Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 20.07.2018 00:14 - ROBERTO DE MATTEI: EINE GESCHICHTE DER REVOLUTIONEN UND IHRE KONSEQUENZEN FÜR DIE FAMILIE
von esther10 in Kategorie Allgemein.

ROBERTO DE MATTEI: EINE GESCHICHTE DER REVOLUTIONEN UND IHRE KONSEQUENZEN FÜR DIE FAMILIE
18. Mai 2017



Diese Ansprache von Dr. Roberto de Mattei, Präsident der Lepanto Foundation , wurde am 18. Mai 2017 beim vierten jährlichen Rome Life Forum von Voice of the Family gehalten.

Eine Geschichte der Revolutionen und ihre Folgen für die Familie

Wir schätzen gute Dinge, wenn wir sie verlieren. Wenn wir sie nicht verlieren wollen, müssen wir sie für ihren Wert schätzen.

Die Familie ist eine gute Sache, die wir verlieren. Dies ist die offensichtliche Realität, von der wir ausgehen müssen. Die Familie in Europa und im Westen befindet sich in einer tiefen Krise. Relativistisch-Soziologen wollen nicht von einer Krise sprechen, weil dieses Wort nach ihnen ein moralisches Urteil über das analysierte Phänomen enthält. Sie sprechen vielmehr von einer Transformation von Familienmustern oder von einer Evolution familiärer Formen. Aber auch diese Worte enthalten ein moralisches Urteil. Nach der Perspektive der Relativisten ist alles, was in der Geschichte und in der Gesellschaft geschieht, gut. Das absolute Gute wird durch Veränderung repräsentiert, das Böse durch Stabilität und Beständigkeit im Sein. Relativistische Moral basiert auf einer evolutionären Kosmologie, die vorgibt, wissenschaftlich zu sein, ohne es zu sein. Evolutionismus ist eine falsche Philosophie, die auf einer falschen Wissenschaft steht, und gleichzeitig ist eine Pseudowissenschaft, die auf einer irrigen philosophischen Entscheidung beruht. Aus diesem Grund muss eine Rede über die Familie, wie jede Rede, mit der Definition von Begriffen und Konzepten beginnen, von denen wir sprechen möchten.

Die Familie ist eine echte rechtliche und moralische Gesellschaft, die auf der Ehe beruht und für die Weitergabe des Lebens und die Erziehung der Kinder bestimmt ist. Die Zeugung von Kindern ist das primäre Ende, zu dem die Ehe von Natur aus geordnet ist, von ihrem Ursprung her. Der Ursprung der Familie und der Ehe liegt in der menschlichen Natur. Das Kind wird nicht aufgrund seiner eigenen Wahl geboren, und er ist nicht autonom. Das Gesetz der Geburt und der Erziehung des Kindes ist Abhängigkeit. Abhängigkeit, ist das Gesetz der Menschheit in der Gesellschaft vereint. Alles hängt von etwas ab, nichts ist von selbst bestimmt. Das Prinzip der Kausalität beherrscht das Universum. Diese Regel gehört zu den ersten und unerschütterlichen Prinzipien, die Aristoteles bereits aus der Wirklichkeit gelernt hat. [1] Dieses Prinzip setzt den ersten philosophischen Primat des Seins voraus, dem die moderne Kultur den Primat des Werdens entgegenstellt,

Die Familie in der Geschichte

Die Familie ist eine Gesellschaft, deren primäres Ziel es ist, Leben zu vermitteln und Kinder aufzuziehen. Weil es die Quelle des Lebens und neuer menschlicher Beziehungen ist, bildet es die fundamentale und unersetzbare Zelle der Gesellschaft. Alle klassischen Philosophen und politischen Denker haben es bestätigt, und die Geschichte hat es bestätigt. Lange vor dem Christentum, im alten Rom, war die Familia die Zelle der Civitas , und die Ehe gewährleistete soziale Stabilität, die nach der genauen Definition von Cicero das Seminarium rei publicae [2] bildete, das Keimzelle der Gesellschaft, die geboren und erweitert wird die Familie.

Das Christentum erhob die Ehe zum Sakrament, und als das römische Reich von den Barbaren niedergeschlagen wurde, war die Familie die einzige Einheit, die die Grundlage der Gesellschaft, die geboren wurde, überlebte und darstellte. Die Geburt der europäischen Nationen, seit dem Anfang des Jahres 1000, fiel mit der Entwicklung der Institution der Familie zusammen. Die gleiche Etymologie des Wortes "Nation" (vom lateinischen natus ) bezieht sich außerdem nicht auf eine "Wahl", sondern auf die Geburt und bezeichnet eine Gruppe von Männern, die einen gemeinsamen Ursprung und eine Blutsverwandtschaft haben. Das Gebiet, in dem verschiedene Autoritäten in der mittelalterlichen Gesellschaft ausgeübt wurden - in Anlehnung an das Oberhaupt der Familie, des feudalen Barons oder des Königs - wurde einheitlich in Dokumenten, der patria , der Herrschaft des Vaters, genannt. [3]

Eine solche Auffassung der Familie, die bis zur Französischen Revolution und darüber hinaus bestand, gründet auf der Vorstellung, dass der Mensch in einem gegebenen historischen Zustand geboren wird, der unüberwindliche Grenzen hat, beginnend mit dem Tod; dass eine objektive und unveränderliche Natur existiert; dass diese Natur ihren Ursprung in Gott hat, Schöpfer der Ordnung des Universums. Die katholische Kirche hat in ihrer Lehre diese Auffassung des Menschen und der Gesellschaft stets bestätigt. [4

Viele Dokumente der Kirche in den letzten zwei Jahrhunderten wiederholen diese Lehre, aber am weitesten und artikuliert sind die Enzykliken Arcanum (Leo XIII) vom 10. Februar 1880 [5] und Casti connubii (Pius XI) am 31. Dezember, 1930. [6] Diese Lehre würde in vielen Dokumenten von Pius XII und in der Apostolischen Ermahnung Consortio Consortio von Johannes Paul II am 22. November 1981 bestätigt. [7]

Der Angriff auf die Familie

Der heftigste Angriff, den die Familie je im Westen erlebt hat, war die Kulturrevolution von 1968: eine Revolution gegen die Familie, die im Namen der sexuellen Befreiung durchgeführt wurde. Aber der Hass auf die Familie charakterisiert alle häretischen Sekten, die sich im Laufe der Geschichte entwickelt haben, und bildet ein unterstützendes, wenn auch nicht immer explizites Element jener Revolution, die seit über fünf Jahrhunderten die Kirche und die christliche Zivilisation angegriffen hat. [8]

Der Akt der Fortpflanzung ist Gegenstand des antichristlichen Hasses, weil dies bestätigt, dass der Mensch ein Ende hat, das ihn übertrifft. Die Verneinung der Fortpflanzung stellt die christliche Moral auf den Kopf und bestätigt ein gnostisches metaphysisches Prinzip: Sex als ultimatives Ende des Menschen, verschlossen in seiner eigenen Immanenz.

Im Mittelalter war eine der bekanntesten Sekten die der Brüder des Freien Geistes. Die Anhänger waren davon überzeugt, eine so vollkommene Vollkommenheit erreicht zu haben, dass sie der Sünde unfähig war: "In der Tat kann man so mit Gott vereint sein, dass man nicht sündigt, egal was man tut." [9] Das Zentrum der Ideologie vom Freien Geist war nicht Gott, sondern der vergöttlichte Mensch, der vom Gefühl der persönlichen Sünde befreit ist und im Mittelpunkt der Schöpfung steht.

Im 15. Jahrhundert predigten die Thaboriten, eine vorlutherische Sekte, wie die Brüder des freien Geistes, die Rückkehr zu einem adamitischen Zustand, der sich in Nacktheit und sexueller Promiskuität äußerte. Indem sie sich auf die Beteuerung Christi in Bezug auf Prostituierte und Zöllner gründeten (Matthäus 21,31), erklärten diese, dass die Keuschheit des Eintritts in das messianische Königreich nicht würdig sei. Der Nudismus nahm den Wert der "Befreiung" von allen Hemmungen des Gesetzes und der Moral an: das gleiche, was die "freie Liebe" in unserer Zeit besitzt. Der "spirituelle" Mensch befreit sich von jeder moralischen Begrenzung: Sein Wille identifiziert sich mit dem von Gott und die Sünde verliert für ihn jede Bedeutung.

Lutheranischer Antinomianismus

Aber der Prozess der Auflösung der Familie hatte ihren ersten entscheidenden Moment in der protestantischen Revolution. In Wittenberg, der Stadt, in der Martin Luther am 31. Oktober 1517 seine berühmten Thesen an die Tür des Domes anschlug, explodierte die religiöse Revolution in ihrer ganzen Virulenz. Während Luther auf der Wartburg von Kurfürst Friedrich dem Weisen "beschützt" wurde, setzten seine Anhänger seine Ideen auf die Spitze. Unter ihnen war der Pfarrer Andreas Bodenstein (Karlstadt: Cir. 1480-1541), der am Weihnachtstag 1521 in Laienkleidung die erste "evangelische Messe" der Reform feierte, die Erhebung des Gastgebers und jede Bezugnahme auf das Opfer ausließ [ 10] und Johannes Schneider, auch bekannt als "Agricola" (1494-1566), der die Aufhebung des alten mosaischen Gesetzes verkündete.Nomos , das moralische Gesetz. Agricola war jedoch ein Schüler von ihm, der das lutherische Prinzip der Solidarität verwirklichte . Luther hatte tatsächlich gesagt, dass der Mensch radikal von der Sünde verdorben sei, nicht in der Lage sei, das Gesetz zu beachten, und nur durch den Glauben gerettet werden könne, ohne gute Werke. Der Satz pecca fortiter, crede forties [11] fasst Luthers Moraltheologie zusammen. Was zählt, ist nicht die Sünde, die unvermeidlich ist, sondern das Vertrauen in die Barmherzigkeit Gottes, die der Gläubige vor, während und nach der Sünde haben muss. Für die Antinomier wie für die Gnostiker der ersten Jahrhunderte ist der "spirituelle" Mensch zur Sünde nicht fähig. Gott handelt in ihm, und jede Handlung, ob gut oder schlecht, wird zu einer göttlichen Handlung.

Man kann sagen, dass Agricola eine Randfigur in der protestantischen Revolution war, aber man kann dies nicht von Anabaptism sagen, was einer der berühmtesten Ausdrücke des sogenannten "linken Flügels" der protestantischen Reform ist. Die Anabaptisten beschränkten sich nicht darauf, antinomische Ideen auszudrücken, sie praktizierten sie in den Jahren 1534-35 in Münster, dem "Neuen Jerusalem der Apokalypse", wo der holländische Schneider Jan Bockelson, besser bekannt als Johannes von Leiden (1509) (1536) kam an die Macht, und der Polsterer Bernhard Knipperdolling (um 1500-1536) wurde zum Bürgermeister ernannt.

Münster wurde zu einer Art "heiliger Stadt" für die "Söhne Jakobs", die Gott helfen mussten, sein Königreich zu errichten und die "Söhne von Esau" zu bestrafen. In einer Atmosphäre des Terrors wurde der private Besitz von Geld abgeschafft und Maßnahmen ergriffen, um den kollektiven Besitz von Gütern und die obligatorische Polygamie einzuführen. Um den Bruch mit der Vergangenheit zu symbolisieren, wurden alle Bücher der Stadt, mit Ausnahme der Bibel, auf den Domplatz gebracht und in einem Freudenfeuer verbrannt. Orgien und die schlimmste sexuelle Lizenz wurden als "Feuertaufe" präsentiert, die die des Wassers ersetzen musste. Johannes von Leiden wurde König der "heiligen Stadt", während Knipperdolling, bewaffnet mit einem schweren Schwert, "Gerechtigkeit" durch Dekapitation von Widerspenstigen übte.

Die täuferische Gemeinschaft wurde mit dem Eisen und Feuer der vereinigten Katholiken und Lutheraner unterdrückt, aber die Utopie verschwand nicht. Der "moderierte" Protestantismus lehnt die gewalttätigen und extremistischen Methoden der Münsteraner Täufer als Häresie ab. Was jedoch widerlegt wird, ist nicht die doktrinäre Substanz, sondern das tragische Versagen der Erfahrung. Münster bleibt ein verratener Traum für viele Protestanten, analog zu der Stadt Paris für die Sozialisten im 19 - ten Jahrhundert.

Kurz nach 1540 begann in Emden, einem Zentrum Ostfrieslands, eine weitere täuferische Sekte, die der von Hendryck Niclaes (1502-um 1580) gegründeten "Familisten". [13] Er versammelte eine heimlich organisierte Gemeinschaft unter dem Namen Familia caritatis (Familie der Liebe, Huis der Liefde), in der ein ökumenischer Pantheismus bekundet und der Austausch von Gütern und freier Liebe praktiziert wurde. Niclaes stützt sich dabei auf das Prinzip der mystischen Vereinigung mit Gott, das für die absolute Identifikation des Geschöpfes mit dem Schöpfer und durch dieses metaphysische Prinzip bestimmt ist, dass die Sünde in den Herzen der Wiedergeborenen nicht existieren kann. Er hielt sich für den dritten und letzten großen Propheten nach Moses und Jesus. Seine Mission bestand darin, die Fülle der Liebe zu offenbaren, das Werk des Geistes.

In England wurde die gleiche Weltsicht in den pantheistischen und Libertin Sekten zum Ausdruck, das im 17. ten Jahrhundert der extreme Puritanical links dargestellt, bekannt als der „Ranters.“ [14] Gegen den „Ranters“, Libertines und „Lästerer“ das englische Parlament verkündete am 9. August 1650 den berühmten Blasphemie-Akt, nach dem alle, die "Mord, Ehebruch, Inzest und Sodomie" begangen hatten, nicht sündig waren, sondern von Gott selbst sanktioniert wurden, den Zorn des Gesetzes auf sich zogen. [15]

Sexuelle Promiskuität, Nudismus und freie Liebe wurden in diesen Sekten zu einem fundamentalen Ritual. Dank der Innenbeleuchtung, so sagten sie, wird der Mensch "vergöttert" und erlangt seine adamische Integrität, dh den Zustand der Unschuld, den Adam und Eva vor dem Fall genossen. In diesem Sinne ist sexuelle Promiskuität und das Teilen von Frauen ein grundlegender Punkt der anabaptistischen Lehre, wie der Theologe François Vernet bemerkte. [16]

Die Französische Revolution

Die pan-sexistische Utopie begleitete den revolutionären Prozess 1789, als sie von der religiösen zur politischen Ebene überging. Das schicksalhafte Datum der Französischen Revolution war der 14. Juli 1789, der Tag, an dem die Bastille fiel - eine Festung, von der die Revolutionäre glaubten, dass sie von politischen Gefangenen überschwemmt wurde und nur sieben gewöhnliche Kriminelle, darunter der Marquis Alphonse-François de Sade, beherbergte (1740-1814).

Der Name des Marquis de Sade, Autor von pornographischen Romanen, ist mit sexueller Perversion verbunden. In Wirklichkeit war er ein "Philosoph", der nach seiner Befreiung aktiv an der Revolution teilnahm. Am 1. Juli 1790 wurde er ein "aktiver Bürger" der jakobinischen Abteilung des Place Vendôme, die als "Platz der Prügel" in die Geschichte einging. Am 3. September 1792, während die berühmten "September-Massaker" begannen, wurde er benannt Sekretär und ein Jahr später, Präsident der Sektion. Citizen Sade verfasste zahlreiche politische Schriften während der Revolution, von denen die berühmteste "Franzose, (machen) Sie eine andere Anstrengung, wenn Sie Republikaner sein wollen" ( Français, encore un effice si vous voulez etre républicains). [17] In diesem Text lud er das französische Volk ein, alle Prinzipien von 1789 in die Praxis umzusetzen und die Wurzeln des Christentums auszurotten: "O, wer die Sense in der Hand hat, dem Baum des Aberglaubens den letzten Schlag versetzen"; [18] "Europa erwartet, dass Sie sofort vom Zepter und vom Thurible befreit werden." [19] Die Ideologie ist die von 1789. Sobald die Gewissens- und Pressefreiheit zugelassen wurde, war es notwendig, alle Freiheit zu geben handeln (Ausdruck). Wenn alles gesagt werden kann, kann alles erlaubt sein.

De Sade nannte folgende revolutionäre Errungenschaften: Blasphemie, Diebstahl, Tötungsdelikte und jede Art von sexueller Perversion, Inzest, Vergewaltigung, Sodomie: "Niemals wurde in irgendeinem der klugen Nationen der Erde Begierde als kriminell betrachtet ... Alle Philosophen wissen es sehr gut dass es wegen christlicher Betrügereien zum Verbrechen erklärt wurde. "[20] Er stellt sich vor, Orte in allen Städten zu bauen, wo:" alle Geschlechter, alle Zeitalter, alle Geschöpfe den Launen der Libertin, die kommen werden, angeboten werden selbst, und die vollständigste Unterwerfung wird die Regel der Anwesenden sein, die geringste Verweigerung wird sofort von dem bestraft werden, der sie erfahren hat (die Verweigerung). "[21]

Man kann Triebe und Wünsche, einschließlich der Paarung mit Tieren, frei auslassen, da es keinen qualitativen Unterschied zwischen Menschen und Tieren gibt: Beide werden geboren, zeugen und verschlechtern sich. Für Sade ist das Leben nichts anderes als Materie in Bewegung. Der Tod ist nicht mehr als eine "Transmutation", auf deren Grundlage "die fortwährende Bewegung, die das wahre Wesen der Materie ist" ist. [22]

De Sade schlägt nicht nur das Vergnügen als das ultimative Ziel des Individuums vor, sondern geht weit darüber hinaus. Er will uns davon überzeugen, dass Laster eine Tugend ist, dass Horror schön ist und dass Qual Vergnügen ist. In diesem Sinne ist seine Vision der Welt satanisch. Der Teufel scheint zunächst ein Engel des Lichts zu sein, der verehrt wird, aber er wird seinen endgültigen Triumph erreichen, wenn er in all seinem Entsetzen angebetet wird und uns glauben lässt, dass die Leiden in der Hölle der Höhepunkt der Freude sind. Das ist die Philosophie, die den 120 Tagen von Sodom zugrunde liegt, wo Männer und Frauen, alte Menschen und kleine Kinder, Mütter und ihre Kinder und Väter und ihre Kinder beschließen, Inzest, Vergewaltigung, Koprophagie, Nekrophilie und alle Arten von Aberration zu praktizieren.

Jeder sexuelle Unterschied ist ausgelöscht. Oberstes Ziel ist es, alle Unterschiede und Ungleichheiten abzuschaffen, um die Gesellschaft zum Urchaos zu bringen. Noirceul, eine Figur aus (De Saudes Buch) Juliette sagt: "Ich möchte zweimal am selben Tag heiraten. Um 10 Uhr morgens möchte ich als Frau verkleidet einen Mann heiraten. mit 12 Jahren, als Mann verkleidet, möchte ich einen Homosexuellen heiraten, der wie eine Frau gekleidet ist. "[23] In diesen Worten ist bereits die" Gender-Theorie "enthalten.

De Sade verbrachte die letzten Jahre seines Lebens in einer Irrenanstalt. Seine klare Torheit machte ihn zum Propheten der Revolution. Erik Kuehnelt-Leddihn definiert ihn als "den Schutzpatron aller linken Bewegungen". [24] In den letzten zwei Jahrhunderten wurden seine Pläne weitgehend verwirklicht. Was noch nicht geschehen ist, ist vielleicht ein Teil unserer Zukunft. Wir schulden ihm, dass er keines der Ziele der Revolution im Dunkeln gelassen hat. [25]

Während mit De Sade der revolutionäre Pansexualismus theoretisiert wurde, begann die Französische Revolution, mit der Einführung der Scheidung im Jahr 1791, ein Prozess der radikalen Reform der Institution der Familie, die das napoleonische Gesetz auf den gesamten Kontinent ausdehnen sollte. [26]

Der utopische Sozialismus von De Sade und Charles Fourier (1772-1837, der in seinem Buch "Phalanstère" für die ungehemmte Freiheit der Leidenschaften auf den höchsten Punkt der sozialen Evolution plädierte) wurde dann vom sogenannten "Wissenschaftlichen Sozialismus" übertroffen. von Karl Marx (1818-1863) und Friedrich Engels (1820-1895)

Der amerikanische Ethnologe Lewis Henry Morgan (1818-1881), ausgehend von den bestehenden Familienbeziehungen unter den Irokesen von Nordamerika, produzierte eine fantastische Familiengeschichte, deren Ursprung auf eine primitive Menschenmenge zurückzuführen ist, in der sexuelle Beziehungen völlig promiskuitiv waren und nicht vorbehaltlich irgendwelcher Regeln. Marx und Engels haben diese materialistische Idee, die Darwinsche Theorien bestätigt, begeistert aufgenommen. Engels 'Büchlein "Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staates" (1884) ist ein Angriff auf die grundlegenden Institutionen der Gesellschaft, um die utopische "klassenlose Gesellschaft" zu schaffen, die die völlig egalitäre Gesellschaft ist: ohne die Familie, ohne Privateigentum ohne den Staat, ohne Gott.

Die russische Revolution

Die Russische Revolution brachte die Französische Revolution zum Abschluss. In der versiegelten Kutsche, die im April 1917 die "Berufsrevolutionäre" mit Lenin, Sinowjew und Radek nach Petrograd zurückbrachte, reiste auch Inessa Armand (1874-1920), Mitglied des Exekutivkomitees der Bolschewistischen Partei, Gründerin des " Zhenotdell ", die weibliche Abteilung der Partei; eine Frau, die das absolute Vertrauen von Lenin, ihrem Geliebten hatte. Sie starb 1920 an Cholera und hatte die Ehre, auf dem "Roten Friedhof" unter den Mauern des Kreml mit den Hauptprotagonisten der Revolution beerdigt zu werden. Ihr Name ist weniger bekannt als Aleksandra Kollontajs (1872-1952), aber ihr Einfluss auf Lenin war vielleicht größer. [27] Inessa Armand und Aleksandra Kollontaj plädierten öffentlich für freie Liebe und kämpften für die Einführung von Scheidung und Abtreibung in Russland. Sie waren davon überzeugt, dass sexuelle Befreiung eine notwendige Voraussetzung für die Entstehung einer sozialistischen Gesellschaft sei. Am 17. Dezember 1917, wenige Wochen nach der Machtübernahme der Bolschewiki, wurde die Scheidung eingeführt, und 1920 wurde die Abtreibung legalisiert; es war das erste Mal, dass das Verfahren auf der ganzen Welt uneingeschränkt verfügbar war; Prostitution und Homosexualität wurden 1922 entkriminalisiert. Trotzki schrieb 1923: "Die erste zerstörerische Periode ist noch lange nicht im Leben der Familie vorbei. Der Desintegrationsprozess ist noch in vollem Gange. "[29] es war das erste Mal, dass das Verfahren auf der ganzen Welt uneingeschränkt verfügbar war; Prostitution und Homosexualität wurden 1922 entkriminalisiert. Trotzki schrieb 1923: "Die erste zerstörerische Periode ist noch lange nicht im Leben der Familie vorbei. Der Desintegrationsprozess ist noch in vollem Gange. "[29] es war das erste Mal, dass das Verfahren auf der ganzen Welt uneingeschränkt verfügbar war; Prostitution und Homosexualität wurden 1922 entkriminalisiert. Trotzki schrieb 1923: "Die erste zerstörerische Periode ist noch lange nicht im Leben der Familie vorbei. Der Desintegrationsprozess ist noch in vollem Gange. "[29]

Kollontaj schrieb 1920 in der zweiten Ausgabe der Zeitschrift Komunistka : "An die Stelle der individuellen und egoistischen Familie wird sich eine große universelle Familie von Arbeitern entwickeln, in der alle Arbeiter, Männer und Frauen, vor allem Kameraden sein werden. So werden die Beziehungen zwischen Männern und Frauen in der kommunistischen Gesellschaft sein. Diese neuen Beziehungen werden der Menschheit alle Freuden einer Liebe sichern, die in der kommerziellen (kapitalistischen) Gesellschaft unbekannt ist, einer Liebe, die frei ist und auf der wahren sozialen Gleichheit der Partner beruht ... Die rote Flagge der sozialen Revolution, die über Russland fliegt und wird jetzt in anderen Ländern der Welt hochgezogen, verkündet die Annäherung des Himmels auf der Erde, zu der die Menschheit seit Jahrhunderten strebt. "[30]

In Russland und Deutschland wurde in den 20er und 30er Jahren der Übergang von der politischen Revolution zur sexuellen Revolution formuliert. [31] 1922 fand im Marx-Engels-Institut in Moskau unter der Leitung von David Rjasanow (1870-1938) ein Treffen statt, um das Konzept der Kulturrevolution oder eine totale Revolution zu untersuchen, die den Menschen selbst, sein Wesen, seine Bräuche, sein tiefstes Wesen.

Das Marx-Engels-Institut in Moskau war mit analogen Institutionen verbunden, die in diesen Jahren geboren wurden. Dr. Magnus Hirschfeld (1868-1935) gründete 1919 in Berlin das Institut für Sexualwissenschaft mit dem Ziel, Homosexualität zu "normalisieren". [32] 1921 organisierte Hirschfeld den Ersten Kongress für Sexualreform, der zur Gründung der Weltliga für Sexualreform führte, einer Vereinigung zur Koordinierung des Wissens über die Verbesserung der sexuellen Aktivität. Grigory Batkis, Direktor des Moskauer Instituts für sexuelle Hygye, führte die sowjetische Delegation zur ersten Konferenz der Weltliga für sexuelle Freiheit.

1923 finanzierte Felix Weil (1898-1975) die Erste Marxistische Arbeitswoche in Limenau. Der Erfolg dieser Veranstaltung führte ihn zur Gründung des Instituts für Sozialforschung , das von 1930 bis 1958 von Max Horkheimer geleitet wurde. Das Frankfurter Institut, eine marxistisch-hegelianische Frankfurter Schule, arbeitete mit dem Moskauer Institut zusammen, um die Werke von Marx und Engels zu veröffentlichen

1929 luden sowjetische politische Führer einen Studenten Freuds, den österreichischen Psychoanalytiker Wilhelm Reich (1897-1957), zu einer Reihe von Konferenzen ein, die zur Veröffentlichung seines Papiers "Dialektischer Materialismus und Psychoanalyse" in Moskau führten, das den Gründungstext von so genannte "Marx-Freudismus". In diesem, wie auch in seinen späteren Werken, präsentierte Reich die Familie als repressive soziale Institution par excellence und bekräftigte, dass der Kern der Glückseligkeit Sexualität sei. Für ihn war die Abschaffung der Familie und die Revolution von der Sex-Negation zur Sex-Affirmation notwendig. [34]

Reich, der den zweiten Teil der sexuellen Revolution dem "Kampf um das neue Leben in der Sowjetunion" widmete , war ein großer Bewunderer von Vera Schmidts Kindergarten (1889-1937), der 1921 in der Innenstadt von Moskau begann; wo kleine Kinder über Masturbation und frühe sexuelle Erregung unterrichtet wurden. [35] Er stellt fest: "Ihre Arbeit war ganz in der Richtung, Kindersexualität zu bestätigen." [36] Trotzki unterstützte die Arbeit von Vera Schmidt und die Ideen von Wilhelm Reich. Reichs sexuelle Revolution war ein wesentlicher Bestandteil Trotzkis permanenter Revolution.

Wie jede Revolution erlebte auch der Bolschewismus eine innere Dialektik. Die beiden Tendenzen waren die von Stalin, der, um den Machterhalt nicht aufzugeben, den revolutionären Radikalismus mäßigen musste, der andere Trotzki, der Stalin beschuldigte, die Revolution verraten zu haben. [37] Trotzkis Niederlage markierte das Ende der sexuellen Revolution in Russland, aber das anschließende Scheitern des Stalinismus in den 50er Jahren sah den Sieg des Trotzkismus, der sich in der Welt mit der Revolution von 1968 behauptete.

Reichs Ideen, die von Stalin dementiert wurden, breiteten sich im Westen aus und begegneten denen der Frankfurter Schule, deren Vertreter Schlüsselpositionen in wichtigen amerikanischen Universitäten wie Harvard, Berkeley und San Diego besetzen konnten. Herbert Marcuse (1898-1979), Forscher des Horkheimer Instituts in seinen Bestsellern "Eros und Zivilisation" (1955) und "Eindimensionaler Mensch" (1964) reduzierte ebenso wie Reich die menschliche Natur auf freie Nachgiebigkeit gegenüber sexuellen Impulsen . Diese Ideen waren die Grundlage einer Kulturrevolution, die die vorherigen nicht kompromittierte, aber zu etwas Schlimmerem führte: die Tränen einer Generation, die nicht nur ihre Körper, sondern auch ihre Seelen verlor.

1968 war die verheerendste aller vorangegangenen Revolutionen, weil es die Familie angriff und den Alltag der westlichen Gesellschaft veränderte. Heute ist die utopische Dimension von 1968 gefallen, und der postmoderne Relativismus bleibt sein Erbe, das von Intellektuellen wie Michel Foucault (1926-1984) zum Ausdruck gebracht wird. Foucault theoretisierte die Bedeutung des Gedankens von De Sade in seinem 1961 erschienenen Werk Wahnsinn und Zivilisation: Eine Geschichte des Wahnsinns im Zeitalter der Vernunft ( Histoire de la folie ) und in seinem 1966 erschienenen Buch Die Ordnung der Dinge: Eine Archäologie der Humanwissenschaften ( Les Mots et les choses ), sein Denken, so Thibaud Collin, "stellt die konzeptuelle Grundlage der schwulen Lobby dar." [38]

Unter dem Einfluss Foucaults war die Amerikanerin Judith Butler eine der ersten Autoren, die die "Gendertheorie" entwickelte, die die letzte Grenze der postmodernen Ideologien darstellt. Der evolutionäre Materialismus bleibt die subjektive Philosophie, die den Menschen als sich verändernde Materie ohne eine richtige Natur sieht, die nach Belieben gemäß den Wünschen und dem Willen aller geformt werden kann. Der letzte Horizont ist der von De Sade und Reich beschriebene.

Das Zweite Vatikanische Konzil und seine Folgen

Eine Kraft allein hätte diesen Prozess der moralischen Auflösung stoppen können: die katholische Kirche. Aber auch zwischen 1962 und 1965 kannte die katholische Kirche ihre eigene Revolution. Es war das Zweite Vatikanische Konzil.

Am Vorabend des von Johannes XXIII. Einberufenen Konzils hatten die besten katholischen Theologen ein ausgezeichnetes Familienschema zusammengestellt, das vom Papst genehmigt und im konziliaren Saal präsentiert wurde. [39] Dieses Schema bestätigte mit Klarheit das Ende der Ehe und die Pflicht der Familie in der modernen Welt und verurteilte weit verbreitete Fehler auf dem Gebiet der Moral. Aber einige Wochen nach Beginn des Konzils wurden die von der Vorbereitungskommission vorgelegten Schemata von den Bischöfen und Theologen Mitteleuropas, der sogenannten Europäischen Allianz ("Alliance européenne"), verworfen. [40] Alles wurde von Anfang an erneuert und das Schema der Familie wurde durch ein neues Arbeitsdokument ersetzt. Dieser Text, der Gaudium et spes wurdewar der zeitgenössischen Welt gewidmet, die daran interessiert war, mit ihr in Dialog zu treten, anstatt die Lehre der Kirche dagegen zu bekräftigen. Die Geburt und Erziehung von Kindern wurde auf eine sekundäre Ebene gestellt, die dem Bedürfnis nach Liebe zwischen den Ehepartnern folgte. Diese Bedürfnisse von Impulsen und Wünschen, so manche Theologen, könnten nicht in einem juristischen Käfig geschlossen werden, sondern würden Empfängnisverhütung und außereheliches Zusammenleben rechtfertigen. Die Idee der Natur wurde durch die der Person als sich verändernde Realität ersetzt, in ständiger Veränderung. Kalte Rigidität wurde der Wärme und Fließfähigkeit des Lebens gegenübergestellt; Realisierung der Theorie von Antonio Gramsci (1891-1937): der Primat der Praxis über die Theorie, des Lebens über die Wahrheit, der Erfahrung über die Lehre, wie viele im theologischen Feld behaupten.

Wir kamen über Nacht nicht zu der Ermahnung von Papst Franziskus Amoris laetitia (2016). 50 Jahre waren notwendig, aber die Wurzeln sind da, im Zweiten Vatikanischen Konzil. Und der Rat hat nichts unternommen, außer nach einem Kompromiss zwischen der Lehre der Kirche und den antichristlichen Theorien der modernen Kulturrevolution zu suchen. Was heute auf dem Spiel steht, ist nicht nur die Institution der Familie, sondern die Existenz eines absoluten und unveränderlichen moralischen Gesetzes. Vier Kardinäle haben dies erkannt und Papst Franziskus gebeten, den absolut universalen und verbindlichen Charakter der natürlichen und göttlichen Gesetze mit Klarheit zu bestätigen. Wenn man die Überschreitung der Moral an einem Punkt zulässt, bricht alles zusammen. Wenn die Moral zusammenbricht, triumphieren De Sade, Reich und die Antinomier aller Jahrhunderte.

Meditiere über das göttliche Modell der Familie

In den letzten 50 Jahren hat die Krise der Familie beängstigende Ausmaße angenommen. Diese Krise beruht auf der Idee, dass der revolutionäre Prozess nur durch die Sexualisierung der Gesellschaft seine Erfüllung finden kann. Das, was die Situation verschärft, ist, dass die Angriffe auf die Familie nicht nur äußerlich sind, sondern aus der Kirche kommen. Das Heilmittel wird von Pius XI in Casti connubii angegeben : meditiere über die Göttliche Idee von Familie und Ehe und lebe in Übereinstimmung mit diesem Modell.

Nachdenken über das göttliche Modell der Familie bedeutet, die Wahrheiten zu betrachten, die das Universum regulieren: die These umzudrehen, nach der die Praxis die Theorie erzeugt; den Primat der Doktrin wieder herzustellen, das ist der platonisch-aristotelisch-thomistische Primat der Kontemplation über das Handeln; in Übereinstimmung mit dieser Wahrheit leben. Gegen die neuen Antinomianer, die in der ganzen katholischen Kirche verbreitet sind, müssen wir uns daran erinnern, dass das Lehramt der Kirche entweder die ganze Überlieferung, theologisch und moralisch akzeptiert, oder es akzeptiert nichts davon.

Die Überlieferung schließt die korrekte Auslegung der Heiligen Schrift mit ein - die Heilige Schrift und die Überlieferung bilden die beiden Schriften der einen Offenbarung Christi, von denen nicht einmal ein Jota geändert werden kann (Matthäus 5:18); weil sich alle geschaffenen Dinge ändern, aber Gott ist immer derselbe. Seine Worte vergehen nicht, sein Gesetz ändert sich nicht. Dieses Gesetz ist in unsere Herzen geschnitzt, und wir müssen Gott bitten, dass unsere Worte immer ein Echo sein werden, schwach aber treu von Seinen eigenen Worten.

Vor allem ist es notwendig, dass wir davon überzeugt sind, dass die Tradition ein lebenswichtiges Prinzip ist, während der revolutionäre Prozess auf die Selbstzerstörung ausgerichtet ist und nicht anders sein muss. Die Verneinung der Fortpflanzung führt zum biologischen Aussterben; Die Leugnung der Erziehung von Kindern, der Erziehung - die Weitergabe traditioneller Werte - führt zum Tod. Heute stirbt Europa nicht nur, weil es seine eigenen Kinder mit Abtreibung und Verhütung tötet, sondern weil es nicht in der Lage ist, die Werte, die täglich verschwinden, an die Geborenen weiterzugeben.

In seinem Buch "Dialektik der Natur" (1883) verkündete Engels diesen Grundsatz: "Alles, was entsteht, verdient es, zugrunde zu gehen" [41] Tod, nicht Leben, ist für ihn das Geheimnis des Universums. Der Tod der Menschheit ist nach Igor Safarefevic das Herz und das Ziel des Sozialismus. [42] Sade drückte den gleichen Gedanken aus und feierte Totschlag und Selbstmord. Die Sexualisierung der Gesellschaft ist der Tod der Gesellschaft.

Die Familie enthält im Gegenteil Leben. Physisches Leben in den Krippen, die sich vermehren; spirituelles Leben, ausgedrückt durch Eltern und Kinder, vereint im Gebet zu Gott, der alles tun kann.

In Fatima verkündete die Muttergottes, dass Russland seine Fehler in der Welt verbreiten würde. Der anarchistisch-libertäre Post-Trotzkismus, der heute im Westen vorherrscht, und der nationalistische Poststalinismus, der sich in Putins Russland behauptet hat, haben die gleiche ideologische Matrix. Fatimas Nachricht ist eine Nachricht , gegen jede Form von gnostischer und egalitären Ideologie, wie Sozialismus in dem 20 war th und 21 st Jahrhundert.

Die letzte Erscheinung von Fatima am 13. Oktober 1917, die der Heiligen Familie, stellt in diesem Sinne ein Manifest dar, das all unsere Prinzipien zusammenfasst und allen Fehlern unserer Zeit entgegensteht.

Übersetzt von Brendan Young

[1] Aristoteles, Metaphysik , Buch I.
[2] Cicero, De Officiis , I, 54.
[3] Franz Funck-Brentano, Das alte Regime , Fayard, Paris 1926, S. 12-14.
[4] Mönche von Solesmes (unter der Leitung von), Ehe, Texte des römischen Lehramtes , Desclée de Brouwer, Paris 1956
[5] Leo XIII, Arcanum divinae sapientia , vom 10. Februar 1880, in ASS, 12 (1879-1880), S. 385-402.
[6] Pius XI, Casti connubii vom 31. Dezember 1930 in AAS 1930, S. 539-590.
[7] Johannes Paul II. Familiaris consortio vom 22. November 1981 in AAS (1981), S. 81-191.
[8] Plinio Correa de Oliveira, Revolution und Gegenrevolution , (Italienische Übersetzung) Sugarco, Milano 2009.
[9] Ilarino da Milano, mittelalterliche Irrlehren , Maggioli, Rimini 1983, p. 26-27.
[10] George H., Williams, Die Radikale Reformation , Westminster Press, Philadelphia 1962, p. 40.
[11] "Sei ein Sünder und sündige Kühnheit, aber glaube und erfreue dich noch mehr an Christus." (Brief an Melanchthon vom 1. August 1521, in Luthers Werken , Bd. 48, Briefe, Fortress Press, Philadelphia 1975, S. 282) ),
[12] Cfr. Ernest Belfort Bax, Aufstieg und Fall der Täufer , Sonnschein, London 1903; CGH Williams, The Radical Reformation, cit., S. 362-388.
[13] Zu Niclaes und der Familie der Liebe siehe: Serge Hutin, Die englischen Jünger von Boehme , Denoel, Paris 1960, S. 58-61; GH Williams, Die radikale Reformation , pp. 477-482 J. Dietz Moss, Godded with God , Hendryck Niclaes und Seine Familie der Liebe , The American Philosophical Society, Philadelphia 1981; Alistair Hamilton, Die Familie der Liebe , Die attische Presse, Greenwood (SC) 1981.
[14] Vgl. Christopher Hill, Die Welt auf den Kopf gestellt , Pinguin, London 1991; AL Morton, Die Welt der Rancher . Religiöser Radikalismus in der englischen Revolution , Lawrence und Wishart, London 1979 (1970); J. Friedmann, Blasphemie, Unmoral und Anarchie. Die Ranters und die englische Revolution , Ohio University Press, London 1987.
[15] Ein Gesetz gegen mehrere atheistische, blasphemische und ausführbare Meinungen, die der Ehre Gottes abträglich sind und die menschliche Gesellschaft zerstören , in Apostelgeschichte und Ordinanz des Interregnums , hrsg. von CH Firth und RS Rait, Stationery Office, London 1911, S. 409-412.
[16] François Vernet, Condorments , DTC, vol. III, 1 (1938), S. 815-816.
[17] AF de Sade, Franzose, (machen) eine andere Anstrengung, wenn Sie Republikaner sein wollen , in Philosophie im Wohnzimmer , Gallimard, Paris 1976, S. 187-267.
[18] Sade, op. cit. , p. 188.
[19] Sade op. cit. , p. 190.
[20] Sade, op. cit. , p. 229.
[21] Sade, op. cit. , p. 221
[22] Sade, op. cit., p. 239.
[23] Sade, Juliette, (1797) in vollständigen Werken , Cercle du Livre Precieux, Paris 1967, vol. 9, p. 569.
[24] Erik Kuehnelt-Leddihn, Leftismus Revisited . Von de Sade und Marx zu Hitler und PolPot , Regnery, Washington 1991, p. 67
[25] Siehe François Ost, Sade und das Gesetz , Odile Jacob, Paris 2005
[26] Xavier Martin, Die menschliche Natur und die Französische Revolution, vom Zeitalter der Aufklärung bis zum napoleonischen Recht , Dominique Martin Morin, Poitiers 2002
[27] Siehe Briefe an Lenin von Inessa Armand und Aleksandra Kollontaj vom März 1917 in WI Lenin, Opere complete , tr. Es., Vol. 35, Editori Runiti, Roma 1952, S. 210-212.
[28] Cfr. Giovanni Codevilla, Von der bolschewistischen Revolution zur Russischen Föderation , Franco Angeli, Roma 1996.
[29] Leo Trotzki, Probleme des täglichen Lebens , Monad Press, New York 1986, p. 37
[30] https://www.marxists.org/archive/kollont...nism-family.htm
[31] Gregory Carleton, Die sexuelle Revolution in Russland Pittsburgh, Universität Pittsburgh Press, 2005
[32] Siehe Rodolfo de Mattei, Von der Sodomie zur Homosexualität. Geschichte einer Normalisierung , Solfanelli, Chieti 2016.
[33] Cfr. Rolf Wiggershaus, Die Frankfurter Schule . Geschichte . Theoretische Entwicklung. Politische Bedeutung , Carl Hanser Verlag, München-Wien 1986; Martin Jay Die dialektische Phantasie. Eine Geschichte der Frankfurter Schule und des Instituts für Sozialforschung, 1923-1950, Little, Brown und Co. Boston 1973.
[34] Wilhelm Reich, Die sexuelle Revolution , Peter Nevill-Vision Press, London 1951, p. 163.
[35] Vera Schmidt. Bericht über den experimentellen Kindergarten von Moskau , Andromeda 2016. Für die Psychoanalyse in der Sowjetunion, siehe Martin A. Miller , Freud und die Bolschewiki , New Haven, Yale University Press, 1998, und Alexander Etkind, Eros des Unmöglichen: die Geschichte der Psychoanalyse in Russland , Westview Press, Oxford, 1997
[36] Reich, Die sexuelle Revolution , p. 241
[37] Leo Trotzki, The Revoluton verraten (1936), Dover Publications, New York 2004.
[38] Thibaud Colin, Homosexuelle Ehe. Die Herausforderungen eines Anspruchs , Eyrolles, Paris 2005, p. 97.
[39] Siehe Das erste Schema über die Familie und über die Ehe des Zweiten Vatikanischen Konzils , hrsg. von R. de Mattei, Edizioni Fiducia, Rom 2015.
[40] Siehe R. de Mattei, Das Zweite Vatikanische Konzil: Eine ungeschriebene Geschichte , Lindau, Turin 2011, S. 203-210.
[41] Friedrich Engels, Dialektik der Natur , Progress Publishers, Moskau, 1976, S. 37-38
[42] Igor Chafarévitch, Das sozialistische Phänomen , Editions du Seuil, Paris 1977, p. 323
+
http://voiceofthefamily.com/roberto-de-m...-on-the-family/

http://voiceofthefamily.com/



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs