Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 05.12.2017 00:33 - Ein Aufruf zur Zusammenarbeit zwischen Katholizismus und Freimaurerei?
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Ein Aufruf zur Zusammenarbeit zwischen Katholizismus und Freimaurerei?
OnePeterFive OnePeterFive 5. Dezember 2017 15 Kommentare
74
AktienFacebook74TwitterEmailPinterestTascheGoogle+
Am 12. November sponserte die Große Freimaurerloge Italiens, Palazzo Giustiniani (GOI), in Syrakus, Sizilien, die Konferenz "Die Kirche und die Freimaurerei: So nah und doch so weit?" Die Vortragenden der Konferenz waren der Theologe Msgr. Maurizio Aliotta; Bischof Antonio Staglianò von Noto, Sizilien; und Sergio Rosso und Santi Fedele, beigeordnete Großmeister der Großen Freimaurerloge von Italien.

Warum wurde die Konferenz abgehalten? Laut einem Interview, das Avvenire am 1. November 2017 gegeben wurde, hat P. Dr. Ennio Stamile (Pfarrer von Cetraro, Italien) erklärte: "Ungeachtet unserer Differenzen ist es gut", authentische Wege des Dienstes für das Gemeinwohl und für ein verantwortungsvolles und transparentes Engagement für soziale Gerechtigkeit zu gehen. "

Sprechen wir von einer katholisch-freimaurerischen Verbindung auf der Ebene sozialer Gerechtigkeit und Solidarität? Mal sehen, was die Hauptredner darüber zu sagen hatten.

1) In seinem elfminütigen Vortrag hat Mons. Aliotta zeigte eine gute Kenntnis der Freimaurerei und wies auf mehrere Elemente hin, die sie mit der Kirche unvereinbar machen: Anthropozentrismus, religiöse Elemente und "überkonfessionelle" Initiationsriten und einen Geist der relativistischen Toleranz. Aliotta war sich der Gefahr bewusst, dass dieser Dialog ausgenutzt wird, und schien "die Zusammenarbeit bei Projekten zu fördern, die uns helfen, gemeinsam zu einer immer größeren Humanisierung zu gelangen".

2) Sergio Rosso, der fast neunzehn Minuten sprach, illustrierte die philanthropische Arbeit der Großen Freimaurerloge Italiens und lobte die karitative Aktion der katholischen Kirche in der Welt. Rosso versuchte, den Freimaurer- "Säkularismus" vom "Antikatholizismus" zu unterscheiden und zu trennen. Er empfahl auch die Zusammenarbeit zwischen Katholiken und Freimaurern auf der Ebene der Solidarität, um "eine Zeit des Geistes, die uns nahe ist, wiederzubeleben". Welcher Geist?

3) Die Konferenz von Bischof Staglianò, der längsten, dauerte ungefähr fünfzig Minuten. Seine Bemerkungen zeigten nur eine unvollständige Kenntnis der Freimaurerei. Er gab zu, dass er in einem Interview erklärt hat, dass er nichts über die Freimaurerei weiß.


Bischof Antonio Staglianò von Noto, Sizilien.
Zu Beginn hat Staglianò einige Worte aus der Zauberflöte , der berühmten Oper des katholischen Freimaurer-Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) , zitiert . Er zitierte und lobte den Theologen Hans Urs von Balthasar, der die Zauberflöte "eine Oper göttlicher Züge" (Worte von Staglianò) erklärte . Seine Exzellenz berichtete auch über das Urteil von Hans Küng über Mozarts Mitgliedschaft in der Freimaurerei: Mozart wurde Freimaurer, weil er dort nur die aufklärerischen Ideale der Gleichheit, Brüderlichkeit und Freiheit verkörperte, die er in der katholischen Hierarchie Salzburgs nicht sah.

Vielleicht hätte der Redner gut getan, um die Tatsache zu unterstreichen, dass die Mitgliedschaft in der Freimaurerei (einschließlich der Zeit Mozarts) mit dem katholischen Glauben aufgrund der religiösen Gleichgültigkeit, des Relativismus, des Rationalismus, des Esoterismus und der freimaurerischen Eide unvereinbar war (mit grausamen Strafen bedroht für diejenigen, die freimaurerische Geheimnisse verraten). Es stimmt zwar, dass Bischof Staglianò damals gesagt hat, dass man nicht sowohl Katholik als auch Freimaurer sein kann, aber er hat die Gründe für diese Unvereinbarkeit nicht erklärt oder begründet. Stattdessen wies er (genau) darauf hin, dass Msgr. Aliotta hatte wirklich viel mehr Zeit zu sprechen.

Bischof Staglianò war jedoch nicht "weich" mit den Freimaurern. Er sagte mehrmals, dass sie exkommuniziert seien, mit einer Bestätigung von Kardinal Ratzinger, dem damaligen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre. Deshalb sagte Staglianò, zwischen Katholiken und Freimaurern gebe es "eine abgrundartige Distanz"; Es gibt eine "Exkommunikation in Aktion". "Du bist total rausgeschmissen, wirklich raus", sagte der Bischof und wandte sich direkt an die anwesenden Freimaurer.

Bischof Staglianò erwähnte sogar das "Gerücht", nach dem es sogar Priester und Bischöfe gibt, die Freimaurer sind. Wenn das stimmt, betonte er, sind auch diese Priester und Bischöfe exkommuniziert und haben "Probleme mit ihrer Identität".

Leider hat Bischof Staglianò nicht gesagt oder nicht klar gesagt, warum Freimaurer exkommuniziert sind und warum die Freimaurerei nicht mit der Kirche unvereinbar ist. In diesem Zusammenhang möchte ich eine Klarstellung machen. Der Canon 2235 des Codex des kanonischen Rechtes von 1917, der den Katholiken, die sich der Freimaurerei anschließen, die Strafe der Exkommunikation latae sententiae aufzwang , wurde 1983 im neuen Codex des kanonischen Rechts (in Kraft seit dem 27. November 1983) nicht erneuert. Gemäß Canon 2235 des Codex 1917 war jeder Katholik ipso factoexkommuniziert durch den Akt seiner Zugehörigkeit zu oder Freilassung in die Freimaurerei. In seiner Erklärung vom 26. November 1983 wiederholte die CDF einfach die Unvereinbarkeit zwischen Freimaurerei und Kirche, indem sie betonte, dass katholische Mitglieder der Freimaurerei sich in einem Zustand schwerer Sünde befinden und die heilige Kommunion nicht empfangen können. Zeitraum. Es sprach nicht von Exkommunikation. Als Referenz habe ich mehrere Artikel zu diesem Thema .

So scheint es, daß katholische Freimaurer aus kanonischer Sicht ipso facto nicht durch den Akt der Aneignung oder Einweihung in die Freimaurerei (im ersten Lehrling) exkommuniziert werden . Wenn sie jedoch im Verlauf ihrer freimaurerischen Ausbildung heterodoxe Lehren annehmen und manifestieren oder in Abfall fallen, nehmen sie die für das Delikt der Häresie oder Apostasie vorgesehene Exkommunikation vor (vgl. Canon 1364, Code 1983).

Es ist auch erwähnenswert, dass Bischof Staglianò jene Katholiken angriff, die durch seine Teilnahme an der Konferenz verblüfft waren. Er stigmatisierte sie als Katholiken, die sich für "wahr" und "rein" halten und stattdessen abgrundtief "distanziert" sind. Von wem? Von der Kirche? Von Christus?) Schimpfte Staglianò sie, weil sie Probleme mit ihrer katholischen Identität hatten. Er sagte dann zu den anwesenden Freimaurern, dass, wenn es "dringend, sagen wir, anthropologische Angelegenheiten" gibt (Angelegenheiten, die Freimaurer in Verbindung mit Katholiken behandeln könnten) und wenn sie auch ihre Stimme erheben wollen, um die Menschenwürde und die Religionsfreiheit zu verteidigen Sie sollten ihr wahres Gesicht "zeigen" (als Menschen, die für das wahre Wohl der Menschheit sorgen), damit diejenigen, die sie exkommuniziert haben (der Heilige Stuhl), erkennen, dass sie "etwas exkommuniziert haben, das nicht existiert".

Aber jetzt wollen wir uns fragen: Was würde es für die Freimaurer bedeuten, ihr wahres Gesicht zu zeigen? Würde die Exkommunikation oder "Distanzierung" der Freimaurer wirklich weniger sein, wenn sie "ihr Gesicht zeigen"? Wenn Bischof Staglianò auf der einen Seite energisch die "Distanzierung" zwischen uns auf katholischer Seite (bei "reinen" Katholiken - darunter auch katholische Freimaurer?) Beschuldigen will, scheint er andererseits zu vage zu sein Hypothese, dass es wirklich eine "Nähe" in unserer Entfernung gibt.

In der Tat bestand Bischof Staglianò stark auf dem Gewissen und sagte zu den Freimaurern, dass er nicht ihre Distanz oder Nähe messen wollte, sondern dass sie in ihrem Bewusstsein, in ihrer Anthropologie, wahr sein müssen, dass sie keine Diebe sind , noch korrupt, noch Schöpfer von Verschwörungen (gegen die Kirche) etc. Aber wie werden die Freimaurer in ihrem Subjektivismus nicht auf diese Weise verlassen? In der Tat jene Katholiken , die bereits an der Freimaurerei haften Sie folgen ihrem Gewissen.

Daher ist der Appell an das Gewissen nicht ausreichend; vielmehr muss man auch klare und eindeutige Anweisungen geben. Zum Beispiel: Sagen Sie den Freimaurern der Großen Loge von Italien, dass sie auf Esoterik, Gnostizismus, Säkularismus und ihre Abneigung gegen Dogmen des Glaubens und der Moral verzichten müssen, wenn sie uns Katholiken näher kommen wollen.

Vielleicht etwas irritiert durch die Worte der harten Worte von Bischof Staglianò sprach der Großmeister Santi Fedele 18 Minuten lang für die Verteidigung der Großen Loge von Italien, für ihre öffentliche "Transparenz" und ihr Recht auf Privatsphäre. Fedele definierte die ehrenwerte Rosy Bindi (einen italienischen Politiker) als "katholischen Kommunisten". Er leugnete, dass Freimaurer "seltsame magische Rituale im Tempel durchführen". (Selbst an dieser Stelle hätte ich etwas dagegen einzuwenden.) Er erhob das "Säkulare Moralität "der Freimaurerei und räumte ein, dass der" Große Architekt des Universums "von James Andersons Buch Freimaurerei (1723) Deist ist. Schließlich - er antwortete wieder gegen Staglianò - erklärte er stolz, dass er ein "gelassenes Bewusstsein" habe, "außerhalb der Gemeinschaft der Gläubigen" zu sein.

Gestatten Sie mir, auf einige meiner Artikel zu verweisen, hier und hier , in denen ich auf der Grundlage freimaurerischer Texte die essentielle Identität der Freimaurerei der Großen Loge als esoterisch und in Initiationsritualen begründet hervorhebe. Initiation und Esoterik (Gnostizismus) - hier ist das wahre "Herz" der Freimaurerei, weit über Rationalismus, Säkularismus und humanitäre Aktivität hinaus.

Daher fragen wir uns: In welchem ​​Ausmaß und zu welchem ​​Punkt ist es möglich, in Werken sozialer Gerechtigkeit und Solidarität öffentlich mit jenen zusammenzuarbeiten, die esoterische und gnostische Rituale praktizieren, die sehr wahrscheinlich dem Einfluss übermenschlicher oder übernatürlicher Einflüsse zugänglich sind ?

Der obige Artikel wurde von Fr. geschrieben. Paolo M. Siano. Es wird hier veröffentlicht, übersetzt von Giuseppe Pellegrino, mit der Erlaubnis des Autors. Das Original erschien in Corrispondenza Romana .
https://onepeterfive.com/call-cooperatio...sm-freemasonry/




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Ein Aufruf zur Zusammenarbeit zwischen Katholizismus und Freimaurerei?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz