Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 10.08.2018 00:07 - Samen der Zerstörung
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Samen der Zerstörung
Von David Carlin

FREITAG, 10. AUGUST 2018

Der Philosoph GWF Hegel (1770-1831) sagte, dass jede Zivilisation (aber die letzte) die Samen ihrer eigenen Zerstörung in sich trägt. Und das erklärt, wie die Geschichte voranschreitet. A), eine schöne Zivilisation, die sich schließlich selbst zerstört und von B), einer noch feineren Zivilisation, abgelöst wird; dann zerstört sich B und es folgt ihm C), ein noch feineres Ding; und so weiter, bis die Menschheit endlich die beste aller möglichen Zivilisationen erreicht, die sich nicht selbst zerstören.

Karl Marx (1818-1883) war eine Art Anti-Hegel-Hegelianer; einige Teile von Hegel ablehnen und andere behalten. Ein Teil, den er behielt, war der Begriff "Samen der Zerstörung". Nach Marx ist der Kapitalismus, in mancher Hinsicht eine gute Sache und in anderen eine schlechte Sache, notwendigerweise das Proletariat (die städtische Arbeiterklasse); und das Proletariat ist der Keim der kapitalistischen Zerstörung. Mit der Zeit wird das Proletariat groß, gut organisiert und ungeheuer mächtig - mächtiger als die kapitalistische Klasse, die es ins Dasein rief. Die Proletarier werden dann eine Revolution machen, die Kapitalisten stürzen, Privateigentum abschaffen und eine utopische Gesellschaft schaffen, die kommunistisch, klassenlos, wohlhabend und völlig demokratisch ist. Die Geschichte der Menschheit hat ein Happy End.

Könnte ein heutiger Hegel argumentieren, dass das Christentum die Samen seiner eigenen Zerstörung in sich trägt? Ich denke schon. Tatsächlich ist dies genau das Argument, das die LGBT-Bewegung macht. Sie machen es nicht genau in Form eines Arguments. Sie zitieren nicht Hegel oder Marx. Sie bieten keinen Syllogismus, der einen unbeteiligten Zuschauer davon überzeugen soll, dass das Christentum sich selbst zerstören wird. Aber sie handeln und argumentieren in der Annahme, dass das Christentum in sich den Keim seiner eigenen Zerstörung enthält - und dass dieser entwickelte Samen gerade dabei ist, das Christentum zu zerstören.

Aber was ist dieser Keim der Zerstörung? Es ist Caritas oder Agape oder Nächstenliebe.

Vor einem halben Jahrhundert schrieb Joseph Fletcher, ein bischöflicher Geistlicher und Professor an der Episcopal Theological School in Cambridge, Massachusetts, einen theologischen Bestseller mit dem Titel Situation Ethics: the New Morality . Fletcher argumentierte, dass das Christentum, das auf den ersten Blick viele Gebote zu haben scheint, nur eines hat: Liebe deinen Nächsten; mach immer das liebevolle Ding . Die Ethik des Christentums ist eine Ethik der Liebe.

Das bedeutet manchmal, sagte Fletcher, dass wir, um dem höchsten moralischen Gesetz, dem Gesetz der Liebe, zu gehorchen, die niederen Gesetze brechen müssen. In einem Anhang zu seinem Buch bietet Fletcher einige Fälle zur Veranschaulichung seiner These.

Eine von ihnen handelt von einer deutschen Frau, die am Ende des Zweiten Weltkriegs von den Russen verhaftet und in ein Gefangenenlager in der Ukraine gebracht wurde. In der Zwischenzeit waren ihr Mann und ihre Kinder in Berlin verzweifelt, weil sie sie nicht finden konnten. Sie erfuhr von ihrer Notlage. Sie verstand, dass eine Möglichkeit, aus dem Lager entlassen zu werden, damit sie zu ihrer Familie zurückkehren konnte, war, schwanger zu werden. Also bat sie einen freundlichen Gefängniswärter, sie zu schwängern. Was er getan hat. (Ob er dies im Geiste christlicher Nächstenliebe oder in einem anderen Geist tat, erzählt uns Fletcher nicht.)


*
Sie wurde daraufhin entlassen und kehrte zu ihrer Familie zurück, die froh war, nicht nur sie, sondern ihr bevorstehendes neues Baby zu begrüßen. Diese Frau verletzte das Gebot gegen Ehebruch, aber sie tat dies, um dem höheren Gebot der Liebe zu gehorchen - Liebe in diesem Fall für ihren Ehemann und ihre Kinder.

Nach Fletchers Ansicht gibt es im Prinzip keine Regel der christlichen Moral, die ausnahmslos ist; keine Regel, die unter bestimmten Umständen nicht liebevoll verletzt werden kann. Du könntest zum Beispiel deine Mutter ermorden, wenn du damit 10.000 Leben retten würdest. (Dies ist mein Beispiel, nicht Fletchers.) Fletcher könnte als Antwort auf dieses Muttermordbeispiel sagen: "Sei nicht albern. Die Situation wird nie entstehen, in der Sie 10.000 Menschen retten können, indem Sie Ihre Mutter ermorden. Ihr Beispiel ist rein hypothetisch. "Wahrscheinlich ist das wahr. Aber wenn sich die Situation ergeben sollte, würde Fletcher - wenn er konsequent sein wollte - sagen, dass das Morden an der Mutter die christliche Sache wäre.

Die Idee ist folgende: Im Christentum "Liebe deinen Nächsten", das oberste Gebot, übertrumpft alle anderen Gebote, zB: "Stehl nicht", "Lüg nicht", "Geh nicht Ehebruch", "Don 't mord', "Mach keine Abtreibung" und "Mach keinen schwulen oder lesbischen Sex".

Vor Jahrzehnten begann die LGBT-Bewegung, traurige Geschichten über homosexuelle Personen zu erzählen, die auf diese Weise geboren wurden und zwei grundlegende Menschenrechte wollten: "Wer sie wirklich sind" und die Personen, die sie lieben, zu heiraten. Uns wurde gesagt, dass wir Mitgefühl für diese Personen empfinden sollten, die unter einem kulturellen Regime der Homophobie leiden. Wir mussten freundlich sein. Und wenn wir Christen wären, müssten wir Liebe für unsere homosexuellen Nachbarn zeigen, indem wir sagen: "In dieser Angelegenheit (Homosexualität) war unsere Religion seit 2000 Jahren falsch."

In liberalen protestantischen Kirchen (wenn auch nicht in konservativen protestantischen Kirchen) wurden alte biblische und christliche Strikte gegen homosexuelles Verhalten offen abgelehnt. Praktizierende Schwule und Lesben wurden ordiniert.

Unter katholischen jungen Menschen gibt es eine große offene Zurückweisung der traditionellen christlichen Lehre über Homosexualität; frage fast jeden katholischen Studenten. In unserer klerikalen Klasse (Priester und Bischöfe) gab es jedoch praktisch keine offene Zurückweisung. Gute Nachrichten? Nicht genau, denn es gab viel implizite Ablehnung. Wenn das alte Sprichwort wahr ist, wenn es sagt, dass "Schweigen Zustimmung gibt", dann hat unsere klerikale Klasse, durch ihr fast ungebrochenes Schweigen über Homosexualität, ihre Zustimmung gegeben, da die amerikanische Gesellschaft mehr und mehr in Richtung auf Homosexualität getrieben ist gute Sache.

Es ist unnötig zu sagen, dass derjenige, der die alte christliche Lehre über Homosexualität ablehnt, das Christentum selbst ablehnt. Eine missverstandene Idee von "Liebe deinen Nächsten" - oder vielleicht sollte ich sagen, eine sentimentale Version der Idee - ruiniert den Katholizismus in den USA. Wir müssen uns daran erinnern, dass das Gebot der "Liebe" das Verbot homosexuellen Verhaltens nicht aufhebt. Es erklärt es.

* Bild: Die Zerstörung von Sodom und Gomorra von Jules-Joseph-Augustin Laurens, c. 1880 [Musée Des Beaux-Arts, Orleans, Frankreich]
https://www.thecatholicthing.org/



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs