Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 17.04.2018 01:53 - Kardinal Burke: Die päpstliche Autorität leitet vom Gehorsam zu Christus ab
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Kardinal Raymond Burke spricht auf der Konferenz in Rom über die Verwirrung in der Kirche und die Grenzen der päpstlichen Autorität am 7. April 2018.
7. APRIL 2018

Kardinal Burke: Die päpstliche Autorität leitet vom Gehorsam zu Christus ab

In einer Rede auf einer Konferenz in Rom, die sich mit der Verwirrung in der Kirche befasste, umriss der amerikanische Kardinal die Grenzen der päpstlichen Macht und zollte Kardinal Joachim Meisner Tribut, der "unermüdlich" die Lehren Christi darstellte.
Edward Pentin

Kardinal Raymond Burke hat betont, dass Päpste die Einheit der Kirche schützen und fördern müssen und dass, wenn ein römischer Papst nicht in Übereinstimmung mit der göttlichen Offenbarung, der Heiligen Schrift und der Tradition handelt, solche Handlungen "von den Gläubigen abgelehnt werden müssen".

In einem Vortrag, der heute in Rom über den gegenwärtigen Stand der doktrinellen Verwirrung in der Kirche gehalten wurde, warnte der Patron des Malteserordens, dass jede Äußerung der Lehre oder Praxis durch einen Papst eine "authentische Übung" des Petrusamtes sein müsse.

Er erklärte in einer Rede über die Grenzen der päpstlichen Autorität in der Lehre der Kirche, dass plenitudo potestatis - die Fülle der einem Papst verliehenen Macht - nicht bedeutet, dass die Autorität eines Papstes "magisch" ist, sondern aus seinem Gehorsam gegenüber dem Herrn stammt. "

Der kanonistische und emeritierte Präfekt der Apostolischen Signatur hat diese Anmerkungen angesichts wachsender Bedenken gemacht, dass Papst Franziskus die Kirche in einer totalitären und sogar gesetzlosen Richtung führt, nicht in Kontinuität mit der Lehre und Tradition der Kirche. Der Kardinal erwähnte jedoch den Heiligen Vater während seines Vortrags nicht ausdrücklich.

In Anlehnung an die Lehre des Kanonisten Kardinal Enrico da Susa ("Hostiensis") aus dem 13. Jahrhundert und die Schriften des englischen Professors John A. Watt konzentrierte sich der amerikanische Kardinal vor allem auf die Absolute Potestas (absolute Macht) des Papstes , von der er sich unterschied das wird von Machiavelli oder totalitären Diktatoren definiert, indem es dazu benutzt wird, "Mängel" im bestehenden Recht zu beheben, die sich aus "Nichteinhaltung" ergeben oder weil das bestehende Gesetz "nicht geeignet war, bestimmten Umständen gerecht zu werden".

Er fügte hinzu, die "Fülle der Macht" bedeute nicht Autorität über das kirchliche Lehramt, sondern vielmehr eine "Notwendigkeit" der Leitung "in voller Treue" zum kirchlichen Lehramt. So ging Kardinal Burke davon aus, dass es nur "mit großer Vorsicht" und als "Macht für den Aufbau, nicht für die Zerstörung" verwendet werden sollte.

Die absolute potestas des Papstes , der Kardinal hinzugefügt, ist gegeben durch "Christus selbst" und kann daher "nur im Gehorsam gegenüber Christus ausgeübt werden." Ein Papst könnte das Gesetz erlassen oder interpretieren, sagte er, aber nur damit es hilft Gesetz, um seinem "eigentlichen Zweck zu dienen, es niemals zu unterlaufen".

Er wies darauf hin, dass jede Handlung eines Papstes als "häretisch oder sündhaft" angesehen wird oder "die Ketzerei oder Sünde begünstige, die Grundlagen der Gesellschaft untergrabe und daher null und nichtig sei".


Es sei gut verstanden, erklärte der Kardinal, dass die Fülle der Macht, die einem Papst gegeben wurde, ihm nicht erlaubte, "gegen den apostolischen Glauben zu handeln", sondern eine Macht sei, die er "sparsam und mit größter Umsicht" gebrauchen solle.

Der Kardinal sagte, dass die Ausübung von plenitudo potestatis den Seelen und der Einheit der Kirche dienen sollte, nicht den persönlichen Interessen der Individuen. "Wenn der Papst auf diese Weise sine causa (ohne Ursache) oder willkürlich handelte, würde er seine Erlösung in Gefahr bringen."

Kardinal Burke, einer der vier Kardinäle, die die dubia unterzeichneten, in der der Papst gebeten wurde, Teile seiner apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia zu klären , kritisierte Papst Franziskus Anfang dieser Woche, weil er "die Doktrin und Disziplin der Kirche" und "zunehmende Verwirrung" auf der "Grundlegendste und wichtigste Fragen." In einem Interview mit der italienischen Tageszeitung La Nuova Bussola Quotidiana hat Kardinal Burke Berichte ausgesondert, denen zufolge Francis dem italienischen Atheisten Eugenio Scalfari sagte, dass die Hölle nicht existiere. Solche Äußerungen, so Kardinal Burke, seien "ein tiefgreifender Skandal", "gingen über das hinaus, was erträglich ist", und die Antwort des Vatikans sei "höchst inadäquat".

In seiner Rede am Samstag erklärte Kardinal Burke, wie der Missbrauch der Machtfülle korrigiert werden könne. Hostiensis machte deutlich, dass der Papst "sogar öffentlich vor dem Irrtum seines Handelns gewarnt werden sollte" und dass das Kardinalskollegium "de facto eine Kontrolle gegen den päpstlichen Irrtum darstellen sollte". Aber Hostiensis bot kein "bindendes Mittel" an. der Kardinal hinzugefügt. Stattdessen argumentierte er, dass, wenn ein Mitglied der Gläubigen nach einem wohlgeformten Gewissen glaubt, dass ein päpstlicher Akt der Ausübung der Machtfülle "sündig" sei, "der Papst ungehorsam sein müsse und die Folgen dieses Ungehorsams gelitten hätten mit christlicher Geduld. "

Da nach dem kanonischen Recht der Papst nicht gerichtet werden kann, erklärte der Kardinal, dass die Korrektur eines Papstes die Form von zwei Phasen annehmen würde, basierend auf der Lehre Christi in Matth. 18: 15-17, wie man eine brüderliche Korrektur und kanonische Tradition ausstellt. Dies würde also bedeuten, den Papst direkt vom "vermuteten Irrtum" zu korrigieren und dann, wenn er sich weiter irrte, eine "öffentliche Erklärung" abzugeben.

Kardinal Burke bezog sich auf Canon 212, der, obwohl er den christlichen Gehorsam befürwortet, auch sagt, dass die Gläubigen das "Recht und die Pflicht" haben, dem Klerus ihre Sorgen über das Wohl der Kirche zu erklären.

Er griff auch auf ein 1996 von der Kongregation für die Glaubenslehre gehaltenes Symposium über "Der Primat des Nachfolgers Petri" zurück, in dem betont wurde, dass das Amt des Papstes ein Dienst der Einheit mit jeder einzelnen Kirche sei, der sie "wesentlich" mache "der säkularen Regierung. Der Papst führt sein Amt als ein Dienst, der" in Gehorsam gegenüber Christus "ist, das CDF-Dokument sagte in diesem Sinne, wie servus servorum (Diener der Diener).

"Der Nachfolger Petri ist der Stein, der gegen Willkür und Konformismus eine strenge Treue zum Wort Gottes garantiert", sagte Kardinal Burke. "Die Fülle der Macht des römischen Pontifex kann nur als Gehorsam gegenüber der Gnade Christi, als Haupt und Hirte der Herde jeder Zeit und an jedem Ort, richtig verstanden und ausgeübt werden."

Unter Bezugnahme auf verschiedene Kanoniken sagten die Kardinäle, der Papst müsse seine Macht "in Gemeinschaft mit der ganzen Kirche" ausüben und "die Ablagerung des Glaubens respektieren", aber er könne nicht "im Gegensatz zum Glauben handeln". Er müsse "jeden respektieren der Sakramente, kann nichts unterdrücken oder hinzufügen, was der Substanz der Sakramente widerspricht "und schließlich die Ausübung der" vollen und höchsten Macht "mit dem Bischofskollegium teilen muss.

Er sagte auch, es sei "wichtig zu bemerken", dass die Machtfülle des Papstes "nicht nur ehrenamtlich, sondern substanziell" ist, da es die "universelle Verantwortung für die Wahrung des Glaubens ( regula fidei ) und die Herrschaft des Gesetzes" beinhaltet ( regula iuris ). "Er betonte auch, dass nach dem kanonischen Recht, obwohl der Papst eine höhere Macht als ein ökumenischer Rat hat, diese Macht nicht ausgeübt wird, wenn er" als eine Privatperson oder einfaches Mitglied der Gläubigen handelt ".

Das Ausmaß und die Reichweite der päpstlichen Macht erneut betonen - dazu gehören die Fähigkeit, Lehren zu definieren und Fehler zu verurteilen, Gesetze zu verkünden und aufzuheben, in allen Glaubensfragen als Richter zu fungieren, Strafen zu verhängen und zu verhängen, Pastoren zu ernennen und zu entfernen notwendig - der Kardinal sagte: "Da diese Kraft von Gott selbst kommt, ist sie durch das Naturgesetz und das göttliche Gesetz begrenzt."

Daher kann jede Äußerung einer Lehre oder Praxis, die nicht der göttlichen Offenbarung entspricht, die in den Heiligen Schriften und in der Überlieferung der Kirche enthalten ist, keine authentische Übung des apostolischen oder petrinischen Dienstes sein und muss von den Gläubigen abgelehnt werden. "Sagte Kardinal Burke.

Er zitierte den Brief des heiligen Paulus an die Galater: "Ich bin erstaunt, dass du so schnell denjenigen verlassest, der dich durch die Gnade Christi für ein anderes Evangelium berufen hat (nicht, dass es ein anderes gibt). Aber es gibt welche, die dich stören und das Evangelium Christi verkehren wollen. Aber selbst wenn wir oder ein Engel vom Himmel dir ein anderes Evangelium predigen würden als das, das wir dir verkündigt haben, sei dieser verflucht! "

Er schloss mit den Worten von Gratian in seinen Dekreten, dem kanonischen Text aus dem 12. Jahrhundert, der sagte:

"Kein sterbliches Wesen sollte die Kühnheit haben, einen Papst wegen seiner Fehler zu tadeln, denn wer alle anderen zu richten hat, kann von niemandem verurteilt werden, es sei denn, er sollte zur Verantwortung gezogen werden, weil er vom Glauben abgewichen ist."

Hommage an Kardinal Meisner

Kardinal Burke sagte zu Beginn seines Vortrags ein paar Worte zu Ehren des Kardinals Joachim Meisner, einer der vier "dubia cardinals", die letztes Jahr verstorben sind.

Er sagte, der emeritierte Erzbischof von Köln sei mit den anderen drei Kardinälen "völlig einig" gewesen und habe es als seine "erste Pflicht" angesehen, "unermüdlich die Lehre Christi zu verkünden".

Er erinnerte sich insbesondere an Kommentare, die Kardinal Meisner gemacht hatte, nachdem er dem Vorschlag von Kardinal Walter Kasper im Jahr 2014 zuhörte, wie einige wiederverheiratete Geschiedene, die nicht in sexueller Kontinenz lebten, die Heilige Kommunion empfangen konnten. "All das wird in einem Schisma enden", prophezeite Kardinal Meisner, und Kardinal Burke erinnerte sich daran, wie Meisner "alles Mögliche getan hat, um Christi Wort über die Ehe zu verteidigen".

Aber obwohl "sich der gegenwärtige Zustand der Kirche klar und tief besorgt zeigte", erinnerte er sich auch daran, wie Kardinal Meisner "nicht all sein Vertrauen in den Herrn aussprach, der seinen mystischen Leib nicht in der Wahrheit des Glaubens stützen wird. "
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...ience-to-christ





Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs