Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 18.05.2018 00:17 - Monsignore Schneider spricht von der Notwendigkeit eines neuen Lehrplans für die moderne Kirche
von esther10 in Kategorie Allgemein.


Der gute Prälate zögert nicht, in Fragen des Glaubens und der Moral eine klare und vorbildliche Position zu vertreten. Wir danken Ihnen erneut für Ihr katholisches Zeugnis, von dem wir hoffen, dass es sich in allen vier Himmelsrichtungen ausbreiten wird. Dies bestätigt die Katholiken in aller Welt in ihrem Glauben.


Monsignore Schneider spricht von der Notwendigkeit eines neuen Lehrplans für die moderne Kirche
17.05.18 20:38 von One Peter Five

Voller Dankbarkeit, heute wir präsentieren unsere Leser ein umfangreiches und original Interview mit Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese von Santa Maria in Astana (Kasachstan). Er ist so freundlich , die folgenden Fragen zu beantworten, die von den deutschen Bischöfen zu den Vatikanischen Behörden vor der Sitzung am 3. Mai geschickt hatte , den aktuellen Konflikt um die Gemeinschaft von protestantischen Ehegatten zu diskutieren. Die blasphemische Gala Heavenly Bodies war noch nicht geöffnetin New York. Unsere Absicht war es, Fragen zu stellen, damit sie einen neuen Lehrplan zu entwickeln, Fehler-wie wir es nennen, nicht ihn für die Kirche heute, um eine brüderliche Zurecht zu einige der schweren Erkrankungen für den Glauben zu schaffen, die in Kreisen ungestraft auftreten Geistliche und in der Öffentlichkeit.

Bischof Schneider gibt uns seine Ansichten über den Segen von homosexuellen Paaren, die Ordination von Priesterinnen, die Verwaltung der Gemeinschaft der protestantischen verheiratet zu einer katholischen zeigte freimaurerischen Symbolik im Vatikan, verheiratete Priester, das Darlehen aus dem Vatikan sakrale Objekte der New Yorker Modenschau und nicht zuletzt der Fall des Kindes Alfie Evans.

Der gute Prälate zögert nicht, in Fragen des Glaubens und der Moral eine klare und vorbildliche Position zu vertreten. Wir danken Ihnen erneut für Ihr katholisches Zeugnis, von dem wir hoffen, dass es sich in allen vier Himmelsrichtungen ausbreiten wird. Dies bestätigt die Katholiken in aller Welt in ihrem Glauben.

Maike Hickson (MH): Anfang des Jahres haben Vertreter der Deutschen Bischofskonferenz den Segen homosexueller Paare vorgeschlagen. Welche Antwort kann man aus der katholischen Lehre geben?

Athanasius Schneider (AS): ein homosexuelles Paar zu segnen bedeutet Sünde zu segnen, nicht nur über extramarital sexuelle Handlungen, aber noch schlimmer, sexuelle Handlungen zwischen Personen des gleichen Geschlechts. Das heißt, der Segen der Sünde der Sodomie, die für die meisten die Geschichte der Menschheit und die ganzen christlichen Tradition hat eine Sünde betrachtet worden, die in dem Himmel schreit (Katechismus der Katholischen Kirche, 1867). Weil es die Natur und die Ordnung der menschlichen Sexualität in der gegenseitigen Komplementarität der Geschlechter, die durch die unendliche Weisheit Gottes erschaffen wurde, zunichte macht, verunreinigt und direkt widerspricht. Handlungen und homosexuelle Beziehungen sind frontal gegen Vernunft und alle Logik sowie gegen den ausdrücklichen Willen Gottes.

Von Natur aus sind homosexuelle Handlungen so absurd, dass sie zum Beispiel mit dem Verschlussmechanismus eines Sicherheitsgurtes verglichen werden könnten, bei dem ein Stift (männlich) in die Schnalle (weiblich) eingeführt wird. Jeder mit zwei Fingern vorne wird bestätigen, dass es absurd ist, dass ein Sicherheitsgurt zwei männliche oder zwei weibliche Elemente hat. Es wird nicht funktionieren, und es wird auch die Ursache für viele Todesfälle sein, weil es nicht möglich ist, den Gürtel einzustellen. Gleichermaßen sind homosexuelle Handlungen eine Ursache für spirituellen Tod und in vielen Fällen von körperlichem Tod, aufgrund des hohen Risikos, Geschlechtskrankheiten zu bekommen.

Die Priester, die homosexuelle Beziehungen segnen, fördern eine Sünde, die zum Himmel schreit, und auch etwas Absurdes, Unlogisches. Jene Priester begehen eine schwere Sünde, die von noch gravierender ist als Homosexuell Paare, die gesegnet sind, weil sie ihnen einen Anreiz geben, ein Leben der Sünde kontinuierlich zu leben und damit zu große Gefahr der ewigen Verdammnis ausgesetzt. Ohne Zweifel wird Gott zu jener Priester sagen zum Zeitpunkt seines persönlichen Urteil: „Wenn ich zu dem Gottlosen sage:“ Du sollst des Todes sterben „, und Sie werden nicht previnieres oder sprechen die Bösen zu warnen von seinem bösen Weg zu drehen und lebendig, dieser böse Mensch wird in seiner Missetat sterben; Aber ich werde dein Blut von deiner Hand verlangen "(Hesekiel 3,18). Priester, die homosexuelle Praktiken segnen, führen eine Art Prostitution ein, die für heidnische Tempel charakteristisch ist.

MH: Der deutsche Schriftsteller Anselm Grün, dessen Bücher kürzlich von Papst Franziskus gelobt wurden, hat gesagt, dass er nicht überrascht wäre, wenn eines Tages eine Papise ankommen würde. Kardinal Crhistoph Schönborn sagte kürzlich auch, ein künftiger Rat könne sehr wohl eine neue Regelung für die Wahl von Priesterinnen und sogar Bischöfen aufstellen. Was gibt es in dem, was für die Kirche möglich und gut ist und was ist falsch? Was ist die wahre Rolle von Frauen in der Kirche angesichts der Evangelien?

AS: Durch die göttliche Institution kann das Sakrament des Ordens nur einem Mann verabreicht werden. Die Kirche hat keine Befugnis, diese wesentliche Eigenschaft des Sakraments zu ändern, weil sie einen wesentlichen Aspekt der Sakramente nicht verändern kann, wie das Konzil von Trient lehrt (vgl. Sitzung 21, Kapitel 2). Papst Johannes Paul II. Erklärte die Unmöglichkeit, Frauen in einer unfehlbaren Lehre des Ordentlichen Universalen Lehramtes zu ordinieren (siehe den Apostolischen Brief Ordinatio sacerdotalis, Nr. 4). Daher ist es eine göttlich geoffenbarte Wahrheit, die zur Glaubensablagerung gehört (vgl. Antwort der Kongregation für die Glaubenslehre vom 28. Oktober 1995).

Wer an dieser offenbarten Wahrheit zweifelt oder leugnet, begeht die Sünde der Häresie, und wenn er dies öffentlich und hartnäckig tut, wird die Sünde ein kanonisches Verbrechen, das eine automatische Exkommunikations- Latae Sententiae mit sich bringt . Es gibt viele Priester, einschließlich Bischöfe, die diese Sünde tatsächlich begehen, mit der sie sich auf unsichtbare Weise von der Gemeinschaft des katholischen Glaubens abwenden. Diese Worte Gottes könnten mit Gewissheit auf sie angewandt werden: "Sie sind aus uns gekommen, aber sie waren nicht von uns" (1. Johannes 2:19).

Ningún pontífice ni ningún concilio ecuménico podría permitir la ordenación sacramental de la mujer, sea al diaconado, al presbiterado o al episcopado. En el caso hipotético de que se llegase a hacerlo, la Iglesia quedaría destruida en una de sus realidades esenciales. Esto nunca podrá suceder, porque la Iglesia es indestructible y Cristo es la verdadera cabeza de su Iglesia, y no permitirá que las puertas del infierno prevalezcan contra ella en este aspecto concreto.

Die schönste, exklusivste und unersetzlichste Rolle der Frau in der Kirche ist ihre Berufung und ihre Würde als Mütter, ob physisch oder spirituell, denn jede Frau ist von Natur aus mütterlicherseits. Und ihre Würde und Berufung als Ehefrau ist untrennbar mit der einer Mutter verbunden. Und diese Würde der Frau verkündet die Wahrheit, dass jede christliche Seele, einschließlich der eines Mannes, die Ehefrau Christi sein muss. In ihrer Mission als Mutter und Ehefrau lebt die Frau das innere Priestertum des Herzens, ohne sie, und komplementär zum äußeren männlichen Dienst der Apostel. Mit welcher Weisheit hat Gott die Ordnung der Natur geschaffen, die sich in der Ordnung der Gnade noch schöner im Sakrament der Priesterordnung widerspiegelt! Die Ordination der Frau würde die göttliche Ordnung stören und wäre daher nicht Ursache von geistiger Häßlichkeit, geistiger Sterilität und auf lange Sicht

MH: Im Februar genehmigten die deutschen Prälaten einen Text, der es erlaubt, dass Protestanten, die mit Katholiken verheiratet sind, in bestimmten Fällen und nach einer gewissen Prüfungsphase die Heilige Kommunion empfangen können. Im Lichte der sakramentalen Ordnung der Kirche und die Notwendigkeit, für die Katholiken häufig das Bußsakrament zugreifen zu können, ist es erlaubt und möglich, eine solche Initiative des deutschen Episkopats?

AS: (Vgl . Apg 2,42) Von der Zeit der Apostel, die Integrität des Glaubens (Lehre apostolorum), hierarchische Gemeinschaft (communicatio) und der eucharistischen Kommunion (fractio Panis) sind untrennbar miteinander verbunden. Wenn die Kirche einer getauften Person die heilige Kommunion vermittelt, wird die Kirche diese Person niemals davon abhalten, sich zur Integrität des katholischen und apostolischen Glaubens zu bekennen. Nicht genug , um Sie zu verlangen , um den katholischen Glauben im Sakrament der Eucharistie (oder Buße oder die Salbung hat die Kranke).

Verwalten der heilige Kommunion zu einer Person getauft, ohne dass die Voraussetzung für alle andere katholischen Wahrheiten zu akzeptieren (zum Beispiel der Dogmen der hierarchischen und sichtbaren Zeichen der Kirche, die Jurisdiktionsprimat des Papstes, die Unfehlbarkeit des Papstes, Räte Ökumene und universal und gewöhnliches Magisterium Marian Dogma, etc.), im Widerspruch zu der wesentlichen sichtbaren Einheit der Kirche und die Natur des eucharistischen Sakrament. Die volle Wirkung der eucharistischen Gemeinschaft ist, nämlich die Manifestation der vollkommenen Einheit der Mitglieder der Kirche im sakramentalen Zeichen der Eucharistie. Daher ist der bloße Akt des Empfangens der heiligen Kommunion in der katholischen Kirche - auch in Ausnahmefällen - von einem Protestanten oder einem Orthodoxen im Wesentlichen eine Falschheit.

In diesem Zusammenhang finden wir das problematische und widersprüchliche Prinzip des Kanons 844 des Codex des kanonischen Rechts (über die Verwaltung bestimmter Sakramente wie die Heilige Eucharistie für nicht-katholische Christen in Notsituationen oder in Todesgefahr). Dieses Prinzip widerspricht der apostolischen Tradition und der ständigen Praxis der katholischen Kirche über zweitausend Jahre. Schon in der nachapostolischen Epoche des zweiten Jahrhunderts beachtete die Kirche von Rom diese Regel, von der der heilige Justin bezeugt: "Wir nennen dieses Essen Eucharistie, und es ist nicht erlaubt, daran teilzunehmen an jeden, der nicht glaubt, dass das, was wir lehren, wahr ist" (Entschuldigung1, 66). Das Problem, das in letzter Zeit von der Deutschen Bischofskonferenz verursacht wurde, ist in Wirklichkeit nicht mehr als die logische Konsequenz der problematischen Zugeständnisse, die der Kanon 844 des kanonischen Rechts vorsieht.

MH: Das erinnert einige Beobachter an die Einführung der Kommunion in der Hand, die am Anfang etwas regionales war und später auf die universale Kirche ausgeweitet wurde. Sehen Sie Parallelen dazu?

AS: Angesichts der Logik der menschlichen Schwäche, der Dynamik des ideologischen Drucks und der verschmutzenden Wirkung der schlechten Beispiele werden sich die außergewöhnlichen Fälle der Kommunion, die den Protestanten zuteil wird, ebenfalls stark verbreiten, und es wird dann schwieriger sein, sie zu beenden.

MH: Wenn Roma 3 in der Sitzung vom Mai Initiative intercommunion zu genehmigen sind [siehe hier das Ergebnis des Treffens], über die Sakramente zu einer zweiten Schwächung der Lehre der Kirche führen könnte , nach Amoris laetitia und ihren Auswirkungen?

AS: Ohne Zweifel!

MH: Im Hinblick auf die Initiative des deutschen Episkopats auf intercommunion, sehen Sie Grenzen auf Anfragen für eine Dezentralisierung der Kirche?

AS: Wenn es ist eine ernste Gefahr , dass die Integrität des katholischen Glaubens und die entsprechenden sakramentalen Praxis in einer bestimmten Kirche voreingenommen, muss der römische Pontifex ausübt seine Pflicht entspricht diese Abweichungen Korrektur die einfach Gläubigen solcher Wanderungen zu schützen von der Integrität des katholischen und apostolischen Glaubens. Wenn die Bischöfe das Gegenteil von ihrer Pflicht tun , um „ zu fördern und die Einheit des Glaubens und die gemeinsame Disziplin verteidigt die ganzen Kirche“ (Vatikan II, Lumen gentium, 23), hat der Papst zu intervenieren , um ihre Mission zu erfüllen "Arzt aller Gläubigen" und "oberster Lehrer der Weltkirche" (2. Vatikanisches Konzil, Lumen Gentium), 25).

Wenn ein Meer etwas NCOs Kreuzung gesetzt Wasserstraßen auf einer Seite des Bootes zu öffnen, kann der Kapitän nicht sagen: „Ich besser nicht einlassen, weil ich das Prinzip der Dezentralisierung unterstützen“. Jeder, der gesunden Menschenverstand hat, wird ein solches Verhalten für unverantwortlich und absurd halten, weil die Folgen katastrophal sein werden. Wenn das im physischen Leben wahr ist, wieviel mehr wird es nicht im geistigen Leben der Seelen sein! Wenn andererseits die Bischöfe der verschiedenen Diözesen den Glauben, die Disziplin und die Liturgie der Kirche fördern und gebührend schützen, sollte der Papst seine Initiativen in keiner Weise einschränken. In diesem Fall wäre eine Dezentralisierung sinnvoll. In "wie viele Dinge der Wahrheit entsprechen, ernst, gerecht, rein, freundlich und von guter Unterhaltung" (Fi 4,8),

MH: Im Rahmen der nächsten Synode des Amazonas von 2019 werden viele Stimmen zugunsten der Priester des lateinischen Ritus erhoben, die heiraten können. Was ist deine Meinung? Kann und sollte die katholische Kirche diesen Weg gehen?

AS: Die römisch-katholische Kirche darf nicht in die Falle der viri probati geraten oder von dem dramatischen Mangel an Priestern in einigen Regionen überwältigt werden. Es wäre eine übermenschliche Reaktion, es würde der übernatürliche Begriff der göttlichen Vorsehung fehlen, der immer seine Kirche leitet. Es gibt genügend Beweise dafür, dass es in der Geschichte Zeiten mit einem ernsten Mangel an Priestern gegeben hat, und dennoch hat der katholische Glaube der Laien geblüht, weil er in Familien und durch das Zeugnis tugendhafter Menschen weitergegeben wurde. Ohne weiter zu gehen, verbrachte ich meine Kindheit auch unter diesen Bedingungen und war mehrere Jahre ohne Heilung.

In den Dokumenten der frühen Kirche ist mehr als bewiesen, dass das priesterliche Zölibat und das Gesetz, das die Kontinenz zu den Priestern schickt, apostolischen Ursprungs sind. In Zeiten der Apostel und die Väter war ein Broadcast-Standard, der ursprünglich ungeschriebenen, dass von dem Moment an den heiligen Weihen zu empfangen (Diakonat, Presbyteriums oder Episkopat) die ordinierten Geistlichen in ständiger sexueller Enthaltsamkeit zu leben hatte, sei es aus Single oder verheiratet. Studien mit nachgewiesener wissenschaftlicher Solidität zeigen beispielsweise Christian Cocchini, Kardinal Alfons Stickler, Stefan Heid und andere.

Die Synode von Karthago (390), zu der Zeit des heiligen Augustinus, sagte die ewige Abstinenz war „was die Apostel gelehrt und welche Antike selbst beobachtet“. Papst Leo der Große (+450), Als gewissenhafter Beobachter der apostolischen Traditionen sagte er: "Das Gesetz der Enthaltsamkeit ist das gleiche für die Diener des Altars; für die Prälaten und für die Priester. Als sie noch Laien oder Leser waren, hatten sie die Freiheit zu heiraten und Kinder zu haben. Aber sobald die oben genannten Aufträge erreicht sind, sind sie nicht mehr erlaubt »(Epistle ad Rusticum) . Das kategorische Verbot der Ehe nach der Weihe hatte eine Allgemeingültigkeit, und hat immer noch es in den orthodoxen Kirchen, in denen die Diözesan zölibatär Priester abgeschafft. Dies zeigt deutlich, dass das Gesetz der Kontinenz in den großen Orden apostolischen Ursprungs ist.

Der erste Versuch , die apostolische Tradition des Gesetzes der Abstinenz zu verletzen, dass ist das Gesetz des Zölibats in dem weiten Sinne, ist das Gesetz der byzantinischen Kirche in dem so - genannt Rat Quinisext (691), die jedoch kein Es wird vom Apostolischen Stuhl anerkannt. Gemäß der byzantinischen Gesetzgebung muss der verheiratete Priester die sexuelle Enthaltsamkeit in der Nacht vor der Feier des eucharistischen Opfers beobachten. Und ein wahrer katholischer Priester, der Tag und Nacht ist ein anderer Christus (alter Christus),und deshalb muss er jeden Tag das Heilige Opfer feiern, er muss in fortwährender Enthaltsamkeit leben. Dies ist eine logische Konsequenz aus der ontologischen Würde des Priestertums im Neuen Testament und seinen ewigen Zusammenhang mit dem Angebote des Opfers Christi auf dem Altar, in Bezug auf das dynastische Priestertum des Alten Testaments gegenüber, das war nur sexuelle Abstinenz während gezwungen seine Verschiebung des Dienstes im Tempel dauerte an. Gerade in Bezug auf die Priester des Alten Testaments, die berechtigt sind, mit ihren Frauen Geschlechtsverkehr zu haben, dem Rat Quinisext von 691 verheiratete Priester dem Gesetz der Abstinenz verzichtet.

Wenn die für nächstes Jahr geplante Synode von Amazonien die Verheirateter Priesterschaft auch in bestimmten Fällen und in bestimmten geographischen Gebieten einführt, wird klar, dass sich die Dynamik einer solchen Innovation - das Phänomen der verheirateten Priesterschaft - wie ein Lauffeuer ausbreiten wird. für die ganze lateinische Kirche. Wir hoffen, dass die Synode des Amazonas von 2019 nicht die Einführung des Lebens der Priester des Alten Testaments fördert, die dem Beispiel Christi, des ewigen Hohenpriesters, und der apostolischen Tradition völlig fremd ist. Es gibt auch einen ausgezeichneten Roman des argentinischen Schriftstellers Hugo Wast (Pseudonym Gustavo Adolfo Martínez Zuviría, +1962) mit dem Titel Was Gott vereint hat, in dem der Autor überzeugend und unüberwindlich die Unvereinbarkeit zwischen dem katholischen Priestertum und einem sexuell aktiven Eheleben demonstriert.

MH: Bei einem Treffen vor kurzem im Vatikan wurden die Teilnehmer ausgehändigt Geschenke eine deutliche Ähnlichkeit mit freimaurerischen Symbolen. Finden Sie es für die Erhaltung der katholischen Lehre in ihrer Gesamtheit bedenklich?

AS: Die oben genannten Geschenke , deren Fotos und Beschreibungen online zugänglich sind, sind offen heidnisch, esoterisch und freimaurerisch. Lass es geschehen im Vatikan, wo der Stuhl der Wahrheit (cathedra veritatis) istvon St. Peter, erinnert an häufige Episoden im Alten Testament, in denen das Volk Gottes und einige ihrer Führer sich von der Verehrung des einen wahren Gottes abgewandt hatten. Denn nach Ansicht einiger religiöser Führer des Alten Testaments war es erlaubt, den Kult des wahren Gottes mit dem der Götzen zu vereinen. Aber Gott, durch die Münder seiner Propheten, peitschte diese Abscheulichkeit.

Es besteht kein Zweifel, dass diese Demonstration des sektiererischen Heidentums im Vatikan mit Stimmen der Verdammung konfrontiert wird, wie sie von den Propheten der Bibel erhoben werden. Diese tragische Episode im Vatikan hat eine gewisse Ähnlichkeit mit der prophetischen Vision der Seligen Ana Catalina Emerich: "Ich sah noch einmal den heutigen Papst und die dunkle Kirche seiner Zeit in Rom (...) Hier sah ich etwas sehr Einzigartiges! Jeder der Anwesenden nahm ein Idol aus seiner Brust, Er stellte es vor ihn und betete zu ihm. Es schien, als ob jeder seine verborgenen Gedanken und Leidenschaften unter dem Eindruck einer dunklen Wolke herausnahm, die, einmal extrahiert, eine bestimmte physische Form annahm. Das Auffälligste war, dass alles voller Idole war; Obwohl die Gemeindemitglieder sehr wenige waren, war die Kirche voll mit Idolen. Sobald der Kult beendet ist, dieGott von jedem kam zurück in seine Brust. Die ganze Kirche war in einen schwarzen Umhang gehüllt, und alles, was ich sah, war von Dunkelheit durchtränkt "(Vision vom 13. Mai 1820).

MH: Der Vatikan hat vor kurzem entschieden, eine große Gala-Modenschau in New York mit zahlreichen heiligen Gewändern und liturgischen Gegenständen auszustatten, die auch Gewänder für Priesterinnen, Bischöfe, Kardinäle und sogar Papisten zeigen werden. Denken Sie, dass diese Entscheidung seitens des Heiligen Stuhls das Heilige mit dem Profanen verwechselt und bei den Gläubigen sogar moralische und geistige Verwirrung hervorruft?

AS: Es ist eindeutig eine Schändung von Kleidung und heiligen Gegenständen, die für den ausschließlichen Gebrauch in der Anbetung des wahren Gottes der Allerheiligsten Dreifaltigkeit gesegnet wurden: Vater, Sohn und Heiliger Geist. Es ist unvermeidlich, sich an die Entweihung heiliger Objekte zu erinnern, die König Nebukadnezar getan hat (siehe Dan 5,2). Nun, "Gott lässt sich nicht täuschen" (Gal 6,7). Die folgenden Worte Gottes durch den Mund des Propheten Daniel beziehen sich recht gut auf die oben erwähnte Schändung der heiligen Gewänder, die von den vatikanischen Behörden zugestimmt wurde: "

Sie haben die Götter von Silber und Gold, von Bronze, Eisen, Holz und Stein gelobt sie sehen oder hören nicht, und sie wissen nichts; und du hast dem Gott, der dein Leben in seiner Hand hat und der alle deine Wege besitzt, keine Ehre erwiesen. Deshalb kam das Ende der Hand, die dieses Schreiben zeichnete, von ihm. Hier ist die Schrift:Mené, Mené, Tequel, Ufarsin » (Dan 5, 23-25). Wenn der Prophet Daniel seinen Kopf hob und von der Entweihung dieser heiligen Gewänder wusste, ist es klar, dass er dieselben Worte an diejenigen richten würde, die einer solchen Entweihung zustimmten oder mit ihr zusammenarbeiteten.

MH: Vor nicht allzu langer Zeit wurde die Welt Zeuge des Falles von Alfie Evans, in dem der Staat beschloss, die vitale Erhaltung eines kranken Kindes zu beenden. Erzbischof Paglia und einige Bischöfe aus Großbritannien lobten die Behörden für ihre Entscheidung und argumentierten, dass niemandem übermäßige Behandlungen verabreicht werden sollten. Was ist mit dem Fall von Alfie? Haben die Behörden richtig entschieden? Ist die säkulare Welt in dieser Hinsicht auf Kurs? Welche Prinzipien sollten die Behandlung von Schwerkranken, ob Kinder oder Erwachsene, leiten?

AS: Alfies Fall hat sich als Spitze des Eisbergs erwiesen. Der Eisberg ist der moderne Antikultur , die Kinder vor der Geburt tötet, wie die Praxis Seit den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts, die gesetzliche Tötung von Kindern im Jahre 1920 Gerichtsverfahren von der marxistisch-kommunistischen Diktatur Lenins initiiert nasciturus hat sich allmählich verbreitete sich wie eine in fast allen Ländern des Westens orchestrierte Handlung. Ideology weltweit ausgedehnt ungeborene Kinder zu töten , ist im Wesentlichen eine Ideologie der Verachtung für die Menschheit unter dem Maske zynisch über angebliche Rechte der Frauen oder eine nebulöse reproduktive Gesundheit.

Das Abtreibungsgeschäft und seine politische Ideologie haben die Idee der Abtreibung als Kindestötung kategorisch abgelehnt. Und wie im Fall von Alfie, bei Tageslicht gesehen, jeder hat gesehen , dass die politischen, rechtlichen und Medienkapazität des ungeborenen -der fragil und verletzlich das menschliche Leben zu vernichten nasciturus-er möchte einen großen Schub geben, indem er die Legalität des Kindermordes einführt. Dafür haben sie mit dem legalen Mord an einem schwerkranken Kind begonnen. Mit der Sache von Alfie wollte man in dieser Hinsicht Recht sprechen. In Wirklichkeit ist es nichts anderes als die logische Konsequenz der Abtreibung, die jetzt mit der Ideologie der Euthanasie verbunden ist.

Der Fall von Alfie hat klar gesehen, wer für und gegen die Verteidigung um jeden Preis der Heiligkeit des menschlichen Lebens ist.Spontan vereint aus allen Ecken der Welt die Verteidiger des Lebens eine gemeinsame Front bilden. Es war eine kleine Armee, aber edel und geistlich, vereint gegen eine mächtige Verschwörung von Politikern, Richtern und - zu unserem Erstaunen - von Ärzten, die einem vorher programmierten Plan folgen. Die Armee des Lebens erhob sich wie ein neuer David vor dem modernen Goliath des Kindermordes. Es schien, dass er dieses Mal Goliath gewonnen hatte. Aber in Wirklichkeit hat dieser Goliath verloren. Denn bei Alfie verloren Politiker, Richter und Ärzte die moralische Glaubwürdigkeit von Unparteilichkeit, Transparenz und Gerechtigkeitssinn. Trotz des Ergebnisses gewann Alfies kleine Armee. Denn in den Augen Gottes und sogar in den Augen der Geschichte werden diejenigen, die die Schwächsten und Verletzlichsten der Menschen, die in erster Linie noch ungeborene Kinder sind, und diejenigen, die krank geboren werden, immer die Gewinner sein.

Die politische, rechtliche und medizinische Verschwörung gegen das menschliche Leben wird eines Tages untergehen, weil es unmenschlich ist. Denn bei Alfie verloren Politiker, Richter und Ärzte die moralische Glaubwürdigkeit von Unparteilichkeit, Transparenz und Gerechtigkeitssinn. Trotz des Ergebnisses gewann Alfies kleine Armee. Denn in den Augen Gottes und sogar in den Augen der Geschichte werden diejenigen, die die Schwächsten und Verletzlichsten der Menschen, die in erster Linie noch ungeborene Kinder sind, und diejenigen, die krank geboren werden, immer die Gewinner sein. Die politische, rechtliche und medizinische Verschwörung gegen das menschliche Leben wird eines Tages untergehen, weil es unmenschlich ist. Denn bei Alfie verloren Politiker, Richter und Ärzte die moralische Glaubwürdigkeit von Unparteilichkeit, Transparenz und Gerechtigkeitssinn. Trotz des Ergebnisses gewann Alfies kleine Armee. Denn in den Augen Gottes und sogar in den Augen der Geschichte werden diejenigen, die die Schwächsten und Verletzlichsten der Menschen, die in erster Linie noch ungeborene Kinder sind, und diejenigen, die krank geboren werden, immer die Gewinner sein.

Die politische, rechtliche und medizinische Verschwörung gegen das menschliche Leben wird eines Tages untergehen, weil es unmenschlich ist. diejenigen, die die schwächsten und verletzlichsten Menschen verteidigen, die in erster Linie Kinder sind, die noch nicht geboren sind und die krank sind, werden immer die Gewinner sein. Die politische, rechtliche und medizinische Verschwörung gegen das menschliche Leben wird eines Tages untergehen, weil es unmenschlich ist. diejenigen, die die schwächsten und verletzlichsten Menschen verteidigen, die in erster Linie Kinder sind, die noch nicht geboren sind und die krank sind, werden immer die Gewinner sein. Die politische, rechtliche und medizinische Verschwörung gegen das menschliche Leben wird eines Tages untergehen, weil es unmenschlich ist.

Der Fall Alfie und die kleine Armee des Lebens, die so fegte sie die Worte der Schrift anwenden können: „Diejenigen, die mit Tränen säen, ernten Freude“ (Ps 126: 5).

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Santa Maria de Astana

Interview von Maike Hickson

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe. Originalartikel )
https://adelantelafe.com/monsenor-schnei...glesia-moderna/



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs