Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 06.02.2018 00:27 - Öffnet Papst Franziskus die Türen der Kirche zu "Queer Theology"?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Öffnet Papst Franziskus die Türen der Kirche zu "Queer Theology"?
OnePeterFive OnePeterFive 5. Februar 2018 59 Kommentare
230
AktienFacebook230TwitterEmailPinterestTascheGoogle+
Bild: Pater José Tolentino de Mendonça; Quelle: Screengrab
Von Lupo Glori

Öffnet Papst Franziskus die Türen der Kirche zu "Queer Theology"? Die Frage stellt sich spontan, als man erfährt, dass der portugiesische Priester und Dichter José Tolentino de Mendonça gebeten wurde, das bevorstehende und jetzt traditionelle Fastenzeit-Retreat zu leiten, das Papst Bergoglio und Mitglieder der Römischen Kurie in Ariccia, Italien, erhalten werden. Mendonça ist bekannt dafür, ein Fan von Schwester Maria Teresa Forcades i Vila zu sein, einer Theologin, die für ihre "queeren" Positionen bekannt ist und sich derzeit in Italien für ihr Buch We are all Diverse! Zugunsten einer Queer Theology (Castelvecchi Editore).

Wie vom L'Osservatore Romano berichtet , wird die Fastenzeit, die vom 18. bis 23. Februar in Ariccia im Casa del Divin Maestro stattfindet, vom Priester-Dichter, Vizerektor der Katholischen Universität von Lissabon und Konsultor des Päpstlichen Rates für Kultur geleitet , der "The Praise of Thirst" als Thema seiner Meditationen gewählt hat.

Aber wer ist Sr. Teresa Forcades? Forcades ist eine Nonne eines Klosters in der Nähe des Benediktinerklosters von Montserrat, das um die Welt reist, um das Wort - das zeitgenössische homosexualistische "Wort" - innerhalb der katholischen Kirche zu verbreiten. Sie sprach in dieser Rolle am Donnerstag, dem 1. Februar, in Reggio Emilia im Rahmen einer Reihe von Konferenzen zum Thema " Die Theologie der Frauen ", die die Akzeptanz der Homosexualität in der katholischen Kirche fördern sollten. Als die "Christian LGBT" Website gionata.org erklärt, "es gibt theologische Protagonistinnen, die es mit ihrer Fähigkeit zur Analyse schaffen, theologische Gedanken zu charakterisieren und ihnen einen spezifischen Wert zu geben, um einen neuen, anderen, erneuernden, inklusiven Blick auf diejenigen zu bieten, die sich selbst fühlen an den Rändern der Kirche sein. "

Am Rande ihres Vortrags befragt, betonte die spanische Schwester, wie sich die Beziehung zwischen der Kirche und der Homosexualität durch die Ankunft von Papst Franziskus, der versucht hat, durch die Abhaltung der Synode über die Familie etwas zu verändern, endlich ändert die Haltung der Kirche angesichts der Homosexualität:

Ich denke, dass Papst Franziskus in diesem Sinne mit der Synode über die Familie einen Schritt nach vorne gemacht hat; es ist ihm nicht gelungen, aber es ist nicht die gleiche Atmosphäre wie damals, als es nicht Papst Franziskus gab. Sr. Jeannine Gramick, die viele Jahre lang in den Vereinigten Staaten für die Annahme homosexueller, aber auch homosexueller Aktivitäten für körperliche, homosexuelle Liebe arbeitete, sagte, dass sie seit der Ankunft von Papst Franziskus nicht mehr dem Druck ausgesetzt sei sie hatte zuvor ertragen, diese Art von Apostolat nicht zu tun.

Forcades präzisierte weiter, wie die Ortskirchen in Südamerika und in Ozeanien im Dialog mit Homosexuellen viel schneller als in Europa vorankommen, wobei sie jedoch zugeben, dass sie seit dem Aufkommen von Der argentinische Papst, ihre eigene Erfahrung ist, dass sie sieht, dass Türen viel offener sind: "Meine Erfahrung bis jetzt ist, dass ich mehr Gruppen und Leute gefunden habe, die mich unterstützen, die mich unterstützen, und die mir nah sind . "

Forcades ist also eine religiöse Schwester, die eindeutig "entfaltet" wurde. Sie hat ihre heterodoxen Positionen in der Frage der Sexualität und der "Erneuerung" der Kirche nie mysteriös gemacht und wurde deshalb in der Kirche gefeiert und getragen Hand durch den kulturellen Mainstream, der eine "queere Revolution" innerhalb der katholischen Kirche begünstigt.

Als sie am 19. April 2015 in einem Interview mit Corriere della Sera gefragt wurde, ob sie für die Homo-Ehe sei, gab sie folgende Antwort:

Ja, denn sexuelle Identitäten sollten nicht als abgeschlossene Schachteln betrachtet werden, die Gott ergänzen möchte und die auf diese Weise für immer bestehen bleiben müssen, in getrennten, definierten Rollen fixiert. Ich lebe in der Welt und ich sehe Menschen des gleichen Geschlechts, die sich lieben, und ich frage mich: "Warum müssen sie sich irren?" Sie scheinen glücklich zu sein, sie lieben sich wirklich. Warum können sie auch keinen Segen bekommen? Warum nicht in der Kirche? Warum sollten wir uns nicht freuen über den Anblick irgendeiner Liebe, welche Form auch immer?

Ein paar Monate später, am 9. Februar 2016, erläuterte sie in La Repubblica ihre Überlegungen zu diesem Thema und beantwortete die Frage: "Was denkst du über eine gewerkschaftliche Vereinigung und eine homosexuelle Ehe, können sie als Sakramente betrachtet werden, oder? Funktion in den Augen Gottes und der Gesellschaft? "wie folgt:" Ein Sakrament ist die Manifestation der Liebe Gottes in Raum und Zeit. Liebe ist immer ein Sakrament Gottes , solange die Freiheit eines jeden respektiert wird.

Hingegen kann die Besitzliebe, auch wenn sie zwischen einem Mann und einer Frau besteht, im tieferen Sinn des Wortes nicht sakramental sein. "Weiter gefragt über ihre Gedanken über Kinder, die von einer homosexuellen Familie" adoptiert "werden, mit zwei Väter oder zwei Mütter, der "queere Theologe" erklärte, dass sie damit kein Problem sah: "Ja, absolut. Was Kinder brauchen, ist eine erwachsene, reife und verantwortliche Liebe seitens der Eltern, die die Bedürfnisse ihres Kindes vor die eigenen stellen und gleichzeitig wissen, wie man ihnen gute Grenzen setzt, damit sie wachsen können. Die Tatsache, mit zwei Frauen oder zwei Männern aufgewachsen zu sein, ist kein Problem. "



Es erscheint daher nicht vorstellbar, dass der Vatikan Jose Tolentino de Mendonca als geistlichen Leiter des Fasten-Retreats des Papstes in Ariccia, einem für seine Beziehungen bekannten Priester, wählen würde, es sei denn, dass es eine spezifische "politische Agenda" innerhalb der katholischen Kirche gibt zu einer Persönlichkeit, die so "ausgesetzt" und als Sr. Teresa Forcades diskutiert wurde. Diese Verbindungen, die auf einer offensichtlichen Gemeinsamkeit des Denkens basieren, werden durch ein Buch der katalanischen Schwester mit dem Titel Feministische Theologie in der Geschichte ( A Teologia Feminista Na História ) verdeutlicht , in dem der Priester-Dichter ein schmeichelhaftes Vorwort zu ihrer Arbeit gewidmet hat, lobt ihre ursprünglichen Ideen und sagt, dass die westliche Zivilisation (und die Kirche) gut daran tun würde, sie zu schätzen:

Vielleicht wäre die Geschichte der westlichen Zivilisation anders verlaufen, wenn man statt der eindeutigen, triumphalen Sprache, die uns vertraut ist, eine symbolische, offene und vernünftige Annäherung an die Wirklichkeit angenommen hätte. Ich wiederhole: Vielleicht wäre die Geschichte anders gewesen. Und genau hier kommt uns diese außergewöhnliche Arbeit der feministischen Theologin Teresa Forcades i Vila, die Sie in der Hand halten, zu Hilfe.

Tolentino de Mendonça betont, wie das Apostolat der Forcades als ein Modell zur "Befreiung" des Christentums von den dogmatischen Bindungen von Vergangenheit und Gegenwart zu verstehen ist:

"Teresa Forcades I Vila ist eine Autorin, die es aus vielen Gründen wert ist, sie zu haben. (...) Was auch immer sie tut, ihre Methode ist mutig die gleiche: Sie weist auf Widersprüche hin und sucht nach alternativen Interpretationen, die einen Bruch von Sinn und Höflichkeit unterstützen. Eine der Überzeugungen, die uns dieses Buch hinterlassen hat, ist, dass die Zukunft des Christentums stark von dem Prozess der "Klärung" seiner Vergangenheit und Gegenwart abhängt, den wir erreichen können. Es wurde viel zum Schweigen gebracht, zu viel Leben, das untergetaucht wurde, eine kulturelle Repression, die die Geschichte in ihrer dominanten Version verdeckt, was sie anspricht und in andere Richtungen bewegt. Das Johannesevangelium sagt, dass "der Geist weht, wo es will" (Johannes 3: 8), aber die Geschichte hat das nicht immer gewusst. Jetzt müssen wir auf die gleiche Geschichte hören, die auf andere Weise erzählt wird, erzählt von anderen Stimmen,

Das Verdienst von Schwester Forcades, immer nach Tolentino de Mendonça, wäre es, die Wichtigkeit der Ethik der Beziehung, frei von starren Normen und Kodifikationen, zu beweisen:

Teresa Forcades I Vila erinnert uns an das Wesentliche: dass Jesus von Nazareth keine Gesetze kodifiziert oder Regeln erlassen hat. Jesus hat einfach gelebt. Das heißt, er baute eine Beziehungsethik auf; er verkörperte die Poesie seiner Botschaft in der Sichtbarkeit seines Fleisches; er zeigte seinen eigenen Körper als Prämisse.

Welche spirituellen Früchte werden die Teilnehmer des Retreats in Ariccia angesichts dieser Prämissen erhalten können?
https://onepeterfive.com/pope-francis-op...queer-theology/

Ursprünglich bei Corrispondenza Romana veröffentlicht . Übersetzt von Giuseppe Pellegrino




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Öffnet Papst Franziskus die Türen der Kirche zu "Queer Theology"?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz