Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 07.05.2018 00:32 - Deutschland und der Heilige Stuhl: Ein gefährlicher Dialog über die Eucharistie
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Deutschland und der Heilige Stuhl: Ein gefährlicher Dialog über die Eucharistie



Es war ein langer Tag der Begegnungen zwischen der Delegation der Deutschen Bischofskonferenz und dem Vatikan, um die Interkommunion mit den Protestanten zu diskutieren, die die deutschen Bischöfe mit einer Mehrheitsabstimmung für Protestanten, die mit Katholiken verheiratet sind, angenommen haben. Namentlich in der vatikanischen Delegation fehlte Kardinal Robert Sarah, vielleicht wegen seiner eindeutig gegensätzlichen Position.

http://www.lanuovabq.it/it/germania-sant...-sulleucarestia

Wir werden einige Tage warten müssen, um zu verstehen, was genau das Ergebnis des vatikanischen Treffens zwischen einigen deutschen Bischöfen und Kardinälen und einigen hohen Prälaten der Römischen Kurie über das Thema Interkommunion war. In der Erklärung des Heiligen Stuhls, die letzte Nacht am Ende des langen Treffens, das bis 19 Uhr dauerte, veröffentlicht wurde, wird sehr wenig offenbart:

"In dem Gespräch, das auf Deutsch gehalten wurde, erklärte Erzbischof Ladaria Ferrer, Papst Franziskus habe das ökumenische Engagement der deutschen Bischöfe bekräftigt und sie gebeten, eine möglicherweise einstimmige Vereinbarung im Geiste der kirchlichen Gemeinschaft zu finden. Verschiedene Aspekte der Diskussion wurden behandelt: die Beziehung zwischen der Frage des Glaubens und der Seelsorge, ihrer Relevanz in der kirchlichen Welt und ihrer juristischen Dimension. Erzbischof Ladaria Ferrer wird den Papst über den Inhalt des Gesprächs informieren. Das Treffen fand in herzlicher und brüderlicher Weise statt. "

http://www.lanuovabq.it/it/germania-sant...-sulleucarestia

So hat der Papst die Bedeutung der ökumenischen Bemühungen und die Notwendigkeit der Wiederherstellung der Einheit des Episkopats betont. Wir werden abwarten und sehen, welche Ergebnisse erzielt werden.

Inzwischen ist es jedoch bezeichnend, dass dieser Mini-Gipfel Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, ausgeschlossen hat. Es ist nicht zu leugnen, dass diese bemerkenswerte Abwesenheit ein Schlüssel für Klarheit über die Positionen der Bischöfe ist, die an dem Treffen beteiligt sind. Als das Problem vor einiger Zeit nach dem Treffen der Deutschen Bischofskonferenz in Ingolstadt auftauchte, sagte Sarah, dass es einem Protestanten nicht möglich sei, die Heilige Kommunion zu empfangen, ohne zum Katholizismus überzutreten, denn "um die Kommunion zu empfangen, muss ich dabei sein der Stand der Gnade, ohne Sünde, und der Glaube der katholischen Kirche ... Es ist kein persönliches Verlangen oder ein persönlicher Dialog mit Jesus, der bestimmt, ob ich in der katholischen Kirche Gemeinschaft empfangen kann. "

Im Februar kündigten die deutschen Bischöfe die Veröffentlichung eines Dokuments an, eines "Orientierungsleitfadens", der einige Richtlinien enthalten sollte, die letztlich die Annahme der Eucharistiefeier durch Protestanten, die mit einem Katholiken verheiratet sind, in bestimmten Fällen ermöglichen unter bestimmten Bedingungen. Die Ankündigung erfolgte durch Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und führendes Mitglied der Kardinalgruppe C9, die zum Studium der Kirchenreform berufen wurde und am Ende der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz stattfand ( DBK). Aus den Worten von Marx, wie auch von der offiziellen Pressestelle der Bischofskonferenz berichtet wurde, ist zu verstehen, dass die notwendige Bedingung für die Aufnahme der Hostie seitens des protestantischen Ehepartners darin bestünde, "an Katholische Lehre über die Eucharistie.

Unmittelbar danach, in einem Interview in der Tagespost , wies der emeritierte Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gerhard Müller, die Initiative unerbittlich zurück und bezeichnete sie als "rhetorischen Trick". Kardinal Müller erklärte den Codex des kanonischen Rechts kann nicht als Grundlage und Instrument für diese Entscheidung verwendet werden, weil die vorgesehenen kanonischen Ausnahmen die ewige Errettung von Seelen im Falle eines Todesgefährdeten betrachten. Eine Mischehe an sich geht nicht in dieses Szenario ein - es handelt sich nicht um eine Notsituation. Kardinal Müller ging in einem kurzen , für First Things geschriebenen Stück auf dieses Argument ein .

Die folgende Episode dieser Saga hatte sieben deutsche Bischöfe als Protagonisten, darunter Kardinal Maria Wölki aus Köln. Diese Prälaten haben einen Brief an den Heiligen Stuhl geschrieben, in dem sie um Klarstellung und Richtlinien zur Initiative der Interkommunion gebeten haben. Sie behaupteten laut der deutschen Zeitung, die die Geschichte berichtete, dass "die pastorale Disposition für Mischehen, wie sie von einer 2/3 Mehrheit der Deutschen Bischofskonferenz genehmigt wurde, illegal ist, weil sie ihrer Meinung nach beides verletzt Katholische Lehre und die Einheit der Kirche. "

Der Brief der sieben Bischöfe war an Erzbischof Luis Ladaria gerichtet, der Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre, und eine Kopie des Briefes wurde auch an Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen, geschickt. Es ist nicht bekannt, ob auch Kardinal Robert Sarah beteiligt war; Wenn er diesen Brief auch erhalten würde, wäre seine Abwesenheit vom gestrigen Treffen noch bemerkenswerter. Die Unterzeichner forderten, dass der Vatikan die Bedingungen des Problems klären würde, und betonten, dass die deutsche Bischofskonferenz ihre Autorität überschritten habe, indem sie protestantischen Ehepartnern die Kommunion gestattet habe. In dem Brief weisen sie auf verschiedene Fragen hin, die sich sowohl aus einer dogmatischen als auch aus einer kanonischen Perspektive ergeben.

An dieser Stelle wurde ein neues ungelöstes Kapitel geöffnet. Tatsächlich hat die Kongregation für die Glaubenslehre mit Billigung des Papstes die von der Deutschen Bischofskonferenz vorgeschlagene "Subvention" abgelehnt. Dies berichtete die österreichische katholische Nachrichtenagentur Kath.net, die in der Regel gut über alles informiert ist, was in der deutschsprachigen Kirche stattfindet. Als Reaktion darauf gab die deutsche Bischofskonferenz eine Erklärung heraus, in der sie bekräftigte, dass es "falsch sei, dass der Pastoralplan vom Vatikan weder vom Papst noch von einem Dikasterium abgelehnt wurde". Das nationale katholische Register nennt jedoch zwei hochrangige Anonyme Quellen bestätigten die von Kath.net berichtete Nachricht: Die Kongregation für die Glaubenslehre blockierte die "Subvention", die protestantischen Eheleuten die Kommunion zu geben. Und dasDas Register fügte ein interessantes Detail hinzu: Der Papst stimmte aus unbekannten Gründen auch der Entscheidung des Präfekten Erzbischof Ladaria zu, indem er den Brief geheim hielt.

Vor wenigen Tagen hat das Presseamt ​​des Heiligen Stuhls angekündigt, dass in Rom ein Treffen unter Vertretern der Deutschen Bischofskonferenz und Mitgliedern der Kurie stattfinden wird.

Die deutsche Delegation bestand neben Marx und Woelki aus verschiedenen Bischöfen: Felix Glenn aus Münster, Karl-Heinz Wiesemann aus Speyer, Präsident des Ausschusses für die Lehre der Deutschen Bischofskonferenz, Rudolf Voderholzer aus Regensburg, Vizepräsident des Doktrinausschusses, und Gerhard Feige von Magdeburg, der Präsident des Ökumenischen Komitees der Deutschen Bischofskonferenz ist. Anwesend war auch P. Hans Langendörfer, SJ, Generalsekretär der Deutschen Bischofskonferenz. Die Delegation des Heiligen Stuhls, neben Ladaria und Koch als Leiter ihrer Dikasterien für die Lehre und die Einheit der Christen, schloss auch Mons. Markus Graulich, SDB, Untersekretär des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte, und Pater Dr. Hermann Geissler, BFS, Leiter der Lehrabteilung der Kongregation für die Glaubenslehre.

https://onepeterfive.com/germany-and-the...-the-eucharist/
Ursprünglich in La Nuova Bussola Quotidiana veröffentlicht . Übersetzt von Giuseppe Pellegrino.




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Deutschland und der Heilige Stuhl: Ein gefährlicher Dialog über die Eucharistie" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs