Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 12.08.2018 00:12 - Die Kirche des Asmodeus oder worum es bei Don Leone geht? (5 von 7) Warum Sex schlecht für die Seele ist.
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Die Kirche des Asmodeus oder worum es bei Don Leone geht? (5 von 7) Warum Sex schlecht für die Seele ist.
11. September 2017Traditio et Fides
1medieval_monsters_3274935k

Menschen, die aus der Welt kommen, aber auch die Mehrheit der Katholiken, Geistliche leider eingeschlossen, verstehen die traditionelle Einstellung zum Sex nicht, welche da lautet:

So wenig wie möglich, am Besten gar nicht.

Diese Einstellung ist dermaßen unweltlich und kontraintuitiv, da sexuelle Handlungen besonders bei ihrem Höhepunkgt mit einer großen Lust verbunden sind, welche nach neuesten Untersuchungen, nur noch vom Kokain-Kick im Gehirn übertroffen werden.

Warum also auf etwas verzichten, was so lustvoll ist?

Weil es vergänglich ist.

Ihr Körper, mit seinen Genitalien, ist vergänglich, liebe Leserinnen und Leser. Ihre Seele ist unvergänglich und ewig. Nachdem Sie diese 80 bis 90 Jahre gelebt haben, werden Sie sterben und die ganze Ewigkeit lang die Konsequenzen Ihrer im Leib begangenen Taten tragen. Ewig: stellen Sie ist eine Zahl mit einer unendlichen Anzahl von Nullen vor, welche niemals endet. Das also, was Sie jetzt in diesem Augenblick, im Moment der Niederschrift dieses Eintrags ist es am 4.08.2017 (St. Dominik) um 11:55, Ihnen wichtig erscheint, wird schon in ein paar Stunden belanglos sein. Abhängig von Ihrem Alter werden Sie feststellen, dass sich Ihre Prioritäten geändert haben:

Säugling – von der Mutter gesäugt werden,
Kleinkind – spielen, kuscheln, Kuscheltiere
Schulkind – Freunde, Schule
Erwachsener – Familie, Beruf, Häuslebauen etc.
Sie werden doch mit 35 über die Prioritäten gelacht haben, die Sie mit 4 gehabt haben, und mit 70 über die Ihres 35. Lebensjahres. Dies sind aber alles weltliche oder sinnliche Prioritäten. Gott ist transzendent, überweltlich, geistlich und heilig und vor Ihm werden Sie überhaupt erst bestehen können, wenn Sie ihm in Ihrem Leben gleichförmig geworden sind. Sie müssen also:

entweltlich
geistig
heilig
werden. In der spirituellen Literatur wird Gott oft mit Feuer verglichen, der alles vertilgt, was aus einem anderen Material als er selbst besteht (Stroh, Holz, Gummi etc) oder es umwandelt (Metall und Edemetall). Deswegen wird Christus die Welt durch Feuer richten und im Fegefeuer, mit Betonung auf „Feuer“ werden Sie so lange gereinigt werden, bis Sie auf die Energiestufe Gottes, sozusagen, kommen. Sollten Sie aber überhaupt keine Heiligkeit und Geistigkeit aufgebaut haben, so kommen Sie in die Hölle, wo Sie ewig gemartert werden.

Ist das wirklich wahr?

Ja, es ist wahr.

Was stört aber bei der geistlichen Entwicklung am Meisten? Sex, weil er so körperlich, körperfixiert und körperbetont ist, weil er so schnell süchtig macht, weil er zu so vielen anderen Sünden führt, weil so sehr die Konkupiszenz, die Begierlichkeit, die von der Erbsünde resultiert freisetzt. Sie werden durch Sex wirklich nicht heiliger, auch in der Ehe nicht!

Wie kann man sich diese Konkupiszenz vorstellen?

Wie ein Infektionsherd, der ständig latent vorhanden ist, welcher aber durch bestimmte Tätigkeiten freigesetzt wird. Der Schreiber dieser Zeilen leidet an einer Stauballergie und immer, wenn er an seinem Rechner sitzt und in die Tasten haut, wie jetzt, setzt er eine kleinere oder größere Staubwolke frei, die er einatmet. Ja, sooft er schreibt wird seine Allergie schlimmer. Es genügt in seinem Falle die Tastatur mit einem Handstaubsauger gründlich abzusaugen, damit es besser wird, aber im Falle der Erbsünde und ihrer Konsequenz der Konkupiszenz ist dies nicht möglich. Die Konkupiszenz kann zwar durch Gnadenleben gemindert werden, sie bleibt leider bis zum Tod da. Wenn man aber das tut, was sie am meisten, wie eine Staubwolke födert, wäre man die ganze Zeit umnebelt. Der Schreiber dieser Zeilen könnte also nicht Tätigkeiten ausführen, welche mit viel Staubkontakt verbunden sind, da dies bei ihm ein Asthma und Schlimmeres verursachen würde.

Nichts setzt also die Konkupiszenz, die Vernebelung der Seele so frei, wie Sex. Danach kommen andere sinnlichen Genüsse wie Essen und Trinken, welche natürlich auch zum Sex führen. Daher die Keuschheit, das Fasten und die Mäßigkeit. Sex dient dazu Kinder zu zeugen, in die Welt zu setzen, diese christlich zu erziehen und somit den Himmel zu bevölkern. Je mehr Kinder, desto mehr Plätze nach den gefallenen Engeln können eingenommen werden. Deswegen hasst der Teufel die Fortpflanzung, denn je weniger Menschen geboren werden, desto länger kann er wüten und der Endbestrafung entgehen. Daher leitet er zum Sex, Sex, Sex ohne Fortplanzung und Konsequenzen, am Besten natürlich zum: Gay Sex.

Da Sie also in Ihrer Todesstunde danach und ausschließlich danach beurteilt werden, wie Sie Ihre Seele Gott entsprechend entwickelt haben, so ist es doch sehr konsequent und vernünftig all das zu meiden, was ihrer Seele schadet und am meisten ist es Sex. Die Kirche verteufelt Sex nicht, in der Ehe hat er sogar stattzufinden, aufgrund der gegenseitigen Gerechtigkeit, aber die Kirche weiß, dass Sex das Haupteinfallstor des Feindes ist. Warum? Weil vom Erlaubten zum Unerlaubten nur ein kleiner Schritt ist, auch in der Ehe.



Sex in der Ehe
Wenn, wie es leider in der nachkonziliaren Kirche der Fall ist, Sex als Selbtzweck und nicht zum Zweck der Fortpflanzung betrachtet wird, dann stellen sich konsequent die Fragen, warum man nicht verhüten soll, um noch mehr Sex, als Selbstzweck, zu haben. Die natürliche Verhütung ist auch eine Verhütung, denn die Intention zählt. Verhütung oder jegliche Art der Unterbindung der Forpflanzung ist aber eine schwere Sünde. Ein Ehepaar, das im Einklang mit der nachkonziliaren Lehre natürlich verhütet, indem es in ausschließlich den unfruchtbaren Tagen Sex, verhütet ja auch. So kommt man dazu, dass katholische Eheleute höchstens zwei Kinder haben, weil sie all die Kinder verhütet oder noch schlimmer abgetrieben haben (, wieder eine schwere Sünde), welche Gott ihnen schenken wollte. Eine Leserin unseres polnischen Blog hat ausgerechnet, dass beim Praktizieren der natürlichen Methode man höchstens auf zwei bis drei Tage im Monat kommen kann, wo man Sex haben darf, wozu die Frau meistens keine Lust hat. Das ist aber wirklich wenig! Wohingegen das Brustgeben eine natürliche Unfruchtbarkeit bedient, falls das Kind mit der Mutter schläft, welche in ihrem Fall ganze zwei Jahre dauerte, andere Quellen sprechen von drei Jahren. Sie stellte fest, dass die Natur schon weiß, was sie tut und Gott auch sehr freigiebig ist, da man während der Laktanz theoretisch zwei Jahre lang täglich Sex haben kann, ohne zu verhüten. Das ist wirklich viel! Bedeutet das 14 Kinder im Eheleben? Nein, höchstens 6, abhängig von der Fruchtbarkeit der Frau. Und da Sex zum Zeugen der Kinder dient, darf eine Schwangerschaft niemanden überraschen. Unsere „islamischen Mitbürger“ praktizieren es ja auch und gewinnen so die Oberhand, Frau Noch-Kanzlerin Merkel!

Wie sieht also ein katholisches Sexleben in der Ehe aus?
Sex haben ohne zu verhüten und ohne auf den Kalender zu schauen
jedoch nicht öfter als dreimal pro Woche (was kaum jemand auf die Dauer schafft)
ein Kind zeugen
während der Schwangerschaft Sex haben, falls keine Gefahr für das Kind droht
Kind zur Welt bringen
Kind mit der Brust stillen, solange es will, mit der Mutter schlafen lassen
eine Frau ist mindestens 6 Monate lang während der Stillzeit unfruchtbar
bei manchen dauert es bis 3 Jahren
wenn die Frau wieder fruchtbar ist, mit dem Zeugen des nächsten Kindes anfangen
mit der Zeit sinkt die Fruchtbarkeit der Frau und die Abstände zwischen den nächsten Kindern werden größer
nach den Wechseljahren können Sie theoretisch rund um die Uhr Sex haben, da keine Schwangerschaft eintritt
Wie Sie sehen, kommt man sexuell in einer katholischen Ehe durchaus auf seine Kosten und hat auch viele Kinder, wobei viel relativ ist. Ja, die Frau darf da nicht arbeiten, wodurch wirklich niemand verliert und vom Kindergeld lässt sich auch leben. Nochmals für alle zum Mitschreiben:

Sex dient dazu Kinder zu haben!

also

Sex dient nicht dazu keine Kinder zu haben!

Wenn Sie keine Kinder wollen, dann haben Sie keinen Sex, vorausgesetzt, dass Sie fruchtbar oder zeugunsfähig sind. Dennoch dient Sex in einer katholischen Ehe nicht dem Lustgewinn, sondern ist nur als remedium concupiscentiae als ein Abwehrmittel gegen die Konkupiszenz zu betrachten, denn wenn Sie Sex haben, auch in der Ehe, dann entwickelt sich das Geistige nicht.

Dennoch hat es Gott so geplant, dass sexuelles Interesse mit dem Alter abnimmt und falls man lange genug lebt, man noch an seiner seelischen Entwicklung arbeiten kann, welche natürlich viel niedriger ausfällt, hätte man keusch gelebt und sein ganzes Leben lang an der geistigen Entwicklung gearbeitet. Ein sinnlicher Mensch ist in allen Bereichen sinnlich. Das Geistige stört ihn, er kann es nicht fassen, begreifen, fühlen. Es ist so als hätten Sie 30 kg Übergewicht. In solch einem Zustand können Sie auch bestimmte Bewegungen nicht ausführen und passen nicht in manche Kleidungsstücke, dies ist nur möglich, wenn Sie abnehmen. Dieses Übergewicht ist das Nicht-Geistige, das Irdische, das Weltliche, welches Sie an Ihrem geistigen Fortkommen behindert, am meisten durch Sex. Amen
https://traditionundglauben.com/2017/09/...-die-seele-ist/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die Kirche des Asmodeus oder worum es bei Don Leone geht? (5 von 7) Warum Sex schlecht für die Seele ist." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz