Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 02.01.2018 00:45 - Amoris Laetitia. Drei Bischöfe bestätigen die unveränderliche Lehre
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Amoris Laetitia. Drei Bischöfe bestätigen die unveränderliche Lehre
EINGESTELLT 2. Januar 2018


bild deutschlandfunk.de

2018 beginnt mit dem folgenden Dokument, das die absolute Treue zur unveränderlichen Lehre der Kirche über die Ehe und die Familie bekräftigt, unterzeichnet von drei Bischöfen: Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese Maria Himmelfahrt in Astana; Jan Pawel Lenga, Erzbischof-emeritierter Bischof von Karaganda; Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese von Maria in Astana. Eine Geste von absolutem Wert und Mut.

Amoris Laetitia ist zu einem wichtigen Thema 2017. Unter denen , die schon offen in Frage gestellt haben, so zu sensationell und das benutzte es den Abbau der Lehre der Kirche in den moralischen (de facto zur Bestätigung der Theorie der Gegensätze) zu rechtfertigen Die postsynodale Ermahnung hat tägliche Diskussionen provoziert. 2018 beginnt mit dem folgenden Dokument, unterzeichnet von drei Bischöfen. Eine Geste von absolutem Wert und Mut.

Beruf der unveränderlichen Wahrheiten bezüglich der sakramentalen Ehe

Nach der Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia (2016) veröffentlichten verschiedene Bischöfe auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene anwendbare Normen bezüglich der sakramentalen Disziplin jener Gläubigen, die "geschieden und wiederverheisst" genannt wurden, die noch ihren Ehepartner leben, zu dem sie gehören mit einer gültigen sakramentalen sakramentalen Bindung verbunden, begannen sie dennoch ein zusammenlebenderes Zusammenleben mit einer Person, die nicht ihre legitime Gattin ist.


Mons. Tomash Peta, Erzbischof Metropolit der Erzdiözese Mariä Himmelfahrt in Astana.

Die genannten Regeln verlangen unter anderem, dass in Einzelfällen die Menschen, als „geschiedenen und wieder verheirateten“ bekannt ist, kann das Sakrament der Buße und Abendmahl empfangen während sie weiterhin ihren gewöhnlichen und absichtlich Mann und Frau mit einer Person zu leben, die nicht ihre Ehepartner legitim. Diese pastoralen Normen haben die Zustimmung verschiedener hierarchischer Behörden erhalten. Einige dieser Normen haben sogar von der obersten Autorität der Kirche Zustimmung erhalten.

Die Verbreitung solcher pastoralen Normen, kirchlich genehmigte, verursachte eine signifikante und wachsende Verwirrung unter den Gläubigen und dem Klerus, eine Verwirrung, die die zentralen Ereignisse des Lebens der Kirche betrifft, was die sakramentale Ehe mit der Familie, die Hauskirche und das Sakrament der heiligsten Eucharistie.


Mons. Jan Pawel Lenga, Erzbischof, emeritierter Bischof von Karaganda.

Nach der Lehre der Kirche ist nur die sakramentale Ehebindung eine Hauskirche (vgl. II. Vatikanisches Konzil, Lumen Gentium , 11). Die Aufnahme der Gläubigen „geschiedenen und wieder verheirateten“ auf das Abendmahl genannt, was der höchste Ausdruck der Einheit des Bräutigams Christus mit seiner Kirche ist , bedeutet, einen Weg der Genehmigung oder die Legitimität der Scheidung in der Praxis und in diesem Sinne ein Art der Einführung der Scheidung im Leben der Kirche.

Die genannten Hirten Normen sind in der Tat in der Zeit und als Mittel zur Verbreitung der enthüllte „Pest der Scheidung“ , ein Ausdruck , die von Vaticanum (vgl Gaudium et Spes , 47). Es ist eine Ausbreitung von ‚Pest der Scheidung" auch im Leben der Kirche, als die Kirche, jedoch sollte es sein, wegen seiner bedingungslosen Treue zur Lehre Christi, der ein Bollwerk und ein unverwechselbaren Zeichen des Widerspruchs gegen den Geißel jeden Tag grassierender als die Scheidung in der Zivilgesellschaft.


Mons. Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Mariä Himmelfahrt in Astana.

Unzweideutig und ohne jegliche Ausnahme zuzulassen Unser Herr und Erlöser Jesus Christus bekräftigte feierlich Gottes Willen in Bezug auf das absolute Scheidungsverbot. Eine Anerkennung oder Legitimation der Verletzung der Heiligkeit der Ehebindung, auch indirekt durch die erwähnte neue sakramentale Disziplin, widerspricht ernsthaft Gottes ausdrücklichem Willen und Seinem Gebot. Diese Praxis stellt daher eine wesentliche Veränderung der zweitausendjährigen sakramentalen Disziplin der Kirche dar. Darüber hinaus wird eine wesentlich veränderte Disziplin letztendlich zu einer Änderung der entsprechenden Lehre führen.

Die ständige Lehre der Kirche, mit der Lehre der Apostel beginnen und alle Päpste hat bewahrt und getreu übertragen beide Lehre (in der Theorie) in der sakramentalen Disziplin (in der Praxis) eindeutig, ohne den Schatten eines Zweifels, und immer in gleicher Sinn und die gleiche Bedeutung ( eodem sensu eademque sententia ) glasklar die Lehre Christi über die Unauflöslichkeit der Ehe.

Wegen ihrer göttlich festgelegten Natur darf die Sakramentenordnung niemals dem geoffenbarten Wort Gottes und dem Glauben der Kirche in der absoluten Unauflöslichkeit einer ratifizierten und vollendeten Ehe widersprechen. "Die Sakramente nehmen nicht nur den Glauben an, sondern nähren ihn mit den Worten und den rituellen Elementen, stärken ihn und drücken ihn aus; deshalb werden sie Sakramente des Glaubens genannt " (II. Konzil, Sacrosanctum Concilium , 59).

„Selbst die höchste Autorität in der Kirche kann nicht die Liturgie willkürlich ändern, sondern nur im Gehorsam des Glaubens und mit religiösem Respekt für das Geheimnis der Liturgie“ ( Katechismus der Katholischen Kirche, 1125). Der katholische Glaube schließt aufgrund seiner Natur einen formalen Widerspruch zwischen dem Glaubensbekenntnis einerseits und dem Leben und der Praxis der Sakramente andererseits aus. In diesem Sinne kann es auch zu verstehen, wie die Aussage Magisterium folgt: „Die Trennung zwischen dem Glauben , den wir bekennen und dem täglichen Leben verdient unter den ernsteren Fehlern unserer Zeit gezählt zu werden“ (Zweites Vatikanisches Konzil, Gaudium et Spes , 43) und "Die konkrete Pädagogik der Kirche muss immer verbunden sein und niemals von ihrer Lehre getrennt sein" ( Johannes Paul II. , Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio , 33).

Angesichts der vitalen Bedeutung, die Lehre und Disziplin der Ehe und der Eucharistie ausmachen, ist die Kirche verpflichtet, mit derselben Stimme zu sprechen. Die pastoralen Normen bezüglich der Unauflöslichkeit der Ehe dürfen daher nicht einer Diözese und einer anderen zwischen einem Land und einem anderen widersprechen. Seit der Zeit der Apostel befolgt die Kirche diesen Grundsatz, wie der hl. Irenäus von Lyon bezeugt :"

Obwohl die Kirche bis an die Enden der Erde in der ganzen Welt verbreitet ist, weil sie den Glauben der Apostel und ihrer Jünger erhalten hat, bewahrt sie diese Predigt und diesen Glauben mit Sorgfalt und glaubt, als ob sie ein einziges Zuhause wäre identisch, als ob er eine Seele und ein Herz hatte, und die Wahrheiten des Glaubens zu predigen, lehrt und die Hände mit einer einmütigen Stimme, als ob nur einen Mund besaß " ( Adversus haereses , I, 10, 2). St. Thomas von Aquin gibt uns das gleiche ewige Prinzip des Lebens der Kirche: „Es gibt ein und denselben Glauben der alten und der modernen, sonst gäbe es nicht die einzige, die Kirche“ ( Questiones disputatae de Veritate , q 14. , 12c).

Es bleibt aktuell und gültig folgende Ermahnung von Papst Johannes Paul II : „Die Verwirrung in dem Gewissen vieler Gläubigen von Meinungsverschiedenheiten und Lehren in der Theologie verursacht, Predigt, Katechese, geistlicher Begleitung auf ernste und heikelen Fragen der Moral Christ, endet damit, den wahren Sinn der Sünde zu reduzieren, fast zu löschen. " (Apostolic Exhortation Reconciliatio et Paenitenia , 18).

Die Bedeutung der folgenden Aussagen des Lehramtes der Kirche ist in vollem Umfang anwendbar auf die Lehre und die sakramentale Disziplin hinsichtlich der Unauflöslichkeit einer ratifizierten und vollzogenen Ehe:

"Die Kirche Christi, treue Hüterin und Garantin der ihnen anvertrauten Dogmen, hat sich nie verändert, nichts entfernt oder hinzugefügt, sondern die Lehren der Vergangenheit wissend und weise mit Bedacht behandelt diejenigen, die in den frühen Zeiten gebildet wurden und die der Glaube der Väter gesät hat, beschäftigt sich damit, diese alten Dogmen der göttlichen Offenbarung zu archivieren und zu verfeinern, weil sie Klarheit, Beweise und Präzision erhalten, aber ihre Fülle, ihre Integrität und ihre Spezifität und entwickeln sich nur in ihrer eigenen Natur, dh innerhalb des Dogmas, wobei der Begriff und die Bedeutung unverändert bleiben " ( Pius IX. , Dogmatic Bull Ineffabilis Deus ).

„Was die Substanz der Wahrheit, die Kirche, vor Gott und den Menschen, die heilige Pflicht , es zu verkünden, es ohne Dämpfung zu lehren, wie Christus offenbart, und es gibt keine Zeitbedingung , die machen könnte verringern die Strenge dieser Verpflichtung. Es bindet in Gewissen jeden Priester, der mit der Pflege der Lehre betraut, mahnend und den Gläubigen "Führung ( Pius XII , Ansprache an die Pfarrer und Fasten, 23. März 1949).

"Die Kirche historisiert nicht, relativiert sich nicht zur Metamorphose der profanen Kultur; die Natur der Kirche immer gleich bleibt und sich selbst treu, was Christus und authentische Tradition perfektioniert "wollte ( Paul VI , Homilie am 28. Oktober 1965).

"Die Heilslehre Christi in keiner Weise zu schmälern, ist eine eminente Form der Nächstenliebe gegenüber den Seelen" ( Paul VI , Enzyklika Humanae Vitae , 29).

"Alle ehelichen Schwierigkeiten werden gelöst, ohne jemals die Wahrheit zu verfälschen und zu kompromittieren" ( Johannes Paul II. , Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio , 33).

"Von dieser Regel [des göttlichen Sittengesetzes] ist die Kirche weder der Autor noch der Schiedsrichter. Im Gehorsam gegenüber der Wahrheit, die Christus ist, dessen Bild sich in der Natur und Würde der menschlichen Person widerspiegelt, interpretiert die Kirche die moralische Norm und schlägt sie allen Menschen guten Willens vor, ohne ihre Bedürfnisse nach Radikalismus und Perfektion zu verbergen. ( Johannes Paul II. , Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio , 33).

"Es ist das Prinzip der Wahrheit und Kohärenz, für das die Kirche nicht akzeptiert, das Böse gut und das Böse gut zu nennen. Auf der Grundlage dieser beiden sich ergänzenden Prinzipien kann die Kirche ihre Kinder, die sich in diesen schmerzhaften Situationen befinden, nur einladen, sich der göttlichen Barmherzigkeit auf andere Weise zu nähern, aber nicht bis zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie haben die erforderlichen Dispositionen der Seele erreicht " ( Johannes Paul II , Apostolisches Schreiben Reconciliatio et Paenitentia , 34).

"Die Entschlossenheit der Kirche, universelle und unveränderliche moralische Normen zu verteidigen, hat nichts zu munden. Es steht nur im Dienste der wahren Freiheit des Menschen: denn es gibt keine Freiheit außerhalb und gegen das Wahre " ( Johannes Paul II. , Enzyklika Veritatis Splendor , 96).

"Angesichts moralischer Normen, die das innere Böse verbieten, gibt es für niemanden Privilegien oder Ausnahmen. Um den Meister der Welt oder die letzten „elend“ auf dem Gesicht der Erde keinen Unterschied machen: vor den Anforderungen der Moral , wir sind alle absolut gleich " ( Johannes Paul II , Enzyklika Veritatis splendor , 96).

„Die Verpflichtung zur Bekräftigung dieser Unmöglichkeit , die Zulassung zur Eucharistie [die geschieden und wieder geheiratet] echt pastorale echten Sorge um das Wohlergehen dieser Gläubigen und der ganzen Kirche, weil sie die notwendigen Voraussetzungen für die Fülle dieser Umwandlung zeigt welche, alle sind immer vom Herrn eingeladen " (Päpstlicher Rat für die Gesetzestexte, Erklärung über die Zulässigkeit des Abendmahls durch geschieden und wieder verheiratet , vom 24. Juni 2000, Nr. 5).

Als katholische Bischöfe, die - gemäß den Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils - die Einheit des Glaubens und die gemeinsame Disziplin der Kirche verteidigen und dafür sorgen müssen, dass das Licht der vollen Wahrheit für alle Menschen aufgeht (siehe Lumen Gentium , 23 ) sind wir mit gutem Gewissen zu bekennen, gegenüber der gegenwärtigen grassierende Verwirrung, die unveränderlichen Wahrheit und die ebenso unveränderlich sakramentalen Ordnung in Bezug auf die Unauflöslichkeit der Ehe nach der bi-tausendjährig Lehre und unbeeinflusst von dem Lehramt der Kirche gezwungen.

In diesem Sinne wiederholen wir:

Sexuelle Beziehungen zwischen Menschen, die nicht durch das Band einer gültigen Ehe miteinander verbunden sind - was bei den sogenannten "Geschiedenen und Wiederverheirateten" der Fall ist - stehen immer im Widerspruch zu Gottes Willen und stellen einen schweren Verstoß gegen Gott dar.

Kein Umstand oder Zweck, auch eine mögliche Eignung oder verminderte Schuld können solche sexuellen Beziehungen eine positive moralische Wirklichkeit und Gott wohlgefällig machen. Das gleiche gilt für die anderen negativen Vorschriften der Zehn Gebote Gottes. Denn „es gibt Handlungen gibt , die, für sich selbst und an und für sich, unabhängig von den Umständen, sind sie wegen ihres Gegenstandes immer ernstlich illegal. " ( Johannes Paul II. , Apostolisches Schreiben Reconciliatio et Paenitentia , 17).

Die Kirche besitzt nicht das unfehlbare Charisma, den inneren Stand der Gnade eines Gläubigen zu beurteilen (siehe Konzil von Trient, Geschlecht 24, Kapitel 1). Die Nichtzulassung zum Abendmahl von sogenannten „wiederverheirateten Geschiedenen“ so bedeutet nicht, ein Urteil über den Status der Gnade bei Gott, sondern ein Urteil über den Charakter sichtbar, Öffentlichkeit und Ziel ihrer Situation. Wegen des sichtbaren Charakters der Sakramente und der Kirche selbst hängt die Rezeption der Sakramente notwendigerweise von der entsprechenden sichtbaren und objektiven Situation der Gläubigen ab.

Es ist nicht moralisch erlaubt, sexuelle Beziehungen mit einer Person einzugehen, die nicht ihre legitime Ehefrau ist, um eine andere angenommene Sünde zu vermeiden. Weil das Wort Gottes uns lehrt, ist es nicht erlaubt, "Böses zu tun, damit das Gute kommen kann" (Römer 3, 8).
Die Aufnahme solcher Personen in das Abendmahl darf nur zugelassen werden, wenn sie mit der Hilfe der Gnade Gottes und einer geduldigen und individuellen pastoralen Begleitung eine aufrichtige Absicht haben, von nun an die Gewohnheit solcher sexuellen Beziehungen einzustellen. und Skandal vermeiden. Die wahre Unterscheidung und die authentische pastorale Begleitung wurden dabei immer in der Kirche zum Ausdruck gebracht.

Menschen, die gewohnheitsmäßige nichteheliche sexuelle Beziehungen haben, verletzen mit dieser Lebensweise ihre unauflösliche sakramentale Hochzeitsbeziehung gegenüber ihrer rechtmäßigen Ehefrau. Aus diesem Grund sind sie nicht in der Lage, "am Heiligen Geist und an der Wahrheit" (siehe Johannes 4, 23) am eucharistischen Hochzeitsfest Christi teilzunehmen , auch unter Berücksichtigung der Worte des heiligen Abendmahls: "Gesegnet sind die Gäste beim Hochzeitsmahl des Lammes! " (Offb 19, 9).

Die Erfüllung von Gottes Willen, wie in seinen Zehn Geboten und Sein persönliches Vertrauen und absolute Verbot der Scheidung enthüllen, stellen wahres geistiges Wohl der Menschen hier auf der Erde und werden in der Rettung des ewigen Lebens zu wahre Freude der Liebe führen.
Da die Bischöfe in ihrem Hirtenamt „cultores catholicae et apostolicae fidei“ (vgl Roman Missal, Canon Romanus ), wir sind uns dieser Verantwortung bewusst und unsere Pflicht , vor den Gläubigen von uns eine öffentlich und eindeutig Beruf der Wahrheit erwarten und unveränderliche Disziplin der Kirche bezüglich der Unauflöslichkeit der Ehe. Aus diesem Grund dürfen wir nicht schweigen.

Wir bekräftigen daher im Geiste des St. Johannes der Täufer , von St. John Fisher , der St. Thomas Morus , der Selige Laura Vicuña und zahlreiche bekannte und unbekannte Märtyrer und Bekenner der Unauflöslichkeit der Ehe es nicht erlaubt ist (nicht Licet) rechtfertigen, billigen oder legitimieren entweder direkt oder indirekt Scheidung und eine stabile nichteheliche sexuelle Beziehung durch die Zulassung sakramentalen Ordnung der sogenannten „geschiedene und wieder verheirateten“ auf die heilige Kommunion, in diesem Fall einer fremden Regel zu sein in Bezug auf die ganze Tradition des katholischen und apostolischen Glaubens entgegengesetzt .

Indem sie diesen öffentlichen Beruf vor unserem Gewissen und vor Gott, der uns richten wird, glauben wir aufrichtig, dass sie mit ausgeliehen haben, was ein Dienst der Liebe in Wahrheit die Kirche unserer Zeit und dem Papst, dem Nachfolger des heiligen Petrus und Stellvertreter Christi auf Erden .
https://anticattocomunismo.wordpress.com...ina-immutabile/

31. Dezember 2017, Fest der Heiligen Familie, im Jahr des 100. Jahrestages der Erscheinungen der Muttergottes in Fatima.

+ Tomash Peta , Erzbischof der Erzdiözese von Maria Santissima in Astana
+ Jan Pawel Lenga , Erzbischof-emeritierter Bischof von Karaganda
+ Athanasius Schneider , Weihbischof der Erzdiözese von Maria Santissima in Astana

(Quelle: campariedemaistre.com )
http://www.campariedemaistre.com/2018/01...confermano.html



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Amoris Laetitia. Drei Bischöfe bestätigen die unveränderliche Lehre" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz