Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 23.05.2018 00:15 - Jetzt hat Papst Franziskus die Chance, den Kurs über die Sexmissbrauchskrise zu ändern
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Jetzt hat Papst Franziskus die Chance, den Kurs über die Sexmissbrauchskrise zu ändern
Katholisch , Chile , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise



23. Mai 2018 ( Der Strom ) - Letzte Woche schrieb Papst Franziskus Geschichte, als er die Bischöfe von Chile traf. Es erinnerte an ein ähnliches Treffen vor sechzehn Jahren, als sich Papst Johannes Paul II. Mit jedem Kardinal aus den Vereinigten Staaten traf. Die Ergebnisse waren so unterschiedlich wie signifikant.

https://www.lifesitenews.com/blogs

Beide Länder waren in Aufruhr wegen Vorwürfen über klerikalen Sexmissbrauch und Vertuschungen. Beide Treffen waren reich an Gebet, tiefen Entschuldigungen und päpstlichen Ermahnungen für Reform und Umkehr. Aber Papst Franziskus hat einen weiteren, wichtigen Schritt getan.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-c...forgotten-great

Nach einem Treffen mit Papst Franziskus bot jeder katholische Bischof in Chile dem Heiligen Vater seinen Rücktritt an. Nach einem Treffen mit Papst Johannes Paul II. Kehrten die Kardinäle in die Vereinigten Staaten zurück, gezüchtigt, aber immer noch im Amt.

Papst Franziskus hatte Chile bereits im Januar besucht. Er war von den Ausreden der Bischöfe so überzeugt, dass er die Vorwürfe des Missbrauchs als "Verleumdung" bezeichnete. Er machte sogar die "Linke verantwortlich, die das Ding zusammensetzen".

Aber nachdem er nach Rom zurückgekehrt war, beschloss er, vatikanische Ermittler nach Chile zu schicken. Sie kamen mit einer ganz anderen Geschichte zurück. Chiles Bischöfe hatten Beweise gelogen und zerstört. Das chilenische Volk war in Aufruhr.

Ermahnungen waren nicht genug. Jeder Bischof in Chile trat zurück.

Papst Johannes Paul II. Und die amerikanischen Kardinäle

Im Januar 2002 brachen die amerikanischen Skandale aus. Im April sagten USCCB-Beamte dem Vatikan, er solle sich keine Sorgen machen. Unsere Bischöfe könnten die Situation selbst bewältigen, darauf bestanden sie.

Tage später rief Papst Johannes Paul II. Jeden amerikanischen Kardinal in den Vatikan. Er hätte ernsthafte Änderungen verlangen können, aber er tat es nicht. Er verurteilte auch nicht die tiefe Verfehlung der amerikanischen Hierarchie. Stattdessen akzeptierte er die klagenden Ausreden, die sie seit Jahren wiederholten. Sie waren von "klinischen Experten" in die Irre geführt worden, die der Meinung waren, dass die Vergewaltigung homosexueller Kinder eine Krankheit und kein Verbrechen sei. Es war nicht ihre Schuld.

Sie hätten es besser machen müssen, sagte der Heilige Vater den amerikanischen Prälaten. Und sie gingen nach Hause.

Der heilige Papst bat nicht um Rücktritte, die Prälaten boten ihnen auch nichts an. Bezüglich anstehender Reformen sagte der belagerte USCCB-Präsident Bischof Wilton Gregory den Medien in Rom, dass "es ein andauernder Kampf ist, um sicherzustellen, dass das katholische Priestertum nicht von homosexuellen Männern dominiert wird". Aber er hat es nie wieder erwähnt.

Der USCCB traf sich vier Monate später in Dallas. Während des Verfahrens hat der Bischof von Lincoln, Bischof Fabian Bruskewitz, beantragt, dass die Bischöfe abstimmen, um die Ursachen der Skandale zu untersuchen. Kein einziger Bruder hat ihn unterstützt.

Über 80% der Missbrauchsdelikte waren "homosexueller Natur", aber die Bischöfe ignorierten das Problem. Stattdessen stimmten sie im nationalen Fernsehen dafür, sich von ihrer eigenen "Nulltoleranz" -Politik für Täter zu befreien.

Warum? Nur ein kleiner Prozentsatz der Priester hatte sich des Missbrauchs schuldig gemacht. Aber zwei Drittel der Bischöfe waren schuldig, die Täter zu ermöglichen oder zu vertuschen.



https://stream.org/will-pope-francis-rep...akes-sex-abuse/

Die Bischöfe vertagten ihr Treffen und gingen zu ihren Kanzleien zurück. Sie blieben im Amt und wappneten sich für jahrelange Gerichtsverfahren, finanzielle Vereinbarungen und Skandale.

Das Apriltreffen der Kardinäle mit dem Papst war eine alte Geschichte.

US Cardinals dürfen im Amt bleiben

Der einzige amerikanische Bischof, der ausstieg, war Kardinal Bernard Law aus Boston. Kardinal Roger Mahony von Los Angeles, wo Missbrauchsvorwürfe auch grassierten, bot keinen Rücktritt an. Stattdessen manövrierte er. Gouverneur Frank Keating, der Vorsitzende des Laienaufsichtsamtes der Bischöfe, stellte zu viele Fragen. Der ehemalige FBI-Agent war zu neugierig auf die Rolle der Bischöfe in den Skandalen.

Mahony forderte Keating auf, zurückzutreten. Er hat.

Kardinal Mahony musste eine Milliarde Dollar ausgeben, um im Amt zu bleiben. Er entschied sich für Hunderte von Missbrauchsfällen. Dann vermied er es, vor Gericht öffentlich beeidigt zu werden. Er kämpfte hart, um Forderungen nach der Veröffentlichung der Akten missbrauchender Priester zu vereiteln. Und er behauptete sogar, dass die Protokolle des Seminars vom Siegel des Beichtstuhls bedeckt sind.

Im Januar 2013 zwang ein kalifornischer Richter schließlich die Kanzlei, etwa 12.000 Seiten dieser Dateien zu veröffentlichen. Die Verjährungsfrist war abgelaufen, aber Mahony's Nachfolger, Abp. José Gómez fand die Enthüllungen "brutal und schmerzhaft". Im Februar sperrte Gómez Mahony von allen "administrativen oder öffentlichen Pflichten".

Kardinal Mahony missachtete den Befehl und behauptete, nur der Papst könne einen Kardinal disziplinieren. Er prahlte auf Twitter, dass er in dem Konklave wählen würde, das einen Monat später Papst Franziskus wählte. Als er aus Rom zurückkehrte, führte er jedes Wochenende öffentliche Bestätigungen durch. Als ein Reporter nach seinem dreisten Ungehorsam fragte, antwortete der Kardinal: "Geh nach Hause!"

Papst Franziskus, auf der anderen Seite

Was können wir aus diesen beiden historischen Episoden lernen?

Papst Johannes Paul II. Nahm die Ausreden der amerikanischen Bischöfe an. Er erlaubte ihnen, weiter im Amt zu bleiben. Schon früh akzeptierte Papst Franziskus die klagenden Ausreden der chilenischen Bischöfe. Als er Chile im Januar besuchte, wies er die Anschuldigungen gegen Juan Barros, Bischof von Osorno, zurück: "Es gibt keinen einzigen Beweis gegen ihn. Es ist alles verleumdet. Ist das klar?"

Aber Papst Franziskus hörte nicht damit auf. Er schickte Ermittler, um die Wahrheit herauszufinden, und die Wahrheit war verdammt. Francis gab seinen früheren Fehler zu und berief letzte Woche ein Treffen mit allen chilenischen Bischöfen ein. Er hat ihnen im Voraus mitgeteilt, dass er ihren Rücktritt erwartet. Anders als Bischof Gregor locht Papst Franziskus die chilenischen Bischöfe dafür, dass sie "Priestern, die der aktiven Homosexualität verdächtig sind", an die Priesterseminare schickt, Beweise vernichtet und sich dem Kanon und dem Zivilrecht widersetzt.

Wird Papst Franziskus von den Fehlern der amerikanischen Bischöfe bei sexuellem Missbrauch lernen?

Warum verfolgte Papst Johannes Paul II. Den Besuch der amerikanischen Kardinäle im Jahr 2002 nicht auf die gleiche Art und Weise? Hätte er im Mai die Kardinäle Burke und Ratzinger für eine einmonatige Untersuchung geschickt, hätte das Treffen des USCCB im Juni möglicherweise zu völlig anderen Ergebnissen geführt.

Stattdessen gingen unsere geliebten Hirten nach Hause und umkreisten die Wagen.

Wenn Johannes Paul II. Den Rücktritt aller US-Bischöfe gefordert hätte und diejenigen von den Dutzenden akzeptiert hätte, die bekannte Kriminelle eindeutig geschützt hatten, würden die Skandale noch heute weitergehen?

Wir werden es nie erfahren. Nach sechzehn Jahren geht der Schmerz und der Skandal weiter, der durch Missbrauch und Vertuschung verursacht wurde. Sie haben Milliarden von Dollar gekostet. Zehn Millionen Gläubige haben die Kirchenbänke verlassen. In den Worten des USCB-Chefs des Kinderschutzes, Bischof Robert Conlon von Joliet, wird die Glaubwürdigkeit der US-Hierarchie "geschreddert".

Irgendwo sagte Sherlock Holmes zu seinem Freund: "Watson, wenn ich sage, dass du lehrreich bist, ich meine, ich lerne aus deinen Fehlern."

Wenn Papst Franziskus mit den Bischöfen Chiles umgeht, wird er aus den Fehlern der amerikanischen Hierarchie lernen?

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von The Stream .
https://www.lifesitenews.com/opinion/now...ex-abuse-crisis
+
https://stream.org/will-pope-francis-rep...akes-sex-abuse/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Jetzt hat Papst Franziskus die Chance, den Kurs über die Sexmissbrauchskrise zu ändern" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs