Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 27.05.2018 00:46 - IRLAND: eine Obduktion - von Roberto de Mattei (Revisited)
von esther10 in Kategorie Allgemein.

IRLAND: eine Obduktion - von Roberto de Mattei (Revisited)



Fast genau vor drei Jahren, im Mai 2015 im Anschluss an das „gleichgeschlechtliche Ehe“ Referendums in Irland, Roberto de Mattei machte seine „Obduktion“ des ehemals katholischen Kraftwerks.

An diesem traurigen Samstag, als Abstimmungsdetails bestätigen, dass eine überwältigende Mehrheit der irischen Wähler entschied sich für die 8. Änderung der irischen Verfassung zu entfernen, nehmen wir einen Moment sein Stück zu überdenken.

Was hat der 8. Zusatz genau gesagt? Diese Worte:

Der Staat anerkennt das Recht auf das Leben des ungeborenen Kindes und garantiert unter Beachtung des gleichen Rechts auf Leben der Mutter in seinen Gesetzen die Achtung und, soweit durchführbar, durch seine Gesetze, um dieses Recht zu verteidigen und zu verteidigen.

Schön, edel, gesund, korrekt, katholisch: alles, was Irland aufgehört hat zu sein.
___
IRLAND: eine Obduktion

Roberto de Mattei
Corrispondeza Romana
27. Mai 2015
+
In seinem Meisterwerk "Die Seele des Apostolats" drückte Dom Jean-Baptiste Chautard (1858-1935), Trappist Abt von Sept-Fons, diese Maxime aus: "Ein heiliger Priester fällt mit einer glühenden Bevölkerung zusammen; ein glühender Priester - eine fromme Bevölkerung; ein Piuspriester - eine ehrliche Bevölkerung; ein ehrlicher Priester - eine gottlose Bevölkerung "(Italienische Version, Rom 1967, S. 64). Wenn es wahr ist, dass es im geistlichen Leben zwischen dem Klerus und dem katholischen Volk immer ein wenig weniger gibt, sollten wir nach der Abstimmung in Dublin am 22. Mai hinzufügen: "Ein gottloser Priester fällt mit einer abtrünnigen Bevölkerung zusammen."


Irland ist in der Tat das erste Land, in dem die rechtliche Anerkennung homosexueller Gewerkschaften nicht von oben, sondern von unten durch ein Volksentscheid eingeführt wurde. Dennoch ist Irland auch eines der ältesten Länder mit einer tief verwurzelten katholischen Tradition, in der der Einfluss des Klerus in einem Teil der Bevölkerung noch relativ stark ist.


Es ist keine Neuheit, dass das "Ja" zur "homosexuellen Ehe" von allen Parteien, der Rechten, der Linken und dem Zentrum unterstützt wurde; Es ist nicht verwunderlich, dass alle Medien die Kampagne der LGTB unterstützt haben und dass es im Namen dieser Kampagne keine massive Finanzierung aus dem Ausland gegeben hat. die vorausgesagten Fakten waren, dass von 60% der Bevölkerung, die gewählt haben, nur 37% der Bürger ihr "Ja" ausdrückten und dass die Regierung ihre Karten im Januar 2015 gekonnt gemischt hatte, was die Adoption durch homosexuelle Paare erlaubte, vor der Anerkennung der Pseudo-homosexuellen Ehe. Was den größten Skandal hervorruft, sind das Schweigen, die Unterlassungen und die Komplizenschaft der irischen Priester und Bischöfe während des Wahlkampfes.

Ein Beispiel reicht für den Rest aus. Vor den Wahlen erklärte der Erzbischof von Dublin, Diamund Martin, dass er gegen die homosexuelle Ehe gestimmt hätte, aber den Katholiken nicht gesagt hätte, wie sie wählen sollten (LifeSiteNews.com, 21. Mai). Nach der Abstimmung erklärte er im irischen Staatsfernsehen, dass "die Beweise nicht geleugnet werden können" und dass die Kirche in Irland "einen Realitäts-Check braucht". In Anbetracht dessen, was geschehen ist, fügte Monsignore Martin hinzu: "Es ist nicht nur das Ergebnis von eine Kampagne für ein "Ja" und ein "Nein", aber es zeugt von einem viel tieferen Phänomen "deshalb" müssen wir die Jugendpastoral überprüfen: das Referendum wurde mit den Stimmen der Jungen und 90% der Jungen gewonnen, die stimmten besuchte katholische Schulen. "(www.corriere.it/esteri/ 24. Mai 2015)

Diese Haltung spiegelt im Allgemeinen (mit wenigen Ausnahmen) den irischen Klerus wider, der die von Monsignore Nunzio Galantino, dem Generalsekretär der Bischofskonferenz in Italien, erhoffte Linie angenommen hatte: um Polemiken und Zusammenstöße um jeden Preis zu vermeiden: Es geht nicht darum, wer die lautesten Ausrufe macht, die Pasdaran (iranische islamische Revolutionsgarde) der beiden Seiten schließen sich aus "(" Corriere della Sera ", 24. Mai).

Das heißt, lassen Sie uns die Verkündigung des Evangeliums und die Werte des Glaubens und der katholischen Tradition beiseite legen, um nach einem Ort der Begegnung und des Kompromisses mit den Gegnern zu suchen. Und dennoch hat Benedikt XVI. Am 18. März 2010 in seinem "Brief an die Katholiken Irlands" den irischen Klerus und das irische Volk eingeladen, "zu den Idealen der Heiligkeit, Nächstenliebe und transzendenten Weisheit zurückzukehren", die in der Vergangenheit Europa groß gemacht haben kann sie immer noch "(Nr. 3) wiederfinden und sich" von den Reichtümern einer großen religiösen und kulturellen Tradition inspirieren lassen "(Nr. 12), die nicht verblasst ist, auch wenn" schnelllebige soziale Veränderungen stattgefunden haben, oft ungünstig das traditionelle Bekenntnis der Menschen zu katholischen Lehren und Werten zu beeinflussen "(Nr. 4) ist dagegen. In seinem "Brief an die Katholiken Irlands" stellt Benedikt XVI. Fest, dass es in den 70er Jahren "bedeutend" war,

Es ist die Ursache eines Degradierungsprozesses, der seit den Jahren des Zweiten Vatikanischen Konzils wie eine Lawine katholische Bräuche und Institutionen hinweggefegt hat. Wenn die Iren heute, selbst wenn sie größtenteils katholisch bleiben, den Glauben aufgeben, ist das nicht nur der Verlust von Prestige und Konsens der Kirche nach den Skandalen des sexuellen Missbrauchs. Die wahre Ursache ist die moralische und kulturelle Hingabe an die Welt seitens ihrer Pastoren, die diese Erniedrigung als soziologische Beweise akzeptieren, ohne das Problem ihrer eigenen Verantwortung zu stellen. In diesem Sinne war ihr Verhalten gottlos, barmherzig und religiös beleidigend, wenn auch nicht formal häretisch. Doch jeder Katholik, der mit "Ja" stimmte, und somit die Mehrheit der irischen Katholiken, die an die Wahlurnen gingen, hat sich mit Apostasie befleckt.

Der Abfall ist eine viel schwerwiegendere Sünde als die Gottlosigkeit, da dies eine ausdrückliche Zurückweisung des katholischen Glaubens und der Moral mit sich bringt. Die größte Verantwortung für diese öffentliche Sünde liegt jedoch bei den Pastoren, die sie mit ihrem Verhalten ermutigt und toleriert haben. Die Folgen dieses irischen Referendums werden jetzt verheerend sein.

Achtundvierzig Stunden nach der Abstimmung versammelten sich die wichtigsten Vertreter der deutschen, schweizerischen und französischen Bischofskonferenzen unter der Leitung von Kardinal Reinhard Marx in Rom, um ihre Aktion im Hinblick auf die bevorstehende Synode zu planen. Laut dem anwesenden Journalisten "Ehe und Scheidung", "Sexualität als Ausdruck der Liebe" waren die diskutierten Themen. ("La Repubblica" 26. Mai 2015). Die Linie ist diejenige, die Kardinal Kasper entworfen hat: Säkularisierung ist ein unumkehrbarer Prozess, an den sich die pastorale Realität anpassen muss. Und für Erzbischof Bruno Forte, der auf der letzten Synode um die "Kodifizierung der Rechte der Homosexuellen" bat und vom Papst als besonderer Sekretär der Synode über die Familie bestätigt wurde, "handelt es sich um einen kulturellen Prozess der erzwungenen Säkularisierung in an dem Europa voll beteiligt ist. "(" Corriere della Sera ", 25. Mai

Es gibt eine letzte Frage, der man sich nicht entziehen kann: Papst Franziskus 'Schweigen über Irland. Während der Messe zur Eröffnung der Caritas - Versammlung am 12. Mai donnerte der Papst gegen "die Mächtigen der Welt" und erinnerte sie daran, dass "Gott sie eines Tages richten wird und zeigen wird, ob sie wirklich versucht haben, Ihm Nahrung zu geben jede Person und wenn sie gearbeitet haben, damit die Umwelt nicht zerstört wird, damit sie dieses Essen produzieren kann ". Als der Papst am 21. November 2014 den Auszug aus dem Evangelium kommentierte, in dem Jesus die Kaufleute aus dem Tempel wirft, hat er sein Anathema gegen eine Kirche eröffnet, die nur an Geschäfte denkt und "die Sünde des Skandals" begeht.

Franziskus schimpft oft gegen Korruption, also den Verkehr mit Sklaven und Waffen, mit der Eitelkeit von Macht und Geld. Am 11. Juni 2014 ermahnt der Papst in Bezug auf korrupte Politiker, die "Sklavenarbeit" ausbeuten, und die "Kaufleute des Todes", "möge die Gottesfurcht ihnen erklären, dass eines Tages alles enden wird und sie haben werden." um Gott Rechenschaft abzulegen. "Die" Gottesfurcht "öffnet die Herzen der Menschen" für die Güte, Barmherzigkeit und Liebkosung Gottes "," aber es ist auch eine Warnung angesichts der hartnäckigen Sünde.

Aber ist nicht die Anwendung von Gesetzen gegen das Laster gegen die Natur unvergleichlich schwerwiegender als die Sünden, an die der Papst so oft erinnert? Warum hat der Papst in den Tagen vor der Abstimmung keinen energischen und aufrichtigen Appell an die Iren gerichtet und daran erinnert, dass die Verletzung des Göttlichen und des Naturgesetzes eine soziale Sünde ist, die die Menschen und ihre Pastoren eines Tages geben müssen Konto für Gott für? War er mit diesem Schweigen nicht auch ein Komplize dieses Skandals?
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...ination-by.html

[Eine Rorate-Übersetzung von Francesca Romana.]



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "IRLAND: eine Obduktion - von Roberto de Mattei (Revisited)" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz