Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 12.06.2018 00:34 - Wenn die dunklen Schreie des Death Metal die Kultur korrodieren JOHN HORVAT II Extremer Lärm, Terror, stechender Gestank und Pestilenz sind für die meisten Leute unangenehme Gesprächsthemen.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

12. JUNI 2018
Wenn die dunklen Schreie des Death Metal die Kultur korrodieren
JOHN HORVAT II



Extremer Lärm, Terror, stechender Gestank und Pestilenz sind für die meisten Leute unangenehme Gesprächsthemen. Sie sollten in höflicher Gesellschaft vermieden werden. Diese abstoßenden Dinge genießen jedoch in der heutigen postmodernen Gesellschaft einen gewissen Gefallen.

Die vier Themen sind eigentlich die Namen von Death Metal-Bands, die in einem kürzlich erschienenen Zeitungsartikel beiläufig erwähnt werden . Diese Namen werden von anderen wie Hate Storm Annihilation, Arch Enemy und Misery Index ergänzt. Ihre Lieder sind geprägt von Schreien, Kreischen und kehligem Stöhnen. Einige der Songtitel beinhalten "Erster Tag in der Hölle", "Regurgitated Guts", "Langsam wir Rot" oder "Maskiert in Blutegel".

Solche Gruppennamen und Songtitel sind typisch in der Welt der Heavy Metal und Death Metal Bands wie Bandmitglieder, die genoppte Lederjacken oder blaugestreifte Haare tragen. Ihre Musik ist für jeden zugänglich, der sie finden möchte, und das Genre genießt eine große Fangemeinde. Die Bandnamen, die widerliche Gesprächsthemen wären, sind anscheinend erwünschte Brandmarken.

Kultur spielt keine Rolle
All dies schadet der nationalen Kultur. Nur wenige Menschen äußern sich besorgt über den Einfluss der gewalttätigen und morbiden Botschaften der Banden auf die Nation. Manche mögen Einwände sogar als prüde und übertrieben abtun. Immerhin, so behaupten sie, geht es um Freiheit. Die Musik tut niemandem weh. Die Namen, obwohl ekelhaft, sind wirklich egal.

Der Grund für solch eine ablehnende Haltung ist, dass die meisten Leute wirklich nicht denken, dass Kultur eine Rolle spielt. Für sie geht es bei Kultur nur um persönlichen Spaß, Befriedigung und Unterhaltung.

Politik, Geschäft und Geld sind wichtig. Kultur repräsentiert jedoch nur individuelle Entscheidungen, die von den Dingen, die wichtig sind, getrennt sind. Ohne wirkliche Konsequenzen kann man etwas Kulturelles sehen, hören oder tun.

Dieses Kultur-nicht-Materie-Mantra erleichtert die Extreme postmoderner Phänomene wie Death Metal-Bands. Es ermöglicht einer Kulturrevolution ungehinderten Fortschritt. Während alle über Politik, Wirtschaft und Geld reden, korrodieren die dunklen Botschaften der Postmoderne die Kultur und zerstören allmählich die Gesellschaft.

Die postmoderne Weltanschauung Der
tschechische Dichter Vaclav Havel definierte die Postmoderne einst als einen Staat, in dem alles möglich und fast nichts sicher ist. In der Tat, die postmoderne Weltanschauung hält nichts von Bedeutung und Definition. Alles, selbst die schärfsten Widersprüche, müssen akzeptiert werden. Es gibt keine Erzählungen, in die Dinge eingefügt werden können. Regeln müssen gebrochen werden, um zu beweisen, dass nichts Konsequenzen hat.

Das Beispiel der Death Metal-Bands ist ein typischer Ausdruck dieser Definition in Aktion. Für Postmoderner können Bands Extreme Noise, Terror, Pungent Stench und Pestilence genannt werden, da sie nur Wörter sind, die die Bedeutung vernichten. Die Bandnamen sind schockiert durch ihre kraftvollen Assoziationen, die Konvention und Korrektheit trotzen. Wenn eine Band "Erster Tag in der Hölle" singt, fordert sie alles heraus, was mit dem Himmel zu tun hat.

In ähnlicher Weise schockieren die morbiden Bilder und bizarren Szenen der Bands die Sensibilität durch das Fehlen einer rationalen Verbindung zur realen Welt. Es schafft stattdessen eine makabre Fantasiewelt, die die Regeln und Konventionen der modernen Gesellschaft unterminiert.

Schließlich muss postmoderne Musik nicht schön sein; es ist genug, dass es als "Musik" präsentiert wird. Die irrationalsten und blasphemischen Texte sind nicht dazu gedacht, verstanden zu werden. Seine kreischenden Melodien müssen nicht harmonisch sein, denn die Harmonie selbst muss in Frage gestellt werden.

In der Tat ist die einzige Sensation die der Empfindung selbst. Empfindungen müssen immer brutaler und gewalttätiger sein, um die betäubte Seele zu beeindrucken.

Kunst auf den Kopf gestellt
Postmoderne Kultur ist keine wahre Kultur. Es repräsentiert keine Kunst oder Schönheit. Die Postmoderne stellt die Kunst auf den Kopf. Es ist Anti-Schönheit, die von der Wahrheit getrennt ist. Es ist Musik, ausgedrückt als "extremes Rauschen".

Der Zweck jeder Kunst ist es, zum Guten, Wahren und Schönen zu führen. Die Postmoderne feiert das Böse, Falsche und Hässliche, indem sie die metaphysische Grundlage der Kunst in Wahrheit, Logik und Ordnung zerstört. Durch seine Dynamik neigt es natürlich zu den radikalsten Manifestationen von allem, was ungeordnet und beleidigend ist.

In diesem bizarren Kontext präsentieren sich Extreme Noise, Terror, Pungent Stench und Pestilence.

Die Kultur hat Konsequenzen
Solche Überlegungen beeindrucken diejenigen nicht, die denken, Kultur spiele keine Rolle. Heavy-Metal-Bands bestimmen nicht Wahlen, schaffen Arbeitsplätze oder fördern die wirtschaftliche Produktivität. Sie behaupten, dass die Art und Weise, wie sich die Leute unterhalten, niemanden angeht, so unverschämt es auch erscheinen mag.

Und dennoch werden diese Menschen den Niedergang von Höflichkeit, Familie und Gemeinschaft beklagen. Sie werden beklagen, dass das " soziale Kapital ", das Gesellschaft und Märkte zusammenhält, nicht so funktioniert, wie es früher war. Die Gesellschaft geht auseinander.

Deshalb ist Kultur wichtig. Kultur ist per definitionem nicht auf individuelle Präferenzen beschränkt. Es umfasst die Breite des menschlichen Wissens, wie es sich in Kunst, Wirtschaft, Politik und Bildung widerspiegelt. Kultur bejaht Werte, die die gesamte Gesellschaft durchdringen. Es trägt zur Strukturierung aller menschlichen Beziehungen, Institutionen und des Staates selbst bei. Ihre Wirkung ist oft subtil und indirekt, hat aber dennoch Konsequenzen.

Postmoderne zerstört Ordnung
In der Tat ist Kultur viel mächtiger als politische oder wirtschaftliche Kräfte. Das liegt daran, dass Kultur der Leim ist, der die Dinge zusammenhält. Russell Kirk behauptete, dass Freiheit, Gerechtigkeit, Gesetz oder Tugend sehr wichtig seien, aber "Ordnung ist das erste und grundlegendste Bedürfnis".

Die Postmoderne zerstört die Ordnung, indem sie eine Gesellschaft von Gewissheiten, Logik und Identität beraubt. Sie verdirbt die Kunst, indem sie ihr das richtige Ende in der Schönheit nimmt.

Während Death Metal Bands die Ordnung nicht zerstören, tragen sie dazu bei. Sie erheben einen Standard des Chaos, zu dem die Gesellschaft langsam marschiert. Sie drängen immer weiter in den Bereich des Erträglichen. Wenn eine Gesellschaft Terror, Gestank und Pest nicht als Übel erkennt, wirkt sie gegen ihre geordnete Natur. Um den Titel eines der Songs der Death Metal-Bands zu verwenden, "Slowly We Rot".

Das natürliche Ergebnis dieser Kulturfäule ist der Zusammenbruch der heutigen Gesellschaft. Wenn Menschen verrückten Dingen ausgesetzt sind, werden sie verrückte Dinge tun. Wenn Hässlichkeit und bizarre Mode dominieren, werden sie den öffentlichen Platz erobern. Wenn alle kulturellen Beschränkungen aufgehoben sind, verlieren die Menschen die Kontrolle und töten andere. All dies sind Auswirkungen einer Kultur, die schief gegangen ist.

Kultur ist wichtig. Es sollte der Hauptkampfplatz sein, auf dem Konservative und Christen kämpfen sollten - keine Nebenschau, um Stimmen zu erzeugen.

Die richtige Orientierung eines Kulturkrieges
Um effektiv zu sein, muss dieser Kulturkrieg richtig ausgerichtet sein.

Sowohl die Moderne als auch die Postmoderne erkennen das ultimative Ende der Kultur nicht. Die säkulare Moderne betrachtet die Kultur als einen ordnenden Einfluss, der zu Wohlstand führt. Die Postmoderne sieht darin eine Möglichkeit, Befriedigung zu erleichtern.

Das Ende der Kultur, besonders wenn sie von den Künsten ausgedrückt wird, soll der Erkenntnis und Liebe Gottes dienen. Die Korruption der Kultur wird unweigerlich zu ihrem hässlichen und abstoßenden Gegenteil führen. Diese Anti-Kultur wird immer ihren Weg zu den größten Übeln finden, oft offen in ihren satanischen Referenzen und Bildern.

Kultur sollte richtig als christlich und von der Kirche ausgerichtet verstanden werden. Der heilige Paulus ruft die Christen dazu auf, zu schauen, "was auch immer wahr ist, was immer ehrenwert ist, was auch immer ist, was auch immer rein ist, was auch immer lieblich ist, was auch immer gnädig ist, wenn es irgendeine Vortrefflichkeit gibt und wenn es etwas Lob verdient, denke darüber nach." Dinge "(Phil. 4: 8).

Der hl. Bonaventura stellt eindrucksvoll fest, dass eine solche Weltanschauung es Christen ermöglicht, "Kunst als produktiv, exemplifizierend und ordnend zu sehen, die uns gegeben wird, um auf Gott zu schauen". So dienen sie dazu, "den Verstand desjenigen zu führen, der Weisheit zum ewigen Gott erwägt und erlangt . "

(Foto: Ätherisches Musikvideo / Youtube)

Tagged als Jugend- / Jugendkultur , Cultural Decline , Heavy Metal / Death Metal , Musik
JOHN HORVAT II


Extremer Lärm, Terror, stechender Gestank und Pestilenz sind für die meisten Leute unangenehme Gesprächsthemen. Sie sollten in höflicher Gesellschaft vermieden werden. Diese abstoßenden Dinge genießen jedoch in der heutigen postmodernen Gesellschaft einen gewissen Gefallen.

Die vier Themen sind eigentlich die Namen von Death Metal-Bands, die in einem kürzlich erschienenen Zeitungsartikel beiläufig erwähnt werden . Diese Namen werden von anderen wie Hate Storm Annihilation, Arch Enemy und Misery Index ergänzt. Ihre Lieder sind geprägt von Schreien, Kreischen und kehligem Stöhnen. Einige der Songtitel beinhalten "Erster Tag in der Hölle", "Regurgitated Guts", "Langsam wir Rot" oder "Maskiert in Blutegel".

Solche Gruppennamen und Songtitel sind typisch in der Welt der Heavy Metal und Death Metal Bands wie Bandmitglieder, die genoppte Lederjacken oder blaugestreifte Haare tragen. Ihre Musik ist für jeden zugänglich, der sie finden möchte, und das Genre genießt eine große Fangemeinde. Die Bandnamen, die widerliche Gesprächsthemen wären, sind anscheinend erwünschte Brandmarken.

Kultur spielt keine Rolle
All dies schadet der nationalen Kultur. Nur wenige Menschen äußern sich besorgt über den Einfluss der gewalttätigen und morbiden Botschaften der Banden auf die Nation. Manche mögen Einwände sogar als prüde und übertrieben abtun. Immerhin, so behaupten sie, geht es um Freiheit. Die Musik tut niemandem weh. Die Namen, obwohl ekelhaft, sind wirklich egal.

Der Grund für solch eine ablehnende Haltung ist, dass die meisten Leute wirklich nicht denken, dass Kultur eine Rolle spielt. Für sie geht es bei Kultur nur um persönlichen Spaß, Befriedigung und Unterhaltung.

Politik, Geschäft und Geld sind wichtig. Kultur repräsentiert jedoch nur individuelle Entscheidungen, die von den Dingen, die wichtig sind, getrennt sind. Ohne wirkliche Konsequenzen kann man etwas Kulturelles sehen, hören oder tun.

Dieses Kultur-nicht-Materie-Mantra erleichtert die Extreme postmoderner Phänomene wie Death Metal-Bands. Es ermöglicht einer Kulturrevolution ungehinderten Fortschritt. Während alle über Politik, Wirtschaft und Geld reden, korrodieren die dunklen Botschaften der Postmoderne die Kultur und zerstören allmählich die Gesellschaft.

Die postmoderne Weltanschauung Der
tschechische Dichter Vaclav Havel definierte die Postmoderne einst als einen Staat, in dem alles möglich und fast nichts sicher ist. In der Tat, die postmoderne Weltanschauung hält nichts von Bedeutung und Definition. Alles, selbst die schärfsten Widersprüche, müssen akzeptiert werden. Es gibt keine Erzählungen, in die Dinge eingefügt werden können. Regeln müssen gebrochen werden, um zu beweisen, dass nichts Konsequenzen hat.

Das Beispiel der Death Metal-Bands ist ein typischer Ausdruck dieser Definition in Aktion. Für Postmoderner können Bands Extreme Noise, Terror, Pungent Stench und Pestilence genannt werden, da sie nur Wörter sind, die die Bedeutung vernichten. Die Bandnamen sind schockiert durch ihre kraftvollen Assoziationen, die Konvention und Korrektheit trotzen. Wenn eine Band "Erster Tag in der Hölle" singt, fordert sie alles heraus, was mit dem Himmel zu tun hat.

In ähnlicher Weise schockieren die morbiden Bilder und bizarren Szenen der Bands die Sensibilität durch das Fehlen einer rationalen Verbindung zur realen Welt. Es schafft stattdessen eine makabre Fantasiewelt, die die Regeln und Konventionen der modernen Gesellschaft unterminiert.

Schließlich muss postmoderne Musik nicht schön sein; es ist genug, dass es als "Musik" präsentiert wird. Die irrationalsten und blasphemischen Texte sind nicht dazu gedacht, verstanden zu werden. Seine kreischenden Melodien müssen nicht harmonisch sein, denn die Harmonie selbst muss in Frage gestellt werden.

In der Tat ist die einzige Sensation die der Empfindung selbst. Empfindungen müssen immer brutaler und gewalttätiger sein, um die betäubte Seele zu beeindrucken.

Kunst auf den Kopf gestellt
Postmoderne Kultur ist keine wahre Kultur. Es repräsentiert keine Kunst oder Schönheit. Die Postmoderne stellt die Kunst auf den Kopf. Es ist Anti-Schönheit, die von der Wahrheit getrennt ist. Es ist Musik, ausgedrückt als "extremes Rauschen".

Der Zweck jeder Kunst ist es, zum Guten, Wahren und Schönen zu führen. Die Postmoderne feiert das Böse, Falsche und Hässliche, indem sie die metaphysische Grundlage der Kunst in Wahrheit, Logik und Ordnung zerstört. Durch seine Dynamik neigt es natürlich zu den radikalsten Manifestationen von allem, was ungeordnet und beleidigend ist.

In diesem bizarren Kontext präsentieren sich Extreme Noise, Terror, Pungent Stench und Pestilence.

Die Kultur hat Konsequenzen
Solche Überlegungen beeindrucken diejenigen nicht, die denken, Kultur spiele keine Rolle. Heavy-Metal-Bands bestimmen nicht Wahlen, schaffen Arbeitsplätze oder fördern die wirtschaftliche Produktivität. Sie behaupten, dass die Art und Weise, wie sich die Leute unterhalten, niemanden angeht, so unverschämt es auch erscheinen mag.

Und dennoch werden diese Menschen den Niedergang von Höflichkeit, Familie und Gemeinschaft beklagen. Sie werden beklagen, dass das " soziale Kapital ", das Gesellschaft und Märkte zusammenhält, nicht so funktioniert, wie es früher war. Die Gesellschaft geht auseinander.

Deshalb ist Kultur wichtig. Kultur ist per definitionem nicht auf individuelle Präferenzen beschränkt. Es umfasst die Breite des menschlichen Wissens, wie es sich in Kunst, Wirtschaft, Politik und Bildung widerspiegelt. Kultur bejaht Werte, die die gesamte Gesellschaft durchdringen. Es trägt zur Strukturierung aller menschlichen Beziehungen, Institutionen und des Staates selbst bei. Ihre Wirkung ist oft subtil und indirekt, hat aber dennoch Konsequenzen.

Postmoderne zerstört Ordnung
In der Tat ist Kultur viel mächtiger als politische oder wirtschaftliche Kräfte. Das liegt daran, dass Kultur der Leim ist, der die Dinge zusammenhält. Russell Kirk behauptete, dass Freiheit, Gerechtigkeit, Gesetz oder Tugend sehr wichtig seien, aber "Ordnung ist das erste und grundlegendste Bedürfnis".

Die Postmoderne zerstört die Ordnung, indem sie eine Gesellschaft von Gewissheiten, Logik und Identität beraubt. Sie verdirbt die Kunst, indem sie ihr das richtige Ende in der Schönheit nimmt.

Während Death Metal Bands die Ordnung nicht zerstören, tragen sie dazu bei. Sie erheben einen Standard des Chaos, zu dem die Gesellschaft langsam marschiert. Sie drängen immer weiter in den Bereich des Erträglichen. Wenn eine Gesellschaft Terror, Gestank und Pest nicht als Übel erkennt, wirkt sie gegen ihre geordnete Natur. Um den Titel eines der Songs der Death Metal-Bands zu verwenden, "Slowly We Rot".

Das natürliche Ergebnis dieser Kulturfäule ist der Zusammenbruch der heutigen Gesellschaft. Wenn Menschen verrückten Dingen ausgesetzt sind, werden sie verrückte Dinge tun. Wenn Hässlichkeit und bizarre Mode dominieren, werden sie den öffentlichen Platz erobern. Wenn alle kulturellen Beschränkungen aufgehoben sind, verlieren die Menschen die Kontrolle und töten andere. All dies sind Auswirkungen einer Kultur, die schief gegangen ist.

Kultur ist wichtig. Es sollte der Hauptkampfplatz sein, auf dem Konservative und Christen kämpfen sollten - keine Nebenschau, um Stimmen zu erzeugen.

Die richtige Orientierung eines Kulturkrieges
Um effektiv zu sein, muss dieser Kulturkrieg richtig ausgerichtet sein.

Sowohl die Moderne als auch die Postmoderne erkennen das ultimative Ende der Kultur nicht. Die säkulare Moderne betrachtet die Kultur als einen ordnenden Einfluss, der zu Wohlstand führt. Die Postmoderne sieht darin eine Möglichkeit, Befriedigung zu erleichtern.

Das Ende der Kultur, besonders wenn sie von den Künsten ausgedrückt wird, soll der Erkenntnis und Liebe Gottes dienen. Die Korruption der Kultur wird unweigerlich zu ihrem hässlichen und abstoßenden Gegenteil führen. Diese Anti-Kultur wird immer ihren Weg zu den größten Übeln finden, oft offen in ihren satanischen Referenzen und Bildern.

Kultur sollte richtig als christlich und von der Kirche ausgerichtet verstanden werden. Der heilige Paulus ruft die Christen dazu auf, zu schauen, "was auch immer wahr ist, was immer ehrenwert ist, was auch immer ist, was auch immer rein ist, was auch immer lieblich ist, was auch immer gnädig ist, wenn es irgendeine Vortrefflichkeit gibt und wenn es etwas Lob verdient, denke darüber nach." Dinge "(Phil. 4: 8).

Der hl. Bonaventura stellt eindrucksvoll fest, dass eine solche Weltanschauung es Christen ermöglicht, "Kunst als produktiv, exemplifizierend und ordnend zu sehen, die uns gegeben wird, um auf Gott zu schauen". So dienen sie dazu, "den Verstand desjenigen zu führen, der Weisheit zum ewigen Gott erwägt und erlangt . "

(Foto: Ätherisches Musikvideo / Youtube)

Tagged als Jugend- / Jugendkultur , Cultural Decline , Heavy Metal / Death Metal , Musik
https://www.crisismagazine.com/2018/dark...corrode-culture
+
https://www.crisismagazine.com/issues/catholic-living



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Wenn die dunklen Schreie des Death Metal die Kultur korrodieren JOHN HORVAT II Extremer Lärm, Terror, stechender Gestank und Pestilenz sind für die meisten Leute unangenehme Gesprächsthemen." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs