Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 13.12.2017 00:40 - Die Anbetung der Hirten ist ein großartiges Gemälde - aber es gehört in eine Kirche, nicht in eine Galerie
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Die Anbetung der Hirten ist ein großartiges Gemälde - aber es gehört in eine Kirche, nicht in eine Galerie



Das Gemälde, das in der National Gallery hängt, hat seine wahre Umgebung verloren

Selbst ein zufälliger Besucher der Nationalgalerie kann nicht umhin, von diesem schönen Bild , Guido Renis Anbetung der Hirten, besonders in dieser Jahreszeit, beeindruckt zu werden.

http://www.catholicherald.co.uk/tag/national-gallery/

Guido ist sehr lange aus der Mode gekommen. Er stammte aus Bologna, das übrigens eine große Sammlung seiner Werke besitzt und den größten Teil seiner Werke im Kirchenstaat und in Rom selbst sowie in Neapel ausübte. Wie zu erwarten, ist seine Arbeit hauptsächlich religiös, mit einigen Ausflügen in die Mythologie. Seine religiöse Arbeit wurde als die typische Gegenreformationsproduktion im Dienste der Kirche abgetan, der der wahre schöpferische Funke fehlte. Ich erinnere mich an meinen Reiseführer in Bologna, der mich darüber informiert, dass Kunst unter einer totalitären Diktatur wie der des Papsttums nicht gedeihen kann: ein Urteil, das ein schlechtes Wissen sowohl der Geschichte als auch des Katholizismus widerspiegelt. War Michelangelo nicht selbst unter der Schirmherrschaft des Papsttums? Hat das seine kreative Vitalität entkräftet? Ist Rom eine kulturelle und künstlerische Wüste? In der Tat, wie Guido zeigt,

Der Online-Klappentext der Galerie zeigt uns, dass die Anbetung der Hirten eine von zwei Behandlungen des Themas von Guido ist und dass die andere in der Kartause von Neapel, einem der großen Barockbauten Italiens, "in situ" bleibt. Dieses Gemälde hat also seine wahre Umgebung verloren, denn es war nie dazu bestimmt, in einer Galerie zu hängen, sondern ist eigentlich ein Altarbild, das als Mittelpunkt einer Kirche dienen soll, über dem Altar hängen oder möglicherweise dekorieren soll eine Sakristei oder eine sonst einfache Wand in einer Kirche. Der Kontext bestimmt die Bedeutung. Dieses Bild des fleischgewordenen Christus soll in dem heiligen Raum hängen, in dem die Inkarnation heute am leichtesten geschätzt und verwirklicht wird, das heißt in einer Kirche. Darüber hinaus soll dieses Bild der Anbetung dort hängen, wo Christus heute noch in einer Kirche, in Gegenwart des Allerheiligsten Sakraments, verehrt wird.

Die Anbetung der Hirten ist ein Gemälde, das ein tiefes theologisches Verständnis zeigt. Christus ist in seinem Zentrum und Er ist die Quelle des Lichts des Bildes; Sein Licht erleuchtet die Hirten und Maria und Josef und die Engel darüber. So vermittelt Guido in Bildform, was Christus selbst uns sagt: "Ich bin das Licht der Welt." Das Bild erinnert auch an die Worte des Heiligen Johannes: "Das Licht scheint in der Dunkelheit und die Dunkelheit kann es nicht überwinden" (Johannes 1: 5).

Es wird manchmal gesagt, dass das Unterscheidungsmerkmal der barocken Kunst ihr Bewegungsgefühl ist. Hier sehen wir die Köpfe aller Gestalten, die sich zu Christus hinbeugen und sich nach vorne beugen, um ihn anzusehen. Sogar der Ochse und der Esel sind vom Anblick des Kindes fasziniert. Aber diese Bewegung ist nicht an die Grenzen des Rahmens gebunden; Auch der Zuschauer wird aufgefordert, sein Herz zu Christus, dem Herrn, dem Bethlehem, zu bewegen. Die Anbetung der Hirten wird durch die Anbetung des Betrachters ergänzt und erfüllt: Die Herzen von damals und die Herzen von heute teilen sich die gleiche spontane Bewegung der Liebe. Der Betrachter wird nicht einfach dazu aufgerufen, das Bild zu bewundern; Der Betrachter wird aufgefordert, an einem Gottesdienst teilzunehmen.

Das Bild muss nun mit all den anderen großartigen Arbeiten konkurrieren, die in Raum 30 der Galerie hängen. Dank seiner Größe und der Dramatik, die es vermittelt, kommt es gut an. Aber einmal musste es überhaupt nicht konkurrieren: Als Werk in einer Kirche wies es in die gleiche Richtung auf jedes andere Stück der Einrichtung der Kirche und sagte: "Komm und verehre".

Für einige der Menschenmassen, die durch die National Gallery gehen, könnte dieses Bild zu sehr wie eine Weihnachtskarte aussehen und von seiner ursprünglichen Umgebung getrennt sein, und seiner theologischen Bedeutung beraubt, so würde es sein. Aber selbst wenn man es einen Moment lang betrachtet, spürt man sicher die ersten Regungen des Rufes zum Glauben. Wer ist dieses Kind, das so viel liebevolle Aufmerksamkeit hat? Und wer ist dieses Kind, das denen schenkt, die Ihn als himmlisches Licht betrachten?

Wie ich bei der Besprechung des Wilton Diptychons bemerkte , ist die National Gallery ein Ort, an dem wir Glaubenssinn erfahren können. Dieses Gemälde von Guido ist ein guter Ausgangspunkt, wenn wir unseren Sinn für die Wunder der Menschwerdung Christi erneuern wollen. Es gibt auch andere, die ich für spätere Artikel aufbewahren werde
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...-not-a-gallery/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die Anbetung der Hirten ist ein großartiges Gemälde - aber es gehört in eine Kirche, nicht in eine Galerie" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz