Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 01.06.2018 00:37 - Bleib in mir und ich in dir. Wie der Zweig nicht selbst Frucht bringen kann, wenn er nicht im Weinstock bleibt, so kannst du auch nicht, wenn du nicht in mir bleibst "(Joh 15,4).
von esther10 in Kategorie Allgemein.

«Der definitive Charakter von Ordinatio sacerdotalis. Über einige Zweifel »


"Bleib in mir und ich in dir. Wie der Zweig nicht selbst Frucht bringen kann, wenn er nicht im Weinstock bleibt, so kannst du auch nicht, wenn du nicht in mir bleibst "(Joh 15,4).

Wenn die Kirche der ganzen Welt Leben und Erlösung anbieten kann, dann aufgrund ihrer Verankerung in Jesus Christus, ihrem Gründer. Diese Bewurzelung findet vor allem durch die Sakramente statt, mit der Eucharistie im Zentrum. Von Christus geschaffen, sind sie die Grundpfeiler der Kirche, die sie kontinuierlich als ihren Körper und ihre Gattin erzeugen. Eng mit der Eucharistie verbunden ist das Sakrament der Weihe, in dem Christus sich der Kirche als Quelle seines Lebens und Werkes darstellt. Die Priester sind "mit Christus, dem Priester, so ausgestattet, dass sie im Namen Christi, des Leiters, handeln können" ( Presbyterorum Ordinis , Nr. 2).

Christus wollte den zwölf Aposteln, allen Menschen, dieses Sakrament zuteil werden lassen, die es wiederum anderen Menschen mitteilten. Die Kirche hat sich immer durch diese Entscheidung des Herrn gedrängt gefühlt, die ausschließt, dass das Amtspriestertum gültig den Frauen übertragen werden kann. Johannes Paul II in seinem Apostolischen Schreiben Ordinatio Sacerdotalis , veröffentlicht am 22. Mai 1994, gelehrt „ um jegliche Zweifel an einer Angelegenheit von großer Bedeutung abwehren“ und „kraft meines Amtes der Bestätigung der Glaubens - Brüder "(Lc 22,32), dass" die Kirche in keiner Weise die Fähigkeit hat, Frauen die Priesterweihe zu übertragen, und dass diese Meinung von allen Gläubigen der Kirche als endgültig angesehen werden muss ".

http://www.vatican.va/archive/hist_counc...ordinis_sp.html

Die Kongregation für die Glaubenslehre hat auf die Frage nach der Lehre der Ordinatio sacerdotalis wiederholt, dass es sich um eine Wahrheit handelt, die zur Glaubensablagerung gehört.

Unter diesem Gesichtspunkt ist es sehr besorgniserregend, dass in einigen Ländern immer noch Stimmen laut werden, die die Gültigkeit dieser Doktrin in Frage stellen. Um zu argumentieren, dass dies nicht endgültig ist, wird argumentiert, dass ex cathedra nicht definiert wurde und dass eine spätere Entscheidung eines zukünftigen Papstes oder Rates daher widerrufen werden könnte. Diese Zweifel zu säen führt zu großer Verwirrung unter den Gläubigen, nicht nur über das Sakrament der Weihe als Teil der göttlichen Verfassung der Kirche, sondern auch über das gewöhnliche Lehramt, das die katholische Lehre unfehlbar lehren kann.

Was zunächst das Amtspriestertum betrifft, so erkennt die Kirche an, dass die Unmöglichkeit, Frauen zu ordinieren, zur "Substanz des Sakraments" der heiligen Ordnung gehört (vgl. Denzinger-Hünermann, 1728). Die Kirche hat keine Fähigkeit, diese Substanz zu verändern, weil sie gerade auf der Grundlage der von Christus eingesetzten Sakramente als Kirche hervorgebracht wird. Es ist nicht nur eine Frage der Disziplin, sondern auch der Lehre, da es sich auf die Struktur der Sakramente bezieht, die der ursprüngliche Ort der Begegnung mit Christus und der Weitergabe des Glaubens sind.

Deshalb sehen wir uns keiner Grenze gegenüber, die die Kirche daran hindert, in ihrer Tätigkeit in der Welt effektiver zu sein. Wenn die Kirche nicht eingreifen kann, dann weil die ursprüngliche Liebe Gottes an diesem Punkt eingreift. Er arbeitet an der Priesterweihe, damit die Kirche in jeder Situation ihrer Geschichte die sichtbare und wirksame Gegenwart Jesu Christi "als Hauptquelle der Gnade" (Franz, Evangelii Gaudium , Nr. 104) immer besitzt.

In dem Bewusstsein, dass er im Gehorsam gegenüber dem Herrn diese Tradition nicht ändern kann, bemüht sich die Kirche auch darum, ihren Sinn zu vertiefen, da dem Willen Jesu Christi, der der Logos ist, niemals der Sinn fehlt. Der Priester handelt nämlich in der Person Christi, des Ehemannes der Kirche, und sein Zustand als Mensch ist ein unerläßliches Element dieser sakramentalen Repräsentation (vgl. Kongregation für die Glaubenslehre, Inter insigniores, n. 5). Sicher, der Unterschied in den Funktionen zwischen Männern und Frauen beinhaltet keine Unterordnung, sondern eine gegenseitige Bereicherung. Wir erinnern uns, dass das vollständige Bild der Kirche Maria ist, die Mutter des Herrn, die das apostolische Amt nicht erhalten hat. So sehen wir, dass das Männliche und das Weibliche, die ursprüngliche Sprache, die der Schöpfer in den menschlichen Körper eingeschrieben hat, im Werk unserer Erlösung wieder aufgenommen wird. Die Treue zu Christi Plan für das Amtspriestertum ist genau das, was es erlaubt, die spezifische Rolle der Frau in der Kirche immer mehr zu vertiefen und zu fördern, denn "im Herrn, weder Frau ohne Mann noch Mann ohne Frau »(1. Korinther 11:11). Darüber hinaus kann dies unsere Kultur beleuchten, die darum kämpft, die Bedeutung und Güte der Unterschiede zwischen Männern und Frauen zu verstehen,

Zweitens, die Zweifel, die sich hinsichtlich der Definition von Ordinatio sacerdotalis ergebensie haben auch ernste Konsequenzen in der Art, wie wir das Lehramt der Kirche verstehen. Es ist wichtig, dass die Unfehlbarkeit zu bekräftigen, betrifft nicht nur die feierliche Erklärungen eines Rates oder der Papst, wenn er ex cathedra spricht, sondern auch die ordentliche und allgemeine Lehre der Bischöfe in der ganzen Welt verstreut sind, wenn sie vorschlagen, in Gemeinschaft miteinander und mit dem Papst die katholische Lehre, die dauerhaft aufrechterhalten werden muss. Johannes Paul II. Hat in Ordinatio sacerdotalis auf diese Unfehlbarkeit hingewiesen. So hat es kein neues Dogma erklären, sondern mit der Autorität auf ihn als Nachfolger von Peter verliehen, formell bestätigt und ausdrücklich zu entfernen, alle Zweifel, was die ordentliche und allgemeine Lehramt in der Geschichte der Kirche gesehen hat als zur Glaubensablagerung gehörend.

Gerade diese Art der Aussprache spiegelt einen Stil der kirchlichen Gemeinschaft wider, denn der Papst wollte nicht allein handeln, sondern als Zeuge, der auf eine ununterbrochene und gelebte Tradition hört. Andererseits wird niemand leugnen, dass das Lehramt sich unfehlbar über Wahrheiten ausdrücken kann, die sich notwendigerweise auf das formell Offenbarte beziehen, da es nur auf diese Weise seine Funktion des Bewahrens und getreuen Enthüllens des Glaubens auf heilige Weise ausüben kann.

Ein weiterer Beweis für das Engagement, mit dem Johannes Paul II. Die Frage untersucht hat, ist die vorherige Konsultation, die er in Rom mit den Präsidenten der Bischofskonferenzen durchführen wollte, die sich ernsthaft für dieses Thema interessierten. Alle haben ausnahmslos mit absoluter Überzeugung erklärt, dass sie durch den Gehorsam der Kirche gegenüber dem Herrn nicht die Fähigkeit besitzt, den Frauen die Priesterweihe zu übertragen.

Auch Papst Benedikt XVI. Betonte diese Lehre und erinnerte daran, dass Johannes Paul II. Bei der Chrisam-Messe am 5. April 2012 "unwiderruflich" erklärte, dass die Kirche "keine Ermächtigung des Herrn" in Bezug auf die Frauenordination habe. Benedikt XVI. Fragte später in Bezug auf einige, die diese Lehre nicht akzeptiert hatten: "Aber Ungehorsam, ist es wirklich ein Weg? Können wir darin etwas von der Konfiguration mit Christus sehen, die die Voraussetzung aller Erneuerung ist, oder ist es nicht nur ein verzweifelter Wunsch, etwas zu tun, um die Kirche nach unseren Wünschen und Ideen zu verwandeln? »

Papst Franziskus ist auch auf das Thema zurückgekommen. In seinem Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium , bekräftigte er , dass „das Priestertum für Männer als reserviert ein Zeichen Christi der Bräutigam, der sich in der Eucharistie gibt, ist eine Frage , die sich nicht zur Diskussion gestellt , “ und lud alle diese nicht zu interpretieren, Lehre als Ausdruck von Macht , sondern der Service, so dass die gleiche Würde von Männern und Frauen in den Leib Christi kann besser wahrgenommen (104) werden. Auf die Pressekonferenz während des Fluges zurück von seiner apostolischen Reise nach Schweden am 1. November 2016 bekräftigte Papst Francisco: „Auf der Ordination von Frauen in der katholischen Kirche, das letzte klare Wort wurde von San Juan gegeben Paul II, und das bleibt. "

Zu dieser Zeit, wenn die Kirche berufen ist, auf so viele Herausforderungen unserer Kultur zu antworten, ist es wesentlich, dass sie in Jesus bleibt, wie die Zweige des Weinstocks. Deshalb lädt der Meister uns ein, dass seine Worte in uns bleiben: "Wenn du meine Gebote hältst, wirst du in meiner Liebe bleiben" (Joh. 15,10). Nur die Treue zu seinen Worten, die nicht geschieht, sorgt dafür, dass wir in Christus und in seiner Liebe verwurzelt sind. Nur die Annahme seines weisen Plans, der in den Sakramenten Gestalt annimmt, stärkt die Wurzeln der Kirche, damit sie die Frucht des ewigen Lebens tragen kann.

+ Luis Ladaria , Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre

Veröffentlicht in L'Osservatore Romano am 30. Mai 2018
http://www.infocatolica.com/?t=ic&cod=32364




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Bleib in mir und ich in dir. Wie der Zweig nicht selbst Frucht bringen kann, wenn er nicht im Weinstock bleibt, so kannst du auch nicht, wenn du nicht in mir bleibst "(Joh 15,4)." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs