Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 12.08.2018 00:14 - Von dem priesterlichen Segen, der die Dämonen aufgehalten hat
von esther10 in Kategorie Allgemein.


08.11.18

Von dem priesterlichen Segen, der die Dämonen aufgehalten hat
Um 23.15 Uhr , von Pater Federico


Die letzten Monate, zu meinem Bedauern, ich schrieb sehr wenig (sowohl chronisch als auch Antworten auf Kommentare), weil der Missions Rhythmus ist sehr intensiv, aber irgendwie Abhilfe ich den Mangel an Chroniken mit oralen chronischen (gefilmt) geschrieben, ich wurde gebeten, in Spanien zu geben, die bereits mit den Freunden der Mission geteilt haben.

Die Mission, zumindest ich zu leben, gibt es nichts „Alltag“ , täglich eintönig grau oder Langeweile. Wer möchte , um ein normales Leben leben oder heiligt sich in die laufende Haushalts Bagatellen zu , daß nicht auf Mission kommen. Außerdem verbringen die Mission so viele außergewöhnliche Dinge , die einen Freiwilligen , deren einzige Aufgabe ist es, dass der sein Chronist haben könnte, das bietet eine Aufzeichnung der Arbeit Gott, trotz der Untreue ihrer Instrumente, ist er in der Mission zu tun und der Angriffe, die der Teufel gegen das göttliche Werk unternimmt.

Ich sagte, dass es gut als Prolog zu einem der vielen Dinge dient, die ich erzählen möchte, aber ich zähle nicht, weil die Zeit mich nicht erreicht.

Ich werde auf die Macht des priesterlichen Segens Bezug nehmen, die eine Episode erzählt, die wir vor ein paar Tagen erlebt haben. Ich Eingabe Zelle intermittierend in Internet-Eingriff, geben Sie Thema, denn wenn ich mit den Einleitungen weiterhin werde ich auf einer Tangente gehen und sogar von der Hypotenuse.

Unsere Missions Basis bleibt das Dorf Naga-Namgor , wo ich weiß nicht , wie lange kann ich bleiben , weil gestern die lokale „Cacique“ (ein Kaziken Anzug und Krawatte, keine Federn und Lendenschurz) für einen Priester Freund genannt, der lebt in Frankreich, um ihm zu sagen, dass er mich nicht mehr will. Derselbe Charakter drohte mir vor ein paar Tagen zu sagen, dass Interpol nach mir sucht, was ein reverend Unsinn ist ...

Nun, ich habe ein bisschen ein Thema hinterlassen. Wir haben gesagt, dass die Missions Basis bleibt Naga-Namgor, einem kleinen Dorf, danach können Sie nicht vorwärts bewegen, wenn Sie eine ganz besondere Erlaubnis erhalten haben, ist nicht für mehr als fünf Tage gewährt, da sie die Grenze ist, hochmilitarisierten aus vier Ländern.

Im Dorf gibt es zwei Schulen, eine ist die katholische , die nach mehrmaligem Kommen und Gehen unter der Schirmherrschaft unseres glorreichen Patriarchen St. Elias stand.

Über der kleinen Schule befindet sich ein Weiler, der Weiler Rel Ward, wo der himmlische Vater, Suaviter et Fortiter, den Heiligen Geist sendet.

Jetzt heißt der ärmste Mann im Dorf und seiner Umgebung Rayes. Er ist ein Bauer, ein Diener eines großen, tollwütigen buddhistischen Herrn, der öffentlich ein Bigamist ist, der ihm (für einen guten Zweck, sagt er) die karge Summe von 27 Euro pro Monat zahlt. Rayes ist mit dem viel jüngeren Monu verheiratet, mit dem er zwei Kinder hatte. Das malerische Dorf Rel Ward bekennt sich zu einem unnachgiebigen tibetischen Buddhismus, der sich weigert, auch nur ein Kruzifix zu berühren. Es ist ein Weiler, wo es eine Phobie für Jesus Christus gibt , für die einfache Tatsache, dass sie an Buddha glauben. Sie akzeptieren keinen Dialog mit dem Kreuz, dem sie keine Zugeständnisse machen. Es gibt nur ein paar Häuser, die Protestanten wurden oder Protestanten, die dorthin zogen (sie sind überall, man muss es laut sagen, und sie sind überall, weil sie missionieren!).

Wir sagten , dass die ärmsten Familie die Rayes ist, der führte sein Elend Zuflucht nimmt üblicherweise in der Flasche und so wurde vor nicht langer Zeit habe ich mich an der Tür meines Hauses zusammengebrochen, in voller Sicht der Passanten indifferent zu dem was fast nichts aus der Apathie herausholen wird, in der sie durch den Einfluss des Buddhismus leben.

starb an Kälte an der Tür meines Hauses zu vermeiden , musste ich in eines der beiden Betten in meinem Hause heben und zu positionieren, die aus Gründen nicht schmuddelig waren brauchen zu erklären. Er verbrachte mehrere Stunden damit, auf Nepalesisch zu schreien, was eine entsetzliche Buße war.

Am nächsten Tag war der arme Mann erstaunt, dass ihm jemand geholfen hatte. Es ist, dass Nächstenliebe hier nicht existiert (so viel gibt es die "Sozialarbeit" seitens einiger Potentaten). Für uns Katholiken mit der Gnade Gottes ist Nächstenliebe etwas Normales. Nicht hier. Hier ist eine Neuheit. Sogar elementare Nächstenliebe wie das Aufziehen eines Betrunkenen, damit er nicht erfroren oder ertrunken stirbt.

Kurz nach dem Ohnmachtsanfall besuchte ich ihn auf der Ranch, ihn und seine Frau Monu, die von der Unterlippe bis zur Taille verbrannt ist. Es stellt sich heraus , dass sie eines Tages, die Hindus sind, das Fest der „Divali“ gefeiert (die „Diaboli“ genannt werden sollte), die eine der wichtigsten ist in der Hindu - Kalender, und nach idolize (glaube ich) und Abendessen Sie etwas mysteriöses passierte, dass niemand weiß, was es ist (obwohl ihr Sohn behauptet, einen bösen Geist gesehen zu haben), was sie dazu brachte, nüchtern zu sein, ihren eigenen Körper mit Kerosin zu besprühen.

Die Wahrheit ist, dass das gesamte Dorf Rel Wird, nach dem Zeugnis der Eingeborenen (auch ein sehr gebildeter Lehrer, der dort lebt), darunter das Haus des Rayes, in der Regel leidet „paranormale Phänomene“ (in den Worten eines Lehrers), der, in der Tat sind diabolische Erscheinungen wie buddhistische Mönche, nach der Zahlung, verbringen sie Rituale der „Beschwichtigung“ von Dämonen zu tun, die nicht nur beschwichtigt, aber nicht empirisch überprüfbare Erhöhung höllischen wiles.

Das Haus des armen Rayes war keine Ausnahme. Häufig erlitten sie "paranormale Phänomene" (Schritte, Schreie, Stimmen oder ähnliches).

Jetzt, als ich ihr Haus besuchte, nachdem ihre Alkoholiker in Ohnmacht gefallen waren, bot ich an, ihnen das Haus zu segnen, sie akzeptierten und ich segnete es. Es war der einfachste Segen. Zu dieser Zeit hatte es keine Verzierungen oder Rituale oder Kruzifix oder Salz oder irgendeine exorzistische Formel. Ich segnete das Haus und ging.

Es war ein Segen, so einfach, dass ich ihn nicht in meinem Gedächtnis aufbewahrte, denn es war nichts Außergewöhnliches.

Ein paar Tage vergingen und ich vergaß, dass ich Rayes das Haus gesegnet hatte, aber der Segen war nicht nutzlos (ist es nie). Was ist passiert?

Es passierte, dass ich zwei Monate nach dem Segen wieder zu Rayes 'Haus ging. Ich ging mit den französischen Spähern, die gekommen waren, um mir zu helfen. Es war genug für Rayes, Repzong (einem kultivierten Nachbarn) zu erzählen, dass, seitdem ich ihm das Haus gesegnet habe, es keine "paranormalen" Phänomene mehr habe, hörten die Pfadfinder das und auch die Unterzeichneten.

An diesem Tag erfuhr ich , dass ein bloßer priesterlichen Segen, auch in heidnischen Ländern der Abgötterei und Satanismus (Buddhist oder was auch immer), die Werke von Dämonen zerstört , wie der Flucht vor dem Feuer erschreckt fliehen.

Möge Gott die Werke der Dämonen zerstören!
Lang lebe die Mission!
Vater Federico, SE
Missionar (durch Gottes Gnade) im Himalaya
11-VIII-18, Naga
http://www.infocatolica.com/blog/maradentro.php
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Argentina



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Von dem priesterlichen Segen, der die Dämonen aufgehalten hat" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz