Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 20.01.2018 00:34 - Kardinal Müller: Besser spät als nie Louie
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Kardinal Müller: Besser spät als nie Louie 17. Januar 2018 12 Kommentare


Francis-und-MullerAm 15. Dezember 2017 begann First Things mit der Online-Veröffentlichung einer Reihe von Überlegungen Kardinals Müllers zu Fragen von aktueller Bedeutung im Leben der Kirche.

Mit der Veröffentlichung von Teil II erst gestern beginnt die Serie eine ansehnliche Aufmerksamkeit zu bekommen.

Lass uns hineinspringen.

Kardinal Müller beginnt:

Viele schlagen heute vor, dass die sakramentale Absolution den Büßern erteilt werden kann, die aufgrund mildernder Umstände frei von subjektiver Schuld vor Gott sein können, obwohl sie weiterhin in einem objektiven Zustand der schweren Sünde leben.

Unnötig zu sagen, unter den "vielen", die solch eine Sache "vorschlagen", ist der Ketzer, Francis. Um genau zu sein, er schlägt nicht einfach so viel vor; vielmehr unternimmt er konkrete Schritte, um dafür zu sorgen, dass dieser falsche Vorschlag in der gesamten Universalkirche als authentisches päpstliches Lehramt aufgenommen wird.

Diese Frage entstand am 8. April 2016 mit der Veröffentlichung von Amoris Laetitia als eine wichtige "Frage von aktueller Bedeutung im Leben der Kirche" . Seitdem hat es sich zu einer beispiellosen kirchlichen Krise entwickelt.

In den letzten zwanzig Monaten waren Kardinal Müllers öffentliche Äußerungen in Bezug auf Francis Liebesbrief an Luzifer (AL) überall auf der ganzen Landkarte zu finden. Seine First Things- Essays bieten jedoch eine solide Verteidigung der katholischen Tradition in einer Reihe wichtiger Punkte.

Nicht der letzte dieser Punkte betrifft (wenn ich das sagen darf), was ich vor langer Zeit als den fundamentalen Fehler identifiziert habe, auf dem ein großer Teil von Amoris Laetitia aufgebaut ist. Wie ich innerhalb eines Tages nach seiner Veröffentlichung geschrieben habe:

Franziskus versucht, seine Häresie zu rechtfertigen ["es kann nicht mehr einfach gesagt werden ..." - AL 301], indem er Faktoren zitiert, die die eigene Schuld in Sünde einschränken können. Lass dich nicht täuschen! Während die Kirche im Namen Christi spricht, ist sie nicht der Richter solcher subjektiver Angelegenheiten.

Besser spät als nie, schrieb Kardinal Müller:

Gott allein ist in der Lage, die subjektive Schuld eines Menschen zu beurteilen. Der Beichtvater kann dem Beichtenden nur behutsam bei seiner Gewissensprüfung helfen. Aber nicht einmal der Büßende selbst kann entscheiden, inwieweit Gott ihn für die Sünde zur Rechenschaft zieht. Der Versuch, dies zu tun, würde einfach bedeuten, sich selbst zu rechtfertigen.

Er fuhr fort, den Hauptpunkt zu wiederholen, der an anderer Stelle in Teil I ausarbeitete:

Aber auch unabhängig von der Frage des subjektiven Gnadenstandes - von dem letzten Endes nur Gott der Richter ist - ist es notwendig, dass diejenigen, die in einem objektiven Widerspruch zu den Geboten Gottes und der sakramentalen Ordnung der Kirche leben, den Entschluss fassen, sich zu ändern ihre Lebensweise, um im Sakrament der Buße Versöhnung mit Gott und der Kirche zu empfangen.

Hier zielt Kardinal Müller auf die Fußnote 364 in Amoris Laetitia, die lautet:

Vielleicht verlangen manche Priester aus einer gewissen Skrupulosität, die unter dem Eifer der Treue zur Wahrheit verborgen ist, den Büßern einen so wenig nuancierten Zweck der Änderung, daß sie die Gnade durch das Streben nach einer vermeintlich reinen Gerechtigkeit verdunkeln läßt.

Kardinal Müller fügt hinzu:

Damit diese Worte [der Absolution] bedeutungsvoll sind, muss der Büßende den festen Entschluss fassen, gemäß der Lebensweise zu leben, die Christus uns gelehrt hat und dass die Kirche der Welt Zeugnis gibt. Etwas anderes zu tun wäre, die sakramentale Ökonomie der Kirche "zu subjektivieren" und sie zu einer Funktion unserer unsichtbaren Beziehung mit Gott zu machen. Es würde bedeuten, dis die Sakramente aus dem sichtbaren Fleisch Christi und von seinem Körper verkörpert, der die Kirche ist.

Dies ist eine ausgezeichnete Behandlung des grundlegenden Fehlers von Amoris Laetitia , aber wir können noch einen Schritt weiter gehen.

Mit „ dis inkarnieren“ der Sakramente von Christus und damit „Subjektivierung“ sie, der Bergoglian Satz (und in der Tat seine gesamte Agenda) dienen der Richter der verborgenen Dinge den Menschen zu machen, damit er in der Stelle Gott setzen.

Klingt bekannt? Es sollte .

"Ein Tag wird kommen, an dem die zivilisierte Welt ihren Gott leugnen wird, wenn die Kirche an Petrus zweifeln wird. Sie wird versucht sein zu glauben, dass der Mensch Gott geworden ist. " - Kardinal Eugenio Pacelli kommentiert die Warnungen der Muttergottes von Fatima

Die logische Folge des Glaubens, dass der Mensch Gott geworden ist, ist eine christologische Häresie. nämlich der Glaube, dass Jesus Christus nur ein Mensch ist.

Mit der Zeit, so Gott will, glaube ich aufrichtig, dass zukünftige Generationen von Gläubigen auf unseren Tag als diesen unglücklichen Moment zurückblicken werden, in dem ein Mann, der sich als Papst ausgab, nicht wirklich glaubte, dass Jesus Christus der Herr ist .

Wir werden uns morgen den zweiten Teil der Essays von Kardinal Müller ansehen.
https://akacatholic.com/cardinal-muller-...ate-than-never/
+
https://www.firstthings.com/web-exclusiv...y-i-absolve-you



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kardinal Müller: Besser spät als nie Louie" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs