Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 07.01.2018 00:22 - Apostasie, die ultimative Sünde
von esther10 in Kategorie Allgemein.

(03) Apostasie, die ultimative Sünde
José María Iraburu



Judas ist der erste aller Abtrünnigen . Er glaubte an Jesus und verließ alles, er folgte ihm (in Kana "glaubten seine Jünger an ihn", Joh 2,11). Aber der prophetischen Dienst des Meisters fort und zu von Tag zu Tag anfallen , die Ablehnung der Juden, Versagen, Verfolgung und die drohenden Gefahr des Kreuzes, verließen den Glauben an Jesus und lieferte ihn zum Tod.

Der Abfall ist das größte Übel, das ein Mensch erleiden kann . Es gibt kein größeres Übel für einen Christen als den katholischen Glauben aufzugeben, das Licht auszuschalten und in die Dunkelheit zurückzukehren, wo der Teufel regiert, der Vater der Lüge. Corrupto optimi pessima . Das haben die Apostel von Anfang an verstanden:

"Wenn sie einmal von der Verderbnis der Welt durch die Erkenntnis unseres Herrn und Retters Jesus Christus entfernt wurden, werden sie in sie verstrickt und lassen sich überwinden, ihre Enden werden schlimmer als ihre Prinzipien. Es wäre besser, wenn sie den Weg der Gerechtigkeit nicht kennen würden, als nach dem Wissen, die heiligen Gebote, die ihnen gegeben wurden, aufzugeben. In ihnen wird das wahre Sprichwort ausgesprochen: "Der Hund wandte sich seinem Erbrochenen zu, und die Sau, gewaschen, kehrt zurück, um sich im Schlamm zu wälzen" (2Pe 2,20-22). Von den Abtrünnigen, Ketzern und Abtrünnigen sagt der heilige Johannes: "Viele sind zu Antichristen geworden ... Sie sind aus uns gekommen, aber sie waren nicht von uns" (1Jh 2,18-19).


Der Abfall ist die schwerste aller Sünden . Der hl. Thomas versteht den Abfall als Sünde der Untreue (Ablehnung des Glaubens, Weigerung zu glauben) in seiner maximalen Form und weist auf die Wurzel seines tiefsten Übels hin:

„Untreue ist wie geboren eine Sünde des Stolzes, für die der Mensch seinen Verstand nicht den Regeln des Glaubens unterwerfen und die Lehren der Väter“ ( S. Th II-II, 10, 1 ad3m). "Alle Sünde besteht in Abneigung gegen Gott. Und je größer wird es eine Sünde sein, je mehr es den Menschen von Gott trennt. Aber Untreue ist , was die meisten von Gott ... also eindeutig festgestellt , dass die Sünde des Unglaubens ist die größte von denen , die das sittliche Leben pervertieren „(ib. 10.3). Und Apostasie ist die extreme und absolute Form der Untreue ( ebd . 12, 1 ad3m).

Die gleichen schrecklichen Konsequenzen des Abfalls zeigen den Schrecken dieser Sünde. St. Thomas beschreibt sie:

«Der Gerechte lebt im Glauben» [Rm 1,17]. Und so wie das körperliche Leben verloren geht, verlieren alle Glieder und Teile des Menschen ihre gebührende Stellung, das Leben der Gerechtigkeit stirbt, und durch den Glauben findet die Unordnung aller Glieder statt. Im Mund, der das Herz manifestiert; dann in den Augen, in den Mitteln der Bewegung; und schließlich im Willen, der zum Bösen neigt. Daraus folgt, dass der Abtrünnige Zwietracht stiftet und versucht, die anderen vom Glauben zu trennen, als er sich trennte "( ebd . 12, 1 ad2m).

Der treue Christ kann den Glauben nicht ohne schwere Sünde verlieren . Die geistige Gewohnheit des Glaubens, die Gott durch das Sakrament der Taufe in die Person einflößt, kann ohne die schweren Sünden des Menschen nicht zerstört werden. Gott seinerseits ist seinen eigenen Gaben treu: "Die Gaben und die Berufung Gottes sind unwiderruflich" (Rm 11,29). Das ist es, was Trento lehrt, indem er den heiligen Augustinus zitiert: "Gott, den er einst durch seine Gnade gerechtfertigt hat, gibt sie nicht auf, wenn er nicht von ihnen verlassen wird" ( Dz.1537). Daher lehrt der Vatikanischen Konzils „ist in keiner Weise wie die Situation derer , die durch die himmlische Gabe des Glaubens an die katholische Wahrheit gehalten haben, und von denen, die durch menschliche Meinungen geführt, folgen einer Religion falsch Denn diejenigen, die Glauben unter dem Lehramt der Kirche erhalten haben, können niemals einen gerechten Grund haben, denselben Glauben zu ändern oder in Frage zu stellen "( Dz 3014).

Es gab bereits in den frühen Tagen der Kirche Abtrünnige . Wie wir gesehen haben, werden sie von den Aposteln angespielt. Aber es gab besonders während der Verfolgungen, besonders bei der Verfolgung von Decius (249-251). Und manchmal sie waren sehr zahlreich diese Christen lapsi (gefallen), das Gefängnis zu entkommen, die Plünderung ihres Eigentums, des Exils, sozialen Abbau oder sogar zum Tod führen , durchgeführt öffentlichen Handlungen der Abgötterei, Opfer zu den Göttern anbieten ( sacrificati ), Weihrauch ( thurificati ) oder Zertifikate Götzendienst (Erhalt libelatici ). Und in San Cipriano dies bereits gewarnt , dass „ es ist kriminell abgefallenen zum Imitieren, aber innerlich nicht das Verbrechen des Abfalls begangen“ ( Kto. 31).

Die Kirche weist den Abtrünnigen Höchststrafen zu, empfängt sie aber, wenn sie zur Buße zurückkehren . Die Kirche sah immer mit Schrecken die ultimative Sünde des Abfalls, in dem Maße , dass die Montanisten unverzeihliche Sünde des Abfalls, Ehebruch und Mord betrachtet, und auch Novatianern geschätzt unverzeihlich sogar in Todesgefahr, die Sünde des Abfalls. Aber schon in jenen Jahren, in denen die kirchliche Disziplin der Buße gebildet wird, herrscht immer die Überzeugung, dass die Kirche alle Arten von Sünden vergeben kann und mussauch Apostasie (z. B. Concilio de Cartago, 251). St. Clemens von Alexandria (+215) sagt, dass „für alle, die an Gott wenden ganze Herzen Türen offen sind, und der Vater mit Freude erhielt das Kind freundlich, die wahre Reue macht“ (Quis Tauchgänge 39).

Die Kirche vergibt den abtrünnigen Sohn, der wahre Buße tut . Da der Abfall die größte Sünde war, vermied es die Kirche immer, in eine Laxheit zu verfallen, die die vorherige Buße für die Versöhnung des Abtrünnigen mit Gott und mit der Kirche minimierte. Wie wir noch sehen werden, waren die kanonischen Strafen, die die alten Konzilien den Abtrünnigen auferlegten, Maximen.

Und die kanonischen Strafen, die den Abtrünnigen auferlegt werden, sind im Kirchengesetz immer noch sehr ernst . "Der Abtrünnige des Glaubens, der Ketzer oder der Schismatiker ziehen in die Exkommunikation latæ sententiæ " (c.1364,1). Und „müssen kirchliche Begräbnisriten verweigern, es sei denn , vor dem Tod irgendein Zeichen der Reue gegeben hatte, 1 bis gut Abtrünnigen, Ketzer oder Schismatiker“ (c. 1184).

Der Massenatheismus ist heute ein neues Phänomen in der Geschichte . Das Zweite Vatikanische Konzil warnt davor, dass "der Atheismus eines der schwerwiegendsten Phänomene unserer Zeit ist" ( GS 19a). "Die Verleugnung Gottes oder Religion ist nicht wie in früheren Zeiten ein ungewöhnliches und individuelles Ereignis; heute werden sie nicht selten als Voraussetzung für wissenschaftlichen Fortschritt und einen gewissen neuen Humanismus dargestellt. In vielen Regionen drückt sich diese Ablehnung nicht nur auf philosophischen Ebenen aus, sondern inspiriert auch Literatur, Kunst, die Interpretation der Geisteswissenschaften und der Geschichte und der Zivilgesetzgebung selbst "( ib.. 7c). Und das ist in der marxistisch-kommunistischen Welt mehr oder weniger die Vergangenheit wie in der liberalen Welt des Westens. Aber heute gibt es ein noch ernsthafteres Phänomen.

Die Massenabtrünnigkeit der Getauften ist heute parallel ein neues Phänomen in der Geschichte der Kirche ; der Abfall wird verstanden, explizit oder implizit, öffentlich oder nur versteckt. Die Tatsache scheint unbestreitbar, aber gerade weil es normalerweise zum Schweigen gebracht wird, müssen wir es hier direkt angehen. Komm, dann, Rechte an der Sache. Stellen Sie sich einen katholischen Theologieprofessor vor-imagínenlo ohne Angst, gehen zu, dass in einem Seminar oder eine Katholisch-Theologischen Fakultät, nach der ewigen Jungfräulichkeit Mariens zu leugnen, Gießen der Evangelien der Kindheit, Wunder, nicht passiert nicht, Dämonen die Einsetzung der Eucharistie beim letzten Abendmahl, der Opfer und sühnen Zustand des Kreuzes, das leere Grab, die Erscheinungen, Himmelfahrt und Pfingsten sagt, dass Jesus nie, Gott zu sein behauptet, aber war ein Mann des Glaubens, er hätte nie gedacht, bei der Gründung einer Kirche usw. Und fragen Sie sich, ob es angemessen erscheint: Sind wir vor einem Ketzer oder einfach vor einem Abtrünnigen des Glaubens? Und viele Laien, Priester und Orden ilustrados - alle von ihnen gut, sie erhalten und assimilieren diese Lehren sind sie als gläubige Katholiken oder eher als Ketzer oder Abtrünnige betrachtet werden? Die Frage, Sie müssen es erkennen, es hat seine Bedeutung. Oder nicht?
José María Iraburu , Priester

Reform oder Apostasie Index
Kategorien: Reformation der Kirche , Apostasie
http://infocatolica.com/blog/reforma.php...l-maximo-pecado



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Apostasie, die ultimative Sünde" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz