Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 20.01.2018 00:46 - Hier sind wir, wir sind angekommen: Die des "Migranten" ist jetzt eine vergötterte Figur geworden.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Götzendienst des Wanderers - Federico Trotta



Hier sind wir, wir sind angekommen: Die des "Migranten" ist jetzt eine vergötterte Figur geworden. Insbesondere ist es sowohl im Klerus als auch in der säkularen Welt (oder besser in einem Teil von ihnen) geworden.

Bevor wir diese beiden Abgöttereien sehen, die unterschiedliche Ziele und Gründe haben, müssen wir einige etymologische Klärungen anstellen.

Der Begriff "Migrant" ist ein Neologismus

Das Treccani-Wörterbuch sagt uns, dass "seit dem neunzehnten Jahrhundert, Migrant wurde in Verbindung mit Emigranten verwendet", wo "Emigrant" bedeutet "wer emigriert", vor allem diejenigen, die vorübergehend oder dauerhaft für berufliche Zwecke auswandern. "Emigrant unterstreicht, wie die Etymologie sagt, die Loslösung vom Herkunftsland, die durch die Aufgabe derer, die es verlassen, erstickt wird, wie es auch das etymologische und aus dem früheren Lateinische hervorgeht. Emigrant, gerade wegen dieser Vorsilbe (die e-ex Latin ist, die die Trennung anzeigt, die Trennung, etwas, das nicht mehr ist, NdA), aber auch wegen des historischen Niederschlags, der sich in der Verwendung von das Wort ist verbunden mit der Idee der Beständigkeit einer Identität, die durch das Unbehagen der Loslösung gekennzeichnet ist, und daher die Anspielung auf eine gewisse Schwierigkeit der Einfügung in die neue Lebensrealität. "

Der interessante Teil ist daher genau die "Permanenz einer Identität, die durch das Unbehagen der Loslösung gekennzeichnet ist". Das Wort "Emigrant" hinterlässt uns also eine Idee des ständigen Mangels, der Loslösung. Von was? Offensichtlich von zu Hause, von deinem Land, von deinen Ursprüngen und Gewohnheiten.

Wenn wir das oben erwähnte Wörterbuch lesen, stellen wir fest: "Der zweite Begriff (" Migrant ", NdA) endete im 20. Jahrhundert, um das Thema der großen Migrationsströme von Italien in andere Länder und nach dem Zweiten Weltkrieg auf Italienisch zu identifizieren vor allem diejenigen in Italien, vor allem aus dem Süden des Landes im Norden. "

Aber hier kommt der interessante Teil: "Die Einwanderungswellen, die Italien in den letzten dreißig Jahren in immer größerem Umfang heimgesucht haben, haben unter anderem das Problem gestellt, aus großen Notsituationen zu definieren, wer wer ist Er ist gezwungen, sein Land zu verlassen und versucht, sich vorübergehend oder dauerhaft in Länder zu begeben, in denen die Lebensbedingungen und Chancen besser sind.

In diesem Zusammenhang tendiert der Migrant dazu, die Immigration nach und nach zu ersetzen, auch wenn der Migrant im gemeinsamen Gebrauch, der von den Medien mitberücksichtigt wird, nur mit der verzweifeltsten Person identifiziert wird, der die Transferreise auf den Booten gegenübersteht, während in Wirklichkeit der Großteil der Einwanderung geschieht durch die Landgrenzen und nur gelegentlich mit tragischen Folgen. In jedem Fall scheint sich der Migrant besser an die Definition einer Person anzupassen, die von einem Land in ein anderes übergeht (oft umfasst die Kette mehrere Phasen), um eine stabile Lösung zu finden, die oft nicht erreicht wird. In diesem Sinne wird der Begriff der Dauer, der durch das Partizip Präsens an der Basis des Substantivs ausgedrückt wird, unterstrichen: der Migrant scheint einer fortwährenden Migration unterworfen zu sein,

Da uns der "Emigrant" aufgrund von Migration ein Gefühl des ständigen Mangels hinterlässt, hinterlässt uns der Begriff "Migrant" mit einem Gefühl kontinuierlicher Migration; In diesem Sinne ist es also ein Neologismus. Aber ist es wirklich so? Wandern die "Migranten" wirklich? Wir fahren graduell fort.

Götzendienst des "Migranten" in der säkularen Welt

Die sogenannten "Migranten" oder diejenigen, die - ständig und täglich - an unseren Küsten aussteigen, sind sicherlich keine Menschen, deren Wille es ist, ständig zu "wandern". Auch wenn sie nicht in Italien bleiben wollen - vielleicht, weil sie es vorziehen, nach Frankreich zu gehen, da sie aus einem französischsprachigen Staat kommen - haben sie immer noch das Ziel, hauptsächlich in Europa zu bleiben. Sie sind daher keine "Migranten": Sie sind echte Einwanderer. Diejenigen, die "Migranten" sein sollten, sind die Zigeuner - oder, besser gesagt, die "Nomaden" - wie sie sich von Ort zu Ort bewegen sollten, zu jeder "Zeit". Bei den so genannten "Nomaden" (zu denen sie sogar die Sozialwohnungen verschenken, wenn sie eigentlich Nomaden sind und sich dann ständig bewegen), geschieht das nicht.

Der Götzendienst der Figur des "Migranten" ist politisch (auf dem Altar der Gefühle des Pietismus von einer bestimmten "Linken" (jetzt obligatorische Anführungszeichen), mit dem offensichtlichen Zweck, verbrannt (es ist angemessen, es zu sagen!) Italiener (und Europäer) sollten das sogenannte "Meticciato" akzeptieren. Die sogenannte Integration ist seitens der Gäste noch nie passiert und deshalb wird der Gastgeber gefragt; Wenn sie wirklich "Migranten" wären, gäbe es keinen Integrationsbedarf: Nach einer gewissen Zeit sollten sie sich bewegen!

Aber die Vergötterung des „Wander“ in der säkularen Welt ist nicht nur, um in unser Unternehmen Substrat von Menschen aus anderen Teilen der Welt zu übernehmen, mit der Ausrede, dass sie auf der Suche nach besseren Bedingungen. Tatsächlich existieren auch hier in Europa die sogenannten "besten Bedingungen" nicht.

Dieser Götzendienst macht dann Sinn, wenn wir ihn mit Diego Fusaro betrachten: Das Lobbyisten-kapitalistische System hat tatsächlich die Gestalt des "ewigen Migranten" geschaffen, der sich mit der Geschwindigkeit bewegt, mit der sich das Kapital bewegt. Sagen wir es anders: Lieber junger Italiener - vielleicht ein Absolvent - willst du einen Job? Du musst nach England gehen. Dann aber ist das Unternehmen, das Sie eingestellt hat, nach Polen umgezogen, und dann ziehen Sie um, weil das durchschnittliche Gehalt in London inzwischen gesunken ist, während die Kosten gestiegen sind. Ihre Firma, die Sie gezwungen hat, nach Polen zu gehen, wird dann von einer chinesischen Gruppe gekauft, die die Gehälter senkt, weil sie die Produkte, die Sie in Indien herstellen, verkaufen, also müssen die Preise wettbewerbsfähig sein. Also, du suchst einen anderen Job,

Dies ist im Wesentlichen der "ewige Migrant". Und wir sind alle in der Mitte. Wir sind alle im selben Boot, aber nur wenige können es bemerken. Die Politik - mit wenigen Ausnahmen - spricht nicht mehr zu uns zur Lösung der wirtschaftlichen und sozialen Probleme, die Migrationen auslösen - einschließlich unserer eigenen - wir von „brain drain“ und „Migranten“ Eingabe. Es scheint, dass für alle die Lösung das übliche ist: "migrieren" oder besser auswandern. Zu einer Zeit, während der sogenannten Romantik, einige Elite Menschen aus dem Leben zurückgezogen, die ihre innere Leere zu füllen waren, Reisen weit und breit solitär oder in öden Orte Zuweisung (auf der Suche nach sich selbst, würden wir heute sagen). Heute,

Deshalb wird in einer gewissen säkularen Welt die Zahl der "Migranten" erhöht: solange es Menschen gibt, die sich bewegen und nicht Wurzeln schlagen - was es den befehlenden Personen ermöglicht, sich unter dem Gesichtspunkt möglicher Streitigkeiten wohl zu fühlen populär - es wird immer möglich sein, eine "industrielle Reservearmee" (Marx) von Leuten zu haben, die den Ersatz von Sklaven in multinationalen Unternehmen und in großen Firmen und Industrien garantieren werden. Wir wiederholen: In diesem Spiel um die Schattenseiten und die Sklaverei sind wir mitten unter uns Europäern.

Götzendienst des "Migranten" in der katholischen Welt

Die Abgötterei des "Migranten", die in einem bestimmten Teil der katholischen Welt genannt wird, ist etwas besonders Ernstes, wenn man nur von der Tatsache ausgeht, dass die katholische Religion den Götzendienst mit dem ersten Gebot verbietet: "Ich bin der Herr, dein Gott . Du wirst keinen anderen Gott außer mir haben.

Aber was ist mit "Götzendienst" gemeint? St. Pius X erzählt uns in seinem Hauptkatechismus:

358 D. Was ist Götzendienst? Es wird Götzendienst genannt, um einem Geschöpf, zum Beispiel einer Statue, ein Bild zu geben, einem Menschen den höchsten Kult der Anbetung, der nur Gott zu verdanken ist.

Aber wie wurde der Götzendienst des "Migranten" in der Kirche realisiert? Die Antwort ist sehr einfach: Wir sprechen jeden Tag ständig über "Migranten", sogar innerhalb vieler kirchlicher Institutionen, und wir tun es falsch und umstürzen - noch schlimmer! - das Evangelium.

Ein Beispiel ist der jüngste Fall eines Pfarrers aus Monza, der anstelle der Stationen der Via Crucis Bilder mit den "Migranten" gemacht hat. Seht, das ist Götzendienst: Es ist der Ersatz des Holocaust Christi - das heißt seines Opfers dem Vater für die Erlösung der Welt - mit dem Menschen. Es ist die Ersetzung des Menschen durch Gott, und dies kann nur Götzendienst genannt werden!

Ein weiteres Beispiel für den götzendienerischen Ersatz des "Migranten" durch Gott, der außerdem den Willen mitbringt, die Katholiken dazu zu bewegen, Einwanderer aufzunehmen, ist, dass Jesus auch ein "Migrant" war und wir deshalb die "Migranten" willkommen heißen müssen. "Weil auch er - als solcher - willkommen war.

Offensichtlich ist das dumm: Jesus war kein "Migrant", er ging einfach mit seiner Familie nach Ägypten - auf Anregung eines Engels, der dem Heiligen Josef in einem Traum erschien - um vor Herodes davonzulaufen. Es muss gesagt werden, dass dies vor allem die einzige Fluchtfolge Jesu war, als er alle schlimmsten Erniedrigungen erlitt - bis zum Tod am Kreuz! - in seinem Land, ohne dir jemals zu entkommen.

Zweitens, wenn Sie die Katholiken dazu bringen wollen, die Einwanderung mit solchen Argumenten zu akzeptieren, dann erscheint es zumindest lächerlich: Jesus wurde tatsächlich dafür verfolgt, dass er Gott ist, nicht aus politischen, wirtschaftlichen oder klimatischen Gründen (erinnern Sie sich an den Fall - still dem Schriftsteller nicht ganz klar - von "klimatischen Migranten".

Hier vielleicht wäre es der Fall sein , dass die Kirche wieder Jesus Christus in den Mittelpunkt seiner Heilsbotschaft zu platzieren, kümmert sich um die Seelen, nicht die Politik. Mit der Hoffnung , dass die Regierungen beginnen wirklich diese „ewige Migration“ zu kämpfen , die jetzt ein globales Phänomen ist. [ Quelle ]
http://ordinefuturo.net/2018/01/13/idolatria-del-migrante/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Hier sind wir, wir sind angekommen: Die des "Migranten" ist jetzt eine vergötterte Figur geworden." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs