Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 19.11.2017 00:22 - SSPX am Rande der Regularisierung? Louie 11. August 2016 36 Kommentare
von esther10 in Kategorie Allgemein.

SSPX am Rande der Regularisierung? Louie 11. August 2016 36 Kommentare


SSPXIn einem Interview mit der deutschen Zeitung Die Zeit hat Erzbischof Guido Pozzo, der Sekretär der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei, darauf hingewiesen, dass die SSPX unter folgenden Bedingungen eine persönliche Prälatur erhalten hat:

[Anmerkung: Übersetzung des deutschen Textes von Dr. Maike Hickson bei OnePeterFive.]

Die Tradition der Kirche entwickelt sich, aber niemals im Sinne einer Neuheit, die im Gegensatz zu der früheren Lehre steht, sondern ein tieferes Verständnis des Depositum fidei , des authentischen Pfandes des Glaubens. In diesem Sinne müssen alle Dokumente der Kirche verstanden werden, auch die des Konzils.

Diese Voraussetzungen, zusammen mit der Verpflichtung, das Glaubensbekenntnis zu bestätigen, die Anerkennung der Sakramente und des päpstlichen Primats sind die Grundlage für die offizielle Erklärung, die die Fraternität unterzeichnet hat. Das sind die Voraussetzungen für einen Katholiken, um in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche zu sein.

Auf dieser Grundlage ist es jedermanns Vermutung, wie nahe wir einem "abgeschlossenen Geschäft" sind.

Zunächst einmal ist der Gedanke, dass sich "Tradition" entwickelt, Unsinn. Erzbischof Pozzo versucht zu klären, dass dies "ein tieferes Verständnis des Depositum fidei " bedeutet, aber wenn dies so ist, dann entwickelt sich unser Verständnis; keine Tradition.

Das größte Unbekannte betrifft den eigentlichen Inhalt dieser "offiziellen Erklärung", die die Gesellschaft unterzeichnen soll. (Man sollte beachten, dass das, was erwähnt wird, nur die "Basis" für diese Erklärung ist.)

Wenn durch Creed, Erzbischof Pozzo das Nicene oder das Apostel-Glaubensbekenntnis bedeutet; dies stellt natürlich kein Hindernis dar, aber wenn er sich auf das Glaubensbekenntnis von 1989 bezieht , könnte dies problematisch sein.

Ein Großteil des oben genannten Berufes ist unbedenklich, aber es kommt zu folgendem Schluss:

"Ich halte mit religiöser Unterwerfung des Willens und Intellekts an die Lehren fest, die entweder der Papst oder das Kollegium der Bischöfe aussprechen, wenn sie ihr authentisches Lehramt ausüben, auch wenn sie nicht beabsichtigen, diese Lehren durch eine endgültige Handlung zu verkünden."

Dies wirft die Frage auf, was genau eine Übung des authentischen Lehramtes bedeutet; ZB ist Amoris Laetitia als das zu qualifizieren, was man angeblich religiöser Unterwerfung von Willen und Intellekt verdankt? Es ist zu lachen!

Das Konzept der "religiösen Unterwerfung" kommt von Lumen gentium - 25 und ist nach Meinung des Autors ein äußerst gefährlicher Vorschlag .

Betrachten wir dazu einige der bemerkenswerten Bemerkungen von Erzbischof Pozzo.

Auf der etwas positiven Seite der Leger sagt er von den notorisch giftigen Dokumenten Nostra Aetate, Unitatis Redintegratio und Dignitatis Humanae:

Es geht nicht um Doktrinen oder definitive Aussagen, sondern um Anweisungen und Orientierungshilfen für die pastorale Praxis. Man kann diese pastoralen Aspekte [legitimerweise] nach der [vorgeschlagenen] kanonischen Genehmigung [der SSPX] weiter diskutieren, um uns zu weiteren [und akzeptablen] Klarstellungen zu führen.

Beachten Sie die implizite Trennung von "Lehre" und "pastoraler Praxis". Wo haben wir das vorher gesehen?

Er fuhr fort zu sagen von Nostra Aetate insbesondere:

Der Sekretär für die Einheit der Christen sagte am 18. November 1964 in der Konzilsaal über Nostra Aetate : "Was den Charakter der Deklaration betrifft, so will das Sekretariat keine dogmatische Erklärung über nichtchristliche Religionen schreiben, sondern vielmehr praktische und pastorale Normen. " Nostrae Aetate hat keine dogmatische Autorität, und daher kann man von niemandem verlangen, diese Deklaration als dogmatisch anzuerkennen.

Hörst du das Rumpeln in der Ferne? Es ist das rabbinische Kabinett von Bergoglio, das sich beeilt, ein Krisentreffen einzuberufen ...

Erzbischof Pozzo fuhr fort:

Diese Deklaration [ Nostrae Aetate ] kann nur im Licht der Tradition und des fortlaufenden Lehramtes verstanden werden. Zum Beispiel existiert heute leider die Ansicht - im Gegensatz zum katholischen Glauben - dass es einen von Christus und seiner Kirche unabhängigen Heilsweg gibt. Das hat auch zuletzt die Kongregation für den Glauben selbst in ihrer Erklärung, Dominus Jesus, offiziell bestätigt . Daher ist jede Interpretation von Nostrae Aetate, die in diese [unglückliche und falsche] Richtung geht, völlig unbegründet und muss zurückgewiesen werden.

Dies ist eine ziemlich scharfe Verurteilung (soweit solche Dinge in der Medizin-der-Gnaden-Ära gehen) des Dokuments, das aus der Päpstlichen Kommission für die religiösen Beziehungen mit den Juden im Dezember 2015 hervorgegangen ist.

Während dies willkommen ist, bemerkt man hier die endlos fehlerhafte "Hermeneutik der Kontinuität", wie Nostra Aetate selbst tadellos gehalten wird; als ob es nichts mit dem Chaos zu tun hätte, das in seinem Gefolge folgte.

In Wahrheit müssen die konziliaren Texte als Ganzes zurückgewiesen werden; nicht nur bestimmte Interpretationen.

Das soll nicht heißen, dass der konziliare Text völlig ohne Wahrheit ist; Es enthält viele Wiederholungen der authentischen Lehre, wie sie vorher gelehrt wurden, aber wie die Heilige Schrift deutlich warnt - ein wenig Sauerteig den ganzen Klumpen.

Das heißt, ich glaube nicht, dass es für Rom notwendig ist, zu derselben Schlussfolgerung zu kommen, bevor die SSPX das Angebot einer regulären juristischen Struktur akzeptieren kann.

Das Einzige, was notwendig ist, um vorwärts zu kommen, ist, dass die Gesellschaft standhaft den wahren Glauben verkündet, und das bedeutet notwendigerweise, den konziliaren Text zu verurteilen und sich nicht darauf zu beschränken, vermeintlich falsche Interpretationen zu kritisieren (die oft wirklich nichts anderes sind als Anwendungen von was die Dokumente selbst klar ausdrücken.)

Auf die Frage, ob die Vorstellung, dass die Ratsdokumente unterschiedliche Grade von Lehrgewicht haben, eine Entwicklung in Roms Verständnis darstellt, sagte Erzbischof Pozzo:

Das ist sicher keine (spätere) Schlussfolgerung unsererseits, aber es war bereits zur Zeit des Konzils klar. Der Generalsekretär des Rates, Kardinal Pericle Felici, erklärte am 16. November 1964: "Diese heilige Synode definiert nur das als verbindlich für die Kirche, was sie explizit für Glauben und Moral erklärt." die Konzilsväter als verbindlich gelten, sind als solche anzunehmen. Das ist nicht [später] von "dem Vatikan" erfunden worden, aber es ist in den offiziellen Akten selbst geschrieben.

Achten Sie genau auf das, was der Erzbischof hier gesagt hat, und Sie werden einen grellen und doch subtilen Widerspruch entdecken:

Das Zitat von Kardinal Felici, das gegeben wird, ist sehr einfach; Die einzigen konspirativen Sätze, die verbindlich sind, sind diejenigen, die der Rat als solche ausdrücklich erklärt. So weit so gut, aber dann folgt unmittelbar darauf Erzbischof Pozzo, indem er sagt, dass Texte, die "von den Konzilsvätern als verbindlich beurteilt werden, als solche akzeptiert werden".

Der Unterschied ist beträchtlich.

Das erstere betrifft eine objektive Lesung des Textes selbst; So erklärt entweder der Rat ausdrücklich, dass dies und das verbindlich ist oder nicht. Einfach.

Letzteres lädt dagegen dazu ein, ein subjektives Urteil über die Absichten des Konzilsvaters zu fällen, wobei selbst ohne eine solche ausdrückliche Erklärung davon ausgegangen werden kann, dass bestimmte Texte tatsächlich verbindlich sind.

Woher hat Erzbischof Pozzo diese Idee bekommen?

Aus der Erklärung von Kardinal Pericle Felici , die in ihrer Gesamtheit erklärt:

Unter Berücksichtigung des konziliaren Brauchs und auch des pastoralen Zwecks des gegenwärtigen Konzils definiert der Heilige Rat die Kirche als verbindlich nur für die Dinge des Glaubens und der Moral, die er offen für verbindlich erklären soll. Der Rest der Dinge, die der Heilige Rat darlegt, insofern sie die Lehre des obersten Lehramtes der Kirche sind, sollte von jedem Gläubigen Christi gemäß dem Geist des heiligen Konzils angenommen und angenommen werden. Der Geist des Konzils wird entweder aus der behandelten Angelegenheit oder aus seiner Art zu sprechen in Übereinstimmung mit den Normen der theologischen Auslegung bekannt.

Meine Freunde, das ist ein perfektes Beispiel für die Fehler, die man in den konziliaren Texten findet. eine klare Aussage, gefolgt von einer, die den Weg zum Gedeihen von gegensätzlichen Meinungen ebnet, und genau deshalb müssen die Dokumente selbst abgelehnt werden.

Erzbischof Pozzo zeigt die Gefahr gut auf, wenn er als Beispiele konziliärer, angeblich verbindlicher Sätze folgendes anbietet:

... die Lehre über die Sakramentalität des bischöflichen Amtes und seine Weihen als die Fülle der heiligen Weihen; oder die Lehre über den Primat des Papstes und des Bischofskollegiums in Verbindung mit seinem Haupt, wie sie in der dogmatischen Konstitution Lumen gentium dargestellt ist , und wie sie von der Nota explicativa praevia interpretiert wurde, die von der höchsten Autorität verlangt worden war.

Eine gründliche Überprüfung der zitierten Lehren zeigt, dass es keine offene Bindungserklärung gibt.

Um klar zu sein, wenn die Bischofsweihe als die Fülle der Weihe verstanden wird, kann dies durchaus ein Ausdruck des authentischen Lehramtes sein, das die Gläubigen bindet, aber seien wir klar - wenn dem so ist, dann liegt das nicht an der Lehre von Vatikanisches Konzil II, als ob der Konzilstext selbst bindet.

Alles in allem sind meine Vorträge aus dem Interview von Erzbischof Pozzo wie folgt:

- Der Prozeß der Regularisierung der Gesellschaft ist noch lange nicht abgeschlossen.

- Die Bewegung auf der Seite Roms ist zwar nicht befriedigend, aber bemerkenswert.

- Trotzdem bleibt der Rat das Goldene Kalb von Rom, und bis es begraben ist, werden Verwirrung und Desorientierung herrschen.
https://akacatholic.com/sspx-on-the-verge-of-regularization/
Bleib dran…

+

KONGREGATION FÜR DIE GLAUBENSLEHRE

GLAUBENSBEKENNTNIS
http://www.vatican.va/roman_curia/congre...o-fidei_en.html
+
Gefährlicher Vorschlag
https://akacatholic.com/lumen-gentium-25/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "SSPX am Rande der Regularisierung? Louie 11. August 2016 36 Kommentare" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz