Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.01.2018 00:19 - Die Zehn Gebote für Facebook-Nutzer
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Die Zehn Gebote für Facebook-Nutzer
Valerio Evangelista | 01. Juni 2016
Aktie 2 Rezension



Wie man den Dekalog im täglichen virtuellen Leben anwendet
"Ich befehle dir, den Herrn, deinen Gott, zu lieben, auf seinen Wegen zu wandeln, seine Gebote, seine Gesetze und seine Maßstäbe zu befolgen, damit du leben und dich vermehren kannst" (5. Mose 30,16).

Die "zehn Worte", die wir im Buch Exodus und Deuteronomium finden, zeigen die Schritte, die man befolgen muss, um ein freies Leben zu führen. Frei von der Sklaverei der Sünde, frei von dem Joch des Kompromisses.

Die Kirche hat eine vereinfachte mnemonische Version des Dekalogs vorbereitet, um das Auswendiglernen zu erleichtern:

Ich bin der Herr, dein Gott:
Ich - du wirst außer mir keinen anderen Gott haben.
II - Nenne den Namen Gottes nicht umsonst.
III - Denken Sie daran, die Feiertage zu heiligen.
IV - Ehre den Vater und die Mutter.
V - Töte nicht.
VI - Begehen Sie keine unreinen Handlungen.
VII - Nicht stehlen.
VIII - Sag kein falsches Zeugnis.
IX - Verlangen Sie nicht die Frau von anderen.
X - Ich will nicht das Zeug von anderen.
In der Theophanie auf dem Berg Sinai kannte das israelitische Volk den Willen Gottes, der den Weg zeigte, dem er folgen sollte, um ein erfülltes Leben zu führen. Heute sind wir mehr oder weniger gewohnt, diese "zehn Worte" zu respektieren. Wir versuchen, ein gesundes geistliches Leben zu führen, wir sind gegen Mord und wir behaupten, dass unsere Eltern geehrt werden müssen. Alles klar. Aber die Herausforderungen der Gesellschaft, wie sie selbst ist, entwickeln sich ständig weiter. Sind wir sicher, den Dekalog auch im virtuellen Alltag zu respektieren? Beeinflusst unser Verhalten auf Facebook - dem allgegenwärtigen Fenster im Alltag - unsere spirituelle Identität? Inspiriert von einem EpicPew- Artikel, wollten wir die Lehren, die Moses auf dem Berg Sinai offenbart wurden, mit den Verhaltensweisen vergleichen, die auf die eine oder andere Weise tägliche Praxis für viele Benutzer des berühmten sozialen Netzwerks sind.

Habe keine anderen Götter vor mir



Wir sind es gewohnt, dieses Gebot als einen Imperativ zu betrachten, keine fremden Gottheiten anzubeten . Bist du sicher, dass du dieses Gebot respektierst? Was bedeutet es für dich, "andere Götter zu haben"? "Ich folge weder den Lehren Buddhas, noch verehre ich Vishnu", könntest du antworten. Interessante Antwort. Aber ich könnte hinzufügen: Ist die Dreieinigkeit an erster Stelle in Ihrem Leben? Dieses Gebot verbietet nicht nur Götzendienst, sondern es ist viel tiefer. Was sind deine Prioritäten bei der Gestaltung deines Tages? Das erste, was Sie denken, sobald Sie Ihre Augen öffnen, überprüfen Sie Ihre Facebook-Benachrichtigungen? Bevor Sie schlafen gehen, stellen Sie sicher, dass Sie die letzte Mission dieses süchtig machenden Spiels abgeschlossen haben? Oder stellst du ihn in den Mittelpunkt deiner Tage?

Beim Götzendienst geht es nicht nur um die falschen Kulte des Heidentums. Es bleibt eine ständige Versuchung des Glaubens. Es besteht in der Vergötterung dessen, was nicht Gott ist. Es gibt Götzenverehrung, wenn der Mensch ein Geschöpf am Ort Gottes ehrt und verehrt, sei es Götter oder Dämonen (zB Satanismus), Macht, Vergnügen, Rasse, Vorfahren, der Staat, Geld usw. «Du kannst Gott und dem Mammon nicht dienen», sagt Jesus (Mt 6,24). Viele Märtyrer starben nicht, um "das Biest" anzubeten, und weigerten sich sogar, den Kult zu simulieren. Götzendienst lehnt die alleinige Herrschaft Gottes ab; daher ist es unvereinbar mit der göttlichen Gemeinschaft. (CCC, 2113)

Nenne den Namen Gottes nicht umsonst



Dieses Gebot spricht von der Art und Weise, wie wir Gott nennen müssen: Vielleicht bist du es nicht gewohnt, zu fluchen oder zu verfluchen, aber hast du jemals mit dem, was heilig ist, gescherzt? Hast du jemals der Versuchung nachgegeben, etwas über Gott zu schwören, in deinen privaten Gesprächen und in den Kommentaren zu den verschiedenen Posts, obwohl du weißt, dass du nicht in der Wahrheit bist?

Der Katechismus der Katholischen Kirche ist in dieser Hinsicht sehr klar:

Das zweite Gebot schreibt vor, den Namen des Herrn zu respektieren. Wie das erste Gebot stammt es aus der Tugend der Religion und regelt insbesondere unseren Gebrauch des Wortes über heilige Dinge.
Unter all den Worten der Offenbarung gibt es eine Einzige, die die Offenbarung des Namens Gottes ist, die er denen offenbart, die an ihn glauben; er offenbart sich ihnen in seinem persönlichen Geheimnis. Das Geschenk des Namens gehört der Ordnung des Vertrauens und der Intimität an. "Der Name des Herrn ist heilig". Deshalb kann der Mensch es nicht missbrauchen. Er muss es in seiner Erinnerung in einer Stille voller Liebe bewahren. Er wird es nicht in seine Worte einfügen, wenn nicht, um ihn zu segnen, loben und verherrlichen.
Die Achtung vor dem Namen Gottes drückt dies aufgrund seines eigenen Geheimnisses und der ganzen von ihm hervorgerufenen heiligen Realität aus. Der Sinn des Heiligen gehört zur Tugend der Religion. (CCC, 2142 - 2144)

Denken Sie daran, die Feiertage zu heiligen



Lass uns zurückgehen und wiederholen: Wie wichtig ist Facebook für dich? Wenn du nicht in die Kirche gehst, weil du gerade mit einem Freund chattest, ist das vielleicht der Fall. Sie könnten antworten, dass Sie nicht einmal eine Messe überspringen; Aber wie oft bist du zufällig in die Kirche eingedrungen und hast über diesen nervigen Beitrag nachgedacht, auf den du dich gedrängt fühlst? Oder zu diesem schrecklichen Foto, in dem du markiert wurdest, welches würdest du gerne entfernen? Haben Sie während der Messe auf flüchtige und fast unschuldige Weise den Bildschirm des Smartphones gesehen, um die neuesten Benachrichtigungen zu sehen? Es ist eine gute Idee, das Telefon während der Messe abzuschalten, aber vor allem, um sich von jeglicher virtuellen Realität zu trennen, wenn man in der Gegenwart Gottes ist. "Das Wort" heilig ", aus der hebräischen qadash, bedeutet "beiseite legen, reserviert". Du möchtest die Momente der Gemeinschaft mit Gott, die Ihm vorbehalten sind, heiligen, jegliche Ablenkung beseitigen und dem Höchsten zur Seite stellen. Heilige den Augenblick, wenn du in seiner Gegenwart bist.
https://it.aleteia.org/2016/06/01/dieci-...menti-facebook/
++++++
Ganz neu
https://pl.aleteia.org/2018/01/26/nanga-...m=notifications



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die Zehn Gebote für Facebook-Nutzer" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz