Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 20.02.2018 00:50 - Kardinal Burke schlägt den Theozentrismus in der Liturgie und eine Katechese nicht-weltlichen Inhalts vor
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Kardinal Burke schlägt den Theozentrismus in der Liturgie und eine Katechese nicht-weltlichen Inhalts vor
INFOVATICANA 17. Februar 2018



Im ausführlichen Interview mit dem Französisch Journalisten Guillaume d'Alançon, veröffentlichte jetzt in Spanischen unter dem Titel Hoffnung für die Welt, der Kardinal, mit absolutem Realismus, fliehen gesüßten Versionen der Welt in der wir leben in und um die Rolle der Kirche in der Gleichzeitig mit der Gewissheit, dass der Sieg Christus gehört

(Carmelo López-Arias / Religion in Freedom) - Wenn auf der einen Seite "die jungen Kirchen Afrikas und Asiens oft die Energie und das Engagement der ersten Evangelisierung zeigen", so scheint andererseits "die Kirche des Westens" in vielerlei Hinsicht dem Tod nahe. " Angesichts dieser schwierigen Realität erinnert uns Kardinal Raymond Leo Burke daran, dass "die Kirche niemals endet, wo immer sie in der Welt ist, denn Christus, der seinen Verheißungen treu ist, bleibt immer und überall bei der Kirche. der Welt. " Und nichts ist irreversibel. Auch in der Kirche des Westens gibt es "viele Zeichen einer neuen Blüte des Glaubens", die wir unterstützen müssen und an denen wir teilnehmen müssen, um "die Neuevangelisierung", zu der es heißt, zu unternehmen: "Wo die Kirche zu verschwinden scheint, muss sie wieder der Lehre des Glaubens, der Anbetung gewidmet werden und Gebet und ein tugendhaftes Leben, mit neuer Energie und Engagement. "

Persönliche Vision von der Welt und der Kirche


Kardinal Burke zusammen mit Guillaume d'Alançon, Autor des Interviews. Foto: Radio Notre Dame.

In diesen Antworten könnte die Botschaft, die Kardinal Burke in dem ausführlichen Interview mit dem französischen Journalisten Guillaume d'Alançon , das jetzt unter dem Titel Hope for the World in spanischer Sprache veröffentlicht wurde , übermittelt wurde , zusammengefasst werden . Vereinige alle Dinge in Christus (Bibliotheca Homo Legens). Mit absolutem Realismus flieht er vor gesüßten Versionen der Welt, in der wir leben, und der Rolle der Kirche in ihm, gleichzeitig mit der Gewissheit, dass der Sieg Christus und nicht seinen Feinden gehört.

Kardinal Burke hebt vor allem das Problem der Katechese , der Glaubenslehre, als eines der größten Bedürfnisse der Kirche heute hervor, weil es die Wurzel ihres Niedergangs ist. Er wurde 1948 geboren und kannte die Zeit, in der Inhalt wichtig wurde: "Die Definitionen und Formeln, die wir lernen mussten, waren sehr reichhaltig und begünstigten die Reflexion über die Realitäten des Lebens . Der Katechismus hat mir geholfen, die tiefe Bedeutung der Mysterien des Glaubens zu entdecken. " Später erfuhr er "die ernsten Unklarheiten der neuen Lehrmethoden des Katechismus, die aus den Sechzigern hervorgingen", eine "Methode der Katechese, die das menschliche Individuum zum Nachteil Gottes erhöhte".

Der postkonziliare Zusammenbruch

Von irischen Großeltern und Sohn eines Bauern, der im Alter von 8 Jahren starb, erhielt Burke eine feste christliche Ausbildung im Heim und in der Pfarrei, er trat 1962 in das kleine Seminar ein und wurde 1975 von Paul VI. Ordiniert. Als er mit seiner Vorbereitung begann priesterlich, gerade am Anfang des Konzils, "in der Kirche herrschte ein Gefühl von Gelassenheit und Zuversicht". Dann, als sich die Sitzungen entwickelten, begann eine härtere Kritik an den verschiedenen Aspekten des Lebens der Kirche zu hören. Es war besorgniserregend ... Von Zeit zu Zeit wurden die sogenannten Experten im Rat zu Präsentationen auf dem Seminar eingeladen. Einige dieser Präsentationen spiegelten einen ernsthaften Mangel an Respekt für das Leben der Kirche vor dem Rat wider ; Einige gingen so weit, dass sie die Lehre der Kirche in Fragen des Glaubens und der Moral ständig in Frage stellten. "

Die Wirkung war verheerend auf "priesterliches und religiöses Leben und Disziplin", mit massiven Verwerfungen und "einem schnellen Niedergang der Berufungen". Sie "verringerten auch die Teilnahme an der Sonntagsmesse und religiöse Begeisterung im Allgemeinen." Unter den Gläubigen entwickelte sich eine falsche Gewissensbegründung, die sich katastrophal auf das moralische Leben der Katholiken auswirkte. Das Gefühl der Sicherheit über das Leben, das bis dahin in der Kirche üblich war, wurde schnell durch ein Gefühl der Unberechenbarkeit, Fragen, Zweifel und Experimente ersetzt. Anstatt zu versuchen, diese Situation zu lösen, schien es eine Art Faszination zu geben, alles in Frage zu stellen . "


Einmal verordnet, waren seine ersten Aufgaben im Bereich der Bildung und Katechese, die ein andauerndes Problem sahen: der „Mangel an ernsthaften katechetische Texten“ für Kinder und der Mangel an Inhalt , in denen es. Der junge Pfarrer traf einen brutalen Wechsel von seiner eigenen Kindheit, nur drei vergangenen Jahrzehnte: „Was ich wohl am meisten überrascht , das war religiöse Ignoranz , die Kinder hatten , die aber, intelligent waren und auch in anderen Bereichen geschult "

Verarmung des Inhalts

Unterdessen setzte er seine Ausbildung fort und enthüllte Alançon, dass er gerne Theologie studiert hätte und sich nicht zum Kirchenrecht hingezogen fühlte , das 1980 auf Bitten seines Bischofs geweiht wurde. Eine Widmung, die am Ende seiner gesamten kirchlichen Laufbahn Bedeutung verliehen hat.

Bereits als Bischof (1995, La Crosse, 2003, St. Louis) hat Burke das katechetische Loch und seine Folgen weiter entdeckt. Eine Schwierigkeit in seinem Dienst war "die invasive Säkularisierung der Kultur, die unglücklicherweise auch in das Leben der Kirche eingetreten war. Die Verarmung, die der Inhalt der Katechese jahrzehntelang erfahren hatte, verhinderte, dass die Gläubigen in der Kultur als Christen Zeugnis ablegten . Die Ausbildung der Seminaristen hatte auch geschwächt und ihre Richtung verloren ".

Alles kam aus den frühen 60er Jahren: „Das allgemeine Gefühl war , dass das ganze Leben der Kirche vor dem Konzil keinen Wert hatte , war es notwendig , um eine neue Kirche zu schaffen , in einer Welt zu leben, die sich geändert hatte eine Menge.“

Vorherige Fehler

Doch das geschah nicht zufällig: Schon vor dem Konzil "hatten viele Menschen" den Sinn für die Weitergabe des Glaubens "durch ein" falsches "Gefühl des" menschlichen Fortschritts "verloren, das" es erschwerte, das Geschenk Gottes anzunehmen ":" Die Wahrheiten des Glaubens wurden nicht mehr mit dem unschuldigen Herzen eines Kindes akzeptiert . "

"Zusammen mit dem Mysterium verschwand der Glaube und das Heilige", fügt er kurz darauf hinzu: "Die Menschen litten aufgrund mangelnden Trainings grausam und hatten bestenfalls einen entwurzelten Formalismus aufrecht erhalten , sei es in Beziehungen menschlich oder in der liturgischen Praxis. "

Die Hoffnung

Aber Kardinal Burke bleibt nicht in einer Beschreibung vergangener Fehler. Die Botschaft, die er vermitteln will, ist wie sein Buch, Hope for the World . Weil es da ist.

„In den Beziehungen , die ich habe mit jungen Priestern hat, einen Bischof und einen Kardinal, der in Rom arbeitet, bemerkte ich , dass sie die Art der Revolution nicht verstehen , die in der Kirche aufgetreten ist , mit dem 68 Mai identifiziert und dessde dann nicht sie tun ein Teil davon ... sie haben moralische Niederlage einer völlig säkularisierten Gesellschaft gelitten „und wollen , um an nehmen“ die Neuevangelisierung uns die Selig Paul VI und Johannes Paul II ermahnte so oft“.

Zurück zum Theozentrismus, auch in der Liturgie



Am 9. September letztes Jahr auf dem Friedhof der Märtyrer von Paracuellos del Jarama, in der ersten Begegnung Kardinal Burke war Infovaticana, wo er über die Hoffnung der Familie in einer säkularisierten Welt Konferenz gesprochen wird als Anhang zu dieser Veröffentlichung neues Buch

Dazu schlägt der Kardinal eine "geistige Erneuerung" vor, die von einer einheitlichen Grundlage ausgeht: "Wir müssen zu unseren Wurzeln zurückkehren, zu den Grundlagen unseres Seins und damit zur Metaphysik ." Der menschliche Verstand braucht "eine realistische Philosophie , die als Grundlage für sein Verständnis der Geheimnisse des Glaubens dient". „Die Kirche seine neu entdecken muss Theozentrik “ , dass „nur mit der heiligen Liturgie mit Würde gefeiert aufrechterhalten werden kann , “ die mit einer Aussicht auf Verehrung ist, die dringend erholen für „es ist eine große Hingabe und ein Gefühl der Transzendenz Es zeigt an, dass wir den Herrn ansprechen und dass das Opfer auf Golgatha erneuert wird . "

Die Rückkehr von Gott zu dem Zentrum der Liturgie ist wichtig , weil „die Kirche weiterhin auf der Gesicht Katastrophe , die in einem „übersetzt von einer falschen Auslegung der Liturgiereform gewünscht von den Eltern des Zweiten Vatikanischen Konzils verursacht“ gewaltsame Reform der Riten liturgisch, begleitet von dem Anreiz, mit ihnen zu experimentieren ".

"Die Art und Weise, wie wir den Herrn anbeten, ist von größter Wichtigkeit", betont Burke, "weil dies Christus mehr und mehr sichtbar und greifbar werden lässt." Es müsse "klar" sein, sagt er, "dass die Liturgie die Handlung Christi ist:" Für Kinder würde der Besuch einer Messe, in der der Priester sich für den Protagonisten hält, ihren Sinn für die Liturgie zerstören . "

Überall Hoffnung für die Welt ist Alançon zahlreiche andere Themen vorschlagen: Abtreibung, Familienleben, Ehe Aufhebungen, Homosexuell Ehe, Homosexualität selbst, Gender - Ideologie ... es ist klar , dass vor allem " verlassen Die Putschpolitik wäre eine Katastrophe . Wir müssen alles tun , für die Christen an der Politik beteiligt werden, nicht auf das Rechtssystem in verlassen den Händen derer , die wollen , um gegen das Naturrecht Gesetze“.

Wir leben "in einer Welt, die nicht mehr christlich ist. Die Welt hat sich verändert und wir müssen das alltägliche Leben eines jeden Tages neu christianisieren ", und es ist die Mission der Laien" die Transformation der Welt ". Dies beinhaltet eine persönliche, spirituelle Transformation, für die er ein kleines Programm vorschlägt, das auf einer täglichen Säule ruht: "Du musst Zeit finden, um es ausschließlich dem Herrn im Gebet zu widmen", dir selbst und deiner Familie.



https://infovaticana.com/2018/02/17/card...os-no-mundanos/



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs