Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 14.09.2018 00:10 - Die Kirche und die Männer der Kirche Roberto de Mattei
von esther10 in Kategorie Allgemein.

De Mattei: Die Kirche und die Männer der Kirche
Roberto de Mattei
Corrispondenza Romana
12. September 2018

Risultati immagini pro Bilder von Bischöfen der katholischen Kirche


Die mutige Denunziation der kirchlichen Skandale von Erzbischof Carlo Maria Viganò hat dazu geführt der Konsens vieler, aber auch der Unmut anderer, überzeugt, dass alles, was die Vertreter der Kirche diskreditiert, durch Schweigen vertuscht werden sollte.

Dieser Wunsch, die Kirche zu schützen, ist verständlich, wenn der Skandal eine Ausnahme ist. In diesem Fall besteht die Gefahr, das Verhalten einiger weniger auf alle zu verallgemeinern. Ganz anders ist es, wenn Unmoral die Regel ist, oder zumindest eine weit verbreitete Lebensweise als Norm akzeptiert wird. In diesem Fall ist die öffentliche Denunziation der erste Schritt zur notwendigen Reform der "Moral". Das Schweigen zu brechen ist Teil der Pflichten eines Pastors, wie Gregor der Große mahnt: "Was ist eigentlich die Angst eines Pastors, die Wahrheit zu sagen, wenn nicht die Umkehr des Feindes mit seinem Schweigen? Wenn er stattdessen zur Verteidigung seiner Herde kämpft, er baut eine Bastion für das Haus Israel gegen seine Feinde. Dafür ermahnt der Herr durch den Mund Jesajas: " Schrei, höre nicht auf, erhebe deine Stimme wie eine Posaune " (Jesaja, 58,1).

An den Ursprüngen eines schuldigen Schweigens fehlt oft die Unterscheidung zwischen der Kirche und den Männern der Kirche, seien es einfache Laien, Bischöfe, Kardinäle oder Päpste. Einer der Gründe für diese Verwirrung ist gerade die Bedeutung der an den Skandalen beteiligten Behörden. Je höher ihre Würde ist, desto mehr neigen sie dazu, sie mit der Kirche zu identifizieren, indem sie Gut und Böse gleichgültig dem einen und dem anderen zuschreiben. In Wirklichkeit ist das Gute das einzige Geschäft der Kirche, während alles Böse den Menschen zuzurechnen ist, die sie repräsentieren. Dafür kann die Kirche nicht als sündig definiert werden: "Sie - schreibt Pater Roger T. Calmel OP (1920-1998) - bittet den Herrn um Vergebung für die Sünden, die sie begangen hat, aber für die Sünden, die ihre Kinder begangen haben, soweit Sie hören ihr nicht als Mutter zu. " (Breve apologia della Chiesa di sempre , Editrice Ichtys, Albano Laziale 2007, p. 91). Alle Mitglieder der Kirche, ob Lehrer oder Studenten, sind Menschen mit ihrer eigenen Natur, die durch die Erbsünde verwundet sind. Weder die Taufe macht die Gläubigen fehlerlos noch die Weihe der Mitglieder der Hierarchie. Der Papst selbst kann sündigen und in Irrtum verfallen, außer dem, was das Charisma der Unfehlbarkeit betrifft.

Es muss außerdem gesagt werden, dass die Gläubigen nicht die Kirche konstituieren, wie es in menschlichen Gesellschaften geschieht, die von den Mitgliedern, die sie bilden, geschaffen und aufgelöst werden, sobald sie sich trennen. Zu sagen "Wir sind Kirche" ist falsch, denn die Zugehörigkeit der Getauften zur Kirche ergibt sich nicht aus ihrem Willen: Es ist Christus selbst, der uns einlädt, zu seiner Herde zu gehören, indem er zu jedem wiederholt: "Du hast dich nicht entschieden ich aber ich habe dich erwählt "(Johannes 15, 16). Die von Jesus Christus gegründete Kirche hat eine menschlich-göttliche Konstitution: menschlich, wie sie eine materielle und passive Komponente hat, zusammengesetzt aus allen Gläubigen, sowohl aus dem Klerus als auch aus den Laien; übernatürlich und göttlich für Ihre Seele. Jesus Christus, ihr Haupt, ist ihre Grundlage und der Heilige Geist ist ihr übernatürlicher Propeller.

Die Kirche ist deshalb nicht heilig wegen der Heiligkeit ihrer Mitglieder, aber es sind ihre Mitglieder, die dank Jesus Christus heilig sind, der sie und den Heiligen Geist leitet, der ihr Leben gibt. Aus ihnen kommt alles Gute, das heißt alles, was "wahr, edel, gerecht, rein, liebenswert, ehrenvoll und lobenswert" ist (Phil 4,8). Und von den Männern der Kirche kommt das ganze Böse: Unruhen, Skandale, Machtmissbrauch, Gewalt, Ungereimtheiten und Sakrileg.

"So - schreibt der leidenschaftliche Theologe Enrico Zoffoli (1915-1996), der diesem Thema viele schöne Seiten widmete - wir haben kein Interesse daran, die Fehler böser Christen, von unwürdigen, feigen, unfähigen, unehrlichen und arroganten Priestern zu verschleiern. Die Absicht, die Sache zu verteidigen und ihre Verantwortlichkeiten zu mildern, wäre naiv und nutzlos, ebenso wie die Minimierung der Folgen ihrer Fehler, die Rückgriff auf historische Kontexte und singuläre Situationen, um dann alles zu erklären und zu verabreichen "( Chiesa e uomini di Chiesa, Edizioni Segno, Udine 1994, S. 41).

Heute gibt es in der Kirche großen Schmutz, wie der damalige Kardinal Ratzinger während der Via Crucis vom Karfreitag 2005 sagte, die seinem Aufstieg zum Papsttum vorausging. "Wie viel Schmutz ist in der Kirche und selbst unter denen, die im Priestertum ganz Ihm gehören sollen! (Jesus)".

Das Zeugnis von Monsignore Carlo Maria Viganò ist lobenswert, denn durch das Aufdecken dieses Schmutzes macht er das Werk der Reinigung der Kirche dringlicher. Es muss deutlich gemacht werden, dass das Verhalten unwürdiger Bischöfe oder Priester nicht von den Dogmen oder Moralvorstellungen der Kirche inspiriert ist, sondern ihren Verrat darstellt, da es eine Negation des Gesetzes des Evangeliums darstellt. Die Welt, die die Kirche für ihre Fehler beschuldigt, wirft ihr vor, eine moralische Ordnung zu überschreiten: aber im Namen dessen, was für ein Gesetz und welche Lehre beansprucht die Welt die Anklage gegen die Kirche? Die Lebensphilosophie der modernen Welt ist Relativismus in dem Grade, dass es keine absoluten Wahrheiten gibt und das einzige Gesetz des Menschen ist, dass es keine Gesetze gibt; Die praktische Konsequenz ist der Hedonismus, nach dem die einzige Form des möglichen Glücks die Befriedigung der eigenen Wünsche und die Befriedigung der eigenen Instinkte ist.

Wie kann die Welt, ohne Prinzipien wie sie ist, die Kirche richten und verurteilen? Die Kirche hat das Recht und die Pflicht, die Welt zu richten, weil sie eine absolute und unveränderliche Lehre hat. Die moderne Welt, Kind der Prinzipien der Französischen Revolution, entwickelt mit Kohärenz die Ideen des Libertiner Marquis de Sade (1740-1814): freie Liebe, freie Blasphemie, völlige Freiheit, jede Bastion des Glaubens und der Moral zu verneinen und zu zerstören In den Tagen der Französischen Revolution wurde die Bastille zerstört, in der Sade gefangen war. Das Ergebnis all dessen ist die Auflösung der Moral, die die Grundlagen der Zivilgesellschaft zerstört hat und in den letzten zwei Jahrhunderten das dunkelste Zeitalter der Geschichte geschaffen hat.

Das Leben der Kirche ist auch die Geschichte von Verrat, Abtrünnigen, Apostasie und unzureichender Übereinstimmung mit der Göttlichen Gnade. Aber diese tragische Schwäche geht immer mit einer außerordentlichen Treue einher: die Fälle vieler Mitglieder der Kirche, selbst die furchtbarsten, sind mit dem Heldentum der Tugend verflochten, das in vielen anderen ihrer Kinder zu sehen ist.

Ein Fluss der Heiligkeit sprudelt aus der Seite Christi und fließt im Laufe der Jahrhunderte: die Märtyrer, die den wilden Tieren im Kolosseum gegenüberstehen; die Einsiedler, die die Welt verlassen, um ein Leben der Buße zu leben; die Missionare, die bis ans Ende der Welt gehen; die unerschrockenen Bekenner des Glaubens, die Spaltungen und Häresien bekämpfen; die kontemplativen Ordensleute, die die Verteidiger der Kirche und der christlichen Zivilisation mit ihren Gebeten unterstützen; all jene, die auf unterschiedliche Weise ihr Leben dem Göttlichen angepasst haben. Die heilige Theresa des Kindes Jesus wollte all diese Berufungen in einem einzigen Akt der Liebe zu Gott zusammenführen.

Die Heiligen sind verschieden von einander, aber was sie alle teilen, ist die Vereinigung mit Gott: und diese Vereinigung, die niemals flaggt, macht es so, dass die Kirche, bevor sie Eins ist, katholisch und apostolisch, vor allem vollkommen heilig ist. Die Heiligkeit der Kirche hängt nicht von der Heiligkeit Ihrer Kinder ab; es ist ontologisch , da es mit Ihrer Natur verbunden ist.

Damit die Kirche heilig genannt wird, ist es nicht notwendig, dass alle Ihre Kinder ein heiliges Leben führen; es ist genug, dass ein Teil, auch ein kleiner Teil, dank des lebendigen Flusses des Heiligen Geistes in Zeiten der Prüfung dem Gesetz des Evangeliums heroisch treu bleibt.

https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...-of-church.html

Übersetzung: Mitwirkende, Francesca Romana
Von Francesca Romana am Mittwoch, 12. Septemb
er 2018



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die Kirche und die Männer der Kirche Roberto de Mattei" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz