Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 06.02.2018 00:26 - Wahres Leben ist das christliche Leben Dieses Leben ist nicht das wahre Leben - Einführung
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Wahres Leben ist christliches Leben - Don Curzio Nitoglia
Wahres
Leben ist das christliche Leben Dieses Leben ist nicht das wahre Leben

Einführung


Jeder liebt das Leben, aber was ist das wahre Leben? Leben bedeutet nicht, wie Pflanzen zu vegetieren oder eine ähnliche Existenz wie Tiere zu zerren, die essen, trinken, sich bewegen, wachsen, sich vermehren, eine gewisse äußere Empfindlichkeit (Sehen, Schmecken, Anfassen, Riechen und Riechen) und innere ( Erinnerung, Vorstellungskraft ...) und dann stirb sterben in Nichts auflösen.

Natürliche und übernatürliche Ordnung



Der Mensch hat auch eine spirituelle Seele, die mit Intelligenz ausgestattet ist, um die Wahrheit und den Willen zu erkennen, das Gute zu lieben, aber außer dem natürlichen menschlichen Leben gibt es auch ein übernatürliches Leben, ein freies Geschenk Gottes, das das natürliche Leben und das es beinhaltet durch die heiligende Gnade, begrenzt und begrenzt, das Leben Gottes, so "dieses Leben ist nicht das wahre Leben", es ist eine Vorbereitung auf das wahre Leben, das das ewige Leben ist, das uns im Jenseits erwartet.

Wenn wir in der göttlichen Offenbarung nicht nur glauben , ist dies eine anerkannte Tatsache für uns, aber wir haben nicht die Pflicht , die Gabe Gott zu verschwenden, oder besser gesagt , um sie fruchtbar und erhöht sie mit lebendigen Glauben und die Praxis der guten Werke, kurz gesagt mit Christliches oder übernatürliches spirituelles Leben. " Vita est res sever " sagten die alten Römer. Gerade wenn wir Christen sind, versuchen wir ernsthaft das wahre Leben zu leben und es nicht zu verschwenden, indem wir es fließen lassen, Zeit verschwenden und riskieren, die Seele zu verlieren.

Lassen Sie sich Männer, die völlig ihr natürliches und übernatürliches Leben leben, da „Gnade der Natur nicht zerstören, sondern voraussetzt und vervollkommnet“ (Thomas von Aquin). Wir müssen bereitwillig und freudig ganz Gott sein, ohne halbwegs, ohne Kompromisse, ohne halbwegs und mittelmäßig gelebte Christenheit.

Die heiligmachende Gnade ist der Same der ewigen Herrlichkeit

Unser christliches oder geistiges Leben ist das einzige wahre Leben, weil es zur Unendlichkeit neigt und in uns den "Keim der Herrlichkeit" (" gratia est semen gloriae ", Thomas von Aquin) voraussetzt . So identifiziert es sich potentiell mit dem ewigen Leben und ist sein unvollkommener Anfang hier unten.

Die Eichel wird zu Eiche, weil sie sie möglicherweise enthält, da sie derselben Art angehört, und das Kind wird zum Menschen, weil es die gleiche Natur hat, selbst wenn es in einem unvollkommenen Zustand ist. Auf dieselbe Weise kann der Christ auf dieser Erde ein Heiliger des Himmels werden, weil er in sich das göttliche Leben durch die Gnade hat, die der Same der ewigen Herrlichkeit ist. Ja, die Gnade ist ein Embryo des Lebens im Himmel.

Die Wichtigkeit von Prinzipien

Um das zu erreichen es von festen Grundsätzen, bestimmen, absolute (die ersten Prinzipien selbstverständlich und Dogmen) und ist mit einer Eisen Logik strengen Schlussfolgerungen, das uns führt leben ein natürliches Leben und ein integrales Christentum in absoluter Fülle der Wahrheit beginnen muß natürlich und übernatürlich besessen und gelebt.

Unsere Intelligenz und unser Wille sind offen für die Unendlichkeit. In Wirklichkeit haben sie das Wahre und das Gute zum Gegenstand, die an sich keine Grenzen haben. Wir sind diejenigen, die sie nur in Übereinstimmung mit unserer geschaffenen und fertigen Natur kennen und lieben können.

Sie nicht auf den Prinzipien kompromittieren, sie sind überall und nicht einmal ein einziges „Jota“ zerkratzt werden können, auch wenn ihre Anwendung auf bestimmte Fälle sehr übernatürlich getan werden muss, Umsicht, gesunden Menschenverstand und Logik. Vater Reginald Garrigou-Lagrange sagte, dass der wahre Christ in den Grundsätzen unnachgiebig ist, weil sie den Glauben und breit in der Praxis hat, weil sie die übernatürliche Kraft der Liebe hat, während die liberal in der Praxis eng ist, weil es nicht auf übernatürliche Weise nicht mag, die Liebe ist frei, und hat eine Breite in Prinzipien, weil es keinen Glauben hat.

Die umsichtige Anwendung von Prinzipien auf das praktische Leben

St. Ignatius von Loyola in seinen Exerzitien lehrt uns die Prinzipien (asketischen und mystischen) gepanzert in einem sehr anpassungsfähig, wie sie besser leben anzuwenden, das heißt, bleibt das Prinzip unveränderlich in sich selbst, aber ich lebe es und ich benutze es " so sehr es mir hilft, das Ende zu erfassen, nicht mehr und nicht weniger. " Wir dürfen nicht Sklaven der Details werden, die kleinen Dinge, die Details vergeblich, aber wir müssen treue Diener der Grundsätze und freien Meisters der Praktiken sein, (das natürlichen Leben der christlichen vervollkommnete) in Richtung unseres einzigen Ziels (Gott in unserem einzigen Weg verschifft zu Fuß und Himmel), ohne weder durch Übermaß noch durch Mangel abzuweichen. Jeder Überschuss ist ein Defekt und jeder Defekt ist ein Mangel.

Gott zuallererst

Gott existiert: Die rechte Vernunft, nicht durch Leidenschaften, durch schlechten Willen und durch schlechtes Leben beunruhigt, beweist ihre Existenz mit Sicherheit. Die Offenbarung bestätigt dies. Aber glauben wir wirklich an Gott? Vielleicht sind wir auf halbem Wege nur mit schönen Worten über den Herrn zufrieden, aber wir senken sie nicht in die Praxis und deshalb belügen wir uns selbst und anderen. Unglücklicherweise ist es für uns Männer sehr üblich, vergebliche Worte zu leben und vor allem unsere kleinen und egoistischen Interessen zu suchen, besonders in Bezug auf das letztendliche Ziel unseres Lebens.

Vielmehr ist es notwendig, die Grundsätze in der Praxis umzusetzen, obwohl es unsere Natur durch die Erbsünde verwundeten bequem ist und bereit, Selbstliebe, die vergeblich Ehre der Welt zu finden, auch von unerlaubten Freuden und ungeordneter und übermäßigen Bindung an den Geschöpf. Oft wandeln wir das Medium zum Ende, die Kreatur im Schöpfer, und dies ist das große Missverständnis, das uns dazu bringt, ein falsches und zweideutiges Leben zu führen. Normalerweise, wenn du einen Grundsatz hast, musst du zu dem Schluss kommen, dass die Dinge begonnen werden müssen und nicht in zwei Hälften geteilt werden, aber wir sind in einem speziellen spirituellen Leben Meister darin, die Dinge in zwei Hälften zu teilen. Es ist notwendig, eine erleuchtete Intelligenz und einen verstärkten Willen zu haben, das natürliche Leben als wahre Menschen und das übernatürliche Leben wahrer Christen zu leben: ein starker Wille,

Gott existiert, Er hat uns für sich selbst und für sich selbst nur als das letzte Ziel erschaffen; Alle anderen Kreaturen sind die Mittel, die uns helfen müssen und können, unser ultimatives Ziel zu erreichen.

Wenn wir also eine ernsthafte Gewissensprüfung machen, ohne zu tun, können wir uns fragen, ob Gott alles für uns ist, das einzige ultimative Ziel, weil " ponere duos fines haereticum est ". Du kannst nicht zwei Herren gleichzeitig unter derselben Beziehung dienen. Entweder du brauchst einen und du verlässt den anderen oder umgekehrt. Es ist das Evangelium, das es bestätigt!

Gott ist daher unser einziges Ziel, unser Alles, unser ewiger Friede. Der hl. Augustinus lehrt uns, dass "unser Herz unstet und unruhig ist, bis es in Ihm ruht".

Der Glaube lässt uns übernatürlich an allem festhalten, was Gott uns von sich selbst offenbart hat. Jetzt haben wir Vertrauen, aber setzen wir es um? leben wir es ernst? St. James offenbart uns, dass "Glaube ohne gute Werke tot ist", es ist nutzlos. Wir müssen daher unseren Glauben, unsere Prinzipien, die nicht nur etabliert, sondern gelebt werden, in unserem konkreten und täglichen Leben zeigen.

Wir sind für Gott geschaffen, wir müssen es wissen, lieben und dienen. Dies ist der Zweck unseres Lebens, das allein wahr und nicht vergeudet sein wird. Die Schrift sagt uns: "Fürchte Gott und halte seine Gebote, denn das ist alles Mensch" und der richtige Grund: "Tu Gutes und weiche dem Bösen aus". Hier sind die Prinzipien, die unser Verhalten Tag für Tag bis zu unserem Tod regeln müssen, wenn die Prüfung dieses Lebens endet, was eine Art "Lehre" ist, in das wahre Leben einzutreten, das ewig ist und das immer glücklich sein wird (wenn wir haben zusammenhängend mit den Prinzipien der rechten Vernunft und des Glaubens gelebt oder sind immer unglücklich (wenn wir inkohärent und schlecht gelebt haben).

Gott hat uns für ewiges Glück geschaffen, nur wir mit seinem schlechten Willen können seinen Plan verderben und unser Ziel nicht erreichen, indem wir für immer in die Hölle fallen.

Die Gefahr von Halbwahrheiten

Werden wir Gott treu sein? Am Anfang, von dem wir ableiten? Oder werden wir uns selbst, Gott und dem Nächsten belügen und gegen den Plan des Schöpfers und der Natur leben? Es hängt nur von uns und vor allem von unserem guten Willen ab, denn "es ist nicht die gute Intelligenz, die guten Menschen macht, sondern der gute Wille", sagt Thomas von Aquin, der den menschlichen Intellekt sogar hoch schätzt.

Wir sind "großartig" in Gottes Projekt, wir versuchen nicht kleinlich in unseren Projekten zu werden. Hat Gott uns für das Unendliche geschaffen, für Ihn, für den Himmel und wir wollen uns selbst zurückziehen, auf unsere Launen, Freuden, Ehren, Reichtümer? Leider machen wir es oft. Aber wenn du zur Unendlichkeit bestimmt bist, warum nimmst du einen Zug, der uns stattdessen zum Elend der Endlichkeit und der Not unserer geschaffenen und begrenzten Natur führt? Es ist das Geheimnis des menschlichen Herzens. Der Prophet sagt, dass es pravo und unergründlich ist und nur Gott prüft es bis zum Ende; für uns selbst ist es ein Mysterium, das zu tiefgründig ist.

Denken Sie an Judas, der für den Himmel geschaffen wurde und von Jesus berufen wurde, einer der Zwölf Apostel zu werden, der sich Christus vorzog und nach der Sünde nicht mit Schmerz und entschlossenem Vorsatz Buße tat (wie Petrus), sondern verzweifelt war gehängt. Ein gewaltiges Mysterium der Ungerechtigkeit. Wir können auch wie Petrus oder Judas handeln, wir sind nicht zur Hölle vorbestimmt (wie Luther es wollte), aber Gott lässt uns frei, Gutes oder Böses zu wollen, Ihn oder uns.

Natürliches Leben

Gott hat uns das Leben des Körpers, rein natürliches Leben gegeben. Jetzt lebt der Körper von der Seele, die das Prinzip des Lebens ist. "Leben heißt sich bewegen, essen, wachsen, reproduzieren, spüren und frei wissen" (Aristoteles). Dies ist die natürliche Ordnung, die vom Übernatürlichen perfektioniert wird, wie wir später sehen werden.

Die Operationen der Seele sind das rationale Wissen, die freie Willensliebe und der Impuls, den es den Lokomotivfakultäten gibt (Füße, Hände ...). Jeder von uns erlebt, Fähigkeiten oder kognitive Kräfte (äußere Sinne, innere Sinne und Intellekt), Volitive (Willensbewegungen und Empfindlichkeit) und operative (die Glieder des Körpers). Daher besteht das natürliche Leben des Menschen darin, zu wissen, zu wollen oder zu lieben und entsprechend zu handeln. Es ist daher notwendig, Verstand, Wille und Mitglieder zu entwickeln, ohne etwas zu vernachlässigen. Dann werden wir vollkommene Menschen sein, fähig, das Wahre zu erkennen und das Falsche zu widerlegen, das Gute zu lieben und das Böse zu hassen, zu handeln, um die bekannte Wahrheit und das geliebte Gut zu erlangen oder sich dem Irrtum zu widersetzen und das verachtete Böse abzulehnen.

Übernatürliches Leben

Gott wollte durch seine freie Entscheidung, ohne dazu verpflichtet zu sein, zur übernatürlichen Ordnung aufsteigen, die heiligende Gnade in unsere Seele einflößen und uns dadurch auf begrenzte und begrenzte Weise in seinem eigenen göttlichen Leben teilhaben lassen. Für Gnade über naturalisiert oder „vergöttert“ und endlich das Wesen der Seele beschränkt, machen die Tugenden der Verstand und der Wille, Gott zu kennen, wie es in seinem verborgenen Leben und Übernatürlichen ist (durch den Glauben) und lieben ihn, als er er liebt sich selbst (durch Nächstenliebe). Es gibt uns auch eine Hilfe oder einen Anstoß (aktuelle Gnade), um durch konkrete Taten der Tugend zu handeln oder zur Tat überzugehen. Kurz gesagt, Gott nimmt Besitz, nachdem er in unsere Seele eingetreten ist, von unseren Fähigkeiten überholt er sie und gibt ihnen übernatürliche Fähigkeiten, die es ihnen erlauben, übernatürlich oder "göttlich" zu handeln (durch Teilnahme und niemals durch Essenz). Wie man sieht, wenn das natürliche Leben auf der Vereinigung der Seele mit dem belebten Körper beruht, ist das übernatürliche oder christliche Leben die Vereinigung Gottes (Sub-ratione Deitatis ) mit der Seele, die über die übernatürliche Ordnung gehoben und fähig gemacht wird, "göttlich" zu handeln (durch Teilnahme, niemals durch Essenz).
Wir müssen daher mit Gott vereint sein, da unser Körper mit der Seele vereint ist, sonst würden wir übernatürlich sterben (dh wir wären in einem Zustand der Todsünde).

Es ist eine äußerst wichtige Arbeit, den Körper zu erziehen, gemäß der Vernunft (des natürlichen Lebens) und der Seele zu leben, gemäß Gott (übernatürliches Leben) zu leben. Auf diesen Seiten werden wir die Prinzipien sehen, die der übernatürlichen Erziehung vorstehen, indem wir wiederholt zum natürlichen Leben aufrufen, um klarer und daher besser verstanden zu werden.

Wir beginnen zu verstehen, wie wichtig es ist schön, wahr, authentisch, ernst Sein und Werden Christen mehr und mehr perfekt und in einem immer vereint und näher zu Gott. Um nicht nur ein vernünftiges Leben zu leben, aber Gott (teilnehmen), ist dies unsere Aufgabe und erklären, wie das Ende dieser Seiten ist.

Bis wir zu den Höhen des "göttlichen" Lebens aufsteigen, werden wir etwas vermissen, das dann das wichtigste oder das unicum necessarium unserer Existenz ist. Nur so werden wir in der Lage sein, Gott auf übernatürliche Weise zu erkennen, zu lieben, ihm zu dienen und es dann im Jenseits durch das Lumen gloriae in der glückseligen Vision seiner Essenz "von Angesicht zu Angesicht" zu genießen . Hier ist der Sinn unseres armseligen Lebens (bereichert durch Gott): Gott zu besitzen und ewig glücklich zu sein: Gott und Glück oder ewige Glückseligkeit!

Ordnung und Unordnung

Um dies zu erreichen, müssen wir mit Ordnung und Methode handeln. Gott, der Schöpfer zu sein, muss in allem der Erste sein. Sein Ruhm vergeht, bevor unser Glück, Glück und Heil der Seele, die eine Folge der Herrlichkeit geben wir zu Gott. Der Intellekt, Wille und unser Handeln muss mehr als sein Ruhm und das Glück unserer übernatürlich beschäftigen ewig. Kreaturen müssen ein Mittel sein, das in erster Linie auf die Ehre Gottes und dann auf unsere Seligkeit gerichtet ist. Dies ist die Reihenfolge der Mittel, um niemals zu verletzen.

Der Mensch ist jedoch schwach und kann in Unordnung geraten, das Medium an die Stelle des Endes stellen. Der Anthropozentrismus der Moderne, der mit dem Humanismus und der Renaissance begonnen hat, ist das Ergebnis dieser Unordnung. Was im Leben des Individuums Unordnung im Leben der Gesellschaft genannt wird, nennt man Revolution oder Subversion. Die Störung ist die natürliche und göttliche Ordnung Umkehrung: der Mann, den Sie anstelle von Gott setzen, Theozentrismus gibt Anthropozentrismus Schritt, in dem der Mensch für sich selbst lebt, ist sein Ziel. aber das ist die Definition der Sünde: "an Kreaturen haften und sich von Gott abwenden" (St. Thomas von Aquin). Der in einem philosophischen und theologischen System errichtete Egoismus, selbst "Religion", ist die Wirkung von Unordnung.

Todsünde ist diese Störung, die ihr eigenes Vergnügen zu Gottes Ehre nicht vorzieht, die den Tod der übernatürlichen Lebens (heiligmachende Gnade) der Seele erzeugt und kann in der Hölle führen, wenn Sie in diesem Zustand sterben.

Die sündige Sünde tötet die Gnade in unserer Seele nicht, aber sie schwächt sie. Aber wir dürfen nicht denken, dass es etwas vernachlässigbares, nicht wichtig ist. In der Tat, auch wenn es die übliche Gnade nicht beseitigt, ist es immer noch eine Beleidigung für Gott, ein Mangel an Respekt gegenüber dem Schöpfer, der wollte, dass der Sohn ein Mensch wird und am Kreuz für uns stirbt. Es ist vergleichbar mit einem Sohn, der seine Mutter verwöhnt, ist aber vorsichtig, sie nicht zu töten. Wie Sie sehen können, ist es etwas sehr ungehörig. Deshalb müssen wir alles tun, um keine vorsätzlichen, ablehnenden Sünden zu begehen. Vor allem auf gewohnte Weise, weil sie uns zur Lauheit führen und dies im gewohnheitsmäßigen Zustand der Todsünde.

Spirituelle Süße

Daraus wird deutlich, dass wir in Gefahr sind, ohne das Christentum in eine ungeordnete Art und Weise leben, das heißt, nicht für die Herrlichkeit Gottes in vollem Umfang Rechnung zu realisieren, sondern auch für unsere geistige Vergnügen ist es, was die Heiligen nennen ihn „geistige Völlerei“ "Die Tröstungen Gottes und nicht der Gott der Tröstungen" (Franz von Sales) werden gesucht. Wenn wir in der Regel sagen oder denken, „Ich habe eine gute Kameradschaft hatte, erlebte ich eine schöne Messe, sagte ich ziemlich Rosenkranz:“ Wir müssen uns prüfen, ob diese frommen Praktiken, die ein Mittel sind edel uns zu Gott zu vereinen, lassen Sie sich nicht eher unser Vergnügen dass die göttliche Herrlichkeit. Wir dürfen nicht sagen: "Wenn ich mich selbst rette, gebe ich Gott die Ehre, aber wenn ich Gott meine Ehre gebe, werde ich mich selbst retten".

Die Begradigung

Das Heilmittel für so schlecht nennt man Begradigung, Loslösung. In der Tat, wenn das Böse Unordnung ist, wird das Gute Ordnung sein, wenn das Böse umgekehrt wird, wird das Gute begradigen. Mit dem Aufrichten stellen wir Gott an die erste Stelle, mit der Trennung geben wir dem Primat das Primat und nicht den Mitteln.

Um wahre Christen zu sein, müssen wir Gott mehr lieben als unseren Vater, unsere Mutter, Brüder und Schwestern. Das heißt nicht, dass wir uns nicht um unsere Lieben kümmern oder vernachlässigen, sondern wir müssen sie lieben, wie uns das 4. Gebot erinnert, aber nicht mehr als Gott. Er ist das Ende, alles andere ist die Hälfte.

Wenn uns dies gelungen wäre, würden wir den wahren Frieden der Seele finden, die wahre Freiheit oder Befreiung von der ganzen Sklaverei der geschaffenen Dinge. Nur Gott kann uns wirklich glücklich, stabil und in Frieden mit uns selbst machen. Die Wesen, auch die edelsten (Vater und Mutter) und heilig (Unionen, Massen und Rosenkranz), wenn sie als das Ende wahrgenommen werden, die für sie sind, werden eine wahre Sklaverei, die uns tyrannisiert umso stärker das edlere sind die Dinge, Wir dienen an der Stelle Gottes, betrügen uns, um geistig zu leben und leben stattdessen in okkulten Sünden.

Ohne es vollständig zu erkennen, sind wir Sklaven und mehr oder weniger von jeder Kreatur besessen, vielleicht von den edelsten, aber immer noch bedeutet und nicht enden. Lasst uns aufhören, Sklaven zu sein, die besessen sind, freie Herren zu werden, die sich selbst mit den Händen von Geschöpfen dienen und sie nicht in ihren Herzen als ihren Zweck haben (Augustinus). Wir müssen die Angewohnheit haben, alles zu verlassen, wenn die Herrlichkeit Gottes uns fragt, wenn ich den Stift, mit dem ich schreibe, verlasse, wenn ich mit einer Person sprechen muss, die kommt, um um Rat zu fragen. Leider haben wir die schlechte Angewohnheit, weiterhin schreiben zu wollen (Gebrauch von Kreaturen), während wir mit unserem Nächsten reden (Herrlichkeit Gottes). So missfallen wir Gott und dem Nächsten. Der wahre Christ benutzt alles, aber dient nur Gott.

St. Ignatius von Loyola nannte die Indifferenz der Willen (nicht Empfindlichkeit), so dass das Gesicht von „Gesundheit oder Krankheit, oder verachten Ehrungen, Reichtum oder Armut,“ wählen wir nur das, was uns am besten das Ende (Gott) zu erfassen und erreichen hilft und nicht was wir mögen, das ist praktisch wir selbst.

Achtung! diese Freiheit des Geistes ist nicht Stoizismus, Unempfindlichkeit, Mangel an Herz und Liebe. Die zwei Hauptgebote, in denen alles Gesetz Gottes wohnt, sind die Liebe Gottes und des Nächsten. Wir dürfen unsere menschliche Seite, unsere Sensibilität nicht zerstören, aber wir müssen sie am Ende mit Weisheit und Maß ordnen.

Wir beginnen zu verstehen, wie reduktiv, kindisch und sogar gefährlich es ist, "Halbchristen", "Halbchristen", "Demo-Christen" zu bleiben. Gott hat uns für sich selbst geschaffen, für das Unendliche, und wir spielen als Kinder im Endlichen, Enge, Begrenzten. Wenn meine Schneiderin mir ein halb angezogenes Kleid machen würde, würde ich es nicht akzeptieren, wenn der Architekt mir ein Haus ohne Dach bauen würde, auch wenn der Mechaniker nur ein halbes Auto und nicht das ganze Auto einstellen würde. So muss es im geistlichen Leben sein: keine halben Maßnahmen, nicht einmal Exzesse. In der Tat ist jeder Überschuss ein Defekt. Der zu viel Krüppel.

Da wir uns auch angebracht werden und sind vollständig nicht in der Lage zu raddrizzarci, vollständig zu lösen, dann greift Gott und reinigt uns mit Kargheit und Verwüstung (St. Ignatius von Loyola) die Nacht der Sinne und des Geistes (St. John vom Kreuz), in dem wir keine Lust mehr haben, keinen Trost in Geschöpfen oder gar Frömmigkeitsübungen. Dann müssen wir nur für Gott wissen, lieben und handeln, auch wenn es abwesend scheint, schlafend (wie Jesus im Boot während des Sturms am Lake Genezaret). Es ist in diesen Momenten, die wir durch Selbstzufriedenheit in uns, in unserer „Heiligkeit“ oder „Spiritualität“ Streifen oder eher ausgezogen und lernen, in der leben, um: zuerst Gott und dann alles andere.

Pater Reginaldo Garrigou-Lagrange sagte: "Die jungen Novizen, die voller empfindsamer Inbrunst sind, scheinen Heilige zu sein, aber sie sind keine Heiligen. Die Priester mittleren Alters, ohne den jugendlichen spirituellen Eifer, scheinen nicht zu sein und nicht zu sein. Die alten Ordensleute, die anfangen, ihre natürlichen Fähigkeiten und damit ihre Selbstzufriedenheit zu verlieren, werden sie unter der mächtigen Hand Gottes ".

Gott beginnt zuerst die Sinne oder unsere Fähigkeiten Lokomotiven zu reinigen, die uns leicht machen zu handeln, dann den Willen, die die vernünftige Inbrunst das Gefühl nicht mehr beginnt und schließlich den Intellekt, die abstirbt und dass alle zu erkennen, dass er studierte Stroh, wie der heilige Thomas von Aquino kurz vor seinem Tod sagte (Pater Francesco Pollien). Sicherlich diese Reinigungsarbeit ist schlecht, es ist wie der Bohrer des Zahnarztes zu graben Karies, aber desto größer ist die Reinigung und desto größer ist die Herrlichkeit, die wir Gott geben Also sagen wir mit St. Augustine. „Herr, Schnitte, Säge Nimm es hier auf, solange es mich für das Jenseits gnädig macht und dir Ruhm für die Ewigkeit geben kann.

Wenn wir als böser Patient beim Anblick der Zahnarztpraxis fliehen, müssen wir im Fegefeuer gereinigt werden, wo wir leiden müssen, ohne es zu verdienen. Nichts Unvollkommenes kann in den Himmel eintreten, der das Reich Gottes und daher der absoluten und unendlichen Vollkommenheit ist.

Wenn wir in der Reihenfolge leben, dann werden wir den wahren, guten, heiligen imperturbability genießen, dass wir Gottes Willen, mahlte zuerst in jedem Fall latent vorhanden sehen werden, auch diejenigen, die nicht richtig unglücklich nennen. Die Erscheinung ist ungünstig, aber die Substanz löst sich immer in ein geistiges Gut auf, das dem Bösen überlegen ist, das wir ertragen müssen. Gottes Willen zu tun, auch wenn wir es nicht mögen, ist alles Essen der Seele. Dies wird uns dazu bringen, alle Ereignisse mit der gleichen Gelassenheit des Geistes zu akzeptieren, denn jeder, auch diejenigen, die das nicht tun, können letztendlich Gutes bringen.

Christianus alter Christus

Der Christ ist ein anderer Christus oder sollte es zumindest sein. Jetzt ist Jesus wahre Gott und wahre Mensch, aber in seiner Gottheit und Menschheit existiert in einer göttlichen Person (das Wort), dass Jesus uns als Modell präsentiert wird verlieren unsere menschliche Persönlichkeit und verwundet durch die Erbsünde zu imitieren Leben seiner Persönlichkeit ("Ich lebe, aber es ist nicht mehr ich, die leben, ist Christus, der in mir lebt", Saint Paul). Was bedeutet für uns praktisch im spirituellen Leben? Es ist einfach. Wie Christus, müssen wir sicherstellen, dass unsere menschliche Person perfektionierte und fast mit einer Art „Transsubstantiation“ (für die Teilnahme) von der göttlichen Persönlichkeit des menschgewordenen Wortes ersetzt. Dann wird unsere menschliche Natur, "zu menschlich", von Jesus auf eine wesentliche Weise bewegt werden, so dass der bestimmende Impuls menschlicher Handlungen von der göttlichen Person kommt. So können wir mit dem heiligen Paulus sagen: "Für mich zu leben ist Christus und ein Gewinn zu sterben". Nur so wird der Christ ein wahres Christusbild sein: in ihm endend und teilend an dem göttlichen Leben (heiligmachende Gnade); 2) menschliches Leben, das durch die menschliche Natur Christi, die gekommen ist, um die durch die Erbsünde hervorgerufene Unordnung wiederherzustellen, vervollkommnet wurde; 3 °) die Vereinigung des göttlichen Elementes (übernatürliche Ordnung) mit dem menschlichen Element (natürliche Ordnung); 4 °) die Vernichtung der Unabhängigkeit und Insubordination unordentlich Menschheit vor Gott. Nur unsere Selbstliebe Aufgeben wir dies erreichen können, kommen wir unsere menschliche Natur zu perfektionieren, dass „göttlich“ (infusaci von Gott durch die freie heiligende Gnade) und das menschliche Element vollständig dem Göttlichen unterwerfen, so Gott Ehre geben und uns erretten, folglich die Seele. Sind wir gewillt, uns von Gott führen und behandeln zu lassen, so wie es von einem Schriftsteller gehandhabt wird? Alles hängt von unserem guten Willen ab. In der Tat "der Mensch ist nicht gut, weil er eine gute Intelligenz hat, sondern weil er einen guten Willen hat" (St. Thomas von Aquin).

Die einzig wahre vollkommene Persönlichkeit ist die von Jesus, zu der wir berufen sind, durch Nachahmung zu streiten, mit Hilfe übernatürlicher Gnade und asketischer Anstrengung, die uns aus unserem kranken und verletzten Selbst aus der Sünde herauskommen läßt und uns dazu neigt, uns zu bemühen Gott, das einzig wahre Ende unseres Lebens (Pater Reginaldo Garrigou-Lagrange). Das Bekenntnis der Sünden (ohne irgendetwas oder Verkleidung etwas versteckt) durch geistige Richtung begleitet, die ein Manifest zu einem Mann Gott ist, unsere Gedanken, auch wenn diese nicht unbedingt sündigt, unsere Tendenzen (gut und schlecht), so dass er weiß , unser innerer Zustand ist das einzig wahre Heilmittel für die Übel des Geistes, denn indem wir dies tun, werfen wir sie weg und von uns weg. In diesem Fall ist die " frequenatio assidua cum amicisDie ständige Freundschaft mit Freunden "(Thomas von Aquin) hilft sehr. In der Tat, diejenigen, die sich selbst verschließen, sich isolieren, verlieren ihr Vertrauen in sich selbst, in ihren Nächsten und in Gott und rutschen in die Verzweiflung.

Jeder Mensch, der durch die Erbsünde fertig und verwundet ist, hat eine Persönlichkeit, die nicht perfekt, mangelhaft ist. Die perfekte menschliche Persönlichkeit existiert nicht und doch können wir sie kaufen, indem wir unsere negativen Seiten bekämpfen (die wir mit der Gewissenserforschung ausziehen müssen, sowie die Erinnerungen, in deren Erinnerung wir kein explizites Gewissen haben) und Gott bitten zu töten Unsere alte Natur ist schwach, so dass die Persönlichkeit des fleischgewordenen Wortes, Jesus Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch, mit all seiner Vollkommenheit in uns leben kann. Dies war das Geheimnis des heroischen Lebens der Heiligen, die sich in ihrem Leben das Leben Jesu erkämpft und reproduziert haben.Es gibt keine psychologisch vollkommenen und absolut normalen Menschen (nur die Heiligen, insofern sie das Erscheinen des fleischgewordenen sterbenden Wortes reproduzierten) zu sich selbst sind sie). Es gibt mehr oder weniger normale Männer, abhängig von der Bedeutung und dem Sinn, den sie ihrem Leben geben und von der Arbeit, die sie tun, um sich selbst zu verbessern, indem sie alle Unordnung mit Gottes Hilfe von sich selbst entfernen.Sie streben danach, in jedem von ihnen zu haben eine Handlung ist eine Absicht, die sie und die Motive adelt, so dass nichts für sie unmöglich ist; gut ihre Freiheit zu benutzen, welche die geeignetsten Mittel ist, um das Ende zu erfassen; nach einer wohlüberlegten Lösung sofort und mutig zu handeln; um konstant zu sein, diszipliniert, mit festem und männlichem Willen, ohne das "nihil violentum durat" zu vergessen, kann man nicht alles und sofort haben, aber nach und nach kann man etwas Wichtiges kaufen und nicht oberflächlich. "Gnade setzt die Natur voraus, zerstört sie nicht, sondern vervollkommnet sie"; Gnade ist "Samen und Anfang des ewigen Lebens" (St. Thomas). Wenn unsere Mentalität unvollständig, unreif, unausgeglichen ist, wird unser ganzes spirituelles Leben leiden. Admiral Nelson sagte: "Gib mir einen Gentleman und ich werde einen Offizier machen". Das heißt, wenn das Subjekt gesund und ausgeglichen, vollständig und reif ist, kann er ein "Offizier", ein Held oder ein Heiliger werden. Sonst riskiert sein geistiges Leben, durch eine unreife, unvollständige Mentalität und Persönlichkeit beeinträchtigt zu werden, so dass er weder ein "Offizier" noch ein Heiliger werden kann, da er kein Gentleman, ein vollkommener, gesunder und aufrechter Mann ist. Um spirituell voranzukommen, ist es notwendig, uns selbst mit all den Fehlern und Verdiensten zu erkennen, die ersteren zu akzeptieren und zu überwinden und letztere zu bereichern, aber wenn wir unsere Augen vor unseren Verzerrungen verschließen, werden wir nicht reif sein, spirituell zu leben.

Abschluss

Um wahrhaftige Menschen und wahre Christen zu sein, ist es nicht notwendig, viel zu wissen (auch wenn es hilft), aber wir müssen Glauben haben und Gott lieben. Wenn wir wirklich an Gott glauben und den Herrn lieben, können wir mit ihm sprechen "wie ein Freund zu seinem Freund spricht" ( St. Ignatius von Loyola).

Wir können Gott um jemanden oder für uns selbst bitten. Wir fragen viel, ohne zu zögern, weil Gott uns versprochen hat: "Frage und es wird dir gegeben werden". Lassen Sie uns darüber reden, mit Einfachheit, die wichtige Sache, dass unsere Rede ein Wort eines Freundes, ein Wort eines rechten Herzens ist. "Dein Sprechen ja nein nein" lehrt uns das Evangelium.

Wenn wir stolz, gierig und sinnlich sind, sagen wir es dem Herrn und bitten wir ihn, uns von diesen Übeln zu befreien, die die wahren großen Übel sind.

Wir sollten uns nicht schämen, nachdem die Erbsünde alle haben die drei Lüste (Stolz, Habgier und Sinnlichkeit), mit Ausnahme der Unbefleckten Empfängnis. Selbst die Heiligen hatten unsere eigenen schlechten Neigungen, aber sie triumphierten, indem sie sich dem Herrn lobten und mit seiner Gnade zusammenarbeiteten. "Wer dich ohne dich erschaffen hat, wird dich nicht ohne dich retten" (Augustinus).

Wir können auch beten und um körperliche Gaben bitten, solange sie für das Wohl unserer Seele sind und unsere Heiligung fördern. David wollte den Riesen Goliath gewinnen, fragte ihn und bekam es; Judith wollte den Mut, Holofernes zu gewinnen, er bat darum, und Gott gewährte es ihm; die Apostel wollten wirklich solche werden, fragten den Heiligen Geist und erlangten ihn. Wenn wir um Brot bitten, wird Gott uns keinen Stein geben, wenn wir nach einem Fisch fragen, wird es uns keine Schlange geben. Es ist Jesus, der uns dies im Evangelium gelehrt hat. Dann fragen wir und wir werden bekommen.

Und vergessen wir nicht zu danken. Alles, was wir haben, ist ein Geschenk Gottes. Wir möchten nicht die neun geheilten Aussätzigen Jesus danken zurückgekehrt nicht. „Wer Dank für einen Vorteil erhält, die andere gegeben“ (St. Antonius Maria Claret).
d. Curzio Nitoglia
Veröffentlicht von mic um 07:00 Uhr
https://chiesaepostconcilio.blogspot.de/...stiana-don.html



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Wahres Leben ist das christliche Leben Dieses Leben ist nicht das wahre Leben - Einführung" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz