Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 16.11.2017 00:58 - ERINNERUNG AN 1917 Russische Märtyrer, Zeugnis des Glaubens unter dem atheistischen Regime
von esther10 in Kategorie Allgemein.

ERINNERUNG AN 1917
Russische Märtyrer, Zeugnis des Glaubens unter dem atheistischen Regime
14/11/2017


Das neue Märtyrer Icon (Detail)

Es gibt 2000 "neue Märtyrer", die von der Russischen Orthodoxen Kirche nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Regimes anerkannt wurden. Ich bin das lebendige Zeugnis dessen, wie der Glaube unter staatlichem Atheismus zu Tode gekommen ist. Sie erinnerten sie an den Metropoliten Ilarion im russischen Fernsehkanal 24.

„Je größer die Zahl der Vertreter des Klerus und reaktionären Bourgeoisie es uns gelingt, die besser in der Ausführung“während der Hungersnot von 1921, schrieb Lenin, die durch ihre Politik der Einziehung und Kollektivierung, sondern zugeschrieben ' ‚Egoismus‘ des Klerus und Bauern Eigentümer.

Er hielt dieses Todesversprechen auf den Punkt. Die katholische Kirche, eine Minderheit in Russland, hat ihre Märtyrer. Die erste ist Monsignore Konstantin Budkiewicz, Polnisch, erschossen in der Nacht von Ostern 1923 (weniger als ein Jahr nach der offiziellen Gründung der Sowjetunion) im Keller der Lubjanka, dem historischen Sitz der Tscheka, der ersten von Lenins politische Polizei in Auftrag gegeben. Der Prozess der Seligsprechung im Jahr 2002. Zur Zeit begann die Bewerber sind 15 Diener Gottes. Monsignore Ropp, Erzbischof der römisch-katholische Kirche in Russland zur Zeit der Revolution, im Jahr 1919 verhaftet, wurde später geschont und freigegeben. Aber sein Nachfolger Jan Cieplak, Polnisch, stand im Mittelpunkt eines der ersten Massenherstellungsprozesse. Bei dieser Gelegenheit wurde Bischof Budkiewicz erschossen.

"Die Zeiten des Diokletian kommen zurück in die Kirche. Es ist keine Übertreibung, sondern eine Tatsache - schrieb der Selige Leonid Fëdorov, Ukrainer - Gott sei Dank für alles! Es ist die richtige Bestrafung des Klerus für die Trägheit, den Egoismus, die kleine Liebe der ihm anvertrauten Herde. Die Gläubigen beobachten apathisch, wie die Götter verlassen und verwüstet sind (...) Ich hätte nie gedacht, dass wir gebeten werden, ein so großes Kreuz zu bringen. " Fedorov verbrachte zehn Jahre von einem Gulag, 1923-1933, bis er in Vyatka im Jahr 1935.

„gestorben Wenn Sie den Glauben verlieren, findet man sich verlieren und zur gleichen Zeit eigene Moral, verwandelt sich in Tiere. Alle gewalttätig, ohne Ausnahme, über die Art und Weise, in der sie sich selbst definieren, haben die gleiche Philosophie: ‚Wenn Gott nicht existiert, ist alles erlaubt‘, „er schrieb Felix Lubicinski Vater, der im Jahre 1931 Eduard in einem Konzentrationslager gestorben Profittlich, Deutsch Bischof Estland blieb Tallinn in der Hauptstadt auch nach der sowjetischen Invasion im Jahre 1940 schrieb er, als wäre es normal waren neben ihrer Herde zu bleiben, „So, mein Leben und wenn nötig, auch mein Leiden Leben sein wird und das Leiden für Christus. " Er wurde Ende 1941 zum Tode verurteilt und starb am 22. Februar 1942 in Kirow, bevor das Urteil vollstreckt wurde.

Noch weniger bekannt ist bei uns das Beispiel und das Martyrium vieler orthodoxer Priester, erschossen oder zu Zwangsarbeit bis zum Tod verurteilt. Es gibt mehr als 2000 „neue Märtyrer“ genannt von Metropoliten Hilarion, Leiter der Abteilung für Außenbeziehungen des Patriarchats: „Die Kirche gegeben sein Urteil über die Revolution hat die Kanonisierung Märtyrer und Bekenner in der 2000 Synode waren so angekündigt über 1000 Heiligen, die jetzt schon mehr als 2000. Sie waren gewöhnliche Gläubige, Mönche und Nonnen, Priester und Bischöfe, die fast alle von der sowjetischen Polizei durchgeführt. " Unter ihnen erinnern sich die Russen zum Beispiel gern an den Metropoliten Benjamin von St. Petersburg. Als die Bolschewiki die Kathedrale eingedrungen zu Aleksandr Nevskij gewidmet, profanandola in einer Weise, nicht allzu verschieden von Isis bis heute, die Metropolitan (die Messe feierte) für sie gebetet: "Vergib Vater, weil sie nicht wissen, was sie tun."


Politische Unterscheidungen gab es nicht, es war in den dunklen Jahren des Bürgerkriegs zum Bezugspunkt für alle Staatsbürgerschaften geworden. Als im Jahre 1922 Lenin die Verstaatlichung der Kirchengüter für ihre Umverteilung verfügte, kam Metropolitan Benjamin zu einer Vereinbarung über die Vermögenswerte, die freiwillig zu verteilen, in der Diözese. Er lehnte jedoch die Priester ab, die mit dem "Segen" der Partei befohlen wurden, wie es heute noch in China der Fall ist. Und fand die Kommunisten jeden Vorwand ihn lohnend zu machen: Es wurde „auf die Einziehung des Vermögens resistance“ von verurteilt und erschossen am 14. August 1922. Ich habe nie seinen Glauben aufgegeben. Im Jahr 1922, Lenin die Verstaatlichung der Kirchengüter für ihre Umverteilung verfügte, kam Metropolitan Benjamin zu einer Vereinbarung über die Vermögenswerte, die freiwillig zu verteilen, in der Diözese.

Er lehnte jedoch die Priester ab, die mit dem "Segen" der Partei befohlen wurden, wie es heute noch in China der Fall ist. Und fand die Kommunisten jeden Vorwand ihn lohnend zu machen: Es wurde „auf die Einziehung des Vermögens resistance“ von verurteilt und erschossen am 14. August 1922. Ich habe nie seinen Glauben aufgegeben. Im Jahr 1922, Lenin die Verstaatlichung der Kirchengüter für ihre Umverteilung verfügte, kam Metropolitan Benjamin zu einer Vereinbarung über die Vermögenswerte, die freiwillig zu verteilen, in der Diözese. Er lehnte jedoch die Priester ab, die mit dem "Segen" der Partei befohlen wurden, wie es heute noch in China der Fall ist. Und fand die Kommunisten jeden Vorwand ihn lohnend zu machen: Es wurde „auf die Einziehung des Vermögens resistance“ von verurteilt und erschossen am 14. August 1922. Ich habe nie seinen Glauben aufgegeben.

Es gibt viele Märtyrer in den Jahren großer stalinistischer Säuberungenbesonders im schrecklichen 1937 schwarzen Jahr der Massenhinrichtungen. Sie waren einfache Leute, fast alle Bauern ursprünglich, Landvölker mit starkem Glauben und großen Geistern. Wie Simeon Subbotin, beschuldigt mit Sabotage und Verschwörung. Der Ermittler des Nkvd (wie es in den 1930er Jahren die politische Polizei genannt wurde) warf ihm vor, warum seine Ziegen in kollektiviertem Land aßen.

"Aus politischer Sicht ist dies eindeutig ein Fall von Sabotage und kann nicht anders interpretiert werden", sagte der achtundachtzigste Priester, der seine Agitatoren lächerlich machte. Er verschwand in dünne Luft nach dem Verhör, im Winter 1937. Seine Verwandten wissen konnte sein Schicksal bis 1956, der Beginn der „Entstalinisierung“ 3, 1938 in dem Konzentrationslager Kargapol Januar gestorben war. Vater Vasilievich Bakhmatov, gab seine "Schuld" zu: reisendes Dorf zum Dorf, um zu taufen, sogar ohne die staatliche Erlaubnis zu haben. Beschuldigt, eine nicht existente "vereinte konterrevolutionäre Organisation" zu sein, hat er den Glauben nicht genannt, nie bestritten und wurde am 10. November 1937 erschossen.

"Ich bat die Gläubigen, die Kirchen nicht schließen zu lassen.. Egal, wie lang anhaltende, die sowjetischen Behörden, wie lange kann demütigen und Gotteslästerung verhängen, wird ein Tag sein, wenn wir ein Leben in Würde zurückkehren „- schrieb einen weiteren Märtyrer der großen stalinistischen Säuberungen, Yakov Noskov. Gewarnt durch seinen Landsmann seiner Verhaftung, er absichtlich den Weg des Martyriums gewählt hatte: „Dass ich geschossen werden, bin ich keine Angst - er sagte -

Wenn ich in den Händen der sowjetischen Behörden leiden hatte, ich werde eine Belohnung von Gott erhalten: das Paradies.“ Die orthodoxen Russen erinnern sich an die Worte eines der Märtyrer, Bischof Serafino Chicagov, der 1910, sieben Jahre vor der Revolution, prophetisch schrieb: "Alles zerfällt. Die am meisten gebildete Gesellschaft verliert ihr ganzes Verständnis von dem, was das Christentum ist. Jeden Tag sehe ich mit meinen Augen die Korruption unseres Klerus (...) Was wird mit unserem Land passieren? Er wird mit uns zusammen sein. Unsere Qual, unser Tod, ist nahe. " 1937 wurde er erneut von den sowjetischen Behörden verhaftet und schrieb stattdessen: "Die orthodoxe Kirche durchläuft sehr ernste Prozesse.

Jeder, der treu bleiben wird, wird gerettet werden. Wegen der Verfolgung verlassen viele die Kirche, andere verraten sie. Es hat so viele andere Verfolgungsperioden in der Geschichte gegeben, aber alle sind mit dem Triumph Christi enden. " Wegen der Verfolgung verlassen viele die Kirche, andere verraten sie. Es hat so viele andere Verfolgungsperioden in der Geschichte gegeben, aber alle sind mit dem Triumph Christi enden. " Wegen der Verfolgung verlassen viele die Kirche, andere verraten sie. Es hat so viele andere Verfolgungsperioden in der Geschichte gegeben, aber alle sind mit dem Triumph Christi enden. "

Unter Hinweis auf die russische Märtyrer des Kommunismus , Metropolitan Ilarion hat dichiato: „Dies ist die tragischen Ereignisse unserer Geschichte, die heute ausgewertet werden nach verschiedenen Gesichtspunkten, sowohl für die gleichen revolutionären Ereignisse, sowohl im Hinblick auf spätere Ereignisse. Die Kirche hat deutlich gezeigt, wer die Opfer waren und wer die Täter waren. Wenn die Macht der Männer richtet sich bewußt und demonstrativ gegen Gott, bedeutet dies , dass diese Kraft nicht von Gott und den Menschen kommt , die nicht dazu dienen , Gottes Willen zu tun, sondern den Willen von jemand anderem. "
http://lanuovabq.it/it/i-martiri-russi-t...-il-regime-ateo



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "ERINNERUNG AN 1917 Russische Märtyrer, Zeugnis des Glaubens unter dem atheistischen Regime" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz