Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 11.06.2018 00:53 - Sie hat die Abtreibung überlebt. Was hat sie nach 40 Jahren ihrer Mutter gesagt?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Sie hat die Abtreibung überlebt. Was hat sie nach 40 Jahren ihrer Mutter gesagt?
Ewa Rejman | 2017.12.05



Die Geschichte von Melissa Ohdens Leben sollte vor 40 Jahren enden, noch im Mutterleib. Die Ärzte dachten, es wäre nur einer von mehreren tausend Abtreibungen, die jeden Tag in den USA gemacht würden. Das Kind wurde jedoch lebend geboren und wollte weiterleben.

Die damals neunzehnjährige Mutter von Melissa wollte keine Abtreibung, aber sie dachte, sie hätte keine Wahl. Die ganze Familie mit ihrer eigenen Mutter am Steuer drängte schließlich auf eine solche Lösung. Als sie sich für eine Abtreibung entschied, dachte sie, sie wäre im fünften Schwangerschaftsmonat. Sie war jedoch bereits in der siebten.

https://pl.aleteia.org/2017/12/05/przezy...m=notifications

Missbrauchte Melissa Ohdens Abtreibung

Melissa erhielt eine Salzlösung, die sie von innen her verbrennen und sie tot zur Welt bringen lassen würde. Als die Krankenschwestern ein lebendes Kind sahen, konnten sie nicht aus Erstaunen herauskommen. Einer von ihnen war Melissas biologische Großmutter, die befahl "lass es, bis sie stirbt." Glücklicherweise haben ihre Freunde diesen Rat nicht beachtet und sich um das kleine Mädchen gekümmert. Drei Monate später ging Melissa zu einer liebevollen, christlichen Adoptivfamilie.

Ihre leibliche Mutter erhielt während der Abtreibung eine Narkose und nach dem Aufwachen war sie überzeugt, dass alles nach Plan lief. Sie hat erst nach vielen Jahren die Wahrheit erfahren.

Lesen Sie auch: Ich bin ein Kind der Vergewaltigung, und meine Mutter war ... eine Nonne

Ohden entdeckt die Wahrheit

Ärzte argumentierten, dass das Mädchen wegen eines Abtreibungsversuches an Erblindung, Taubheit und geistiger Behinderung leiden würde. Keine ihrer Prognosen funktionierte. Melissa ist eine völlig gesunde Frau, Ehefrau und Mutter von zwei Töchtern. Sie brachte die ältere in demselben Krankenhaus zur Welt, wo sie getötet werden sollte. Sie wollte zeigen, dass das Leben durch den Tod überwunden werden kann.

Melissa war sich bewusst, dass sie adoptiert war, aber erst im Alter von vierzehn Jahren erfuhr sie über die Umstände ihrer Geburt. Als Teenager konnte sie mit dieser Nachricht nicht umgehen, sie suchte eine Flucht in Alkohol, sie fiel in Bulimie. Verzweifelt wollte sie ihre leiblichen Eltern finden. Sie dachte, sie sei die einzige Person, die infolge einer erfolglosen Abtreibung geboren wurde. Erst in späteren Jahren erfuhr sie, dass ein ähnliches Schicksal etwa 44.000 teilt . Amerikaner.

Auf der Suche nach einer biologischen Familie

Eine wichtige Rolle im Leben von Melissa begann, Glauben an Gott zu spielen und er selbst wollte, dass sie in der Welt erschien. Sie fühlte Dankbarkeit für das Geschenk einer Adoptivfamilie, die sie die ganze Zeit unterstützte. Trotzdem fühlte sie, dass sie nicht aufhören konnte, nach biologischen Eltern zu suchen.

Sie schaffte es, die Adresse ihres Vaters zu bekommen und einen Brief an ihn zu schreiben. Sie erhielt nie eine Antwort auf ihn, und der Adressat starb kurz darauf. Von seiner Familie, die den Brief fand, erfuhr er, dass er die Abtreibung seines Kindes nie erwähnte, was er nicht verhindern wollte. Er sagte einmal: "Ich habe etwas getan, für das ich mich schäme, aber ich kann nie sagen, was es war."

Nach vierzig Jahren fand sie jedoch ihre Mutter. Nach E-Mails und Briefen ist es Zeit, sich persönlich zu treffen. Melissa hatte nicht die Absicht, jemanden anzuklagen, sondern eine Frau zu vergeben und zu umarmen, die sie vorher nie gekannt hatte.

Lesen Sie auch: Meine Frau wurde vergewaltigt. Abtreibung war keine Option

Treffen mit der Mutter

Sie weinten beide lange. Melissas Mutter konnte endlich ihre Tochter in ihren Armen halten, umarmte ihre Enkelin Olivia und Ryans Schwiegersohn. Es stellte sich heraus, dass sie ihre zweite Tochter Jennifer und ihre Kinder besuchte, die sich schnell mit Olivia anfreundeten. "Es tut mir so leid für dich, dass ich einfach nicht von dort weggelaufen bin", sagte Melissas Mutter. In den folgenden Jahren dachte sie über diese Abtreibung nach und träumte, dass ihr Kind leben würde. Ihre Tochter zu treffen war ein Wunder für sie. "Ich weiß, dass ich nie eine" Mutter "für dich sein werde, aber ich hoffe, dass du mir erlauben wirst, ein Teil deines Lebens zu sein", sagte sie während des Abschieds. "Ich will das auch. Ich habe keine Anweisungen, wie es geht, aber ich weiß, dass wir von jetzt an einen Weg finden können, es zu tun ", hörte sie als Antwort.

Vergebung

Melissa vergab nicht nur ihrer Mutter, sondern auch ihrer Großmutter, die sie dem sicheren Tod überlassen wollte. Sie sagt, dass diese Entscheidung ihr erlaubt, ohne Trauer weiterzugehen, aber mit Dankbarkeit für das Leben.



Dank Melissas Aussage beschlossen viele Frauen in einer schwierigen Situation schließlich, ihre Kinder zur Welt zu bringen. Einige kommen später, um ihr dafür zu danken. Wenn nur diejenigen Menschen, die von der Abtreibung direkt betroffen sind, das Recht haben, über die Abtreibung zu sprechen, sollte man wissen, dass Melissa dagegen ist.

Lesen Sie auch: Mit Blick auf ihren Sohn fragten sie, warum sie keine Abtreibung hatte. Sie entschied sich zu antworten
+
https://pl.aleteia.org/2017/12/05/przezy...m=notifications



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Sie hat die Abtreibung überlebt. Was hat sie nach 40 Jahren ihrer Mutter gesagt?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz