Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 03.01.2018 00:53 - Bischof Athanasius Schneider spricht am 19. Mai 2017 in Rom zum Life Forum. (Foto: Edward Pentin)
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Bischof Athanasius Schneider spricht am 19. Mai 2017 in Rom zum Life Forum. (Foto: Edward Pentin)
BLOGS | 2. JANUAR 2018



Drei Bischöfe stellen den Beruf der Wahrheit über die Sakramentsehe aus

Die kasachischen Ordinarien trafen die Entscheidung als Reaktion auf Franziskus offizielle Auslegung des Begriffs ‚Amoris Laetitia‘, die sie sagen, führen zu ‚grassierende Verwirrung‘ und ‚fremd‘ auf den gesamten Glauben.
Edward Pentin
Drei Bischöfe haben den Beruf der "unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe" als Reaktion auf die Auslegung von Amoris Laetitia durch Papst Franziskus und bestimmte Bischöfe erlassen , um einigen "wieder verheirateten" Geschiedenen den Zugang zu den Sakramenten zu ermöglichen.

In dem sechsseitigen Dokument sagen die Ordinarien, alle aus Kasachstan und unter anderem der Weihbischof Athanasius Schneider von Astana, dass die Interpretation des Papstes zusammen mit denen anderer Bischofskonferenzen wie Deutschland und Malta "grassierende Verwirrung" verursachen wird verbreiten die "Scheidungs-Plage" und ist dem gesamten Glauben und der Tradition der Kirche "fremd".

Angesichts dieser "immer größer werdenden Verwirrung" in der Kirche bekräftigen die Bischöfe die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe und argumentieren, dass die Zulassung einiger "wiederverheirateter" Geschiedener ohne Aufhebung der Kommunion und nicht in Kontinenz gleichbedeutend sei mit "Art der Einführung der Scheidung im Leben der Kirche."

Die Kirche, so die Bischöfe weiter, "sollte ein Bollwerk und ein unmissverständliches Zeichen des Widerspruchs gegen die Scheidungsplage sein, die in der bürgerlichen Gesellschaft jeden Tag grassierender wird."

Sie betonen auch, dass jede "Billigung oder Legitimation" der Verletzung der Ehebindung "indirekt ... ernsthaft Gottes ausdrücklichem Willen und Seinem Gebot widerspricht", Ehebruch nicht zu begehen.

Die Bischöfe, zu denen Erzbischof Tomash Peta aus Astana und Erzbischof Jan Pawel Lenga aus Karaganda gehören, beziehen sich auf "hierarchische Autoritäten", die einigen "geschiedenen und wiederverheirateten" die Sakramente und "gewohnheitsmäßig und absichtlich mehr uxorio mit einer Person erlauben wer ist nicht ihr legitimer Ehepartner? "

"Einige dieser Normen haben sogar von der obersten Autorität der Kirche Zustimmung erhalten", heißt es weiter in Bezug auf die jüngste Entscheidung von Papst Franziskus , eine solche pastorale Disziplin als "authentisches Lehramt" zu erklären.

Die Bischöfe argumentieren weiter, dass ein bekennender Glaube von sakramentaler Praxis begleitet werden muss, und zitieren die Heilige Schrift, Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils und Lehren von früheren Päpsten, einschließlich Papst Johannes Paul II., Pius IX. Paul VI, um ihre Punkte zu verstärken.


Sie betonen ferner, dass sie sich als Bischöfe einer "ernsthaften Verantwortung" und "Pflicht" gegenüber den Gläubigen bewusst sind, die von ihnen "eine öffentliche und unzweideutige Bekenntnis zur Wahrheit und unveränderliche Disziplin der Kirche hinsichtlich der Unauflöslichkeit der Ehe" erwarten.

"Aus diesem Grund dürfen wir nicht schweigen", fügen sie hinzu.

"Wir bestätigen daher im Geiste des Hl. Johannes des Täufers, des Hl. Johannes Fisher, des Hl. Thomas More, der Seligen Laura Vicuña und zahlreicher bekannter und unbekannter Beichtväter und Märtyrer der Unauflöslichkeit der Ehe."

Sie betonen in kühner Schrift, dass es "nicht legal ( non licet ) ist, durch die sakramentale Disziplin der Zulassung von sogenannten" Geschiedenen und Wiederverheirateten "entweder direkt oder indirekt Scheidung und eine nicht eheliche stabile sexuelle Beziehung zu rechtfertigen, zu billigen oder zu legitimieren "zur heiligen Kommunion, in diesem Fall eine Disziplin, die der gesamten Tradition des katholischen und apostolischen Glaubens fremd ist."

Sie schließen, indem sie sagen, dass sie bei einem solchen öffentlichen Beruf "aufrichtig überzeugt" sind, dass sie der Kirche und dem Heiligen Vater einen "Dienst der Nächstenliebe in Wahrheit" anbieten.

Die Bischöfe legten ihren Beruf am 31. Dezember, dem Fest der Heiligen Familie in der gewöhnlichen Form des römischen Ritus, und im Jubiläumsjahr der Madonna von Fatima fest.

***

Update, 2. Januar, 23.40 Uhr:

Laut der italienischen katholischen Webseite Corrispondenza Romana hat der ehemalige Apostolische Nuntius in den Vereinigten Staaten, Erzbischof Carlo Maria Vigano, den Namen der kasachischen Bischöfe zur Wahrheit über die sakramentale Ehe hinzugefügt. So auch der emeritierte italienische Erzbischof Luigi Negri aus Ferrara-Comacchio.

Erzbischof Vigano war von 2011 bis 2016 als Nuntius in Washington DC tätig. Benedikt XVI. Ernannte ihn nach zwei Jahren zum Sekretär des Governatorats des Vatikanstaates, wo er seine angesehenen administrativen Fähigkeiten einsetzte, um korrupte Finanzpraktiken aufzudecken Beamte, um ihn heraus zu stoßen. Am 24. März 1968 zum Priester geweiht, wurde er 1992 zum Nuntius in Nigeria ernannt.

Erzbischof Negri leitete von Dezember 2012 bis Juni 2017 die Erzdiözese Ferrara-Comacchio. Am 28. Juni 1972 zum Priester geweiht, ist er als energischer Pastor, Theologe und Philosoph bekannt.

Beide Erzbischöfe haben am Marsch für das Leben in Rom teilgenommen, und letzten Oktober nahmen sie an einer internationalen Konferenz über "Humanae Vitae 50 Jahre später: Ihre Bedeutung gestern und heute" teil, die an der Päpstlichen Universität von St. Thomas von Aquin (Angelicum) und organisiert von der Pro-Life-Gruppe, Stimme der Familie.

***

In seinen Anmerkungen zum Register hat Kardinal Francesco Coccopalmerio letzten Monat darauf bestanden, dass die offizielle Zustimmung des Papstes zu einer argentinischen Richtlinie zu diesem Thema nicht gegen das kanonische Recht verstoße.

Der Präsident des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte sagte, es sei wahr, dass "geschiedene und wiederverheiratete (oder zusammenlebende) Menschen nicht zum Heiligen Abendmahl zugelassen werden können, weil sie" in offenkundiger schwerer Sünde "sind."

Aber er fügte hinzu, dass es "geschiedene und wiederverheiratete (oder zusammenlebende) Menschen gibt, die die Absicht haben, ihren Zustand zu ändern, aber nicht können. Deshalb sind solche Gläubigen nur in objektiver Sünde, nicht in subjektiver Sünde, gerade weil sie die Absicht haben, sich zu ändern, auch wenn sie es nicht können. Diese Absicht macht einen Unterschied! "

Er stellte ferner fest, dass der maßgebliche Kanon, Nummer 915, feststellt, dass die heilige Kommunion nicht erlaubt werden darf, wenn die Person in schwerer Sünde "hartnäckig beharrt". Das Wort "hartnäckig" bedeutet "ohne jede Absicht, sich zu ändern", sagte Kardinal Coccopalmerio, "damit diese Gläubigen zur heiligen Kommunion zugelassen werden können, weil sie die Absicht haben, den Zustand der Sünde zu verlassen und deshalb nicht in Sünde sind."

Er fügte hinzu, dass die "Lehre der aufrichtigen Buße", die den Zweck der Veränderung des Lebenszustandes als notwendige Voraussetzung für die Aufnahme in das Bußsakrament enthält, "respektiert wird", weil die Gläubigen in solchen hypothetischen Situationen "bewusst sind, überzeugt sind, von der Situation der objektiven Sünde, in der sie sich gegenwärtig befinden. "Sie haben auch" den Zweck, ihren Lebenszustand zu ändern, auch wenn sie in diesem Moment ihren Zweck nicht umsetzen können. "

Der Kardinal fügte hinzu, dass auch die Lehre von der "heiligenden Gnade als notwendiger Voraussetzung für die Aufnahme in das Sakrament der Eucharistie" respektiert werde, "weil die Gläubigen in diesem Fall noch nicht zu einer wirklichen Veränderung des Lebens wegen der Unmöglichkeit gekommen sind tun, aber beabsichtigen, diese Veränderung umzusetzen. "

Er sagte, es sei "gerade dieses theologische Element, das Absolution und Zugang zur Eucharistie ermöglicht, immer - wiederholen wir - in der Gegenwart einer Unmöglichkeit, den Zustand der Sünde sofort zu ändern."

Der Kardinal endete damit, dass er fragte: "Wem kann die Kirche Buße und Eucharistie" absolut nicht "gewähren? Zu der Person, die "wusste, dass er in schwerer Sünde war und sich ändern konnte, hatte keine aufrichtige Absicht, diesen Zweck zu erfüllen", sagte er.

Er glaubt daher, dass Kanon 915 "absolut nicht im Widerspruch zu dem oben Gesagten steht und voll respektiert wird".
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...mental-marriage
https://de.scribd.com/document/368208359...iage#from_embed

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


1
Sie sind auf Seite 1von 6


Beruf der unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe
Nach der Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens „Amoris laetitia“ (2016) verschiedene Bischöfe ausgestellt auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene geltenden Normen in Bezug auf die sakramentale Disziplin jene Gläubigen, die so genannte „geschieden und wieder verheiratet“, die immer noch einen lebenden Ehegatten mit wem sie sind mit einer gültigen sakramentalen Ehebindung verbunden, haben dennoch ein stabiles Zusammenleben begonnen
mehr uxorio
mit einer Person, die nicht ihr legitimer Ehepartner ist. Die oben genannten Regeln bieten
unter anderem
dass die Personen, die "geschieden und wieder verheiratet" sind , in Einzelfällen das Sakrament der Buße und des Abendmahls empfangen können, während sie weiterhin gewohnheitsmäßig und absichtlich leben
mehr uxorio
mit einer Person, die nicht ihr legitimer Ehepartner ist. Diese pastoralen Normen haben die Zustimmung verschiedener hierarchischer Behörden erhalten. Einige dieser Normen haben sogar von der obersten Autorität der Kirche Zustimmung erhalten. Die Verbreitung dieser kirchlich anerkannten pastoralen Normen hat zu einer beträchtlichen und immer größer werdenden Verwirrung unter den Gläubigen und Geistlichen geführt, eine Verwirrung, die die zentralen Manifestationen des Lebens der Kirche berührt , wie die sakramentale Ehe mit der Familie, die Hauskirche und das Sakrament oDie Eucharistische Eucharistie. Nach der Lehre der Kirche ist nur die sakramentale Ehebindung eine Hauskirche (vgl. II. Vatikanisches Konzil).
Lumen Gentium
, 11). Die Aufnahme von sogenannten "geschiedenen und wieder verheirateten" Gläubigen zur Heiligen Kommunion, die der höchste Ausdruck der Einheit Christi, des Ehepartners mit seiner Kirche, istbedeutet in der Praxis ein way die Scheidung zu genehmigen oder zu legitimieren , und in diesem Sinne eine Art Scheidung im Leben der Kirche einzuführen. Die erwähnten pastoralen Normen zeigen sich in der Praxis und in der Zeit als Mittel zur Verbreitung der "Scheidungs ​​- Seuche" (ein Ausdruck, der vom Zweiten Vatikanischen Konzil benutzt wurde, vgl
Gaudium et spes
, 47). Es geht darum, die "Scheidungsplage" sogar im Leben der Kirche zu verbreiten, wenn die Kirche stattdessen wegen ihrer bedingungslosen Treue zur Lehre Christi ein Bollwerk sein sollteein unverwechselbares Zeichen von Widerspruch gegen Die plague von Scheidung welche ist every Tag mehr zügellos in der Zivilgesellschaft. Unzweideutig und ohne jegliche Ausnahme zuzulassen Unser Herr und Erlöser Jesus Christus bestätigte feierlich Gottes Willen in Bezug auf das absolute Scheidungsverbot. Eine Anerkennung oder Legitimation der Verletzung der Heiligkeit der Ehebindung, auch indirekt durch die erwähnte neue sakramentale Disziplin, widerspricht ernsthaft Gottes ausdrücklichem Willen und Seinem Gebot. Diese Praxis stellt daher eine wesentliche Veränderung der zweitausendjährigen sakramentalen Disziplin der Kirche dar. Darüber hinaus wird eine wesentlich veränderte Disziplin letztendlich zu einer Änderung der entsprechenden Lehre führen

Das ständige Lehramt der Kirche, beginnend mit den Lehren der Apostel und aller Päpste, hat sich sowohl in der Lehre (in der Theorie) als auch in der sakramentalen Disziplin (in der Praxis) in eindeutiger Weise bewahrt und treu übertragen Schatten des Zweifels und immer im selben Sinn und in derselben Bedeutung (
eodem sensu eademque sententia
), die kristalline Lehre Christi über die Unauflöslichkeit der Ehe. Wegen ihrer göttlich festgelegten Natur darf die Sakramentenordnung niemals dem geoffenbarten Wort Gottes und dem Glauben der Kirche in der absoluten Unauflöslichkeit einer ratifizierten und vollendeten Ehe widersprechen . "Die Sakramente setzen nicht nur den Glauben voraus, sondern durch Worte und Gegenstände nähren, stärken und drücken sie auch aus, weshalb sie" Sakramente des Glaubens "genannt werden. (Zweites Vatikanisches Konzil,
Sacrosanctum Concilium
59). "Selbst die höchste Autorität in der Kirche darf die Liturgie nicht willkürlich ändern, sondern nur im Gehorsam des Glaubens und mit religiösem Respekt für das Geheimnis der Liturgie" (
Katechismus der Katholischen Kirche
, 1125). Der katholische Glaube schließt aufgrund seiner Natur einen formalen Widerspruch zwischen dem Glaubensbekenntnis einerseits und dem Leben und der Praxis der Sakramente andererseits aus. In diesem Sinne können wir auch die folgende Aussage des Lehramts verstehen: "Diese Spaltung zwischen dem Glauben, den viele bekennen, und ihrem täglichen Leben verdient es, zu den schwerwiegendsten Fehlern unserer Zeit gezählt zu werden ." (Zweites Vatikanisches Konzil,
Gaudium und Spes
, 43) und "Demnach muss die konkrete Pädagogik der Kirche immer mit ihrer Lehre verbunden bleiben und niemals von ihr getrennt sein" (Johannes Paul II. Apostolisches Schreiben
Familiaris Consortio
, 33). Angesichts der lebenswichtigen Bedeutung, die die Lehre und Disziplin der Ehe und der Eucharistie haben , ist die Kirche verpflichtet, mit derselben Stimme zu sprechen. Die pastoralen Normen bezüglich der Unauflöslichkeit der Ehe dürfen daher nicht zwischen einer Diözese und einer anderen Diözese miteinander verglichen werdenein Land und Ein weiterer. Schon seit das
+
Die Bedeutung der folgenden Aussagen des Lehramtes der Kirche ist in vollem Umfang anwendbar auf die Lehre und die sakramentale Disziplin hinsichtlich der Unauflöslichkeit einer ratifizierten und vollzogenen Ehe:
• "
Die Kirche Christi, wachsame Wächterin, die sie ist, und die Verteidigerin der Dogmen, die bei ihr deponiert sind , verändert niemals etwas, verringert nie etwas, fügt ihnen nichts hinzu; aber mit aller Sorgfalt behandelt sie die alten Lehren treu und weise, was der Glaube der Väter übermittelt hat. Sie bemüht sich, sie so zu erforschen und zu erklären, dass die alten Dogmen der himmlischen Lehre klar und deutlich werden, aber ihre volle, integrale und richtige Natur behalten und nur innerhalb ihrer eigenen Gattung wachsen werden
-
das heißt, innerhalb desselben Dogmas, im selben Sinn und
die gleiche Bedeutung "(Pius IX, Dogmatischer Stier
Ineffabilis Deus
)
• "Was die Wahrheit betrifft, so hat die Kirche vor Gott und den Menschen die heilige Pflicht
um es zu verkünden, um es ohne jede Abschwächung zu lehren, wie Christus es offenbarte, und es gibt keine Bedingung der Zeit, die die Strenge dieser Verpflichtung verringern könnte. Es bindet jeden Priester mit Gewissen, der mit der Sorge betraut ist , die Gläubigen zu lehren, zu ermahnen und zu leiten "(Pius XII., Gespräch mit Pfarrern und Fastenpredigen, 23. März 1949).

"Die Kirche historisiert nicht, relativiert nicht zu den Metamorphosen der profanen Kultur das Wesen der Kirche, die sich immer gleich und treu ist, wie Christus es wollte, und die authentische Tradition vervollkommnete es" (Paul VI., Predigt vom 28. Oktober).1965).
• "Jetzt
es ist eine hervorragende Manifestation der Nächstenliebe gegenüber den Seelen, nichts aus der rettenden Lehre Christi auszulassen. "(Paul VI., Enzyklika
Humanae Vitae
, 2
"(Paul VI., Enzyklika
Humanae Vitae
, 29).
• "Alle ehelichen Schwierigkeiten werden gelöst, ohne jemals die Wahrheit zu fälschen und zu kompromittieren"
(Johannes Paul II., Apostolisches Schreiben
Familiaris

Konsortium
, 33).
• "Die C
Kirche ist in keiner Weise der Autor oder der Schiedsrichter dieser Norm [des göttlichen Sittengesetzes]. Im Gehorsam gegenüber der Wahrheit, die Christus ist, deren Bild sich in der Natur und Würde der menschlichen Person widerspiegelt , interpretiert die Kirche die moralische Norm und schlägt sie allen Menschen guten Willens vor, ohne ihre Forderungen nach Radikalität und Perfektion zu verdecken Paulus II, Apostolisches Schreiben
Familiaris Consortio
, 33).
• "Die anderen
Das Prinzip ist das der Wahrheit und Konsequenz, wobei die Kirche nicht damit einverstanden ist, Gutes, Böses und Böses Gutes zu nennen . Auf diesen beiden sich ergänzenden Prinzipien aufbauend kann die Kirche ihre Kinder, die sich in diesen schmerzhaften Situationen befinden, nur auf andere Weise zur göttlichen Barmherzigkeit einladen , jedoch nicht durch die Bußsakramente und die Eucharistie bis dahin
sobald sie die erforderlichen Dispos

Ging sehr, sehr schlecht zum Abkopieren, dauernd geflimmer....nicht alles kopiert...

https://de.scribd.com/document/368208359...iage#from_embed



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Bischof Athanasius Schneider spricht am 19. Mai 2017 in Rom zum Life Forum. (Foto: Edward Pentin)" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz