Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 05.09.2018 00:06 - Papst Franziskus hat nicht nur McCarrick vertuscht. Es ist schlimmer als das.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Papst Franziskus hat nicht nur McCarrick vertuscht. Es ist schlimmer als das.
Battista Ricca , Homosexualität , Franziskus , Sexueller Missbrauch Krise , Theodore McCarrick



4. September 2018 ( L'Espresso ) - "Ich habe es gelesen, und ich werde kein Wort sagen. Sie [Journalisten] lesen es und entscheiden sich selbst. Wenn ein bisschen Zeit vergangen ist und Sie gezogen haben Sie Schlüsse, vielleicht werde ich dann sprechen. "

So reagierte Papst Franziskus - am Abend des 26. August auf dem Rückflug von Dublin - auf diejenigen, die ihn wegen der Anklageschrift von Carlo Maria Viganò, dem ehemaligen Nuntius in den Vereinigten Staaten, am selben Morgen ansprachen.

Eine sehr schwer fassbare Antwort. Er war auf Augenhöhe mit anderen früheren Reaktionen von ihm, jedes Mal wenn er sich angegriffen gesehen hat. Wie im Fall der " Dubia " über seine doktrinäre Korrektheit, die 2016 von vier autoritativen Kardinälen erhoben wurde, die er nie empfangen oder mit einer Erklärung würdigen wollte.

Diesmal ist der Gegenstand der Anklage jedoch kein doktrinärer Streit "ad intra" mit geringer Auswirkung auf die säkulare öffentliche Meinung, sondern eine Frage des Geschlechts, oder vielmehr der Homosexualität, die jahrzehntelang mit Dutzenden von Partnern von einem Amerikaner praktiziert wird Kirchenmann des höchsten Ranges, der später Erzbischof von Washington und Kardinal Theodore McCarrick wurde .

Viganò wirft Papst Franziskus im Wesentlichen vor, ihn bereits am 23. Juni 2013 über McCarricks Fehlverhalten informiert zu haben, aber nichts davon getan zu haben, oder vielmehr den Verdammten als seinen Chefberater bei den Ernennungen in der Nähe behalten zu haben das ist die Umgestaltung der katholischen Hierarchie in den Vereinigten Staaten, die Förderung seiner Schützlinge. Erst in diesem Jahr beschloß der Papst, nachdem er angeklagt hatte, einen Minderjährigen mißbraucht zu haben, McCarrick zu sanktionieren und ihn vom Kardinal zu streichen.

Die Anklage ist von beispielloser Schwere und schwer zu bestreiten, zum Teil wegen der Schlüsselrollen, die Viganò einst in der Kurie und in der Diplomatie innehatte. Aber auch in diesem Fall hat sich Papst Franziskus entschieden, nicht zu reagieren. Er hat es den Medienprofis überlassen, zu urteilen. Sicher, dass sich viele zu seiner Verteidigung äußern werden, wie es bereits bei der "Dubia" der Fall war, wo die anschließende Schlacht tatsächlich zu seinen Gunsten ausging.

Aber dieser Sieg wird ihn wieder lächeln lassen bleibt abzuwarten.

Der McCarrick-Fall ist nicht der einzige seiner Art, der Jorge Mario Bergoglio in Schwierigkeiten gebracht hat. Es gibt noch einen anderen, der genau wie sein Zwilling aussieht. Es handelt sich um Monsignore Battista Ricca (auf dem Foto), Direktor der Casa Santa Marta, die von Franziskus als seine Residenz ausgewählt wurde, die er am 15. Juni 2013, zu Beginn seines Pontifikats, als Prälat der IOR, was den Kontakt des Papstes bedeutet, förderte in der vatikanischen "Bank", mit dem Recht, an allen Vorstandssitzungen teilzunehmen und Zugang zu allen Unterlagen zu erhalten.

In der zweiten Hälfte dieses Monats Juni 2013 hatten sich die Botschafter aus der ganzen Welt in Rom versammelt. Und bei dieser Gelegenheit traf Viganò, der damalige Nuntius in Washington, Francis und erzählte ihm von McCarricks Fehlverhalten.

Aber selbst die Ernennung von Ricca zum Prälaten der IOR, die wenige Tage zuvor stattgefunden hatte, hatte bei einer guten Anzahl der Nuntien, die ihn in Algerien, Kolumbien, als diplomatischen Berater kennengelernt hatten, eine Menge Ärger verursacht und dann überall in Uruguay ein Verhalten, das alles andere als keusch war, besonders an seinem letzten Ziel.

In Montevideo lebte Ricca zwischen 1999 und 2001 mit seinem Geliebten, dem früheren Schweizer Armeekapitän Patrick Haari, der ihm aus Bern gefolgt war. Und er frequentierte sich auch mit jungen Männern, die einmal zusammengeschlagen wurden und in der Nuntiatur in einem Fahrstuhl feststeckten, mit einem 18-Jährigen, der der uruguayischen Polizei bereits bekannt war.

Ricca wurde schließlich aus dem diplomatischen Dienst auf dem Feld entfernt und nach Rom zurückgerufen, wo seine Karriere auf wundersame Weise wieder ein Erfolg wurde und ihn zu einem diplomatischen Berater der ersten Klasse innerhalb der Struktur des Staatssekretariats und vor allem des Direktors machte der drei vatikanischen Residenzen für Kardinäle und Bischöfe, die Rom besuchen, einschließlich der von Santa Marta, mit der Gelegenheit, ausgezeichnete Beziehungen, einschließlich Freundschaften, mit Kirchenmännern der halben Welt, einschließlich Bergoglio, zu etablieren, der ihn, sobald er zum Papst gewählt wurde sein innigster Kreis, wo er heute noch steht.

Unter den im Juni 2013 in Rom versammelten Nuntien befanden sich also auch jene, die von Riccas skandalösem Hintergrund wussten und dachten, dass Francis sich dessen nicht bewusst war, wenn man bedenkt, dass er diesen Charakter einige Tage zuvor gefördert hatte nichts weniger als ein Prälaten der IOR.

So gab es damals jene, die Francis in Sicherheit bringen wollten, indem sie ihn über Riccas Aufzeichnung informierten.

Nicht nur das. Unter den zahlreichen Zeugen von Riccas skandalösem Benehmen in Montevideo befanden sich einige uruguayische Bischöfe, von denen einer, nachdem Ricca zum Prälaten der IOR ernannt worden war, sich verpflichtet fühlte, ihm einen angstvollen Brief zu schreiben, in dem er ihn fragte: "Für die Liebe vom Papst und von der Kirche, "zurückzutreten.

Und in der Tat wollte Francis eine klare Dokumentation von Riccas Aufzeichnung sehen, während er in der Nuntiatur von Montevideo war. Er ließ es auf seinen persönlichen Wegen nach Rom schicken, ohne das Staatssekretariat zu durchlaufen.

In L'Espresso war inzwischen ein sehr detaillierter Artikel über Ricca erschienen. Wer reagierte überhaupt nicht öffentlich, während er im Privaten alle diese gegen ihn berichteten Tatsachen als "Klatsch" abtat und sicherstellte, dass der Papst, mit dem er sich getroffen hatte, es auch als "Klatsch" ansah Stiftung.

Im Juli 2013 von der uruguayischen und argentinischen Presse über das Schicksal des Prälats befragt, beschränkte sich Guido Anselmo Pecorari, der Nuntius in Montevideo, auf diese lakonische Feststellung: "Ich behaupte, dass die Frage in den Händen des Heiligen Stuhls liegt. Und sicherlich wird der Heilige Vater in seiner Weisheit wissen, was zu tun ist. "

Tatsache ist, dass Ende Juli, während der Pressekonferenz über den Rückflug von Rio de Janeiro nach Rom, wo er zum Weltjugendtag gegangen war, Papst Franziskus von einem brasilianischen Journalisten auf der Ricca in Frage gestellt wurde Fall und die "Schwulenlobby". Und das war seine eigentliche Antwort, die als solche in das offizielle Bulletin des Heiligen Stuhls aufgenommen wurde:

und deshalb haben wir kein Recht, nicht zu vergessen, denn sonst würden wir riskieren, dass der Herr unsere Sünden nicht vergisst. Das ist eine Gefahr. Das ist wichtig: eine Theologie der Sünde. Oft denke ich an Sankt Peter. Er hat eine der schlimmsten Sünden begangen, das heißt, er hat Christus verleugnet, und selbst mit dieser Sünde haben sie ihn zum Papst gemacht. Darüber müssen wir viel nachdenken. Aber zurück zu Ihrer Frage konkreter. In diesem Fall habe ich die Voruntersuchung durchgeführt und nichts gefunden. Dies ist die erste Frage. Dann sprachen Sie über die Schwulenlobby. So viel wird über die Schwulenlobby geschrieben. Ich habe immer noch niemanden mit einem Personalausweis im Vatikan gefunden, auf dem "schwul" ist. Sie sagen, dass dort einige sind. Ich glaube, wenn man mit einer solchen Person zu tun hat, Sie müssen unterscheiden zwischen der Tatsache, dass eine Person schwul ist, und der Tatsache, dass jemand eine Lobby bildet, weil nicht alle Lobbies gut sind. Dieser ist nicht gut. Wenn jemand schwul ist und nach dem Herrn sucht und guten Willen hat, wer soll ich dann über ihn richten?

Der Katechismus der Katholischen Kirche erklärt dies auf schöne Weise und sagt ... warte einen Moment, wie sagt man es ... es heißt: "Niemand sollte diese Menschen dafür marginalisieren, sie müssen in die Gesellschaft integriert werden". Das Problem ist nicht diese Tendenz, nein, wir müssen Brüder und Schwestern füreinander sein, und da ist dieser und da ist dieser. Das Problem besteht darin, eine Lobby dieser Tendenz zu bilden: eine Lobby von Misers, eine Lobby von Politikern, eine Lobby von Maurern, so viele Lobbys. Für mich ist das das größere Problem. Vielen Dank, dass Sie diese Frage gestellt haben. " weil nicht alle Lobbys gut sind. Dieser ist nicht gut. Wenn jemand schwul ist und nach dem Herrn sucht und guten Willen hat, wer soll ich dann über ihn richten? Der Katechismus der Katholischen Kirche erklärt dies auf schöne Weise und sagt ... warte einen Moment, wie sagt man es ... es heißt: "Niemand sollte diese Menschen dafür marginalisieren, sie müssen in die Gesellschaft integriert werden". Das Problem ist nicht diese Tendenz, nein, wir müssen Brüder und Schwestern füreinander sein, und da ist dieser und da ist dieser.

Das Problem besteht darin, eine Lobby dieser Tendenz zu bilden: eine Lobby von Misers, eine Lobby von Politikern, eine Lobby von Maurern, so viele Lobbys. Für mich ist das das größere Problem. Vielen Dank, dass Sie diese Frage gestellt haben. " weil nicht alle Lobbys gut sind. Dieser ist nicht gut. Wenn jemand schwul ist und nach dem Herrn sucht und guten Willen hat, wer soll ich dann über ihn richten? Der Katechismus der Katholischen Kirche erklärt dies auf schöne Weise und sagt ... warte einen Moment, wie sagt man es ... es heißt: "Niemand sollte diese Menschen dafür marginalisieren, sie müssen in die Gesellschaft integriert werden". Das Problem ist nicht diese Tendenz, nein, wir müssen Brüder und Schwestern füreinander sein, und da ist dieser und da ist dieser. Das Problem besteht darin, eine Lobby dieser Tendenz zu bilden: eine Lobby von Misers, eine Lobby von Politikern, eine Lobby von Maurern, so viele Lobbys. Für mich ist das das größere Problem. Vielen Dank, dass Sie diese Frage gestellt haben. " Wer soll ich dann über ihn richten? Der Katechismus der Katholischen Kirche erklärt dies auf schöne Weise und sagt ... warte einen Moment, wie sagt man es ... es heißt: "Niemand sollte diese Menschen dafür marginalisieren, sie müssen in die Gesellschaft integriert werden".

Das Problem ist nicht diese Tendenz, nein, wir müssen Brüder und Schwestern füreinander sein, und da ist dieser und da ist dieser. Das Problem besteht darin, eine Lobby dieser Tendenz zu bilden: eine Lobby von Misers, eine Lobby von Politikern, eine Lobby von Maurern, so viele Lobbys. Für mich ist das das größere Problem. Vielen Dank, dass Sie diese Frage gestellt haben. " Wer soll ich dann über ihn richten? Der Katechismus der Katholischen Kirche erklärt dies auf schöne Weise und sagt ... warte einen Moment, wie sagt man es ... es heißt: "Niemand sollte diese Menschen dafür marginalisieren, sie müssen in die Gesellschaft integriert werden". Das Problem ist nicht diese Tendenz, nein, wir müssen Brüder und Schwestern füreinander sein, und da ist dieser und da ist dieser. Das Problem besteht darin, eine Lobby dieser Tendenz zu bilden: eine Lobby von Misers, eine Lobby von Politikern, eine Lobby von Maurern, so viele Lobbys. Für mich ist das das größere Problem. Vielen Dank, dass Sie diese Frage gestellt haben. "

Das Problem ist nicht diese Tendenz, nein, wir müssen Brüder und Schwestern füreinander sein, und da ist dieser und da ist dieser. Das Problem besteht darin, eine Lobby dieser Tendenz zu bilden: eine Lobby von Misers, eine Lobby von Politikern, eine Lobby von Maurern, so viele Lobbys. Für mich ist das das größere Problem. Vielen Dank, dass Sie diese Frage gestellt haben. " Das Problem ist nicht diese Tendenz, nein, wir müssen Brüder und Schwestern füreinander sein, und da ist dieser und da ist dieser. Das Problem besteht darin, eine Lobby dieser Tendenz zu bilden: eine Lobby von Misers, eine Lobby von Politikern, eine Lobby von Maurern, so viele Lobbys. Für mich ist das das größere Problem. Vielen Dank, dass Sie diese Frage gestellt haben. "

Drei Beobachtungen über das, was Papst Franziskus hier gesagt hat:

1. Mit der Behauptung, er habe in der "Untersuchung" vor Riccas Ernennung zum Prälaten der IOR nichts Schuldiges gefunden, bestätigte Francis, dass das persönliche Dossier über ihn, das im Staatssekretariat aufbewahrt wurde, sorgfältig von seiner skandalösen Vergangenheit gereinigt worden war . Aber in den vorausgegangenen Wochen hatte Franziskus auch die anklagende Dokumentation, die in der Nuntiatur von Montevideo aufbewahrt wurde, unumstößliche Dokumentation, weil das Staatssekretariat auf der Grundlage dieses Berichts Ricca vom diplomatischen Dienst auf diesem Gebiet abgezogen hatte. Und doch ignorierte er es.

2. Franziskus hat Ricca die Typologie derer, die "Sünden der Jugend" begangen haben, aufgetragen und dann Buße getan. Aber das ist nie das Bild von ihm selbst, das Ricca präsentiert hat, sondern das eines Menschen, der die Beschuldigungen gegen sein Verhalten als grundlosen "Klatsch" immer abgelehnt hat.

3. Und in Bezug auf Ricca hat Franziskus den berühmten Satz ausgesprochen, der zum Markenzeichen seines Pontifikats geworden ist: "Wenn jemand schwul ist und den Herrn sucht und guten Willen hat, wer soll ich dann über ihn richten? " Mit diesem Satz hat Bergoglio in der öffentlichen Meinung der Welt zu seiner Gunst völlig umgekehrt, eine Angelegenheit, die seine Glaubwürdigkeit ernsthaft untergraben hätte.

Dies ist das Kunststück, das Papst Franziskus heute erneut versucht, nachdem der Ex-Nuntius Viganò die McCarrick-Affäre enthüllt hat.

Auch dieses Mal hat Bergoglio von der Beurteilung abgesehen. Er hat den Ball zurück in den Mediengerichtshof gebracht. Wo Pädophilie nicht zugelassen ist, aber Homosexualität ist. Ganz gleich, ob es von Kirchenmännern begangen wird, die es bei ihrer Ausübung völlig verletzen, die Verpflichtung der Keuschheit, die sie öffentlich mit dem Sakrament der Orden übernommen haben.

Übersetzt von Matthew Sherry , Ballwin, Missouri, USA und mit freundlicher Genehmigung von L'Espresso veröffentlicht .

https://www.lifesitenews.com/opinion/pop...worse-than-that
+
Sandro Magister

https://www.diakonos.be/redacteurs/sandro-magister/

+




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Papst Franziskus hat nicht nur McCarrick vertuscht. Es ist schlimmer als das." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz