Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 17.04.2018 13:12 - Bischof Athanasius Schneider in Rom, 7. April 2018
von esther10 in Kategorie Allgemein.


Bischof Athanasius Schneider in Rom, 7. April 2018


Bischof Schneider: Der Papst ist nicht der "Besitzer" der Wahrheit, sondern sein "Diener und Vikar" (FULL TEXT)
Athanasius Schneider , Katholisch , Päpstliche Unfehlbarkeit


ROM, 7. April 2018 (LifeSiteNews) - Der Papst ist nicht der "Besitzer" der Wahrheit, sondern sein "Diener und Vikar", sagte Bischof Athanasius Schneider heute in Rom. Die Päpste der Neuzeit haben daher immer auf ihrer Pflicht bestanden, die Wahrheit zu verteidigen und die Kirche vor Irrtümern und Häresien zu schützen.

Vortrag auf einem Symposium mit dem Titel " Katholische Kirche: Wohin gehst du? "Bischof Schneider erinnerte an die Worte von Papst Leo XIII., Um die Teilnehmer daran zu erinnern, dass die Hauptaufgabe des Papstes darin bestehe," die katholische Lehre offen und unumwunden zu bekennen und sie bis zum Äußersten zu propagieren ".

In seinem Vortrag (siehe untenstehenden englischen Text) griff Schneider auf eine reichhaltige Sammlung von Texten des aus dem 3. Jahrhundert stammenden Bischofs und Märtyrers St. Cyprian von Karthago, auf die dogmatische Konstitution Pastor Aeternus des Ersten Vatikanischen Konzils zu den Schriften des Johannes zurück XXIII, um die Bedeutung des Petrusamtes als "Wahrheitskathedrale" zu unterstreichen.

"Das Charisma der Wahrheit wird von Gott zuerst dem hl. Petrus und seinen Nachfolgern, den römischen Päpsten, anvertraut, deren Sitz folglich die Kathedra der Wahrheit par excellence genannt wird", sagte Schneider.

Päpste seit mehr als einem Jahrtausend haben deshalb am Anfang ihres Amtes einen Eid geschworen und gelobt, "nichts von der empfangenen Tradition zu ändern" und sich "zu exkommunizieren", sollten sie sich gegen diesen Eid stellen.

Es ist dringend notwendig, dass dieser päpstliche Eid in unserer Zeit wieder eingeführt wird, fügte Schneider hinzu.

Doch durch die unerforschliche Erlaubnis der göttlichen Vorsehung hat Satan im Laufe der Geschichte die "Wahrheitskathedrale" angegriffen, was manchmal zu einer "vorübergehenden und begrenzten Verfinsterung des päpstlichen Lehramtes" führte, wenn einige Päpste "zweideutige Lehraussagen" gemacht haben.
+++++
Hier ist der endgültige englische Text von Bischof Schneiders Rede heute in Rom.

Der Apostolische Stuhl als Wahrheitskathedrale

Bischof Athanasius Schneider

Rom, 7. April 2018

( Definitiver englischer Text )

Das Vierte Ökumenische Konzil von Konstantinopel hat gesagt: " Im Apostolischen Stuhl wurde die katholische Religion immer makellos bewahrt und die heilige Lehre bekennt sich. ... darin findet sich die ganze wahre Stärke der christlichen Religion "(Aus der Formel von Papst Hormisdas, bestätigt von den Vätern des Vierten Rates von Konstantinopel). Und das Erste Vatikanische Konzil lehrte: "Der Stuhl des heiligen Petrus bleibt immer immun gegen jeden Irrtum kraft der göttlichen Verheißung, die der Herr, unser Erretter, dem Fürsten seiner Jünger gemacht hat:" Ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube es könnte nicht versagen; und wenn du dich wieder gewendet hast, stärke deine Brüder. " Dieses unantastbare Charisma der Wahrheit und des Glaubens wurde daher von Petrus und seinen Nachfolgern in diesem Stuhl göttlich übertragen, damit sie ihr erhabenes Amt zur Errettung aller ausüben konnten, so dass die ganze Herde Christi von den giftigen Weiden des Irrtums genommen wurde , könnte mit der Nahrung der himmlischen Lehre genährt werden, und dass, nachdem er beseitigt hat, was zum Schisma führt, die ganze Kirche eins bleiben und, gestützt auf ihr Fundament, fest gegen die Pforten der Hölle stehen könnte "( Pastor aeternus , Kap ).

Seit der Mitte des dritten Jahrhunderts hat Saint Cyprian den Begriff "cathedra" verwendet, um die Macht der römischen Kirche auf der Grundlage des Stuhls Petri anzuzeigen, von dem, wie er sagt, die Einheit der Hierarchie herrührt (vgl. Ep . 59) , 16). Der heilige Hieronymus schrieb auch: "Ich habe mich entschieden, den Stuhl Petri zu konsultieren, wo der Glaube gefunden wird, den der Mund eines Apostels erhöht hat; Ich komme jetzt, um dort um Nahrung für meine Seele zu bitten, wo ich einst das Gewand Christi erhalten habe. Ich folge keinem anderen Primat als dem von Christus; Aus diesem Grund stelle ich mich in Verbindung mit Ihrer Seligkeit, das heißt mit dem Stuhl Petri. Ich weiß, dass auf diesem Felsen die Kirche gebaut ist "(Briefe I, 15, 1-2).

Das Charisma der Wahrheit wird zuerst von Gott dem heiligen Petrus und seinen Nachfolgern, den römischen Päpsten, anvertraut, deren Sitz folglich das Kathedral der Wahrheit par excellence genannt wird. In Anbetracht ihres Dienstes an der Wahrheit müssen die Päpste sich immer bewusst sein, dass sie nicht die Besitzer der Wahrheitskathedrale sind, sondern ihre Diener und Vikare. Das charakteristische Merkmal des Dienstes der Apostel besteht darin, "pastores vicarii" zu sein, wie das Vorwort der Apostel sagt: "Quos operis tui vicarios eidem contulisti praeese pastores." Das Petrusamt in der Kirche ist im Wesentlichen ein stellvertretendes Amt. Daher wird der Papst als "Vicarius Christi" bezeichnet. Der heilige Gregor der Große (+ 604) sprach gern vom Bischof von Rom als "Vikar des heiligen Petrus" ( Registrum Epistolarum)XII, 7). Papst St. Gelasius I. (+ 496) stellte fest, dass der Papst zuallererst ein "Minister catholicae et apostolicae fidei" ( Ep . 43) sein müsse .

https://www.lifesitenews.com/news/wo

Der folgende Eid, den die Päpste seit mehr als einem Jahrtausend zu Beginn ihres apostolischen Dienstes geleistet haben, ist beeindruckend und äußerst aktuell: "Ich schwöre, nichts von der empfangenen Überlieferung zu ändern, und nichts davon habe ich vor mir gefunden, bewacht von meinem gottgefälligen Vorgänger, um darin einzudringen, zu ändern oder zuzulassen. Im Gegenteil: mit glühender Zuneigung als wahrhaft treuer Schüler und Nachfolger, um mit großer Kraft und äußerster Anstrengung das überlieferte Gut ehrfürchtig zu bewahren; Alles zu reinigen, was im Widerspruch zu der kanonischen Ordnung steht, die auftauchen könnte; Die heiligen Kanons und Dekrete unserer Päpste zu bewachen, als ob sie die göttlichen Verordnungen des Himmels wären, weil ich mir deiner bewußt bin, deren Stelle ich durch die Gnade Gottes nehme, deren Vikariat ich mit deiner Unterstützung besitze, vor Eurem göttlichen Gericht die strengste Rechenschaft über alles zu geben, was ich bekennen werde;

Ich schwöre bei Gott, dem Allmächtigen und dem Erlöser Jesus Christus, dass ich alles, was durch Christus und seine Nachfolger offenbart wurde, und was auch immer die ersten Konzilien und meine Vorgänger definiert und erklärt haben, bewahren werde. Ich werde die Disziplin und den Ritus der Kirche ohne Opfer bewahren. Ich werde jeden, der sich gegen diesen Eid wehrt, außerhalb der Kirche stellen, sei es jemand anderes oder ich. Wenn ich mich in etwas Gegenteiligem betätigen oder erlauben sollte, dass er hingerichtet wird, so sei ich doch gnädig zu mir am schrecklichen Tag der göttlichen Gerechtigkeit. Dementsprechend, ohne Ausschluss,Liber Diurnus Romanorum Pontificum ).

In der Neuzeit haben die römischen Päpste auf der Pflicht der Päpste bestanden, die Wahrheit zu verteidigen und die Kirche vor Irrtümern und Häresien zu schützen. Leo XIII. Lehrte: "In solch rücksichtsloser und weit verbreiteter Torheit ist es, wie wir gesagt haben, das Amt der Kirche, die Wahrheit zu verteidigen und Irrtümer aus dem Geist zu entwurzeln, und diese Anklage muss zu jeder Zeit heilig sein beobachtet von ihr, weil sie sieht, dass die Ehre Gottes und das Heil der Menschen ihr anvertraut sind.

Aber wenn die Notwendigkeit es erfordert, sind nicht nur die, die mit Herrschaftsgewalt ausgestattet sind, verpflichtet, die Integrität des Glaubens zu wahren, sondern, wie der heilige Thomas behauptet: "Jeder ist verpflichtet, seinen Glauben zu zeigen, um ihn zu unterweisen und zu ermutigen andere von den Gläubigen oder um die Angriffe der Ungläubigen zurückzuweisen (S. Thomas, Summa theologiae, II-II, Quaest. 3, Kunst. 2, ad 2). Um vor einem Feind zurückzuweichen oder Schweigen zu bewahren, wenn von allen Seiten solches Geschrei gegen die Wahrheit erhoben wird, ist der Teil eines Menschen entweder charakterlos oder wer zweifelt an der Wahrheit dessen, was er zu glauben behauptet. [...] Nichts ermutigt die Bösen so sehr wie der Mangel an Mut des Guten.

Überdies ist der Mangel an Kraft seitens der Christen um so mehr verwerflich, da nicht selten wenig nötig sein würde, falsche Anklagen zu widerlegen und falsche Meinungen zu widerlegen, und indem sie sich immer energischer anstrengen, könnten sie auf das Sein rechnen erfolgreich. Schließlich kann niemand daran gehindert werden, jene Seelenstärke hervorzubringen, die für wahre Christen charakteristisch ist, und sehr häufig verlieren solche Feinde durch solche Mutlosigkeit den Mut und ihre Pläne werden durchkreuzt. Außerdem werden Christen zum Kampf geboren, von denen je größer die Vehemenz, je sicherer Gott hilft, der Triumph: "Vertraue; Ich habe die Welt überwunden "(Jh 16,33). [...] Die Hauptelemente dieser Pflicht bestehen darin, die katholische Lehre offen und unumwunden zu bekennen und sie bis zum Äußersten unserer Macht zu verbreiten "(Enzyklika Sapientiae Christianae , 10. Januar 1890).

Papst Johannes XXIII. Lehrte: "Alle Übel, die Menschen und Nationen vergiften und so viele Herzen bedrohen, haben eine einzige Ursache und eine einzige Quelle: Unkenntnis der Wahrheit - und manchmal sogar mehr als Unwissenheit, eine Verachtung für die Wahrheit und eine rücksichtslose Ablehnung von es. [...] Wer bewusst und mutwillig die bekannte Wahrheit angreift, der sich in seiner Rede, seinen Schriften oder seinem Verhalten mit Falschheit bewaffnet, um weniger gelehrte Menschen anzuziehen und zu gewinnen und die unerfahrenen und beeinflussbaren Köpfe der Jugendlichen zu formen eigene Denkweise, nutzt die Unerfahrenheit und Unschuld anderer aus und betreibt ein völlig verabscheuungswürdiges Geschäft. [...] Die Waffen der Wahrheit und Ehrlichkeit müssen dann zur Verteidigung gegen diese Waffen des Bösen verwendet werden. Wir müssen eifrig und unermüdlich danach streben, die Auswirkungen dieses großen Übels abzuwehren, das sich jeden Tag tiefer einschmiert. [...]

Manche Männer greifen die Wahrheit zwar nicht vorsätzlich an, arbeiten aber achtlos daran. Sie tun so, als ob Gott uns zu einem anderen Zweck als dem Streben nach und der Erlangung der Wahrheit Intellekt gegeben hätte. Diese falsche Art von Handlung führt direkt zu diesem absurden Satz: Eine Religion ist genauso gut wie eine andere, denn hier gibt es keinen Unterschied zwischen Wahrheit und Unwahrheit. "Diese Einstellung", um wieder Papst Leo zu zitieren, "richtet sich auf die Zerstörung aller Religionen, insbesondere aber auf den katholischen Glauben, der nicht ohne ernsthafte Ungerechtigkeit auf eine Ebene mit anderen Religionen gestellt werden kann, da sie allein wahr ist" (Leo XIII , Litt. Enc. aber arbeite in achtloser Missachtung davon.

Sie tun so, als ob Gott uns zu einem anderen Zweck als dem Streben nach und der Erlangung der Wahrheit Intellekt gegeben hätte. Diese falsche Art von Handlung führt direkt zu diesem absurden Satz: Eine Religion ist genauso gut wie eine andere, denn hier gibt es keinen Unterschied zwischen Wahrheit und Unwahrheit. "Diese Einstellung", um wieder Papst Leo zu zitieren, "richtet sich auf die Zerstörung aller Religionen, insbesondere aber auf den katholischen Glauben, der nicht ohne ernsthafte Ungerechtigkeit auf eine Ebene mit anderen Religionen gestellt werden kann, da sie allein wahr ist" (Leo XIII , Litt. Enc. aber arbeite in achtloser Missachtung davon. Sie tun so, als ob Gott uns zu einem anderen Zweck als dem Streben nach und der Erlangung der Wahrheit Intellekt gegeben hätte.

Diese falsche Art von Handlung führt direkt zu diesem absurden Satz: Eine Religion ist genauso gut wie eine andere, denn hier gibt es keinen Unterschied zwischen Wahrheit und Unwahrheit. "Diese Einstellung", um wieder Papst Leo zu zitieren, "richtet sich auf die Zerstörung aller Religionen, insbesondere aber auf den katholischen Glauben, der nicht ohne ernsthafte Ungerechtigkeit auf eine Ebene mit anderen Religionen gestellt werden kann, da sie allein wahr ist" (Leo XIII , Litt. Enc. denn hier besteht kein Unterschied zwischen Wahrheit und Falschheit. "

Diese Einstellung", um wieder Papst Leo zu zitieren, "richtet sich auf die Zerstörung aller Religionen, insbesondere aber auf den katholischen Glauben, der nicht ohne ernsthafte Ungerechtigkeit auf eine Ebene mit anderen Religionen gestellt werden kann, da sie allein wahr ist" (Leo XIII , Litt. Enc. denn hier besteht kein Unterschied zwischen Wahrheit und Falschheit. "Diese Einstellung", um wieder Papst Leo zu zitieren, "richtet sich auf die Zerstörung aller Religionen, insbesondere aber auf den katholischen Glauben, der nicht ohne ernsthafte Ungerechtigkeit auf eine Ebene mit anderen Religionen gestellt werden kann, da sie allein wahr ist" (Leo XIII , Litt. Enc. Humanum-Gattung).

Darüber hinaus kann die Behauptung, dass zwischen Widersprüchen und Widersprüchen nichts zu wählen ist, nur zu dieser fatalen Schlussfolgerung führen: einem Widerwillen, irgendeine Religion entweder in der Theorie oder in der Praxis zu akzeptieren. Wie kann Gott, der die Wahrheit ist, die Gleichgültigkeit, Vernachlässigung und Trägheit derer billigen oder dulden, die keinen Wert auf Angelegenheiten legen, von denen unsere ewige Erlösung abhängt; Wer misst der Verfolgung und dem Erlangen notwendiger Wahrheiten oder dem Anbieten jener richtigen Anbetung, die Gott allein geschuldet ist, keine Bedeutung bei?

Es wird heute so viel Mühe und Mühe darauf verwendet, menschliches Wissen zu beherrschen und zu fördern, dass unser Zeitalter - und zu Recht - in dem erstaunlichen Fortschritt, den es auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Forschung gemacht hat, glänzt. Aber warum widmen wir nicht so viel Energie, Einfallsreichtum und Enthusiasmus dem sicheren und sicheren Erlangen jenes Lernens, das nicht dieses irdische betrifft, sterbliches Leben, aber das Leben, das im Himmel vor uns liegt? [...] Sobald wir die Wahrheit in ihrer Fülle, Integrität und Reinheit erlangt haben, sollte die Einheit unseren Verstand, unsere Herzen und unser Handeln durchdringen.

Denn es gibt nur eine Ursache für Zwietracht, Meinungsverschiedenheit und Meinungsverschiedenheit: Unkenntnis der Wahrheit oder, was noch schlimmer ist, Zurückweisung der Wahrheit, sobald sie gesucht und gefunden wurde. Es kann sein, dass die Wahrheit wegen der praktischen Vorteile abgelehnt wird, von denen erwartet wird, dass sie aus falschen Ansichten resultieren; es kann sein, dass es als Ergebnis dieser perversen Blindheit abgelehnt wird, die nach leichten und nachsichtigen Entschuldigungen für Laster und unmoralisches Verhalten sucht. "(Enzyklika Meinungsverschiedenheit und Meinungsverschiedenheit: Unkenntnis der Wahrheit, oder was noch schlimmer ist, Ablehnung der Wahrheit, sobald sie gesucht und gefunden wurde. Es kann sein, dass die Wahrheit wegen der praktischen Vorteile abgelehnt wird, von denen erwartet wird, dass sie aus falschen Ansichten resultieren; es kann sein, dass es als Ergebnis dieser perversen Blindheit abgelehnt wird, die nach leichten und nachsichtigen Entschuldigungen für Laster und unmoralisches Verhalten sucht.

"(Enzyklika Meinungsverschiedenheit und Meinungsverschiedenheit: Unkenntnis der Wahrheit, oder was noch schlimmer ist, Ablehnung der Wahrheit, sobald sie gesucht und gefunden wurde. Es kann sein, dass die Wahrheit wegen der praktischen Vorteile abgelehnt wird, von denen erwartet wird, dass sie aus falschen Ansichten resultieren; es kann sein, dass es als Ergebnis dieser perversen Blindheit abgelehnt wird, die nach leichten und nachsichtigen Entschuldigungen für Laster und unmoralisches Verhalten sucht. "(EnzyklikaAd Petri Cathedram , 29. Juni 1959, 1-2).

Im Laufe der Geschichte greift Satan, der Vater der Lüge, fortwährend die Kirche an und besonders die Kathedra der Wahrheit, die der Stuhl Petri ist. Durch die unerforschliche Erlaubnis der göttlichen Vorsehung haben die Angriffe des Satans gegen die römischen Cathedra in seltenen Fällen die Wirkung einer vorübergehenden und begrenzten Verfinsterung des päpstlichen Lehramtes gehabt, als einige römische Päpste zweideutige Lehraussagen gemacht und dadurch eine vorübergehende lehrmäßige Situation verursacht haben Verwirrung im Leben der Kirche.

Man kann diese Möglichkeit in den folgenden Worten sehen, die aus dem 1884 von Papst Leo XIII. Verfassten Exorzismus gegen Satan und die rebellischen Engel stammen. Der ursprüngliche Text lautet: "Siehe, der alte Feind und Mörder hebt seinen Kopf stark! In einen Engel des Lichts verwandelt, mit der ganzen Horde böser Geister geht er überall hin und nimmt die Erde in Besitz, damit er darin den Namen Gottes und seines Christus auslöschen und sich stürzen, pleite und ruinieren kann in immerwährender Zerstörung die Seelen, die für eine Krone der Ewigen Herrlichkeit bestimmt sind. Auf Menschen, die verdorben sind und im Herzen verdorben sind, gießt der böse Drache wie ein höchst übler Fluss, das Gift seiner Schurkerei, ein Geist des Lügens, der Gottlosigkeit und der Blasphemie; und der tödliche Hauch der Lust und aller Ungerechtigkeiten und Laster.

Ihre schlauesten Feinde haben die Kirche verschlungen, die Braut des makellosen Lammes, mit Sorgen, haben sie sie mit Wermut durchnässt; auf alle ihre wünschenswerten Dinge haben sie ihre bösen Hände gelegt. Wo der Stuhl des Seligen Petrus und der Stuhl der Wahrheit für das Licht der Heiden aufgestellt wurden, dort haben sie den Thron des Greuels ihrer Bosheit gesetzt, damit, nachdem der Pastor geschlagen worden ist, sie auch fähig sind die Herde zerstreuen. "

Am Morgen des 13. Oktober 1884 - genau dreiunddreißig Jahre vor der letzten Marienerscheinung in Fatima und dem außerordentlichen Wunder der Sonne - war Papst Leo XIII., Während er zur Danksagung für die Feier, die er gerade gefeiert hatte, bei der Heiligen Messe assistierte. hatte eine Vision, die jetzt berühmt ist. Satan erschien vor Gott und bat ihn um Erlaubnis, hundert Jahre lang ungestört zu handeln, um die Kirche zu zerstören, die ihm gewährt wurde. Der Papst sah dann Dämonenschwärme auf die Basilika von St. Peter fallen, um in den Petriner See einzudringen. Unmittelbar nach der Vision verfasste der Papst das Gebet an den Erzengel Michael, den er am Ende jeder niedrigen Messe rezitieren ließ, und den berühmten Exorzismus, von dem das eben zitierte Zitat stammt.

Schließen wir mit dem folgenden Gebet von Dom Prosper Gueranger: "Heiliger Apostel! Beruhige die Wildheit des Sturms, damit die Schwachen keinen Skandal bekommen. Bitte unseren Herrn, dass er nicht zulässt, dass der Wohnsitz deines Nachfolgers in jener heiligen Stadt gestört wird, die für eine so große Ehre ausgewählt wurde. Wenn es sein sollte, dass ihre Bewohner Strafe für ihre Vergehen verdienen, - verschonen Sie sie für ihre Brüder des Rests der Welt; und bete für sie, dass ihr Glaube wieder zu dem wird, was Paulus gesagt hat, als er sie lobte und zu ihnen sagte: "Von deinem Glauben wird in der ganzen Welt gesprochen" (Röm 8,1) ( Liturgisches Jahr , Ausgabe 1887 London) , S. 436-437).

Übersetzung von Diane Montagna von LifeSiteNews (Alle Rechte vorbehalten).

https://www.lifesitenews.com/news/bishop...-schneider-talk



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs