Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 13.03.2018 00:15 - Chinesische Staatszeitung sagt: "Papst hat weise gehandelt"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Chinesische Staatszeitung sagt: "Papst hat weise gehandelt"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 08/02/2018 • ( 5 REAKTIONEN )



Die chinesische Staatszeitung Global Times schrieb, dass der Vatikan und Peking dank der "Weisheit von Papst Franziskus" früher oder später ihre diplomatischen Beziehungen wiederherstellen würden. Dies macht deutlich, dass die chinesische kommunistische Regierung mit Bergoglio zufrieden ist.

Die Global Times schrieb in einem Leitartikel, dass Bergoglio der chinesischen Regierung "wesentliche Zugeständnisse" gemacht habe. Die Beziehungen nehmen daher eine "klarere Form" ein, trotz der Opposition der "westlichen Medien und bestimmter radikaler religiöser Gruppen, die gegen eine verbesserte Beziehung zwischen China und dem Vatikan sind".

Westliche Medien haben ausführlich die Fortschritte der China-Vatikan Verhandlungen mit Papst Francis substantielle Zugeständnisse an China, im Hinblick auf den Bischofsernennungen abgedeckt.

Die Zeitung schreibt, dass die Behörden Taiwans (der Erzfeind Chinas) auch Verbindungen zum Vatikan haben und dass sie sich jetzt Gedanken darüber machen, dass China diplomatische Beziehungen zum Vatikan haben könnte. Der Vatikan ist der einzige Verbündete Taiwans in Europa, und es wäre ein schwerer Schlag, wenn der Vatikan die Beziehungen zur Demokratischen Fortschrittspartei Taiwans abbrechen würde.

Die Zeitung schrieb dann:

Einige westliche Medien und einige radikale religiöse Gruppen kein Recht haben, bei der Ernennung von Bischöfen zu intervenieren, sind sehr unglücklich über den Heiligen Stuhl, den Streit mit Peking zu lösen sucht. Der Vertrag zwischen Peking und Vatikan wäre für die Katholiken sehr nützlich. Als Folge der Veränderungen in säkularen politischen Mustern sind unvermeidlich Meinungsverschiedenheiten in der Geschichte der Religion, und dies in religiöse Spaltungen in vielen Fällen entwickeln können. Der Heilige Stuhl hat einen Konsens mit Vietnam über die Ernennung von Bischöfen und eine Vereinbarung mit China in diesem Bereich sollte die Fähigkeit des Katholiken zur Anpassung an Veränderungen anzupassen. Menschen, die mit Katholiken sympathisieren, haben keinen Grund, Antipathie zu empfinden.

Peking ist in seinen Verhandlungen mit dem Vatikan geduldig und hält sich an das Prinzip, während die Unterschiede angegangen werden.

Die Zeitung schreibt auch, dass die nichtgläubigen Chinesen niemals stark gegen den Vatikan gewesen seien und beschließen wie folgt:

Peking und der Vatikan werden früher oder später die diplomatischen Beziehungen festigen. Wir glauben, dass die Diplomaten von Peking die Verhandlungen gut führen können und die nationalen Interessen und religiösen Überzeugungen der Katholiken respektieren. Papst Franziskus hat ein positives Bild in der chinesischen Öffentlichkeit. Es wird erwartet, dass er die Beziehungen zwischen China und dem Vatikan vorantreiben und die damit verbundenen Probleme mit seiner Weisheit lösen wird.

Vatikan: "China ist das Vorbild für die Anwendung der Soziallehre der Kirche"


Erzbischof Sanchez Sorondo, ein enger Vertrauter von Bergoglio und Leiter der Päpstlichen Acadmie der Wissenschaften (pro-Abtreibung Lautsprecher an die Linie im Lichte des Klimawandels fordern) lobte die chinesischen Kommunisten als „außergewöhnlich“, die er sagte , es gibt "keine Slums, du hast keine Drogen, junge Leute nehmen keine Drogen ..." Stattdessen gibt es ein "positives nationales Bewusstsein". Er sagte: " Gerade jetzt, diejenigen, die die Soziallehre der Kirche am besten anwenden die Chinesen. "

"Die Wirtschaft in China dominiert nicht die Politik, wie es in den USA passiert", sagte Sorondo. Nach ihm, China Bergoglio der Enzyklika Laudato Si besser als viele andere Länder, und er lobte China für die Verteidigung der Pariser Klimaabkommen.

Der Vatikan und China organisierten letzten November eine gemeinsame Ausstellung in den Vatikanischen Museen, die als "Diplomatie der Kunst" bezeichnet wurde.

Im Rahmen der diplomatischen Bemühungen besuchte Sorondo das Land. "Was ich sah, war ein außergewöhnliches China. Was die Leute nicht wissen, ist, dass der zentrale Wert in China arbeitet, arbeitet, arbeitet. Es gibt keinen anderen Weg, im Grunde ist es so, wie der heilige Paulus sagte: Wer nicht arbeitet, isst nicht. "

Bischof Sorondo schloß mit den Worten, dass China auf dem richtigen Weg ist und „viele Ähnlichkeiten“ mit dem Vatikan. „Man kann nicht denken, dass das China des heutigen China war die Zeit von Johannes Paul II und dem Kalten Krieg . "

Quelle: Globale Zeiten; Katholischer Herold
https://restkerk.net/2018/02/08/chinese-...wijs-gehandeld/
http://www.globaltimes.cn/content/1088345.shtml
https://restkerk.net/2018/01/30/de-h-bri...in-de-eindtijd/



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs