Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 14.09.2018 00:49 - Zwei in der Krise Von David Warren und Christopher Altieri
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Zwei in der Krise
Von David Warren und Christopher Altieri

FREITAG, 14. SEPTEMBER 2018

Hinweis: Es passiert so viel - und zwar so schnell - in der Missbrauchskrise, dass wir heute den ungewöhnlichen Schritt der Veröffentlichung von zwei Kolumnen in der Hoffnung unternommen haben, dass Leser einen Weg finden, die Krise in einer größeren Perspektive zu sehen und sich darauf zu konzentrieren Was ist in dieser stürmischen Woche passiert? - Robert Royal

Pfad des Hurrikans
David Warren
Niemand konnte wissen, was die Carolinas oder andere Küsten in der letzten Nacht und in den nächsten ein oder zwei Tagen treffen würde. Die Wetterbeobachter konnten mit Hilfe von Satelliten und anderer Technologie sehen, was auf sie zukam, und Raten und Richtungen für den Anlandungsort erraten. Sie sahen es aus dem Weltraum an. Es ist jetzt möglich, weit größere Wirbel innerhalb der Jupiteratmosphäre auszuspionieren; oder planetare Staubstürme auf dem Mars.

Aber "Florenz" wird die Menschen, einschließlich all derer, die evakuiert wurden, in unvorhersehbarer Weise treffen; jeder von ihnen seine eigene Geschichte. Einige Häuser werden immer noch stolz sein, einige verstreut wie Streichhölzer vielleicht, und nicht einmal die Bauingenieure können uns sagen, welche welche sein werden. Es gibt keine "Laborbedingungen" in einem Hurrikan.

Der Sturm in der amerikanischen Kirche ist wie jener, der vom Atlantik kommt. Dito, die Winde und die Regenfälle gegen die katholische Kirche in so vielen anderen Ländern. Um es kurz zu machen, ich denke, es könnte jetzt möglich sein, die Stärke davon zu messen, wenn es an Land kommt. Aber es fängt erst jetzt an zu landen.

Darüber hinaus kann wenig von bevorstehenden Ereignissen innerhalb des Geistigen Reiches gesehen, weniger vorhergesagt werden. Der gesamte Journalismus, einschließlich aller Berichte von innen und von der Kirche selbst, kann nur mit der Oberfläche der Oberfläche der Dinge umgehen.

Wir bekommen Einblicke in Männer (Bischöfe im Moment) auf ihren Wegen hin und her, oder immer noch seltsam stehen. Selbst auf dieser Ebene können wir den Schaden in den Leben, die unter ihrer geistlichen Fürsorge standen, oder auf all ihren Mitren nicht beurteilen; auch nicht im Ansehen von Männern, die im Ruhestand oder tot sind, einschließlich der ehemaligen Päpste, und alles, was aus Hurrikan-Zerstörungsakten folgt.

Es gibt ein uraltes (wahrlich altes) chinesisches Volkslied, das ich in meinem englischen Gedächtnis habe:

Ich lehnte mich gegen eine stämmige Eiche;
Ich dachte, es wäre ein treuer Baum -
Aber zuerst hat es sich gebeugt, und dann ist es gebrochen.
Meine wahre Liebe hat mich verlassen.

Für den gläubigen, praktizierenden, treuen Katholiken in den Kirchenbänken, der entdeckt, dass er missachtet wurde, muss so etwas geprobt werden. Es ist wahr, dass wir solche Dinge schon einmal gesehen haben, aber das Wort "enttäuscht" beschreibt unsere Antwort nicht angemessen.


*
Werden wir denen treu sein, die uns treu waren? (Ich möchte das persönlich behalten.)

Diejenigen, die fest in der Lehre der Kirche verankert sind - was die Lehre Christi ist, klar und einfach, wie auch immer die Menschen versuchen mögen, sie zu "aktualisieren" - werden nicht unmooriert sein. Wir wissen, dass wir niemals Päpste, Bischöfe oder Hilfskräfte anbeteten; Mönche, Nonnen oder Pfarrer. Wir wissen, dass Christus, wenn sie uns alle verlassen, immer noch da sein wird. Er war immer noch dort, als alle seine Apostel (außer einem!) Ihn im Stich ließen.

Wir wissen auch, dass er die Leitung seiner Kirche den fehlbaren Männern anvertraut hat, einschließlich der zentralen Person, die den Hahn krähen hörte, nachdem er dreimal seine eigene Sicherheit konsultiert hatte. Auf "diesem Felsen" wurde der Thron von Peter erhoben.

Diejenigen, die etwas gelernt haben, werden wissen, dass die Kirche schon viele Stürme überstanden hat, wie ich auch die Küste von Carolinas vermutet habe. Auch dort muss der Meteoritenrummel mit etwas Meersalz aufgenommen werden. Wäre im dritten Jahrhundert ein freundlicher Leser gewesen, oder mehrere andere, hätte er die Dinge vielleicht noch schlimmer gesehen.

Unsere Katastrophe mag einen besonderen Geschmack haben, je mehr wir weniger vorbereitet sind, aber die Idee einer Katastrophe, die die ganze Kirche zu verschlingen scheint, ist keine neue. Menschen versagen, und es gibt Konsequenzen für andere Menschen, die nicht versagten, wie die vielen (bei weitem die Mehrzahl) von Priestern, die in gutem Glauben versucht haben, mit ihrer Berufung fortzufahren, und deren Sünden nur im Vergleich sind jene läßlichen, die aus dem Hintergrund der menschlichen Schwäche und Dummheit hervorgehen; keine schrecklichen aggressiven Verbrechen.

Ich zähle in dieser Kategorie so viel von dem, was jetzt gewaltsam als "Vertuschung" verurteilt wird. Wir alle wissen, dass es böse Männer gibt, die um uns herum schlechte Dinge tun. Manchmal haben wir spezifische Informationen. Wir lassen es vorübergehen, weil die Welt voller Böses ist, und wenn wir etwas dagegen tun würden, wo würden wir anfangen? Gute Männer mögen denken: "Ich werde mit mir anfangen."

Aber dann, wenn wir die schlimmsten Fälle vernachlässigen, kommt der Sturm. Unser kleines murmelt vor sich hin über das Bedürfnis nach "Gnade", bleich in Konfrontation mit der Gerechtigkeit. Was werden wir zu Christus sagen, wenn unsere Zeit kommt?

Werden wir sagen, was so viele Deutsche über ihre Ruhe im Angesicht des Holocaust gesagt haben? "Ich wusste es nicht."

Und wenn Christus antwortet: "Ich kenne dich nicht."

Es gibt Konsequenzen für die Untätigkeit, da es Konsequenzen für das Handeln gibt. Am Ende gibt es Konsequenzen für die ganze Kirche. Wir ernten jetzt, was Kirchenmänner gesät haben.

In den vergangenen Jahrhunderten gingen Männer wie Thomas à Becket und Thomas More zu ihrem grausamen Tod, um die Autonomie der Kirche gegen staatliche Einmischung zu verteidigen. Man kann die Geschichten lesen, um zu sehen, was sie getan haben; So verweigerte er beispielsweise die Auslieferung von Priestern, die vor eigenen Gerichten wegen Mordes angeklagt und verurteilt worden waren. Letztere weigerten sich bekanntlich, eine königliche Scheidung zu bestätigen, als jeder Bischof (außer einem!) In der englischen Hierarchie beteuerte, dass es sie nichts anginge.

Sie waren "Männer des Prinzips", diese zwei Heiligen. Stalwarts, unbewegt von den Zahlen. Und der Orkan blies sie weg.

Der Wind weht, wo er hört; In einem Orkan bläst es sehr stark. Das ist es, wovor ich die meiste teuflische Kunstfertigkeit fürchte. Die Mitglieder der Kirche haben sich so schlecht benommen, dass der Staat endlich die ganze Entschuldigung hat, die er braucht, um in seine Gerichtsbarkeit einzudringen. Und die Folgen davon werden tatsächlich schlimmer sein, als jeder der kleinen Sünder hätte erwarten können.
https://www.thecatholicthing.org/



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs