Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 04.08.2018 00:56 - Dies wäre nicht das erste Mal, dass ein Papst mit der katholischen Lehre in Konflikt geriet
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Der Katechismus: wird aktualisiert (CNS)

Der Katechismus und die Todesstrafe: Sind die Katholiken berechtigt, sich Sorgen zu machen?



Dies wäre nicht das erste Mal, dass ein Papst mit der katholischen Lehre in Konflikt geriet

Die Aktualisierung des Katechismus vom Donnerstag , in der die Todesstrafe als "unzulässig" bezeichnet wurde, hat mehr als einige Katholiken beunruhigt. Freunde, die sich normalerweise nicht mit der Politik der Kirche befassen, haben es im Gespräch angesprochen. Die Nachrichten dominierten die sozialen Medien, unterstützt von Schlagzeilen wie "Papst ändert die Kirchenlehre". Diese Überschriften sind irreführend: Die Änderung ändert nichts an der Lehre. Aber es hat Verwirrung und Angst geschaffen.

Um es kurz zu wiederholen, der Katechismus sagte früher, dass "die traditionelle Lehre der Kirche den Rückgriff auf die Todesstrafe nicht ausschließt", obwohl er empfohlen wird, dass es "sehr selten, wenn nicht praktisch inexistent" sei. Aber das war praktische Anleitung und keine feste Lehraussage. Kardinal Ratzinger, der lehrmäßige Leiter des Vatikans, als der Katechismus herausgegeben wurde, sagte, es gebe eine "legitime Meinungsvielfalt auch unter Katholiken" darüber, ob und wie sehr moderne Staaten die Todesstrafe anwenden sollten.

Papst Franziskus, der sich an den Katechismus gewandt hat, ändert diese Führung in etwas scheinbar viel Stärkeres: Die Todesstrafe wird jetzt als "unzulässig" bezeichnet. Dies ist verwirrend, weil "unzulässig" ein vager, nicht-technischer Begriff ist. Es könnte "aus heutiger Sicht in den heutigen Gesellschaften unzulässig sein". Bei dieser Lesung sprach der Papst nicht von der theoretischen Legitimität der Todesstrafe; Er machte lediglich eine Aussage, dass die heutigen politischen Regime so allgemein schrecklich sind, dass man ihnen nicht trauen kann, sie zu verwalten.

Aber die Formulierung wird weit ausgelegt werden als bedeutet, dass die Todesstrafe immer und automatisch unmoralisch ist, wie Euthanasie oder Ehebruch. Die meisten Nachrichtenquellen deuteten an, dass eine Version von "Papst ändert die Lehre der Kirche" benutzt.

Das Problem ist, dass die Lehre der Kirche in diesem Punkt bemerkenswert gut etabliert ist. Wie Edward Feser uns gestern erinnerte , haben die Heiligen und die Päpste (bis zu Johannes Paul II. Und Benedikt XVI.) Konsequent gelehrt, dass die Todesstrafe grundsätzlich legitim ist. Einige Päpste haben es als Lackmustest für die Orthodoxie gesehen.

Sobald die Dinge mit einer gewissen Konsequenz gelehrt wurden, werden sie für die Katholiken bindend. Wir sind nicht frei zu sagen: "Ich habe keine Verantwortung, den Armen zu helfen - sie verdienen alles, was sie bekommen" oder "Die Hingabe an die Muttergottes ist eine Verschwendung von Zeit." Unsere Pflichten gegenüber den Armen und der Ort Marias sind Teil dessen, was die Katholiken unterzeichnet haben. Und ein genauer Blick auf die Beweise legt nahe, dass die theoretische Legitimität der Todesstrafe wahrscheinlich in diese Kategorie gehört. Das Hantieren mit der Todesstrafe würde bedeuten, dass viele andere Lehren geändert werden können, so wie eine Partei ihr Manifest von einer Wahl zur nächsten ändert.

Zwei Arten von Überreaktionen sind hier möglich. Der düstere wird fragen: "Warum sollte ich der Kirche irgendetwas glauben, wenn Päpste sich einfach widersprechen können?" Der Blasierte wird sagen: "Ich bin sicher, dass Papst Franziskus diesen hier korrekt genannt hat - er ist schließlich der Papst wir sollten ihm einfach vertrauen. "

Beide Reaktionen ignorieren Doktrin und Geschichte. Es ist ein Teil der Lehre der Kirche, dass Päpste manchmal in Irrtum versinken können. Es passiert. Wenn Sie in den 1330er Jahren düster gefragt haben: "Warum sollte ich der Kirche über irgendetwas glauben, wenn Papst Johannes XXII. Solch einer gut etablierten Doktrin über die glückselige Vision widersprechen kann?" Hätten Sie eine Weile später die Überraschung des Hörens gehabt Papst Johannes schämte seine Aussagen schamhaft zurück.

Wenn du in den 630er-Jahren fröhlich gesagt hättest: "Ich bin sicher, dass Papst Honorius diesen Monothelismus korrekt bezeichnet hat - er ist schließlich der Papst, also sollten wir ihm einfach vertrauen", hättest du vielleicht ein halbes Jahrhundert lang gelebt später, der Dritte Rat von Constantinpole erklären feierlich: "Zum Ketzer Honorius, Anathema!"

Es ist also mehr als möglich, dass ein Papst mit der Lehre der Kirche in Konflikt gerät. Angesichts der Tatsache, dass der Papst der Nachfolger des hl. Petrus ist, können Sie sehen, warum die Katholiken die Situation als bedrückend empfinden.

Matthew Walther, ein Kolumnist für die Woche , deren Schrift wird auch sehr vertraut sein Catholic Herald Leser, lobte einst Franziskus als „gute und fromme Hirten der Seelen“. Am Donnerstag zog Walther diese Worte zurück und sagte, dass er, obwohl er immer noch viel von Francis 'Pontifikat bewunderte, "heute meinen Glauben untergraben hat".

Ein Priester twitterte, dass "einige von uns, die die Verantwortung für die Fürsorge von Seelen tragen, mit Botschaften gehandelt haben, die uns fragen, wie die Kirche sein kann, die sie behauptet, wenn sie nicht in moralischer Lehre unanfechtbar ist".

Auf die Gefahr hin, glib zu klingen, sollten sich die Leute nicht zu sehr darüber beunruhigen. Der Katechismus ist nicht unfehlbar, auch wenn einige seiner Inhalte sind. Wie Kardinal Ratzinger in seiner Einführung in den Katechismus bemerkte: "Die einzelnen Lehren, die der Katechismus präsentiert, haben kein anderes Gewicht als das, was sie bereits besitzen." Ebenso ist eine falsche Meinung eine falsche Meinung, wenn man schreiben kann. " CCC 2267) "danach.

Es gibt jedoch ein ziemlich ernstes Problem, wenn unser am weitesten verbreitetes Lehrkompendium einen großen Fehler enthält und wenn Katholiken sich von päpstlichen Ankündigungen unterscheiden müssen. Leider hat der Papst die Katholiken mehrmals in eine solche Position gebracht, insbesondere in Fragen der Moral und der Sakramente . Diese Instanz mag schlimmer sein - weil sie so öffentlich war, und weil die Änderung des Katechismus so symbolisch ist - aber nicht in Form von Sachleistungen.

Manche Menschen werden ruhig sagen können, dass Gott seine Kirche vor Irrtum schützt und dass eine nicht sehr klare Form von Worten in einem nicht sehr autoritativen Kontext keine große Sache ist. Für diejenigen, die es schwerer haben, ruhig zu bleiben, lohnt es sich vielleicht, über das Zeugnis von Katholiken nachzudenken, die die Geschichte am tiefsten betrachtet haben. Sie neigen dazu zu sagen, dass, wenn die Dinge wirklich schlecht aussehen, eine ruhmreiche Erholung unmittelbar bevorsteht. Wie der Historiker Christopher Dawson es ausdrückt: "Wenn die Kirche alle Zeichen äußerer Macht und Erfolg besitzt, dann ist ihre Stunde der Gefahr; und wenn es scheint, dass keine menschliche Macht es retten kann, ist die Zeit seiner Befreiung in der Nähe.
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...-to-be-worried/

"



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Dies wäre nicht das erste Mal, dass ein Papst mit der katholischen Lehre in Konflikt geriet" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz