Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 03.01.2018 00:01 - Beruf der unveränderlichen Wahrheiten bezüglich der sakramentalen Ehe
von esther10 in Kategorie Allgemein.



More from Fr David Silk's ordination | Ordinariate Port

Beruf der unveränderlichen Wahrheiten bezüglich der sakramentalen Ehe

Nach der Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens "Amoris laetitia" (2016) haben mehrere Bischöfe lokale, regionale und nationale Normen für die Anwendung der Sakramentenordnung auf die Gläubigen, die "geschieden und wiederverheisst" genannt wurden, erlassen eine stabile Koexistenz mehr uxorio mit einer Person, die nicht seine legitime Ehefrau ist, obwohl er lebt, die diese Bedingung hat, mit der durch eine gültige Ehe verbunden ist.

Die oben genannten Standards bieten, unter anderem, dass in Einzelfällen Menschen „Wiederverheiratet Geschiedene“ genannt , die Sakramente der Buße und Abendmahl trotz weiterhin erhalten leben normal und absichtlich mehr uxorio mit einer Person , die nicht der Fall ist Es ist dein legitimer Ehepartner. Solche Normen haben oft die Zustimmung verschiedener hierarchischer Autoritäten erhalten, und einige von ihnen wurden sogar von der obersten Autorität der Kirche als selbstverständlich betrachtet.

Die Verbreitung dieser pastoralen kirchlich anerkannten Standards haben eine erhebliche und zunehmende Verwirrung unter den Gläubigen und dem Klerus verursacht; es berührt Verwirrung zentrale Manifestationen des Lebens der Kirche, wie die sakramentale Ehe, das zu der Familie, die Hauskirche und das Sakrament der Heiligen Eucharistie gibt.

Nach der Lehre der Kirche ist nur der sakramentale Ehebund eine Hauskirche (vgl. II. Konzil Lumen Gentium , 11). Die Aufnahme der Gläubigen "geschieden und wieder geheiratet" in die Heilige Kommunion, die den höchsten Ausdruck der Einheit von Christus-Ehemann mit seiner Kirche darstellt, bedeutet in der Praxis eine Art der Anerkennung und Legitimierung der Scheidung und in diesem Sinne eine Art Einführung der Scheidung in der Kirche.

Die erwähnten pastoralen Normen zeigen tatsächlich und im Laufe der Zeit ein Mittel zur Verbreitung der "Scheidungs-Plage", wie sie vom Zweiten Vatikanischen Konzil verwendet wurde (vgl. Gaudium et Spes , 47). Es ist eine Verbreitung dieser "Scheidungsplage" auch im Leben der Kirche, wenn sie stattdessen - wegen ihrer bedingungslosen Treue zur Lehre Christi - ein Bollwerk und ein unverkennbares Zeichen des Widerspruchs gegen die Kirche sein sollte Scheidungsdelikte diffundieren zunehmend in der Zivilgesellschaft.

Unzweideutig und ohne jegliche Ausnahme zuzulassen Unser Herr und Erlöser Jesus Christus hat den Willen Gottes in dem, was er über das absolute Scheidungsverbot sagt, feierlich bekräftigt. Eine Billigung und Legitimierung der Verletzung der Heiligkeit der Ehebindung, selbst wenn sie indirekt durch die erwähnte neue sakramentale Disziplin erfolgt, widerspricht ernsthaft dem ausdrücklichen Willen Gottes und seines Gebotes. Eine solche Praxis stellt daher eine wesentliche Änderung der zweijährigen sakramentalen Disziplin der Kirche dar. Darüber hinaus wird im Laufe der Zeit eine wesentlich veränderte Disziplin auch zu einer Änderung der entsprechenden Lehre führen.

Das ständige Lehramt der Kirche, beginnend mit den Lehren der Apostel und aller Päpste, hat sich in der Lehre (in der Theorie) oder in der sakramentalen Disziplin (in der Praxis) treu bewahrt und übermittelt Eindeutiger Weg, ohne jeden Zweifel und immer im selben Sinne und mit derselben Bedeutung ( eodem sensu eademque sententia ) die kristalline Lehre Christi in Bezug auf die Unauflöslichkeit der Ehe.

Die Sakramentenordnung darf wegen ihres göttlich festgelegten Charakters dem geoffenbarten Wort nicht widersprechen: "Die Sakramente setzen den Glauben nicht nur voraus, sondern ernähren ihn zugleich, stärken ihn und drücken ihn durch Worte und Taten aus. Dinge; Aus diesem Grund werden sie "Sakramente des Glaubens" genannt (II. Konzil, Sacrosanctum Concilium , 59). "Selbst die höchste Autorität der Kirche kann die Liturgie nicht nach Belieben verändern, sondern nur kraft des Dienstes des Glaubens und der religiösen Achtung vor dem Geheimnis der Liturgie" ( Katechismus der Katholischen Kirche, 1125). Der katholische Glaube schließt seiner Natur nach einen formalen Widerspruch zwischen dem bekundeten Glauben einerseits und der Praxis der Sakramente andererseits aus. In diesem Sinne können wir auch die folgende Aussage des Lehramtes verstehen: "Die Scheidung zwischen dem Glauben und dem täglichen Leben vieler muss als einer der schwersten Fehler unserer Zeit betrachtet werden" (II. Vatikanisches Konzil, Gaudium et Spes , 43) und "die konkrete Pädagogik der Kirche muss immer vereint sein und niemals von ihrer Lehre getrennt sein" (Johannes Paul II., Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio , 33).

Angesichts der Bedeutung der Lehre und Disziplin der Ehe und der Eucharistie ist die Kirche verpflichtet, mit derselben Stimme zu sprechen. Daher sollten die pastoralen Normen, die von der Unauflöslichkeit der Ehe sprechen, nicht zwischen einer Diözese und einer anderen zwischen einem Land und einem anderen widerlegt werden. Die Kirche hat dieses Prinzip, wie der hl. Irenäus von Lyon aus der Zeit der Apostel bezeugt, befolgt: "Während die Kirche in der ganzen Welt bis an die Enden der Erde verbreitet wird, durch die Tatsache, dass sie von den Aposteln und der Jünger der Glaube, bewahrt dieses Predigen und diesen Glauben mit Sorgfalt und glaubt - als ob er in einem einzigen Haus lebt - auf dieselbe Weise, als ob er nur eine Seele und ein Herz und mit einer einstimmigen Stimme hätte, als ob er hätte ein einzelner Mund, predigt die Wahrheit des Glaubens, lehrt es und überträgt es »(Adversus hat heses , I, 10, 2). Der hl. Thomas von Aquin gibt uns dasselbe ewige Prinzip des kirchlichen Lebens: "Es gibt einen und denselben Glauben der Alten und der Modernen; andernfalls gäbe es nicht ein und dieselbe Kirche »( Questiones Disputatae de Veritate, Q. 14, a.12c).

Die folgende Ermahnung von Papst Johannes Paul II. Bleibt aktuell: "Verwirrung, geschaffen im Bewusstsein vieler Gläubiger durch die Divergenz von Meinungen und Lehren in der Theologie, in der Predigt, in der Katechese, in der geistlichen Leitung, in ernsten Fragen und Zartheit der christlichen Moral, endet damit, die wahre Bedeutung der Sünde zu reduzieren, bis sie fast ausgerottet ist "(Apostolic Exhortation Reconciliatio et Paenitenia , 18).

Die Bedeutung der folgenden Aussagen des Lehramtes der Kirche ist uneingeschränkt anwendbar auf die sakramentale Lehre und Disziplin bezüglich der Unauflöslichkeit der Zeit und der vollendeten Ehe:

"Denn die Kirche Christi, fleißiger Beschützer und Verteidiger der ihnen anvertrauten Dogmen, ändert sich in ihnen nie, noch verringert sie noch, fügt vor, treu und weise mit all ihren Mitteln die Wahrheiten, die die Antike skizziert hat, und den Glauben hat die Väter so gepflanzt, sie zu glätten und zu polieren, dass die alten Dogmen der Himmelslehre Klarheit, Licht, Präzision erhalten, ohne jedoch ihre Fülle, ihre Integrität, ihre eigene Natur zu verlieren und sich zu entwickeln nur nach seiner Natur; das heißt, das gleiche Dogma, im gleichen Sinne und erscheinen "(Pius IX., dogmatischer Stier Ineffabilis Deus ).
"In dem, was es über den Inhalt der Wahrheit sagt, hat die Kirche vor Gott und den Menschen die heilige Pflicht, sie anzukündigen, ohne zu mildern, wie Christus es offenbart hat, und es gibt keine Bedingung der Zeit, die es geben kann verzichten auf die Strenge dieser Verpflichtung. Diese Pflicht bindet das Gewissen aller Priester, denen die Sorge um Belehrung, Ermahnung und Führung der Gläubigen anvertraut wurde "(Pius XII., Ansprache an die Pfarreipriester und Fastenisten , 23. März 1949).
"Die Kirche historisiert nicht, relativiert nicht die Metamorphosen der profanen Kultur, ihr Wesen ist immer gleich und sich selbst treu, wie Christus es wollte und die Tradition hat es vervollkommnet" (Paul VI., Homilie am 28. Oktober 1965).
"Die gesunde Lehre Christi nicht in irgendeiner Weise zu untergraben, ist eine Form der hervorragenden Nächstenliebe gegenüber den Seelen" (Paul VI, Enzyklika Humanae Vitae , 29).
"Die Kirche hört nie auf zu laden und zu ermutigen, damit die möglichen ehelichen Schwierigkeiten gelöst werden, ohne die Wahrheit zu verfälschen oder jemals zu kompromittieren." (Johannes Paul II, Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio , 33).
"Aus einer solchen Norm (dem göttlichen Sittengesetz) ist die Kirche sicherlich weder der Autor noch der Schiedsrichter. Im Gehorsam gegenüber der Wahrheit, die Christus ist, dessen Bild sich in der Natur und Würde der menschlichen Person widerspiegelt, interpretiert die Kirche die moralische Norm und schlägt sie allen Menschen guten Willens vor, ohne die Forderungen von Radikalismus und Vollkommenheit "(Johannes Paul II., Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio , 33).
"Das andere ist das Prinzip der Wahrheit und Kohärenz, mit dem die Kirche nicht akzeptiert, Gutes Böses und Gutes Böses zu nennen. Auf der Grundlage dieser beiden sich ergänzenden Prinzipien möchte die Kirche ihre Kinder, die sich in diesen schmerzhaften Situationen befinden, einladen, sich der göttlichen Barmherzigkeit auf andere Weise zu nähern, aber nicht in den Sakramenten der Buße und der Eucharistie haben die erforderlichen Dispositionen der Seele erreicht »(Johannes Paul II., Apostolisches Schreiben Reconciliatio et Paenitentia, 34).
"Die Entschlossenheit der Kirche, universelle und unveränderliche moralische Normen zu verteidigen, hat nichts Erniedrigendes. Es steht nur im Dienste der wahren Freiheit des Menschen. Da gibt es keine Freiheit außerhalb und gegen die Wahrheit »(Johannes Paul II., Enzyklika Veritatis Splendor , 96).
"Angesichts moralischer Normen, die das innere Böse verbieten, gibt es für niemanden Privilegien oder Ausnahmen. Es gibt keinen Unterschied zwischen dem Besitzer der Welt oder dem Letzten des Elenden der Erde: vor den moralischen Forderungen sind wir alle absolut gleich »(Johannes Paul II., Enzyklika Veritatis Splendor , 96).
"Die Pflicht, diese keine Möglichkeit der Aufnahme der Eucharistie (zu den geschiedenen und wieder verheirateten) zu wiederholen, ist eine Bedingung der wahren Seelsorge, der echten Sorge für das Wohl dieser Gläubigen und der ganzen Kirche, da sie die notwendigen Bedingungen für die Fülle dieser Bekehrung, zu der immer alle vom Herrn eingeladen sind "(Päpstlicher Rat für Gesetzestexte, Erklärung zur Zulässigkeit der Eheschliessung für geschiedene und wiederverheiratete , 24. Juni 2000, Nr. 5).
Als katholische Bischöfe, die - entsprechend zu der Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils - die Einheit des Glaubens und die gemeinsame Disziplin der Kirche müssen verteidigen, und suchen für alle Menschen das Licht der vollen Wahrheit (vgl entstehen Lumen Gentium 23), sind wir gezwungen, im Gewissen vor unbändiger Verwirrung die unveränderliche Wahrheit und die ebenso unveränderliche sakramentale Disziplin über die Unauflöslichkeit der Ehe gemäß der bimillenialen und unveränderten Lehre des Lehramtes der Kirche zu bekennen. In diesem Sinne wiederholen wir:

Sexuelle Beziehungen zwischen Menschen, die nicht durch das Band einer gültigen Ehe miteinander verbunden sind, wie es bei "geschieden und wieder verheirateten" der Fall ist, widersprechen immer dem Willen Gottes und stellen eine schwere Beleidigung gegen Gott dar.
Keine Umstände oder Absichten, nicht einmal eine mögliche Zurechenbarkeit oder verminderte Schuld, können solche sexuellen Beziehungen zu einer positiven moralischen Realität machen und Gott gefallen. Dasselbe gilt für die anderen negativen Vorschriften der Zehn Gebote des Gesetzes Gottes. Denn "es gibt Handlungen, die für sich und für sich, unabhängig von den Umständen, wegen ihres Zwecks immer ernsthaft ungesetzlich sind" (Johannes Paul II., Apostolisches Schreiben Reconciliatio et Paenitentia, 17).
Die Kirche hat nicht das Charisma unfehlbare Richter über den Zustand der inneren Gnade eines Gläubigen (vgl di Trento Rat, Sess. 24, Kap. 1). Die Sperre zum Abendmahl von sogenannten „wiederverheirateten Geschiedenen“ bedeutet nicht, also ein Urteil ihres Zustandes der Gnade vor Gott, sondern ein Urteil des sichtbaren Zeichens, Zielgruppe und ihre Situation. Aufgrund des sichtbaren Charakters der Sakramente und der Kirche selbst hängt die Rezeption der Sakramente notwendigerweise von der sichtbaren und objektiven Situation der Gläubigen ab.
Es ist moralisch nicht erlaubt, sexuelle Beziehungen mit einer anderen Person als der legitimen Ehefrau zu unterhalten, um eine angebliche andere Sünde zu vermeiden. Denn das Wort Gottes lehrt uns, dass es nicht erlaubt ist, "Böses zu tun, damit das Gute kommt" (Röm 3,8).
Die Aufnahme solcher Personen zum Abendmahl darf nur zugelassen werden, wenn mit Hilfe der Gnade Gottes und einem Patienten und individueller Seelsorge, sie eine aufrichtige Absicht machen danach solchen Sex einzustellen und zu vermeiden Skandal. Wahre Einsicht und authentische pastorale Begleitung haben sich dabei immer in der Kirche niedergeschlagen.
Leute, die gewöhnlich nicht-ehelichen Sex halten verletzen Lebensstil so unauflösliche Ehe hochzeitlich Bindung zu dem berechtigten Ehegatten. Aus diesem Grunde sind sie „im Geist und in der Wahrheit“ (Joh 4, 23) in dem eucharistischen Hochzeitsmahl Christi nicht teilnehmen können, auch unter Berücksichtigung der Worte des Ritus der heiligen Kommunion: „Selig sind, zum Abendmahl eingeladen! "(Offb 19,9).
Die Erfüllung des Willens Gottes, offenbart in Seinen Zehn Geboten und in Seinem ausdrücklichen Scheidungsverbot, stellt das wahre geistliche Wohl der Menschen hier auf der Erde dar und erlaubt ihnen, zur Erlösung des ewigen Lebens geführt zu werden.
Da die Bischöfe in ihrem Hirtenamt , die „den katholischen und apostolischen Glauben gewährleistet“ müssen (vgl Roman Missal, Canon Romanus ), sind wir uns bewusst , diese großen Verantwortung und unsere Pflicht , die Gläubigen von ichduersiees einen öffentlichen und eindeutigen Beruf erwarten von der unveränderlichen Wahrheit und Disziplin der Kirche in dem, was sie über die Unauflöslichkeit der Ehe sagt. Aus diesem Grund dürfen wir nicht den Mund halten.

Wir bestätigen daher im Geiste von San Juan Bautista, von San Juan Fisher, von Santo Tomás Moro, von der Seligen Laura Vicuña und von zahlreichen bekannten und unbekannten Beichtvätern und Märtyrern der Unauflöslichkeit der Ehe:

Es ist nicht erlaubt ( nicht licet) rechtfertigen, genehmigen oder rechtfertigen, direkt oder indirekt, ob Scheidung entweder ein stabile , nicht - eheliche sexuelle Beziehung mit einer sakramentalen Disziplin für die Zulassung zum Abendmahl von so - genannten „geschieden und wieder verheiratet »In diesem Fall ist es eine Disziplin, die der gesamten Tradition des katholischen und apostolischen Glaubens fremd ist.

Indem wir diesen öffentlichen Beruf vor unser Gewissen stellen und vor Gott, der uns richten wird, sind wir aufrichtig überzeugt, der Kirche unserer Zeit und dem Papst, dem Nachfolger des heiligen Petrus und Statthalter Christi über die Erde

31. Dezember 2017, Fest der Heiligen Familie, im hundertsten Jahr der Erscheinungen Unserer Lieben Frau von Fatima.

+ Tomash Peta , Erzbischof der Erzdiözese Santa Maria in Astana

+ Jan Pawel Lenga , Erzbischof, emeritierter Bischof von Karaganda

+ Athanasius Schneider , Weihbischof der Erzdiözese Santa Maria in Astana


http://infocatolica.com/?t=ic&cod=31301



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Beruf der unveränderlichen Wahrheiten bezüglich der sakramentalen Ehe" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz