Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 14.09.2018 00:15 - Die Kirche muss die Kardinaltugenden zurückerlangen
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Fra Angelico (1395-1455), "Die Bekehrung des heiligen Augustinus"
BLOGS | 13. SEPTEMBER 2018

Die Kirche muss die Kardinaltugenden zurückerlangen

Lasst uns dem Beispiel des heiligen Augustinus folgen und für eine Erneuerung der Tugend bei unseren Hirten beten
Tschad Engelland

http://www.ncregister.com/blog/armstrong...ording-to-an-ex

Augustinus aß regelmäßig mit Bischöfen und Priestern aus Nordafrika zu Abend, und er empfand das Bedürfnis, die Aufforderung "Du sollst nicht klatschen" in seinen Tisch zu schreiben, obwohl er es poetischer ausgedrückt hat:

Wer den Namen eines abwesenden Freundes verletzt, darf
an diesem Tisch nicht als Gast teilnehmen.

Sein Begleiter Possidius erzählt uns, dass Augustin einmal klatschend Bischöfe zurechtgewiesen hatte, indem er sagte, dass er entweder den Raum verlassen müsste oder dass diese Verse vom Tisch gelöscht werden müssten.

Ich bezeuge Nostalgie für Tage, in denen geistliche Untaten aus Gerüchten und Tagen bestanden, in denen ein Bischof die Würde einer Person so ernst nahm, dass er diejenigen, die sie verletzten, erniedrigen würde. Ich frage mich auch, was ein Augustinus, ein wahrer Führer der Kirche, heute in seinen Tisch gehauen hätte, während er mit seinen Priestern und Bischöfen speiste.

Johannes Paul II. Bezeichnete die menschliche Bildung als "die Grundlage aller priesterlichen Bildung". Die menschliche Bildung ist vor allem Bildung in den Tugenden. Anstatt die heutige Zustimmung der Tischplatte als Verbot auszudrücken, empfehle ich, sie in Tugend und Laster auszudrücken:

Der Herr hat keinen Gebrauch von mittelmäßigen Männern
Vice jeder Art nicht zu empfehlen

Der katholische Katechismus und die griechische philosophische Tradition identifizieren vier Kardinal- oder "Scharnier" -Tugenden.

Weisheit: Es ist gut und natürlich, dass eine Kameradschaft unter den Klerikern genauso besteht wie unter Soldaten, die sich einen Graben teilen. Dennoch ist es klug, das Ganze nicht zu vernachlässigen. Priester beziehen sich oft auf "Bruderpriester" und Bischöfe "Bruderbischöfe", aber sie sollten erkennen, dass diese exklusive Bruderschaft allzu leicht den Gedanken verbreitet, dass sie in erster Linie nach anderen Klerikern Ausschau halten müssen.

Lass den Klerus üben, über Laien als Brüder und Schwestern in dem einen Herrn zu denken und zu sprechen.

Mäßigkeit: Wir müssen uns direkt dem interdependenten Netz der Komplizenschaft stellen, das um Süchte verschiedener Art herum aufgebaut ist, die im Klerus eitern. Jede Art von Unordnung macht man anfällig für verschiedene Täuschungsbahnen. Keuschheit und Mäßigung befreien einen für Transparenz und Wahrheit.

Lasst den Klerus zum Fasten zurückkehren, als eine regelmäßige Übung, seinen Appetit zu meistern und einen für die Bewegungen der Gnade zu befreien. Lasst sie sich auch als Freunde versammeln und einander zur Tugend herausfordern, indem sie sich gegenseitig zur Rechenschaft ziehen.

Gerechtigkeit: Predators und ihre Ermöglicher müssen vor Gericht gestellt werden. Nur öffentliche Buße, Gefängniszeit (wo angemessen) und dauerhafte Entfernung vom Dienst können diese untreuen Menschen mit der Kirche versöhnen.

Lass den Klerus erkennen, dass Gerechtigkeit nicht etwas Kaltes und Unmenschliches ist; Gerechtigkeit ist die Tugend, die die Auswirkungen des Bösen heilt und den Ungerechten Würde wiederherstellt.

Mut: Zu viele Bischöfe denken an ihren Job als Manager. Deshalb war es ihr Ziel, Skandale zu vermeiden, mit dem Ergebnis, dass die ignorierte skandalöse Angelegenheit sich zu biblischen Proportionen verdichtet.

Lassen Sie den Klerus den Auftrag annehmen, die Wahrheit bekannt zu machen, auch wenn es eine öffentliche Demütigung für die Kirche und für sich selbst bedeutet.

Die Details des Pennsylvania-Berichts zeigen, dass unsere Hirten nicht nur gegen ihren niederen Appetit kämpfen, sondern gegen die schlaue Macht des Bösen. Daher ist die Tugend, obwohl sie wesentlich ist, nicht ausreichend. Hirten können nur die Hirten sein, die sie dank der Gnade sein müssen.

Folgen wir dem Beispiel der heiligen Führer wie Augustinus und beten Sie, dass unsere Kardinäle, Bischöfe und Priester die kardinalen und theologischen Tugenden praktizieren. Wenn sie dies nicht tun und dadurch die Kirche dem Spott preisgeben, dann ist es der heilige Weg, sie zu tadeln.

Chad Engelland, Ph.D., ist außerordentlicher Professor für Philosophie an der Universität von Dallas.

http://www.ncregister.com/blog/guest-blo...ardinal-virtues

Kommentare ansehen



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die Kirche muss die Kardinaltugenden zurückerlangen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz