr universell? Das behauptete Argument steht offensichtlich nicht und wir hoffen, dass es dahinter rein ideologische Gründe gibt. " Welche sind vielleicht breiter als die belgischen Grenzen.

Eine Website wurde kürzlich veröffentlichteine Zusammenfassung der jüngsten Vollversammlung der Kongregation für den Klerus, die angeblich (nach der Viri probati Diskussion): „Ich würde auch die Situation der‚Traditionalisten‘Seminaristen weisen darauf hin, der uns viele Schwierigkeiten verursachen, in erster Linie Trainer, und dann nach der Weihe an die Bischöfe.

Ein Problem, das einer sorgfältige Unterscheidung unterworfen sein soll, ist die ‚Steifigkeit‘ des Heiligen Vaters zu uns sprach heute Morgen, den Abstieg in ein Bild der letzten Kirche, und auch in Erscheinungen und in Äußerlichkeit, oft sichtbar in der Liturgie ; Dies kann nicht selten offenbart vergeblich oder narzisstische Persönlichkeit, sowie anfällig von den wirklichen pastoralen Implikationen zu entkommen, Zuflucht in den Formen der Vergangenheit zu nehmen, die nicht erlebt haben und gehören nicht zu ihrem Leben. " Wir haben also eine einzigartige Situation, insbesondere in Ländern wie Deutschland, Belgien, den Niederlanden und Frankreich. Kirchenführer wollen keine Berufungen von Menschen, die die Tradition der Kirche lieben. Ist es seltsam, dass Seminare leer sind?
http://www.lanuovabq.it/it/vocazioni-att...vo-di-bruxelles



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs