Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 09.08.2018 00:39 - Sexueller Missbrauch innerhalb der Hierarchie - Der Beat geht weiter
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Sexueller Missbrauch innerhalb der Hierarchie - Der Beat geht weiter



Der 25. Juli war der 50. Jahrestag der Befreiung von Humanae Vitae , einer der wenigen erlösenden Aspekte des ansonsten desaströsen Pontifikats von Paul VI. Der Anlass rief in katholischen Kreisen eine Menge Kommentare hervor, auch wenn relativ wenige Katholiken der Meinung sind, dass der Gebrauch von Verhütungsmitteln moralisch falsch ist . Wenn jedoch die Katholiken gebeten werden, sich an eine einzige Aussage von Paul VI. Zu erinnern, werden sich die wenigen, die dies tun können, wahrscheinlich mit der ehrlichen Bemerkung des Papstes von 1972 identifizieren, dass "der Rauch Satans in die Kirche Gottes

eingedrungen ist" von Skandalen des sexuellen Missbrauchs, die in der amerikanischen katholischen Hierarchie ans Licht kommen, ist der Beweis dafür, dass der Rauch Satans sich zu einem tosenden Brand entzündet hat. Am 28. Juli der Vatikankündigte an, dass Papst Franziskus den Rücktritt von Theodore McCarrick, emeritierter Erzbischof von Washington DC vom Kardinalskollegium, über die Anklage, dass er im Laufe von Jahrzehnten Minderjährige und erwachsene Seminaristen sexuell missbraucht habe, angenommen habe. Der Papst befahl McCarrick weiter zu einem "Leben des Gebets und der Buße" bis zu einem kanonischen Prozess.

Die Löhne der Sünde

Inzwischen stehen in Pennsylvania sechs der acht katholischen Diözesen vor einer zweijährigen Untersuchung des sexuellen Missbrauchs durch Geistliche, die derzeit in einem mehr als 800-seitigen Grand Jury-Bericht veröffentlicht wird. Im Mittleren Westen sind die Diözese Saginaw und ihr Bischof nun mit einer polizeilichen Untersuchung beschäftigt, weil sie angeblich den sexuellen Missbrauch mehrerer Geistlicher verheimlichen. Dazu gehört auch der sexuelle Übergriff eines Hauspflegers in der Diözesankathedrale 2009 durch einen Seminaristen, der später zum Priester geweiht wurde. Im Westen fordert der zuständige Bischof der Diözese Great Falls-Billings, Montana , 20 Millionen US-Dollar von den Gläubigen, um einen Rechtsstreit mit 86 Opfern von sexuellem Missbrauch durch Priestern abzudecken. Es schließt sich der Diözese Helena an, die der anderen Hälfte des Bundesstaates Montana dient und 362 Missbrauchsopfern im Jahr 2015 einen ähnlichen Betrag gezahlt hat.

Während der sogenannten Langen Fastenzeit 2002, als Nachrichten über klerikale sexuelle Spielereien (aller Art) zuerst auf die nationale Bühne kamen, wurde uns versichert, dass die Bischöfe die Dinge schnell in Ordnung bringen würden. Sie erstellten die sogenannte Dallas-Charta für den Schutz von Kindern und Jugendlichen, die eine sichere Umgebung schaffen, Opfer und Überlebende heilen und versöhnen, mit den Behörden zusammenarbeiten, blah, blah, blah. Noch in seinem Jahresbericht 2014 klopfte sich der USCCB virtuell auf die Schulter und bemerkte dabei seinen "substantiellen Fortschritt". In demselben Dokument wurde jedoch festgestellt, dass die Kirche in den letzten zwölf Monaten mehr als 119 Millionen Dollar ausgezahlt hatte Siedlungen mit Opfern und damit verbundene Kosten.

McCarrick, als Erzbischof von Washington, DC, teilgenommen und zweifellos die Reaktion der Bischöfe in Dallas 2002 geprägt. In einem Interview mit der New York Times kurz vor der Konferenz sagte McCarrick: "Diese Krise ist wichtiger als jede Krise, die ich in meiner Zeit hatte. Unsere Leute warten darauf, dass die Bischöfe sagen, OK, wir haben es unter Kontrolle, wir sind auf der gleichen Seite, wir hören Sie und wir haben auf Sie gehört und jetzt können Sie sicher sein, dass dies nie wieder passieren wird "Angesichts der längst überfälligen Enthüllungen gegen McCarrick war diese Aussage ekelerregend scheinheilig.

Vage und pathetisch USCCB Response

Die erste " glaubhafte und begründete " Behauptung tauchte am 20. Juni gegen McCarrick auf (dh er hatte einen jugendlichen Ministranten sexuell missbraucht). Praktischerweise war dies eine Woche nach der Frühjahrsgeneralversammlung des USCCB vom 14. bis 15. Juni in Fort Lauderdale, wodurch die Bischöfe der unangenehmen Aufgabe beraubt wurden, das empörende Verhalten eines ihrer Mitglieder direkt zu konfrontieren. Trotzdem war ihre unmittelbare Reaktion vorhersehbar, das heißt vage und pathetisch. In einer Presseveröffentlichung, die offensichtlich am selben Tag veröffentlicht wurde wie die erste Anschuldigung, erwähnte Kardinal Daniel DiNardo, Präsident des USCCB, McCarrick nicht namentlich (obwohl die Betreffzeile des Dokuments sich auf ihn bezog). DiNardos Aussage lautete:

"Als Geistliche in der Kirche Gottes haben wir ein feierliches Versprechen gegeben, Kinder und Jugendliche vor allem Leid zu schützen. Diese heilige Bitte gilt für alle, die in der Kirche dienen, unabhängig von der hohen Stellung oder dem langen Dienst der Person. Dieser Morgen war eine schmerzhafte Erinnerung daran, wie wir nur durch beständige Wachsamkeit dieses Versprechen halten können ... Ich bekunde meine tiefe Trauer und entschuldige mich im Namen der Kirche bei allen, die von einem ihrer Minister verletzt wurden. "
Abgesehen von einem Verweis auf die Dallas Charter war das alles. Viel Traurigkeit, viel Schmerz (die Bischöfe übertreffen sich darin), aber keine Empörung.

Wir machen dann einen Vorlauf zum 28. Juli, als Papst Franziskus McCarricks Rücktritt vom Kardinalskollegium annahm und ihn vor einem kanonischen Prozess zum Gebet und zur Buße aufforderte. DiNardo gab dann diese unangebrachte Aussage heraus :

"Ich danke dem Heiligen Vater für seine Führung bei diesem wichtigen Schritt. Er spiegelt die Priorität wider, die der Heilige Vater der Notwendigkeit des Schutzes und der Fürsorge für unser gesamtes Volk und der Art und Weise, wie Versäumnisse in diesem Bereich das Leben der Kirche in den Vereinigten Staaten beeinflussen Zustände."
Wiederum keine Führung, keine Verantwortlichkeit. Als Warnung vor einem Urteilsspruch muss hier erwähnt werden, dass McCarrick behauptet , "an diesen gemeldeten Missbrauch überhaupt nicht zu denken" und an seine Unschuld glaubt. Die Ansprüche gegen McCarrick stiegen jedoch weiterhin von mehreren Diözesen und beteiligten nicht nur Minderjährige, sondern auch Erwachsene, mit denen finanzielle Vereinbarungen geschlossen wurden. Gleichermaßen hat ein katholischer Universitätsexperte für kanonisches Recht gegenüber der Washington Post angemerkt , dass dies das erste Mal war, dass ein Buß- und Gebetsorden erlassen wurde, bevor tatsächlich ein Prozess in der Kirche stattfindet.

Schweigen bedeutet Zustimmung

Das allgemeine Schweigen der Bischöfe über McCarrick kann nur auf eine von zwei Arten interpretiert werden. Schockierend gibt es sicherlich einige, die sein perverses Verhalten nicht als große Sache betrachten, aber was können wir sonst erwarten, wenn der Rauch Satans in die Kirche eingedrungen ist? Kardinal Kevin Farrell, dessen "see-no-böser" Video mit dem Catholic News Service von Elizabeth Yore, einem Kinderschutzanwalt und katholischen Autor / Sprecher, hier aufgespießt wurde, ist wahrscheinlich in dieser Menge . Die meisten Bischöfe wünschen jedoch, McCarrick würde einfach verschwinden. Wenn das so ist, ist ihr Schweigen nicht genug. Schweigen bedeutet Zustimmung ( qui tacit consentire ), wie St. Thomas More uns in Ein Mann für alle Jahreszeiten erinnerte. Ein anderer katholischer Journalist, Christopher Manion, hat gefordertder Rücktritt aller Bischöfe, die sich der andauernden Missbrauchskrise in der Hierarchie bewusst waren, aber nicht eingingen.

Glücklicherweise hat mindestens ein texanischer Bischof das Rückgrat gezeigt, um dem Bösen ins Gesicht zu sehen, und hat sogar das "L-Wort" (Verleumdung) für McCarrick erwähnt. Insgesamt scheinen sich die Bischöfe jedoch für soziale Probleme zu schämen, wie etwa die Politik der Trump-Regierung gegen illegale Einwanderung. Indem sie dies tun, interpretieren sie nicht nur ihre göttliche Mission, Seelen zu retten; Sie zeigen den Gläubigen in den Kirchenbänken ein auffallendes Gefühl von Taubheit. Die Bischöfe sollten sich gut an die Wut Christi erinnern, als sie den Tempel ihrer Geldwechsler reinigte, ein Ereignis, das von allen vier Evangelisten erwähnt wird. Ist Er weniger empört über das abweichende und unmoralische Verhalten Seiner Hirten heute?

Eine letzte Bemerkung: Mitleid mit den armen Absolventen der Cardinal McCarrick High School in South Amboy, New Jersey, deren Türen 2015 aus finanziellen Gründen geschlossen wurden. Die Tatsache, dass McCarrick 2001 dieser katholischen Institution seinen Namen gab, ist bezeichnend für seine Arroganz und völlige Missachtung des Skandals, der sich unweigerlich aus seinem rücksichtslosen Verhalten ergeben würde. Um seinetwillen, möge er wirklich Buße tun, bevor er zu seinem besonderen Urteil geht.

Theodore McCarrick , Klerus sexuellen Missbrauch , USCCB , Dallas Charter , Kardinal Daniel DiNardo , Papst Franziskus
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...he-beat-goes-on



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs