Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 24.01.2018 00:57 - Ein Typ geht zu seinem Arzt und sagt: "Hey, Doc, es tut weh, wenn ich das tue."
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Ein weiteres politisch-päpstliches Plädoyer für den Frieden

Ein weiteres politisch-päpstliches Plädoyer für den Frieden Louie 30. Dezember 2015 7 Kommentare

politisch-päpstlicher FriedenIch bin sicher, dass Sie den alten Witz von Henny Youngman gehört haben, oder einen nahestehenden:



Ein Typ geht zu seinem Arzt und sagt: "Hey, Doc, es tut weh, wenn ich das tue."

Und der Arzt sagt: "Tu das nicht."

Das mag ein dummer Scherz sein, aber es ist ein aufschlussreicher Kommentar zum menschlichen Zustand, da wir oft genau die Dinge tun, die uns am meisten irritieren.

Zum Beispiel bin ich wirklich krank und müde davon, ausführliche, erdgebundene, quasi-politische Essays vom Papst über den "Wunsch nach Frieden" zu lesen. Diese Botschaften stören mich bis zu meinem Kern, und trotzdem lese ich sie trotzdem.

Übrigens, bitte erlauben Sie mir, einige Auszüge aus einer solchen päpstlichen Botschaft anzubieten, die ich dummerweise las, als ich meinen Morgenkaffee trank:

Es ist besorgniserregend, Spannungen und Konflikte zu beobachten, die durch wachsende Ungleichheit zwischen Arm und Reich verursacht werden, durch das Vorherrschen einer egoistischen und individualistischen Einstellung, die sich auch in einem unregulierten Finanzkapitalismus niederschlägt. Neben den vielfältigen Formen des Terrorismus und der internationalen Kriminalität wird der Frieden auch durch jene Formen von Fundamentalismus und Fanatismus gefährdet, die die wahre Natur der Religion verzerren, die dazu berufen ist, Gemeinschaft und Versöhnung unter den Menschen zu fördern.

In genau diesen zwei Sätzen gibt es viel, um einem sogenannten "Traditionalisten" (aka Katholiken) eine beträchtliche Menge an Agita zuzufügen .

Zum einen die lächerliche Vorstellung, dass alle Religionen die gleiche friedliche Natur haben, wenn sie es eindeutig nicht sind (zB der Islam).

Noch beunruhigender ist die Implikation, dass diejenigen, die Zwietracht im Namen ihrer Religion schüren, "Fanatiker" sind im Gegensatz zu treuen Anhängern eines falschen Glaubensbekenntnisses. (Wir werden kurz auf das Thema Religion zurückkommen.)

Und haben wir nicht gerade genug über die "Ungleichheit zwischen Arm und Reich" gehört?

Die Kirche wurde nicht beauftragt, wirtschaftliche Ungleichheiten zu beseitigen. In der Tat, wie ich mich erinnere, hat Er, der den Aposteln ihre Mission gab, einmal gesagt: "Du wirst immer die Armen bei dir haben."

In seinem großartigen Brief an die französischen Bischöfe in Bezug auf die Fehler der Sillonisten, Notre Charge Apostolique , verurteilte Papst St. Pius X. ihren Wunsch, die Unterschiede zwischen den Menschen und den Bedingungen, in denen sie leben, " abzuschwächen "; Er erinnert uns daran, dass eine gewisse Disparität zwischen unseren Stationen im Leben Teil von Gottes Plan ist.

Der Papst Pius X. hat in diesem Zusammenhang seinen Vorgänger Papst Leo XIII. Zitiert, der darauf hingewiesen hat, dass wir "die Vielfalt der Klassen bewahren müssen, die sicher das Attribut eines gut konstituierten Staates ist".

Heute können unsere Kirchenmänner und insbesondere dieser Papst dem Wunsch nach einem "gut konstituierten Staat" Lippenbekenntnisse ablegen, aber er würde niemals wagen, den Staat dazu zu ermahnen, seine Pflichten in Bezug auf die Souveränen Rechte von Christus dem König anzuerkennen.

Die Botschaft des Papstes geht vielmehr zur Klage über:

Eine der heute am meisten gefährdeten sozialen Rechte und Pflichten ist das Recht zu arbeiten.

Oh ja, eines der größten Probleme der heutigen Welt ist die arbeitslose Jugend. Ich habe vergessen.

Auf jeden Fall fährt der Bischof von Rom fort, als wolle er sich ebenso wie jeder andere davon überzeugen:

Frieden ist kein Traum oder etwas Utopisches; es ist möglich.

In diesem Punkt würde ich zustimmen müssen, aber nur, wenn der Papst Anspruch auf die Verheißungen erheben würde, die die Muttergottes in Fatima gemacht hat. Stattdessen zieht er aus der "Weisheit" von Papst Johannes XXIII. Heraus und sagt:

Die Erlangung des Friedens hängt vor allem davon ab, dass wir in Gott eine menschliche Familie sind. Diese Familie ist strukturiert, wie der Enzyklika Pacem in Terris lehrt, durch zwischenmenschliche Beziehungen und Institutionen, die von einem gemeinschaftlichen "Wir" getragen und animiert werden, das eine innere und äußere moralische Ordnung beinhaltet, in der gemäß Wahrheit und Gerechtigkeit wechselseitige Rechte und gegenseitige Pflichten werden aufrichtig anerkannt.

Dieser Vorschlag der "einen menschlichen Familie" ist Unsinn.

In Wahrheit ist die "Menschenfamilie" eher in zwei Lager unterteilt; einer, der sich aus Menschen zusammensetzt, die durch die Taufe und durch die Wiederherstellung der heiligmachenden Gnade, die, wenn sie nicht durch die Todsünde verloren geht, die wahre Einheit des Christus in Trinitaris innewohnt.

Das andere Lager besteht aus Männern, die trotz aller äußeren Erscheinungen aufgrund der Erbsünde und des Mangels an heiligmachender Gnade, die sie von Gott, der Quelle aller wahren Einheit, trennt, getrennt sind.

Und doch schreibt der Papst hier, als seien "zwischenmenschliche Beziehungen und Institutionen" der Weg des Friedens.

Beachten Sie auch, dass diese spezielle Behandlung wirklich wenig mehr als ein Appell an Emotionen ist; dh was bedeutet es wirklich "zu erkennen, dass wir in Gott eine menschliche Familie sind"?

Natürlich sind nicht alle von uns tatsächlich "in Gott", so dass sie "eins" sind. Diese "Anerkennung" ist daher nichts anderes als ein Gefühl.

Leider wird dies völlig klar gemacht, während die Torheit weitergeht:

Der Friede ist eine Ordnung, die durch die Liebe belebt und integriert wird, so dass wir die Bedürfnisse anderer als unsere eigenen empfinden ...

Also, wenn ich mir im Stil von Bill Clinton in die Unterlippe beiße und sage: "Ich fühle deinen Schmerz", wird der Frieden sicher folgen? Recht.

Wie versprochen, kehrt der Papst nun zum Thema Religion zurück:

Eines der grundlegenden Menschenrechte, auch in Bezug auf den internationalen Frieden, ist das Recht von Einzelpersonen und Gemeinschaften auf Religionsfreiheit. In diesem Stadium der Geschichte wird es immer wichtiger, dieses Recht nicht nur aus dem negativen Gesichtspunkt zu fördern, als Freiheit von - zum Beispiel Verpflichtungen oder Einschränkungen, die die Freiheit der Religionswahl mit einbeziehen -, sondern auch aus der positiven Sichtweise in seinen verschiedenen Ausdrücken als Freiheit, zum Beispiel, Zeugnis für die eigene Religion abzulegen, ihre Lehren bekannt zu machen, Aktivitäten in den Bereichen Bildung, Wohltätigkeit und Wohltätigkeit zu betreiben, die die Ausübung religiöser Gebote erlauben und als soziale Körper existieren und handeln strukturiert in Übereinstimmung mit den richtigen Lehrprinzipien und institutionellen Enden von jedem.

Ich nehme an, es ist diesem Papst nie in den Sinn gekommen, dass die "richtigen Lehrprinzipien und institutionellen Ziele" der falschen Religionen zur Hölle führen.

Das ist natürlich nichts Neues. Wir haben solche Dinge schon so lange gehört, dass viele Katholiken sich nicht bewusst sind, dass es ein schwerer Fehler ist; eine, die viele Male von den vorkonziliaren Päpsten verurteilt wurde.

Zum Beispiel verurteilte Papst Pius IX. In seinem Lehrplan der Fehler den folgenden Satz als falsch:

Jeder Mensch ist frei, diese Religion zu umarmen und zu bekennen, die er, geleitet vom Licht der Vernunft, für wahr halten wird.

Und doch sagt uns der Papst in seiner Botschaft für den Frieden, dass der Mensch frei bleiben muss, nicht nur um irgendeine Religion zu wählen, die ihm gerade gefällt (auch wenn er direkt der Herrschaft Christi entgegensteht), sondern auch, um andere davon wegzuführen Unser Herr durch die Ausbreitung des Irrtums.

Außerdem sagt er, dass ihm keine "Verpflichtungen oder Einschränkungen" auferlegt werden dürfen!

Und das soll ein Dienst für den Frieden sein?

Es ist offensichtlich, hat dieser Papst den katholischen Glauben verloren? Das heißt, wenn er es wirklich jemals wirklich hatte?

Was nicht so offensichtlich ist, ist, dass der Papst, der diesen Müll zu Papier gebracht hat, kein anderer als Papst Benedikt XVI. Das Dokument zitiert, Botschaft für die Feier des Weltfriedenstages , wurde am 1. Januar 2013 ausgestellt; etwa sechs Wochen vor seiner Flucht aus Angst vor den Wölfen.

Verfallen Sie also bitte nicht in die Fabel, dass Benedikts Herrschaft (wie sie war) eine Zeit darstellte, in der der katholische Glaube aus Rom mit Klarheit verkündet wurde. Es war nichts dergleichen.

Sicher, das Benediktiner-Pontifikat hatte ein paar Höhepunkte (und nur wenige), aber genau wie das aktuelle Pontifikat, war auch es tödlich mit der Moderne infiziert; auch wenn der mystische Leib Christi auf Erden gesünder schien als heute.

In der Tat kann es keinen Zweifel geben, dass der Glaube in unseren Tagen in den Händen von Papst Franziskus auf einzigartige Weise angegriffen wird. Er geht dahin, wo kein modernistischer Papst jemals zuvor gewesen ist. Als solcher ist er ein Hauptteil des Problems, und doch ist er nicht das Problem.

Die Samen des heutigen Abfalls blühten nicht in dünner Luft; vielmehr wurden sie sorgfältig auf dem Boden des Zweiten Vatikanischen Konzils gepflanzt und kultiviert.

Es sei denn, und bis wir einen Papst mit den Mitteln erhalten, diesen Rat für das anthropozentrische Desaster zu verurteilen, das es wirklich ist, und die Kirche kurzerhand von jeder Faser ihres schändlichen Einflusses zu befreien, wird die Krise nur noch schlimmer werden.

Wir werden wissen, dass wir auf dem richtigen Weg sind, wenn ein wahrhaft heiliger Vater auferweckt wird, und verkündet erneut das soziale Königtum Jesu Christi. Wenn dies geschieht, können wir gut erwarten, dass er die Anfragen der Königinmutter, wie sie in Fatima zum Ausdruck gebracht werden, nicht aufhält.

Dann und nur dann wird Frieden möglich werden.
https://akacatholic.com/another-politico...plea-for-peace/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Ein Typ geht zu seinem Arzt und sagt: "Hey, Doc, es tut weh, wenn ich das tue."" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz