Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.02.2018 00:32 - TAUSEND JAHRE NACH Pier Damiani hatte Recht mit Homosexualität
von esther10 in Kategorie Allgemein.

TAUSEND JAHRE NACH
Pier Damiani hatte Recht mit Homosexualität
EDITORIALS2018.02.21
"Der sodomische Schmutz schleicht sich wie ein Krebs in die kirchliche Ordnung ein, oder vielmehr, wie ein blutrünstiges Tier, das in der Falte Christi mit freier Kühnheit tobt." Vor einem Jahrtausend schrieb der heilige Pier Damiani in einem Text von außerordentlicher Aktualität.



"In unseren Regionen wächst ein sehr gemeines und widerliches Laster. Wenn die Hand der strengen Bestrafung nicht so schnell wie möglich damit fertig wird, wird das Schwert der göttlichen Wut sicherlich furchtbar wütend werden und das Unglück vieler bedrohen. Ah, ich schäme mich, es zu sagen! (...) Der Sodomie-Schmutz schleicht sich wie ein Krebs in der kirchlichen Ordnung oder vielmehr wie ein blutrünstiges Tier, das mit freier Kühnheit in der Herde Christi tobt. " So schrieb der hl. Pier Damiani, dessen Erinnerung die Kirche heute feiert, in der Mitte des elften Jahrhunderts den Liber Gomorrhianus(Buch von Gomorra). Das Buch, mit dem Untertitel „Homosexualität und kirchliche Reform der Kirche“, wurde von Papst Leo IX gerichtet, wo monaco Peter Damian großes Vertrauen für drastische Maßnahmen , um ruhte aus durch Priester und Prälaten praktizierte Homosexualität zu stempeln.

Wie wir aus diesen kurzen Verweisen bereits verstehen können, die Worte von Pier Damiani,Wer ist auch ein Doktor der Kirche, sie sind sehr aktuell. Offenbar um Mille moralische Korruption sowie weit verbreitet unter den Klerus er in der Hierarchie nach oben sehr hoch gekommen war ( „O verwerflich Sodomiten, weil Sie wollen, bitte ich Sie, mit so ehrgeizigen Eifer, hohe kirchliche Amt?“). Obwohl die Zeit nicht gekommen war - wie stattdessen geschehen sehen wir heute - Bischöfe und Kardinäle, die gleichgeschlechtlichen Paare segnen und über die Angelegenheit, die Lehre zu ändern behaupten. Pier Damiani bindet auch - ein weiteres Beispiel von extremer Relevanz - Homosexualität an Kindesmisshandlung und ohne die Notwendigkeit soziologischer Untersuchungen.

Peter Damian verweist zu Recht auf der Schrift seine Worte des Feuers auf Homosexualität zu rechtfertigen: „Die Schändlichkeit zu Recht als die schlimmsten Verbrechen angesehen wird - sagt er - es steht geschrieben , dass Gott , die Allmächtige immer gleich und er hasste so sehr, dass, während für die anderen Laster er die Bremsen durch die gesetzliche Vorschrift festsetzte, dieses Laster ihn mit der Bestrafung der strengsten Rache verurteilen wollte. In der Tat leugne es nicht , dass er die beiden berüchtigten Städte Sodom und Gomorra und alle angrenzenden Gebiete zerstört, vom Himmel der regen von Feuer und Schwefel zu senden. "

Pier Damiani sieht große Gefahr vor allem für den Klerus,und der Grund ist leicht erklärt: "Dieses Laster sollte nicht als ein gewöhnliches Laster betrachtet werden, weil es alle anderen Laster durch die Schwerkraft überwindet. In der Tat, es den Körper tötet, ruiniert die Seele, verpestet das Fleisch, verlischt das Licht des Geistes, austreibt, den Heiligen Geist aus dem Tempel der Seele, führt es den Teufel Anstifter der Lust, induziert Fehler, rottet die Wurzel in der Wahrheit der betrogene Geist, Snares auf die Wayfarer Vorbereitung, wirft ihn in einen Abgrund, werde ich für nicht mehr raus schließen tun, öffnet das Inferno, das Gewächshaus das Tor des Paradieses, verwandelt es in einen Bürger des himmlischen Jerusalem in Erbe Höllen Babylon vom Stern des Himmels im Stroh, das zum ewigen Feuer bestimmt ist, trennt er es von der Gemeinschaft der Kirche und wirft es in das gefräßige und brodelnde Höllenfeuer ».

Über Homosexualität, Sünde gegen Natur, hat er sehr klare Vorstellungen und seine Worte lassen keinen Raum für zweideutige Interpretationen: "Diese pestilenzielle Tyrannei von Sodom macht Männer hässlich und führt zu Hass auf Gott; Handlung der Kriege Kriege gegen Gott; er zerschmettert seine Sklaven unter dem Gewicht des Unmutsgeistes, schneidet ihre Verbindung mit den Engeln ab, zieht die unglückliche Seele zu ihrem Adel hin und unterwirft sie dem Joch ihrer Herrschaft. Sie beraubt ihre Sklaven der Waffen der Tugend und legt sie frei, um von den Pfeilen aller Laster durchbohrt zu werden ".
Und wieder: „Diese Plage schüttelt die Grundlage des Glaubens, schwächt die Kraft der Hoffnung, vertreibt das Band der Liebe, beseitigt Gerechtigkeit, untergräbt die Festung, subtrahiert Mäßigkeit, stumpft die Schärfe der Vorsicht; und sobald er jeden Keil der Tugenden aus der Kurie des menschlichen Herzens vertrieben hat, stört jede Barbarei der Laster damit. "

Obwohl St. Peter Damian viel härtere Sanktionen verlangen , gegen die Geistlichkeit , die von dieser Sünde schuldig sind, wird er von dem Wunsch motiviert ist , Seelen zu Gott zu bringen, will er Buße und Umkehr: „Wenn in der Tat der Teufel mächtig genug ist , um Sie zu machen sinken Dieses Laster, Christus ist viel mächtiger und kann dich wieder an die Spitze bringen, von der du gefallen bist. "

Jemand wird sicherlich von diesen harten Worten empört seinvon St. Pier Damiani werden andere sicher lächeln, sich diesen Dingen aus dem Mittelalter modern und überlegen fühlen; Aber selbst wenn die Sprache unseres Doktors der Kirche heute die sofortige Inhaftierung garantieren würde, kann uns seine Klarheit des Urteils nur in Frage stellen: Sie versenkt ihre Wurzeln in der Schrift und verkündet eine unveränderliche Wahrheit. Immerhin mit anderen besser geeignet, um Neuzeit Worten hat Papst Benedikt XVI ähnliche Konzepte in seiner letzten Ansprache an die Römische Kurie (21. Dezember 2012) zum Ausdruck, als er von der Herausforderung der Gender-Ideologie gesprochen, die als eine neue Philosophie der Sexualität präsentiert . "Sex, gemäß dieser Philosophie - sagte Benedikt XVI. - ist nicht mehr ein originelles Naturelement, das der Mensch akzeptieren und persönlich ausfüllen muss, sondern eine soziale Rolle, über die er selbst entscheidet, Bislang hat das Unternehmen entschieden, zu entscheiden. Die tiefe Verirrung dieser Theorie und der ihr zugrunde liegenden anthropologischen Revolution ist offensichtlich. Der Mensch leugnet, eine Natur vorgefaßt zu haben durch seine Leiblichkeit, die den Menschen charakterisiert. Er leugnet sein Wesen und entscheidet, dass es ihm nicht als vorgefasste Tatsache gegeben ist, sondern dass er selbst derjenige ist, der es schafft. Nach dem biblischen Schöpfungsbericht gehört es zum Wesen der menschlichen Kreatur, die von Gott als männlich und weiblich erschaffen wurde. Diese Dualität ist wesentlich für den Menschen, so wie Gott es gegeben hat. Gerade diese Dualität als Ausgangspunkt ist herausgefordert. Was wir im Schöpfungsbericht lesen, ist nicht mehr gültig: "Mann und Frau Er schuf sie" ( Die tiefe Verirrung dieser Theorie und der ihr zugrunde liegenden anthropologischen Revolution ist offensichtlich. Der Mensch leugnet, eine Natur vorgefaßt zu haben durch seine Leiblichkeit, die den Menschen charakterisiert. Er leugnet sein Wesen und entscheidet, dass es ihm nicht als vorgefasste Tatsache gegeben ist, sondern dass er selbst derjenige ist, der es schafft. Nach dem biblischen Schöpfungsbericht gehört es zum Wesen der menschlichen Kreatur, die von Gott als männlich und weiblich erschaffen wurde. Diese Dualität ist wesentlich für den Menschen, so wie Gott es gegeben hat. Gerade diese Dualität als Ausgangspunkt ist herausgefordert. Was wir im Schöpfungsbericht lesen, ist nicht mehr gültig: "Mann und Frau Er schuf sie" ( Die tiefe Verirrung dieser Theorie und der ihr zugrunde liegenden anthropologischen Revolution ist offensichtlich. Der Mensch leugnet, eine Natur vorgefaßt zu haben durch seine Leiblichkeit, die den Menschen charakterisiert. Er leugnet sein Wesen und entscheidet, dass es ihm nicht als vorgefasste Tatsache gegeben ist, sondern dass er selbst derjenige ist, der es schafft. Nach dem biblischen Schöpfungsbericht gehört es zum Wesen der menschlichen Kreatur, die von Gott als männlich und weiblich erschaffen wurde. Diese Dualität ist wesentlich für den Menschen, so wie Gott es gegeben hat. Gerade diese Dualität als Ausgangspunkt ist herausgefordert. Was wir im Schöpfungsbericht lesen, ist nicht mehr gültig: "Mann und Frau Er schuf sie" ( Er leugnet sein Wesen und entscheidet, dass es ihm nicht als vorgefasste Tatsache gegeben ist, sondern dass er selbst derjenige ist, der es schafft. Nach dem biblischen Schöpfungsbericht gehört es zum Wesen der menschlichen Kreatur, die von Gott als männlich und weiblich erschaffen wurde. Diese Dualität ist wesentlich für den Menschen, so wie Gott es gegeben hat. Gerade diese Dualität als Ausgangspunkt ist herausgefordert. Was wir im Schöpfungsbericht lesen, ist nicht mehr gültig: "Mann und Frau Er schuf sie" ( Er leugnet sein Wesen und entscheidet, dass es ihm nicht als vorgefasste Tatsache gegeben ist, sondern dass er selbst derjenige ist, der es schafft. Nach dem biblischen Schöpfungsbericht gehört es zum Wesen der menschlichen Kreatur, die von Gott als männlich und weiblich erschaffen wurde. Diese Dualität ist wesentlich für den Menschen, so wie Gott es gegeben hat. Gerade diese Dualität als Ausgangspunkt ist herausgefordert. Was wir im Schöpfungsbericht lesen, ist nicht mehr gültig: "Mann und Frau Er schuf sie" ( Gerade diese Dualität als Ausgangspunkt ist herausgefordert.



Was wir im Schöpfungsbericht lesen, ist bei den Menschen... nicht mehr gültig: "Mann und Frau Er schuf sie" ( Gerade diese Dualität als Ausgangspunkt ist herausgefordert. Was wir im Schöpfungsbericht lesen, ist nicht mehr gültig: "Mann und Frau Er schuf sie" (Gen 1,27) (...) Männlich und weiblich als die Realität der Schöpfung, da die Natur der menschlichen Person nicht mehr existiert. Der Mensch fordert seine eigene Natur heraus. (...) Männer und Frauen werden in ihrer schöpferischen Forderung nach Formen der menschlichen Person herausgefordert, die sich gegenseitig integrieren. (...) Wo die Freiheit zu tun die Freiheit wird, sich selbst zu machen, kommt man notwendigerweise dazu, den Schöpfer selbst und damit letztlich auch den Menschen als Geschöpf Gottes zu verleugnen, welches Bild Gottes im Wesen seines Wesens degradiert wird ».

Was vor tausend Jahren nur ein Laster war, wie weit es auch im Klerus verbreitet war, erscheint heute als ein systematischer und bewußter Angriff auf Gottes schöpferisches Projekt, vor dem in der kirchlichen Hierarchie zu viel Schweigen herrscht. Auch von diesen Schweigen spricht der Liber Gomorrhianus , der diejenigen hart attackiert, die schweigen, um Skandale oder ruhiges Leben zu vermeiden. Wir müssen aufwachen, sagt heute mehr denn je St. Pier Damiani, um das Bewusstsein für das zu erlangen, was auf dem Spiel steht (nichts weniger als ewiges Leben, für uns und für diejenigen, denen wir begegnen) und die Kirche von dieser Schwulenlobby zu befreien.
http://www.lanuovabq.it/it/pier-damiani-...llomosessualita




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "TAUSEND JAHRE NACH Pier Damiani hatte Recht mit Homosexualität" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz