Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 20.01.2018 00:38 - Kardinal Müller: Die Pflicht eines Apostels ruft an Louie
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Kardinal Muller plaudert mit dem "aktiven" Mitglied des Petrusamtes
18. Januar 2018

Wie versprochen, werden wir heute Teil II von Kardinal Gerhard Müllers Online-Aufsatzserie First Things betrachten .

In dieser Ausgabe schreibt Kardinal Müller ausführlich über "das Lehramt des Papstes und die Tradition der Kirche" und wie sich die beiden beziehen.

Dabei ist es vollkommen klar , dass er nur nicht spricht über, sondern auch in einem gewissen Sinne, Vorträge , Francis.

Ja, ich würde auch gerne sehen, dass er und andere schüchterne Kirchenmänner den Wolf mit Namen für das Wohl der Schafe identifizieren. Dennoch besteht kein Zweifel darüber, was und wen er anspricht, wenn er schreibt:

Nun, die Fülle der apostolischen Autorität bedeutet nicht unbegrenzte Machtfülle im säkularen Sinn. Vielmehr ist diese Macht durch ihren Zweck streng beschränkt: Sie steht im Dienst der Bewahrung der Einheit der Kirche in ihrem Glauben an den Sohn Gottes, der "in der Fülle der Zeit" (Gal 4: 4-6) kam ... dann klar, dass die Worte des Papstes der ganzen Tradition der Kirche dienen und nicht umgekehrt.

Mit anderen Worten, Francis hat es genau rückwärts. Indem "vorgeschlagen wird, dass sakramentale Absolution den Büßern gegeben werden kann, die aufgrund mildernder Umstände frei von subjektiver Schuld vor Gott sein können, trotz der Tatsache, dass sie weiterhin in einem objektiven Zustand der schweren Sünde leben" (siehe Teil I ), er benimmt sich, als wäre er der Meister und nicht der Diener der ganzen Überlieferung der Kirche.

Kardinal Müller macht dann (zumindest für mich) deutlich, dass es sich hier nicht nur um einen pastoralen Fehler handelt, sondern um Häresie.

Er schreibt:

Wenn das Konzil von Trient festlegt, dass drei Handlungen des Büßers Teil des Sakraments der Buße sind (Umkehr mit dem Entschluss, nicht wieder zu sündigen, Beichte und Genugtuung), dann sind es auch die Päpste und Bischöfe der nachfolgenden Zeitalter gebunden an diese Erklärung.

Die operativen Wörter hier sind "definieren" und "binden".

Als solcher ist Franziskus zumindest schuldig, wenn er eine Wahrheit, die durch eine verbindliche Erklärung eines ökumenischen Konzils definiert ist , zweifelt (wenn auch angemessener, verneint) - anders verstanden als das, was vom göttlichen und katholischen Glauben zu glauben ist.

Das ist die Definition von Häresie. (cf 1983 Codex des Kirchenrechts - 751)

Glaubt Kardinal Müller, dass Franziskus so schuldig ist? Offensichtlich nicht, aber wir kommen dazu.

Auf jeden Fall, was muss mit Francis getan werden?

Kardinal Müller sagt:

Wenn private Meinungen oder geistige und moralische Beschränkungen in die Ausübung der kirchlichen Autorität eingreifen, sind nüchterne und objektive Kritik sowie persönliche Berichtigung erforderlich, insbesondere von den Brüdern im Bischofsamt.

Wie ich gestern schrieb, war der öffentliche Kommentar von Kardinal Müller seit der Veröffentlichung von Amoris Laetitia überall zu sehen.

Zum Beispiel war er vor etwas mehr als einem Jahr in einem italienischen Fernsehprogramm aufgetreten und hat die Dubia Brothers kritisiert und sogar so weit gegangen zu sagen:

In diesem Moment ist eine Korrektur des Papstes nicht möglich, da keine Gefahr für den Glauben besteht.

Heute glaubt er offensichtlich anders (was nicht heißen soll, dass er die nötigen Mittel hat, um darauf zu reagieren).

An einer Stelle seines Essays sagt Kardinal Müller:

Man muss bedenken, dass Lehraussagen unterschiedliche Grade von Autorität haben. Sie erfordern unterschiedliche Grade der Einwilligung, wie sie in den sogenannten "theologischen Notizen" ausgedrückt werden. Die Annahme einer Lehre mit "göttlichem und katholischem Glauben" ist nur für dogmatische Definitionen erforderlich. Es ist auch klar, dass der Papst oder die Bischöfe niemals jemanden bitten sollten, gegen das natürliche Sittengesetz zu handeln oder zu lehren.

Hier scheint Kardinal Müller darauf hinzuweisen, dass die Irrtümer von Franziskus keine Ablehnung dessen sind, was mit "göttlichem und katholischem Glauben" zu vertreten ist.

Und er ist nicht der Einzige.

Auf die obige Aussage von Kardinal Müller, P. Z schrieb auf seinem Blog:

Die umstrittenen Teile von Amoris sind bei weitem nicht auf diesem Niveau. Es gibt auch keine innovativen Interpretationen dieser umstrittenen Teile.

Ja, ich weiß ... Z ist nicht genau Kardinal Pie, aber "nicht annähernd"? Als ob zwischen dem in Amoris Laetitia vorgeschlagenen völligen Müll und der direkten Häresie beträchtliche Distanz besteht ?

Hierin liegt das einsame Geschenk an die Kirche, das von der Hand des Franziskus gegeben wurde, insbesondere, da es Amoris Laetitia betrifft : nämlich ein Lackmustest, um zu enthüllen, wer ernst genommen werden kann und wer nicht.

Um es klar zu sagen, diejenigen, die jetzt noch darauf bestehen, dass nichts eindeutig Ketzerisches im Text existiert (wie P. Z und der Ruhm von Herrn Matt von Remnant ), sind fest in diesem Lager verankert. Im Gegensatz dazu Männer wie Christopher Ferrara (ein Unterzeichner der Filialkorrektur, die nicht weniger als sieben Sätze in Amoris Laetitia identifizierte , die "den göttlichen Offenbarungen widersprechen und dass die Katholiken mit der Zustimmung des göttlichen Glaubens glauben müssen"), trotz Alle anderen Meinungsverschiedenheiten, die wir haben können, gehören zu den ersteren.

Ich beschränke mich nur auf ein Beispiel, das zeigt, wie absurd dieser "Nirgendwo" -Kommentar ist.

In Amoris Laetitia sagt Francis:

"Das Gewissen kann ... mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit erkennen, was für jetzt die großzügigste Antwort ist, die Gott gegeben werden kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit sehen, dass es [ADULTERIE!] Das ist, was Gott selbst in der konkreten Komplexität von Grenzen. "(vgl. § 303)

Im Gegensatz dazu sagt uns die Heilige Schrift:

"Niemand, der versucht wird, sagt, er sei von Gott versucht. Denn Gott ist kein Versucher des Bösen; und er täuscht keinen Menschen. " (Jakobus 13: 1)

Das Konzil von Trent stellt fest:

"Wenn jemand sagt ... dass die Werke, die der böse Gott sind, genauso gut wirken wie die, die gut sind, nicht nur befriedigend, sondern richtig und von sich selbst ... lasst ihn ein Anathema sein." (Vgl. Sitzung VI, Kapitel XVI, Canon VI)

Jetzt sagst du mir: Müssen wir mit dem göttlichen und dem katholischen Glauben glauben, dass Gott niemals Böses will oder nicht?

Keine Notwendigkeit zu antworten; nicht hier, aber zögern Sie nicht, P. Z und Mr. Matt wissen was du denkst.

Ich schweife ab…

Kardinal Müller sagt gegen Ende seines Aufsatzes:

Laut Aquin lehrt uns das Ereignis [Paulus öffentliche Korrektur von Petrus (Gal 2,11)], dass ein Apostel unter bestimmten Umständen das Recht und sogar die Pflicht haben kann, einen anderen Apostel auf brüderliche Weise zu korrigieren, so dass auch ein Minderwertiger es haben kann das Recht und die Pflicht, den Vorgesetzten zu kritisieren (vgl. Galaterbrief, Kap. II, 3. Vortrag).

Es bleibt die Frage, ob Kardinal Müller oder irgendeiner der "Apostel" von heute bereit ist, ihre heilige Pflicht zu erfüllen.

Es scheint nicht so, aber wir müssen weiter beten und für diese Absicht genauso schnell fasten.
https://akacatholic.com/cardinal-muller-...les-duty-calls/




Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs