Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 03.05.2018 00:23 - Was wir über das Böse, die Hölle und die letzte Verdammnis wissen
von esther10 in Kategorie Allgemein.

3. MAI 2018
Was wir über das Böse, die Hölle und die letzte Verdammnis wissen
REV. JAMES V. SCHALL, SJ



"Die Hölle ist der Ort, den Gott für die Engel geschaffen hat, die gegen ihn rebellierten. Wir sagen "Ort", aber da Engel Geister sind, ist das Wort "Ort" metaphorisch. Die Hölle ist eine Bedingung, aber auch eine Gesellschaft derer, die von Gott getrennt sind. Er hat Gott abgelehnt und seine himmlischen Privilegien an Gottes Gemeinschaft verloren. Der Teufel in seinem Neid hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Menschen von Gott weg und in seine eigene Herrschaft zu verführen. Und der Ort dieser Herrschaft ist die Hölle. Die Hölle ist Satans Gesellschaft. "~ Adrian Reimers, Hölle und die Barmherzigkeit Gottes

"Verdammnis entsteht durch die Abkehr von seinem authentischen Gut und hin zu einem Idol. Daraus folgt, dass sich der Tod für das intellektuelle Wesen von der Wahrheit abwendet .... Satans Ablehnung von Gottes Angebot der Vision der Göttlichen Essenz führte zu seinem Elend und Zorn - und zu seinem Projekt, sich in den Gedanken und Herzen anderer vernünftiger Wesen in Gottes Ort zu versetzen. "~ Adrian Reimers, Hölle und die Barmherzigkeit Gottes

Die fortschrittliche und optimistische Stimmung unserer säkularen Zeiten macht jede Erinnerung an Hölle und Verdammnis für die Menschheit fast zu einer Beleidigung. Wir werden, so heißt es, von unseren eigenen Kräften definiert und gerettet. Keine Göttlichkeit wird benötigt. Die Hölle ist bestenfalls ein Mythos. Verdammung aller oder auch nur einiger weniger - außer Hitler, der fast jeden Tag im Fernsehen ist - ist einfach unverständlich. Die Rede von Dämonen und ihrem nicht so freundlichen Einfluss ist positiv seltsam. Und gibt es zu diesen lange diskutierten Themen, die in fast jeder Kultur auf die eine oder andere Art auftreten, nichts weiter zu sagen?

Pope Benedicts Spe Salvi ging eingehend auf diese Fragen ein . Die moderne Welt ist in vielerlei Hinsicht eine christliche Eschatologie, die dieser Welt angepasst ist. Wenn absolut jeder "gerettet" ist, egal was er denkt oder tut, warum sich dann Sorgen um unser Schicksal machen? Die Hölle ist jedoch tatsächlich die einzige Lehre, die unser Leben bedeutend macht. Was wir uns selbst und einander zu jeder Zeit und an jedem Ort antun, hat ewige Folgen.

Adrian Reimers ist Philosophieprofessor in Notre Dame. Was er in der Hölle und der Barmherzigkeit Gottes vorhatte, ist buchstäblich zu überlegen, was Offenbarung und Philosophie uns über das Böse, die Hölle und die letzte Verdammnis erzählen, Dinge, über die wir so viel wie möglich wissen sollten. Was an diesem klaren und bemerkenswerten Buch vielleicht einzigartig ist, ist die Art und Weise, wie Reimers alles in einer kohärenten Einheit zusammenfügt. Er erinnert uns sofort daran, dass das, was keinen Körper hat, keine Empfindung haben kann. Was hat ein Körper wird sterben.

Richtig gesprochen, als Msgr. Robert Sokolowski bemerkte , dass die menschliche Seele kein "Geist" ist, obwohl sie immateriell und somit unsterblich ist. Die menschliche Person soll einen Körper und eine Seele in der Einheit eines persönlichen Wesens haben. Gott und die Engel sind keine leiblichen Wesen. Der Mensch besitzt einen Geist, aber es ist ein Geist, der natürlich durch die Sinne wirkt. Es kann Prinzipien verstehen, die über die Materie hinausgehen.

Dieses neue Buch enthält acht Kapitel, deren bloße Aufzählung einen guten Überblick über das grundlegende Thema gibt: "Der Untergang Satans", "Ursprüngliche Sünde und Fall", "Gericht und das Mysterium des Bösen", "Auferstehung und Finale Urteil, "Geheimnis der Ungerechtigkeit", "Hölle auf Erden", "Verdammnis" und "Die Fülle des Guten".

Reimers Projekt, so wie ich es verstehe, soll nicht die Wahrheit der grundlegenden christlichen Erzählung in Frage stellen, die für Sünde, Urteil, Verdammnis und schließlich Ruhm steht. Er macht sich daran, alles durchzudenken, größtenteils mit Hilfe von Thomas von Aquin. Enthält diese theologische Darstellung nicht viel Sinn? Bei genauer Prüfung widerspricht die Anklage wegen Inkohärenz der Vernunft. So begegnet Reimers populären Vorstellungen wie "Ein guter Gott kann niemanden bestrafen" oder "Wenn die Hölle existiert, ist Gott grausam / böse" oder " Kein menschlicher Akt könnte göttliche / ewige Bestrafung verdienen ".

Der menschliche Geist ist ein Geist, kein Idol. Seine normalen Funktionen der Wahrnehmung sind durch die Sinne. Abstraktion und Urteil erreichen die Wahrheit. Der menschliche Geist ist jedoch nicht der göttliche oder engelsgleiche Geist. Meist lernt es aber langsam und ist vielen Verwirrungen und Fehlern ausgesetzt, die es klären muss. Die Weigerung, zu klären, ist selbst ein Zeichen dafür, dass man Fehler in seinen eigenen Überlegungen vermutet. In gewissem Sinne besteht das Werk der Kirche, ihrer Theologie und Philosophie darin, auszusieben und klarzustellen, was die Wahrheit ist. Wenn die Offenbarung bestritten wird, liegt das meist daran, dass es nicht wahr ist. Dieser Hintergrund erklärt, warum Argumente, die wahr sind, ständig benötigt werden. Die Präsentation dieser Argumente ist der primäre Wert dieses Buches.

II.

Das christliche Verständnis des menschlichen Schicksals, die Erzählung, beginnt damit, dass im Universum Gott allein ist. Gott ist beides, Wahrheit und Liebe. Dieser eine Gott hat ein inneres trinitaristisches, persönliches Leben. Es braucht nichts anderes als sich selbst. Aber es ist möglich, dass dieser eine Gott so handelt, dass das, was nicht Gott ist, existieren kann. Was nicht Gott ist, besteht hauptsächlich aus Engeln und Menschen, Wesen mit Vernunft als Teil ihres Seins. Aber im Falle der Männer brauchen sie einen ganzen Kosmos, um ihre Existenz im Laufe der Zeit möglich zu machen. Ihnen wird "Herrschaft" über die Welt gegeben.

Wenn Gott aus dem Nichts erschafft, was nicht er selbst ist, ändert er sich nicht, obwohl er weiß und liebt, was er gemacht hat. Aber Gott lädt in sein inneres trinitaristisches Leben Wesen ein, die fähig sind, ihn zu lieben, dh fähig zu sein, in seiner Gegenwart zu verstehen und zu leben. Diese Einladung ist jenseits der natürlichen Fähigkeiten von Engeln oder Menschen. Die einzige Schwierigkeit in diesem "Plan" war, dass niemand in Gottes Freundschaft und Leben leben kann, der nicht als echtes autonomes Wesen da sein möchte. Dies ist das Drama in Genesis gefunden. Der Sündenfall des Menschen und sein Erlösungsbedürfnis ergeben sich aus seiner anfänglichen Reaktion auf dieses ursprüngliche Angebot.

In Reimers Darstellung lehnt der hellste der Engel, Luzifer, im Moment seiner Schöpfung dieses göttliche Angebot ab. Er wählt seine eigene Welt über diejenige, zu der er eingeladen ist. Die Hölle ist der Ort, an dem dieses komplizierte Wesen seine Existenz fortsetzt. Reimers Diskussion über die Natur des engelhaften Geistes und Willens ist ziemlich überzeugend. Als Ergebnis gibt es mindestens eine Person in der Hölle, nämlich Satan, dessen Engelswirklichkeit und Klugheit nicht zerstört werden. Seine "Mission" besteht darin, zu verhindern, dass andere freie Wesen Gottes Angebot des ewigen Lebens annehmen.

Jeder Mensch ist eingeladen, im Laufe seines irdischen Lebens dieses göttliche Angebot des ewigen Lebens anzunehmen oder abzulehnen. In der menschlichen Existenz geht es in erster Linie darum, diese Entscheidung zu treffen. Menschen treffen diese Entscheidung durch die Art und Weise, wie sie leben und denken, in welcher Epoche oder an welchem ​​Ort sie auch immer sein mögen. Durch seine ausführliche Diskussion über Tugend und Laster, über die sieben Hauptsünden und über die Seligpreisungen gibt Reimers eine sehr verständliche Erklärung, warum jede unserer Sünden eine Unordnung ist. Er erkennt Gnade und Mitleid als göttliche Bemühungen jenseits, aber nicht gegen die Gerechtigkeit an, uns andere Gelegenheiten zu geben, wenn wir gesündigt haben. Aber die Tatsache und die Realität der Sünde sind der Kontext, aus dem die Themen Hölle, Verdammnis und Strafe hervorgehen. Während es leicht sein kann zu behaupten, dass all diese Rede von Teufeln, Versuchungen, Sünden, Gericht und ewiger Bestrafung unwahrscheinlich ist,

Einer der auffälligen Punkte dieses Buches ist die Art und Weise, in der die guten und die bösen Diebe ins Spiel kommen. Beide sind Mörder und geben offensichtlich zu, dass sie ihre strenge Strafe als gerecht akzeptieren. Doch ein Dieb, der denselben Christus sieht, bereut und der andere nicht. Einer ist im Paradies "heute", der andere nicht. Reimers erweitert diese Diskussion auf das, was er "gewöhnliche Sünder" nennt. Hannah Arendt hat in ihrem Buch über Eichmann und Jean Elshtain in ihrem Buch über Augustinus den gleichen Standpunkt vertreten. Einige der größten Verbrechen werden nicht nur von bösen Menschen begangen, sondern von gewöhnlichen Menschen in gewöhnlichen Zeiten und an gewöhnlichen Orten. Die ganze moderne Abtreibungsindustrie ist Beweis genug für diesen Punkt. Diese Aufmerksamkeit auf die gewöhnliche Sünde ist nur eine andere Art zu sagen, dass in den Augen Gottes kein menschliches Leben unwichtig ist.

III.

Reimers ist davon überzeugt, dass die Frage von Hölle und Verdammnis letztlich eine Frage unserer Seelen, unserer persönlichen Entscheidungen ist. Über die einzige direkte Anwendung seiner Überlegungen auf aktuelle Ereignisse findet sich in der folgenden Passage:

Der Weg zur Hölle ist ein Weg der Verzweiflung, der die Krankheit ist, die spezifisch für den Geist ist. Das Endziel des Menschen, das Ende, für das er geschaffen wurde, ist die Gemeinschaft mit Gott. Weil er als ein geistiges Wesen dem Wahren und dem Guten zugeteilt ist, wenn er letztlich nicht zu Gott befohlen ist, kann sein Leben nur in Bezug auf geschaffene Güter einen Sinn finden - und diese können nicht befriedigen .... Es lohnt sich, die Fakten zu betrachten, insbesondere die Tatsache, dass phänomenal wohlhabende und behagliche Amerikaner - eine der wohlhabendsten Gesellschaften in der Geschichte der Menschheit - sich zunehmend Vergnügungen und Drogen zuwenden, um ihre Zeit zu füllen (241).

Solche Worte erinnern zweifellos an das "Brot und die Zirkusse", von denen gesagt wird, dass sie den Sturz der meisten großen Imperien verursachen.

Dieses Buch steht vor der schwierigen Frage nach der Strafe wegen der Sünde. Alle Liebe ist in der ursprünglichen Liebe verwurzelt, die Gott für uns hat. Keine Liebe in ihren Tiefen erreicht nur die endliche Geliebte. In aller Liebe ist die Liebe, die Gott für jede seiner Geschöpfe hat, gegenwärtig. Wenn wir unseren Nächsten lieben, sogar den schlimmsten Sünder, lieben wir, was Gott an ihm liebt. Aber Gottes Liebe zu uns beinhaltet ein endgültiges Urteil über unser Leben. Wir sind endlich da, wo wir sein wollen. Wenn wir Gott ablehnen, gibt es keinen Mittelweg. Wir landen in dem Königreich, das Satan erschaffen hat. Reimers Bericht über die Logik dieses Königreichs ist sehr detailliert und aufschlussreich.

In unserer Literatur werden viele Anstrengungen unternommen, um die Schuld für die Ablehnung Gottes auf die eigenen Schultern zu schieben. Alle Geschichten, in denen Gott für das Leiden eines Kindes verantwortlich gemacht wird, bringen uns zurück zum Sinn des Leidens und der Natur der Menschwerdung selbst, die tatsächlich zum Kreuz des Menschen-Gottes führte. Die Geschichte der Bestrafung und des Leidens in der Welt weist nicht auf Gottes Mangel an Barmherzigkeit oder Macht hin, sondern auf unsere Natur, die nach Gottes Ebenbild geschaffen ist. In diesem Sinne sind wir frei, die Art von Wesen zu erschaffen, die wir sein wollen. Hölle, in einer Richtung, lässt uns mit uns selbst leben. Aber es ist auch dieser Teil von Gottes Vorsehung, der das Gute um unsere bösen Taten sieht. Es bringt dadurch noch mehr Gutes in die Welt.

Dieses Buch ist eine sehr sorgfältige Lektüre dieses einen Themas, unseres endgültigen Schicksals, über das wir nur auf eigene Gefahr nachdenken. Aber Gottes Ordnung zu kennen und warum es Sinn macht, ist der Segen, den wir alle haben, wenn wir auf ein Buch stoßen, das selbst die heikelsten Themen richtig behandelt. Am Ende stellen sich "Hölle und Verdammnis" als die Themen heraus, die unserer detaillierten Reflexion am würdigsten sind.

Anmerkung des Herausgebers: Oben abgebildet ist "Human Skulls" von Gottfried Libalt im Jahre 1660.

Getaggt als Adrian Reimers , Jenseits , Verdammt , Hölle , Hölle und die Barmherzigkeit Gottes (2018)
https://www.crisismagazine.com/2018/know...final-damnation



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Was wir über das Böse, die Hölle und die letzte Verdammnis wissen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz