Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 03.01.2018 00:15 - Das ökumenische Fiasko in Lund: Ein Spiel der Vortäuschung
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Das ökumenische Fiasko in Lund: Ein Spiel der Vortäuschung, 13. Nov.
CFN Blog , Chris Ferrara



Und so hat Franziskus seine "ökumenische Reise" nach Lund, Schweden, beendet, wo das lange geplante Fiasko nur Gähnen aus der postchristlichen schwedischen Bevölkerung hervorrief. Die Presse berichtete lachhaft, dass "Hunderten" Francis bei seiner Ankunft am Flughafen begrüßte.

In Lund, in der Kathedrale lutherischer Rebellen, die vor Jahrhunderten aus der katholischen Kirche gestohlen wurden, nahm derjenige, der als Stellvertreter Christi fungieren soll, an einem gemeinsamen "ökumenischen Gebetsdienst" mit Pro-Abtreibung, Pro-Verhütung und Scheidung teil , pro-homosexuelle, pro-Frauen "Ordination" lutherischen Laien und Laien in Maskerade verkleidet. Die Besetzung geistlicher Fälschungen, die Franziskus mit der Anwesenheit eines Papstes würdigte, beinhaltete eine Dame "Erzbischof" - was für ein Witz - namens Antje Jackelen.

Die ganze Angelegenheit, wie die Ökumene im Allgemeinen, war ein Spiel von uns so tun als ob. Nehmen wir an, dass Saint John, nach dem Auftrag des Herrn selbst, nie „mit denen jeder Geschlechtsverkehr verboten , die eine verstümmelte und beschädigte Version der Lehre Christi bekannte ,“ Papst Pius XI zu zitieren, der die „Ökumene“ verurteilt auf seinen Ursprung und verbot die katholische Teilnahme daran - aus Gründen, die heute offensichtlich sein sollten.

Stellen wir uns vor, dass es eine "christliche Einheit" mit Menschen geben kann, die das Evangelium Christi zertrampeln; leugne den päpstlichen Vorrang; leugne die Existenz von sieben Sakramenten, die Opferpriestertum und das Heilige Opfer der Messe; Sie missachten grundlegende moralische Gebote und billigen verabscheuungswürdige Verletzungen des Naturgesetzes, einschließlich Abtreibung und Sodomie, die zum Himmel für göttliche Vergeltung schreien.

Und vor allem wollen wir so tun, als wären Katholiken genauso verwerflich wie Lutheraner - wenn nicht noch mehr! - für "Spaltungen" zwischen der einen wahren Kirche, die von Gott inkarniert wurde, und der immer korrupteren und lächerlicheren menschlichen Organisation, deren Ursprung in der Rebellion eines wahnsinnigen, betrunkenen, unflätigen, libidinösen Mönchs aus einem spätmittelalterlichen Hinterland liegt Wittenberg.

Franziskus sprach während des Gottesdienstes dieses lächerliche Gebet: "O Heiliger Geist, hilf uns, uns der Gaben zu erfreuen, die durch die Reformation in die Kirche gekommen sind, bereite uns vor, die Trennwände zu bereuen, die wir und unsere Vorfahren haben gebaut ... "

Unsinn. "Wir" haben überhaupt keine Wände gebaut. Die Türen der katholischen Kirche sind immer offen, und sie ist immer bereit und gewillt, der Religion zuzustimmen, dass Christus jeden Lutheraner gegründet hat, der Luthers Irrtümer bereut, die nur durch die Fehler seiner vermeintlichen Erben in der lutherischen Welt unendlich verstärkt wurden Föderation. Es war Luther, der die ursprünglichen "trennenden Mauern" aufstellte, und nur seine Nachfolger in den letzten fünf Jahrhunderten haben Schicht um Schicht von Häresie und Unmoral an diese Mauern angehängt. Aber das ist ein Spiel von vortäuschen, also muss der "Ökumene" so tun, als ob die katholische Kirche grausam Wände gegen die Lutheraner gebaut hat.

Nirgends ist das ökumenische Spiel von Let's Pretend offensichtlicher als in Francis ' vorbereiteter Homilie für diese schändliche Versammlung. Hier einige Beispiele aus dem Text:

"Als Katholiken und Lutheraner haben wir eine gemeinsame Versöhnungsreise unternommen."

Falsch. Katholiken müssen sich nicht mit Lutheranern versöhnen. Lutheraner müssen mit der einen wahren Kirche, deren Lehren sie trotzen, und dem Christus, dessen Evangelium sie verstümmelt und verdorben haben, versöhnt werden.

"Jetzt, im Zusammenhang mit dem Gedenken an die Reformation von 1517, haben wir eine neue Chance, einen gemeinsamen Weg zu gehen, der in den vergangenen fünfzig Jahren im ökumenischen Dialog zwischen dem Lutherischen Weltbund und der katholischen Kirche Gestalt angenommen hat. "

Falsch. Es gibt keinen "gemeinsamen Weg", den Katholiken und Lutheraner gemeinsam gehen können. Es gibt nur den Weg, den Christus in seiner Kirche aufgebaut hat, den die Lutheraner verloren haben und wieder finden müssen. Dieser Weg führt nur nach Rom und von dort in den Himmel für diejenigen, die in der Gnade der Sakramente beharren. Wie Pius XI. Erklärte: "Denn die Einheit der Christen kann nur gefördert werden, indem die Rückkehr der einen wahren Kirche Christi zu denen, die von ihr getrennt sind, gefördert wird, denn in der Vergangenheit haben sie es unglücklicherweise verlassen."

"Wir können uns auch nicht der Trennung und Distanz widersetzen, die unsere Trennung zwischen uns geschaffen hat. Wir haben die Möglichkeit, einen kritischen Moment unserer Geschichte zu bereinigen, indem wir über die Kontroversen und Unstimmigkeiten hinausgehen, die uns oft daran gehindert haben, einander zu verstehen. "

Falsch. Wir können "nicht über die Kontroversen und Unstimmigkeiten hinausgehen, die uns oft daran gehindert haben, einander zu verstehen." Es ist den Lutheranern, die ein Verständnis haben - von den Wahrheiten, die Christus offenbart hat. Und ihre Ignoranz oder vorsätzliche Ablehnung dieser Wahrheiten beinhaltet keine bloßen "Kontroversen und Meinungsverschiedenheiten", sondern grundlegende Fragen der göttlichen Offenbarung sowie Vorschriften des Naturgesetzes, die das Gewissen selbst heidnischer Wilder auf hypothetischen verlassenen Inseln führen.

"Gewiss, es gab einen aufrichtigen Willen beider Seiten, den wahren Glauben zu bekennen und aufrecht zu erhalten, aber gleichzeitig erkennen wir, dass wir uns aus Angst oder Voreingenommenheit in Bezug auf den Glauben verschlossen haben, den andere mit einem bekennen unterschiedlicher Akzent und Sprache. "

Nicht nur falsch, sondern absolut unerträglich. Es kann keinen "aufrichtigen Willen geben, den wahren Glauben zu bekennen und aufrecht zu halten" von denen, die Dogmen der wahren Religion nicht nur hartnäckig leugnen, sondern sogar Sodomie und den Mord an unschuldigen Kindern im Mutterleib dulden. Die Differenzen zwischen dem Katholizismus und den verschiedenen lutherischen Sekten zu "Akzent und Sprache", die aus "Angst oder Voreingenommenheit" entstehen, zu reduzieren, ist eine ungeheuerliche Täuschung.

Ich könnte noch mehr Seiten machen, aber der Punkt ist gemacht. Die ökumenische Eskapade in Lund ist wie das "ökumenische Unterfangen" ein Betrug - ein Betrug nicht nur für das katholische Volk, sondern auch für die Lutheraner, die so dringend die Hilfe brauchen, die nur die katholische Kirche bieten kann.

Der Ökumenismus ist in der Tat eine Form von fast unglaublicher geistlicher Grausamkeit, die rücksichtslos diejenigen im Dunkeln lässt, die das Licht des Evangeliums nicht sehen können und sich weigern, ihnen zu erzählen, was Pius XI. Den Protestanten seiner Tage mit aller Sorge gesagt hat wahrer geistiger Vater, nur 34 Jahre vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil sollte eine "neue ökumenische Orientierung" der Kirche eingeleitet werden:

"Lasst sie deshalb zu ihrem gemeinsamen Vater zurückkehren, der die Beleidigungen, die zuvor auf den Apostolischen Stuhl gelegt wurden, vergisst und sie auf liebevollste Weise empfängt. Denn wenn sie, wie sie fortwährend sagen, sich danach sehnen, mit Uns und unseren vereinigt zu sein, warum beeilen sie sich nicht, in die Kirche einzutreten, "die Mutter und Herrin aller Gläubigen Christi"?

Lasst sie Lactantius schreien hören: "Die katholische Kirche ist allein darin, die wahre Anbetung zu halten. Dies ist die Quelle der Wahrheit, dies ist das Haus des Glaubens, dies der Tempel Gottes. Wenn jemand nicht hier eingeht oder wenn ein Mensch daraus hervorgeht, ist er der Hoffnung auf Leben und Errettung fremd. Lasst keinen sich mit hartnäckigem Streiten täuschen. Denn das Leben und die Errettung sind hier betroffen, die verloren gehen und völlig zerstört werden, wenn ihre Interessen nicht sorgfältig und gewissenhaft im Auge behalten werden. "

Möge Gott uns - Katholiken und Lutheraner gleichermaßen - von der Geißel der Ökumene befreien und die Kirche wieder in die Vernunft und wahre Barmherzigkeit ihrer immerwährenden Annäherung an die Irrenden versetzen. Lassen Sie das ökumenische Spiel von uns so tun, als wäre es für das ewige Wohlergehen der Seelen zu Ende. Möge der Triumph des Unbefleckten Herzens, den die Muttergottes in Fatima verheißen hat, alles richtig machen, was in unserer geliebten Kirche in den vergangenen fünfzig Jahren und in der Folge in der Welt schiefgelaufen ist.
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...new-deplorables
Ökumenismus , Papst Franziskus , Ökumene , Luthertum , Einheit der Christen




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Das ökumenische Fiasko in Lund: Ein Spiel der Vortäuschung" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz