Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 10.12.2017 00:08 - Was ist mit deinen Kindern?...Unsere Kinder im katholischen Glauben erziehen.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Unsere Kinder im katholischen Glauben erziehen



10. Dezember, AD2017 • 0 Comments
Was ist mit deinen Kindern?

Als wir katholisch wurden, waren einige unserer Freunde um unserer Kinder willen besorgt. Katholiken hatten keine Kinderprogramme - wie wollten wir unsere Kinder im christlichen Glauben erziehen?

Mein Mann und ich kichern jetzt über diese Ideen, als wir ihnen damals mitteilten, dass die Aufgabe, unsere Kinder im Glauben aufzuziehen, uns gehört, kein Kinderprogramm.

Aber diese Erkenntnis war nicht immer Teil unseres Lebens. Es gab viele Jahre, in denen es eine große Trennung zwischen dem Leben, das wir in der Kirche führten, und dem Leben, das wir zu Hause lebten, gab. Und unsere Kirche hatte zu dieser Zeit ein tolles Kinderprogramm.

Was mussten wir mitnehmen?

Ein Teil unseres Kampfes, denke ich, suchte nach einer Tiefe für unseren Glauben, von der wir nicht sicher waren, ob wir sie finden würden.

Aber der andere Teil davon war die Tatsache, dass im protestantischen Leben unsere Verbindung zu Gott größtenteils auf den spirituellen / emotionalen Bereich beschränkt war. Anbetung wurde durch inniges Singen erfahren, aber es gab nichts Konkretes, auf das wir unser Lied konzentrieren könnten.

Der Glaube wurde im Kontext des privaten Gebets, gesprochen mit einem unsichtbaren Gott, gewachsen.

Es wurde auch durch das Lesen der Bibel gewachsen, aber wir waren der Unterscheidung unserer eigenen wankelmütigen Herzen überlassen, um zu wissen, was es bedeutete.

Obwohl ich Gott zum ersten Mal begegnete und Jesus in diesen Kontexten und Umgebungen liebte, war alles am Ende sehr ... luftig.

Und dann ... gab es eine große Trennung zwischen dem Leben, das wir in der Kirche führten, und dem Leben, das wir zu Hause lebten.

Was mussten wir mitnehmen?

Körper und Seele

Eines der schönsten Dinge am Katholizismus ist dieses allgegenwärtige Bewusstsein, dass wir eine Mischung aus Körper und Seele sind.

Und so ist unsere Anbetung nicht ausschließlich auf die Reflexion der unsichtbaren Dinge im spirituellen Bereich beschränkt. Stattdessen wird unsere Verbindung zu Gott durch eine Vielzahl von Mitteln erleichtert, die unsere Seele, ja, aber auch unseren Körper und unsere Sinne beschäftigen.

Wir haben Weihrauch, der aufsteigende Rauch, der uns an die Richtung erinnert, in die unsere Gebete gehen, und den schönen Duft, der uns begrüßt, wenn wir die Kirche betreten.

Wir haben Beichte. Wir müssen Gott nicht bitten, uns in einem ruhigen Raum zu vergeben. Und selbst wenn wir darauf vertrauen, dass uns in unseren Herzen vergeben wird, müssen wir uns nicht mit der Tatsache befassen, dass Gott in jeder Hinsicht still war. Wir hören die Worte "Ich vergebe dir" hörbar und gesprochen von einer Person, die für Jesus steht.

Wir haben Weihwasser, um uns an unsere Taufe zu erinnern.

Wir haben Statuen der heiligen Männer und Frauen, die vor uns gegangen sind, um uns daran zu erinnern, unsere Herzen und Gedanken daran zu trainieren, ein heiliges Leben zu führen.

Wir haben das Kruzifix, ein Bild des Opfers, das unser Erlöser gemacht hat, nicht weil wir dieses Bild anbeten, sondern weil es uns etwas gibt, worauf wir unsere Augen richten können, etwas zum Meditieren, um sich an die Kosten zu erinnern, an die Liebe zu denken.

Und wir haben die Eucharistie, die wir anbeten, denn sie ist der Körper, das Blut, die Seele und die Göttlichkeit unseres Erretters. Durch die heilige Kommunion können wir Gott sehen, Gott berühren, Gott schmecken und Gott in uns selbst aufnehmen, um uns zu verändern und zu verändern.

Konkreter kann man nicht werden.

Sehr katholisch

Unser Familien-Babysitter erzählte kürzlich, dass unsere älteste Tochter ihr sagte, dass unsere Familie "sehr katholisch" sei. "Es hat mich zum Lächeln gebracht, weil meine Tochter im Alter von sechs Jahren diese Wahrheit bereits kennt, und weil ich mit einem Herzen voller Dankbarkeit weiß, dass unsere Familie nicht mehr die Bewegungen durchmacht, wie vor meiner Bekehrung und der Rückkehr meines Mannes zu der Glaube. Unser kirchliches und häusliches Leben und sogar das Leben unserer Kinder in unserer Pfarrschule hat diese schöne Kontinuität, eine Kontinuität, von der ich nicht einmal wusste, dass sie möglich war, bevor sie katholisch wurde.

Wir haben ein Kruzifix in unserem Haus.

Wir haben einen Rosenkranz, um unsere Gebete zu leiten.

Wir haben eine Weihwasserschrift.

Wir haben eine Statue der Jungfrau Maria.

Wir gehen zur Messe und sitzen, stehen und knien zusammen. Wir erklären unseren Kindern die Wahrheit über unseren Glauben und wir kommen nach Hause und leben diese Wahrheiten in unserem eigenen Leben. Mein Mann und ich, zum ersten Mal in unserer Ehe, glauben die gleichen Dinge.

Unsere Kinder im Glauben erziehen

Es gibt viele wunderbare protestantische Familien, die stark gläubige Kinder großziehen. Und es gibt viele katholische Familien, die Kinder aufziehen, die eines Tages den Glauben verlassen werden. Aber wenn die atemberaubende Vielfalt an Werkzeugen, die wir haben, um unseren Glauben zu leben und unseren Familien zu lehren, keinen Unterschied macht, liegt das nicht daran, dass mit dem Katholizismus etwas nicht stimmt. Es liegt daran, dass etwas mit unseren Herzen nicht stimmt.

Als Protestant verhungerte ich nach Gott, hoffte und betete, dass Er wirklich da war, jenseits meiner schwankenden Emotionen. Als Katholik weiß ich, dass Er dort ist, in der Eucharistie. Ich weiß, dass Er in der Beichte ist. Ich weiß, dass Er in all den Werkzeugen da ist, die gegeben werden, um unsere Körper und Seelen zu verbinden und sie zu Gott zu ziehen. Und es ist ein Privileg, diese Werkzeuge zu teilen und diese Wahrheiten unseren Kindern beizubringen.
http://www.catholicstand.com/raising-chi...catholic-faith/



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs