Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 17.04.2018 00:07 - War die Konferenz vom 7. April nutzlos?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

11. April 2018 - 16:07
War die Konferenz vom 7. April nutzlos?



(von Emmanuele Barbieri ) Aber war die Konferenz am 7. April wirklich nutzlos, wie schreibt Avvenire am nächsten Tag? Natürlich, wenn Avvenire es nicht verdient, von irgendjemandem ernst genommen zu werden, kann man das nicht von John L. Allen sagen, der ein ernsthafter Vaticanist ist, selbst wenn er sich in einem progressiven Sinne orientiert.

Allen schreibt über die Crux des 8. April , die von der Veranstaltung brüderliche Zurecht dem Papst zu erwarten wäre, während „ sechs Punkte hinter der Abschlusserklärung , die Lehren abzulehnen beschränkt waren Amoris Laetitia“. Außerdem "trägt die Erklärung keine spezifische Unterschrift, sondern wird im Namen des" Volkes Gottes "gemacht "

https://cruxnow.com/global-church/2018/0...-but-rarely-do/

Die meisten, die Alle erteilt werden kann , dass die Endabrechnung vom 7. April Konferenz eine äußerst schwache Botschaft war, die hat nicht nur nichts Neues hinzugefügt, aber es schien wie ein Rückschritt im Vergleich zu anderen wichtigen Initiativen wie der Beruf der unveränderliche Wahrheit über die sakramentale Ehe, die zu Beginn des Jahres von drei kasachischen Bischöfen (zu denen sieben weitere Bischöfe hinzugekommen sind), ganz zu schweigen von der Corretio filialis von 2017, gefördert wurde.

Aber die Teilnahme an der Konferenz der beiden Kardinäle, Raymond Leo Burke und Walter Brandmüller, war alles andere als nutzlos und sollte nicht unterschätzt werden, weil sie diejenigen bestreitet , die glaubten , dass nach dem dubia , wurden sie fast aus dem Spiel genommen. Die öffentliche Korrektur , die viele es waren warten war es nicht, aber die Aktionen der beiden Kardinäle, wie der Bischof Athanasius Schneider, waren von hoher Qualität und haben bekräftigt öffentlich die Legitimität der Widerstand gegen eine kirchliche Autorität , die seine Mission verrät.

Insbesondere betonte Kardinal Burke: " Wie die Geschichte zeigt, ist es möglich, dass der römische Papst durch Ausübung der Machtfülle in Ketzerei verfallen oder seine erste Pflicht aufgeben kann, die Einheit zu bewahren und zu fördern. des Glaubens, der Anbetung und der Disziplin ".

Diese Position ist wichtig , weil die Veröffentlichung der Studie von Arnaldo Xavier da Silveira, theologische Hypothese einer ketzerischen Papst (Solfanelli, Chieti 2016), nicht durch einige Theologen geschätzt wurde glauben , dass ein Papst niemals in Häresie fallen. Kardinal Burke zeigte auf, wie die theologische und kanonische Tradition der Kirche genau das Gegenteil behauptet: Ein Papst kann in Ketzerei verfallen und öffentlich korrigiert werden. Es ist nicht notwendig, dass die Korrektur von den Kardinälen kommt, sie kann von jedem wohlgeformten Gläubigen kommen.

https://www.corrispondenzaromana.it/papa...no-delle-anime/

Kardinal Walter Brandmüller betonte auf der Grundlage von Kardinal Newman die Bedeutung des " sensus fidei " jedes getauften Menschen. " Es kann, im positiven Sinne, eine tiefere Sicht der geoffenbarten Wahrheit, ein klareres Verständnis und einen stärkeren Beruf ermöglichen und, im negativen Sinne, kann es stattdessen als eine Art geistiges Immunsystem wirken, das instinktiv erkennen und sich weigern kann treu jeden Fehler. Auf diesem „sensus fidei“ deshalb ruht - unabhängig von der göttlichen Verheißung - auch die passiven Unfehlbarkeit der Kirche, nämlich die Gewissheit , dass die Kirche in ihrer Gesamtheit, es wird nie in eine Häresie laufen . "

Monsignore Athanasius Schneider erinnerte seinerseits an die berühmte Vision von Papst Leo XIII., Der Dämonenschwärme sah, die auf die Basilika von St. Peter fielen, um in das Petrinische Hauptquartier einzudringen.

https://cruxnow.com/global-church/2018/0...-but-rarely-do/

Unmittelbar nach der Vision verfasste der Papst das Gebet zum Erzengel Michael, der am Ende jeder niedrigen Messe und des berühmten Exorzismus zum Handeln aufrief. « Die dramatische Phrase auf dem Sitz des gesegneten Petrus - erinnerte Msgr. Schneider - wurde später von Pius XI. Ausgelöscht, um einen Skandal des Glaubens zu vermeiden, aber heute ist es zumindest prophetisch ». Die Stimmen dieser Hirten der Kirche brechen das Schweigen, und dies würde ausreichen, um ihnen für ihr Zeugnis zu danken und sie zu ermutigen, vorwärts zu gehen. (Emmanuel Barbieri)
https://www.corrispondenzaromana.it/e-st...o-del-7-aprile/
katholische Kirche Papst Franziskus





Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs