Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 19.09.2018 00:21 - Der ehemalige Leiter des Vatikans: Die päpstlichen Vertrauten sagten, ich habe keine Gnade gegenüber den Missbrauchern
von esther10 in Kategorie Allgemein.

EXKLUSIV:



Der ehemalige Leiter des Vatikans: Die päpstlichen Vertrauten sagten, ich habe keine Gnade gegenüber den Missbrauchern
Katholisch , Klerus Sexuellen Missbrauchs - Skandal , Kongregation Für Die Glaubenslehre Cdf , Gerhard Müller , Homosexualität , Franziskus , Sexuellem Missbrauch Krise In Der Katholischen Kirche , der Vatikan Vertuschung

18. September 2018 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), nannte es "absurd", dass er von Papst Franziskus wegen seines Seins von seinem Amt entlassen worden sei in klerikalen Sexmissbrauchsfällen zu nachsichtig.

Der Kardinal erzählte LifeSiteNews in einer exklusiven Erklärung, dass die Vertrauten des Papstes die CDF unter der Leitung von Müller des Gegenteils beschuldigt hätten.

"Eine bestimmte Gruppe von Menschen beschuldigte die Kongregation zu großer Strenge und zu einem Mangel an Gnade in Bezug auf die kanonischen Prozesse und in Bezug auf die auferlegten Strafen (nur 20% endete mit einer Laizisierung, der Rest erhielt andere Strafen (aber das für einige der päpstlichen Vertrauten (" Pappsteinflüsterer ") sei es schon zu viel gewesen !), sagte der Kardinal .

Der Kontext von Kardinals Müller Aussage ist, dass Professor Christian Pfeiffer - ein deutscher Kriminologe und ehemaliger Leiter des deutschen Sexmissbrauchs-Forschungsteams - Müller in einem neuen Interview angeklagt hat , an einem Versuch teilgenommen zu haben, die geforderte Missbrauchsforschung des Kriminologen zu vereiteln. Pfeiffer äußerte sich enttäuscht darüber, dass Papst Benedikt Müller zum Leiter der CDF ernannt hatte. Für ihn war es "sehr zweifelhaft", als Gerhard Müller vom Papst nach Rom berufen wurde, "um die Kongregation für die Glaubenslehre zu leiten" und "Missbrauch auf internationaler Ebene zu bekämpfen". Er war es also froh, als Papst Franziskus Müller 2017 aus dieser Position entfernte. Nach Ansicht Pfeiffers war diese Entfernung mit der eigenen Nachsichtigkeit von Müller in Sachen Sexmissbrauch verbunden.

Wie LifeSiteNews bereits berichtet hat , gibt es jedoch starke Beweise dafür, dass es speziell darum ging, weil Müller strikt versucht hatte, sich an die geltenden Regeln der Kirche bezüglich der Bestrafung von klerikalen Sexualstraftätern zu halten, die ihn Papst Franziskus entlassen hatte. Am prominentesten hatte Müller Francis gebeten, den Serienmissbrauchsspieler Don Mauro Inzoli nicht wieder einzusetzen.

In seiner Stellungnahme zu Professor Pfeiffers eigenen Aussagen bestätigt Kardinal Müller indirekt den aktuellen LifeSiteNews-Bericht.

Kardinal Müller verteidigte auch treu die drei Priester , die bei der CDF für ihn gearbeitet hatten und Ende 2016 von Papst Franziskus so plötzlich entlassen wurden. "Drei kompetente Mitarbeiter und vorbildliche Priester wurden ohne Vorankündigung entlassen Grund. Man könnte ihnen nicht zu viel Nachlässigkeit vorwerfen, im Gegenteil! "Zwei dieser Priester sollen direkt in die Behandlung von Fällen sexuellen Missbrauchs verwickelt gewesen sein.

Müller verteidigt in seiner Stellungnahme auch die moralische Lehre der katholischen Kirche, wenn er erklärt, dass nicht die moralische Lehre selbst die eigentliche Ursache des Sexualmissbrauchs ist, sondern seine Abkehr von ihr.

"Der sexuelle Missbrauch vor allem homophiler Täter ist nicht in der Sexualmoral der Kirche oder im Zölibat der Priester verwurzelt, sondern in der Laxheit der Moral und in der Verletzung der Gebote Gottes und in der Unfähigkeit, das Zölibat zu leben", sagte er .

***

Kardinal Müllers vollständige Aussage zu LifeSiteNews:

Es war die Deutsche Bischofskonferenz, die den Forschungsauftrag von Professor Pfeiffer unabhängig von berechtigten Fragen nach der wissenschaftlichen Methode und den rechtlichen Grundlagen der Pfeiffer-Studie änderte. Herr Pfeiffer sucht natürlich nach Sündenböcken für sein eigenes Versagen und für die Schande, dass ihm der Forschungsauftrag entzogen wurde. Sagt er auch einen Zusammenhang zwischen seiner frei erfundenen Behauptung, dass der damalige Bischof von Regensburg und anderen sein Projekt untergegangen sei, und zwischen der (späteren) Nichterneuerung des Mandats Kardinals Müllers als Präfekt der Kongregation für die Lehre der Glaube, dann ist die Absurdität seiner Behauptung für jeden klar denkenden Menschen transparent. In Bezug auf die Befriedigung, die Pfeiffer fühlt und schamlos verkündet, ist es eine Frage des Charakters. Tatsache ist, daß in der Zeit von Bischof Müller [in Regensburg] alle Missbrauchsfälle, die vor seiner eigenen Amtszeit stattgefunden hatten, mit aller Strenge behandelt wurden, sobald sie gemeldet wurden; und dass der eine Missbrauchsfall eines Missbrauchers, der eine Erblast von früher war, mit seiner Verleumdung abgeschlossen wurde.

Der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre handelte im Rahmen der Kollegialkommission nach den Regeln des Kirchengesetzes und des Sacramentorum sanctitatis tutela [ein Motu proprio in Bezug auf das Strafrecht der Kirche]. Eine bestimmte Gruppe von Personen beschuldigte die Kongregation zu großer Strenge und zu einem Mangel an Gnade in Bezug auf die kanonischen Prozesse und in Bezug auf die auferlegten Strafen (nur 20% endete mit einer Verleumdung, der Rest erhielt andere Strafen (aber das war schon zu viel für einige päpstliche Vertraute [" Papsteinflüsterer"]!). Drei kompetente Mitarbeiter und vorbildliche Priester wurden ohne Angabe von Gründen und ohne Angabe von Gründen aus dem CDF entlassen. Man könnte ihnen nicht zu viel Nachlässigkeit vorwerfen, im Gegenteil! Der sexuelle Mißbrauch hauptsächlich homophiler Täter ist weder in der Sexualmoral der Kirche noch im Zölibat der Priester verwurzelt, sondern in der Laxheit der Moral und in der Verletzung der Gottesgebote und in der Unfähigkeit, das Zölibat zu leben. Der Grund für den Ehebruch ist auch nicht die Unauflöslichkeit der Ehe, wie sie von Gott festgelegt wurde.

Anmerkung der Redaktion: Übersetzung Maike Hickson

https://www.lifesitenews.com/blogs/vatic...o-severe-lackin

Hinweis: Folgen Sie dem neuen katholischen Twitter-Account von LifeSite, um immer auf dem Laufenden zu bleiben. Klicken Sie hier: @ LSNCatholic



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs