Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 26.12.2017 00:47 - Weihnachtsfreude in unserer Arbeit finden Wir müssen die Aufgaben, zu denen Gott uns berufen hat, einfach, demütig und liebevoll tun.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Cornelis Massijs, "Ankunft der Heiligen Familie in Bethlehem", 1543
25. DEZEMBER 2017


Weihnachtsfreude in unserer Arbeit finden

Wir müssen die Aufgaben, zu denen Gott uns berufen hat, einfach, demütig und liebevoll tun.
Susanna Spencer
Jedes Jahr zu Weihnachten hören wir von dem Engel, der den Hirten inmitten ihrer niedrigen Arbeit erscheint, der ihnen sagt:

Hab keine Angst; Denn siehe, ich bringe dir gute Nachricht von einer großen Freude, die zu allen Menschen kommen wird; Denn dir ist heute in der Stadt Davids ein Heiland geboren, der Christus, der Herr, ist. (Lukas 2: 10-11)

Danach singen die Engelchöre ihr Lob an Gott. Trotz der Ermutigung des Engels fällt es mir persönlich schwer, mich so plötzlich von den anstrengenden Aufgaben der Vorbereitung auf Weihnachten und mein tägliches Leben in die Freude der Ankunft des großen Tages zu versetzen. Während der Engel uns sagt, dass es große Freude für alle Menschen gibt, habe ich mich immer gefragt, wie ich in diese Freude eingehen kann.

Wenn ich über die Weihnachtsgeschichte nachdenke, was es für Gott bedeutet, Mensch zu werden, wird mir klar, dass mir etwas Wichtiges in meinem Verständnis der Weihnachtsfreude fehlt. Ich habe versucht, die Freude im Moment von Weihnachten zu finden, als ich hätte sehen müssen, dass die Freude an Weihnachten ein Teil meines täglichen Lebens sein könnte. Während die Sünde die Ursache unseres Kummers hier auf der Erde ist, kommt die Freude an Weihnachten daher, dass Gott es allen Menschen ermöglicht hat, wenn wir uns dazu entscheiden, Buße zu tun und seine Barmherzigkeit anzunehmen, mit Gott vereint zu sein. Diese Freude, die ein Geschmack ewiger Glückseligkeit ist, ist nur für uns möglich, wenn wir uns dazu entscheiden, unsere Herzen und unseren Willen mit Gott zu vereinen.

Die Geschichte der Geburt Christi in den Evangelien ist gefüllt mit Menschen, die sich mit Liebe und Vertrauen dem Willen Gottes unterwerfen. Elisabeth, Maria, Josef, die Hirten und die weisen Männer gehen alle mit demütigem Gehorsam für Gott gemachtes Fleisch vor. Ihr Glaube und Gehorsam, der dazu beigetragen hat, die Errettung der Welt zu ermöglichen, stehen in starkem Kontrast zu dem ersten menschlichen Akt des Ungehorsams, der zu all unseren Leiden führte.

Unser Ungehorsam und Stolz führte zum Unglück der Menschheit. Wir sehen es den ganzen Weg zurück im Garten Eden, als Adam und Eva beschlossen, von der Frucht zu essen, weil sie begreifen wollten, wie Gott gemacht wurde. (Genesis 3: 5) Sie wurden aus Gottes Gegenwart ausgesandt und dazu verdammt, täglich für ihre Nahrung und ihre Bedürfnisse zu schuften. (Genesis 3: 18-19) Wir erben diese Erbsünde, und während wir bei der Taufe davon gereinigt werden, haben wir immer noch den täglichen Kampf.

Doch die Freude der Menschwerdung liegt in einem Akt des Gehorsams und der Demut. Für Christus, "obwohl er in der Form von Gott war, zählte Gleichheit mit Gott nicht eine Sache, die ergriffen werden sollte, aber entleerte sich selbst, nahm die Form eines Dieners an, in der Gleichheit von Männern geboren zu werden. Und indem er in menschlicher Gestalt gefunden wurde, erniedrigte er sich und wurde gehorsam bis zum Tod, sogar Tod am Kreuz. Darum hat Gott ihn sehr erhöht. "(Philipper 2: 6-9) Der eine, der Gott war, griff nicht nach seiner eigenen Herrlichkeit, sondern entschied sich, sich in Liebe zu entleeren.

Die Schrift erinnert uns daran, dass wir die Freude an der Menschwerdung nicht haben können, ohne an das Leiden des Todes Christi zu denken. Seine Geburt weist auf seinen Tod hin, der auf seine Auferstehung hinweist. Während wir die Inkarnation in dieser Weihnachtszeit feiern, feiern wir sie, weil wir wissen, was kommen wird und was Gott für uns möglich gemacht hat, indem wir Mensch geworden sind.

Wenn wir uns mit Freude zu Christus vereinen wollen, müssen wir uns zunächst seiner Demut stellen. Wir müssen uns selbst ausleeren und bereit sein, die Leiden anzunehmen, die Gott in unserem Leben erlaubt, so wie wir seinen Willen tun. Meistens bedeutet das, dass wir uns nur dafür entscheiden müssen, bereitwillig und freudig die täglichen Aufgaben unseres Lebens zu tun und sie mit Liebe zu tun. In allen Berufen sind die täglichen, alltäglichen Aufgaben oft am schwersten zu ertragen.
http://www.ncregister.com/blog/sspencer/...joy-in-our-work



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Weihnachtsfreude in unserer Arbeit finden Wir müssen die Aufgaben, zu denen Gott uns berufen hat, einfach, demütig und liebevoll tun." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz