Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 13.06.2018 00:10 - Warum wir wie die selige Jungfrau leiden müssen, wenn ihr Sohn angegriffen wird
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Warum wir wie die selige Jungfrau leiden müssen, wenn ihr Sohn angegriffen wird
Von William Siebenmorgen


Warum wir wie die selige Jungfrau leiden müssen, wenn ihr Sohn angegriffen wird

Warum hat Maria sich entschieden, ihrem Sohn nach Golgatha zu folgen?

Es gibt einen Schmerz, den eine Mutter erlebt, wenn sie wahrnimmt, dass ihr Kind leidet. Es bildet ein Band der Liebe zwischen den beiden. Es ist, als ob die Mutter sagt: "Du bist untrennbar Teil dessen, wer ich bin. Ich werde diese Last mit dir teilen, um dein Leiden zu lindern. "

Viele Mütter können sich auf diese schmerzhafte Erfahrung beziehen. Wie viel mehr kann man von der Gottesmutter sagen, als sie ihren göttlichen Sohn auf dem Weg nach Golgatha sah. Die Verbindung zwischen Mutter und Sohn verursachte natürlich Schmerzen, die ihr Herz durchbohrten, als sie ihren Sohn in solch einem schrecklichen Zustand sah.

RTO-mini2 Warum wir wie die selige Jungfrau leiden müssen, wenn ihr Sohn angegriffen wirdFreies Buch: Rückkehr zur Ordnung: Von einer rasenden Wirtschaft zu einer organischen christlichen Gesellschaft - Wo wir waren, wie wir hier sind und wohin wir gehen müssen



Sie sah Ihn gehasst, gegeißelt, blutend, müde, weinend und zitternd unter Seiner enormen Last. Der heilige Petrus von Alcantara erklärte, dass sich ihr Sohn auf dem Weg nach Golgatha mit Liebe und Furcht erfüllte, als er sah, dass er leiden musste.

Wenn dies ihr großes Leiden verursachte, warum entschied sie sich, ihrem Sohn nach Golgatha zu folgen?

Sie litt noch mehr, als sie sah, wie ihr Sohn unter dem Gewicht des Kreuzes schmachtete. Sie konnte ihm nicht helfen. Außerdem erkannte sie die ganze Zeit, dass das Leiden Christi bei der Kreuzigung nur seine schreckliche Höhe erreichen würde.

Was sagt der heilige Thomas über die Einwanderung?
Sie sah die Spötteleien und Demütigungen, die auf ihren Sohn gerichtet waren. Man kann sich gut vorstellen, dass böse Seelen ihre mütterliche Zuneigung erkannten und sie wahrscheinlich mit Spott und Spott quälten.

Warum entschied sie sich, ihrem Sohn zu folgen?

Konnte sie nicht im Verborgenen Gebete abhalten, weg von der ablenkenden Erniedrigung, die die Szene umgab? Schließlich war dies das größte Sakrileg in der Geschichte: Der Gottmensch war zerquetscht, nackt ausgezogen und mit Sündern gekreuzigt.

Nein.

Sie war da, um unseren Herrn zu trösten, wann und wo Er am meisten gekränkt war. Sie war völlig unschuldig, aber sie war entschlossen, mit Ihm zu leiden.

Was sagt der heilige Thomas von Aquin über die Ehe?
Sie mieden damals die Feigheit der Apostel. Wir können uns vorstellen, dass sie am Karfreitag privat beten. Sie taten dies auch nach der Auferstehung.

Die Flucht und Abwesenheit von fast allen Aposteln während der Passion muss unseren Herrn betrübt haben. Die traurige Realität war, dass nur Johannes bei der Kreuzigung anwesend war.

Die einzige angemessene Antwort auf die Empörung gegen Unseren Herrn war dieses öffentliche Gebet neben Ihm. Ihre Anwesenheit auf Golgatha war, unseren Herrn vor all jenen zu trösten, die ihn in der Öffentlichkeit quälten.

Und unser Herr sehnte sich nach diesem Trost, denn es stand geschrieben: Und ich suchte nach einem, der mit mir trauern würde, aber da war keiner, und für einen, der mich trösten würde, und ich fand keinen . (Ps. 68:20)

* * *
Wenn die Sünde öffentlich ist, sollten wir, da die Kreuzigung öffentlich war, keine öffentliche Wiedergutmachung leisten?

Wir haben unzählige Beispiele von schweren Vergehen gegen unseren Herrn direkt. Dies zeigt sich in den vielen ekelhaften Blasphemien, Sakrileg und Beleidigungen, die gegen Ihn begangen wurden. Jede gläubige Seele sollte sich natürlich geneigt fühlen, Wiedergutmachung zu suchen.


In Unserer Lieben Frau haben wir ein bewundernswertes Beispiel zu folgen. Zu leiden wie sie ist es, mit Christus zu leiden, wenn er am meisten beleidigt ist, die Entgleisungen für ihn zu tun und einige dieser Leiden selbst so weit wie möglich zu übernehmen.

Und wenn wir als Mutter für ihren Sohn nicht leiden können, können wir wenigstens als treue Kinder für die Heilige Mutter Kirche wie Johannes und die anderen am Fuß des Kreuzes leiden.
http://www.returntoorder.org/2018/06/why...on-is-attacked/
+
https://99designs.de/book-cover-design/c...campaign=voting




Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs