Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 12.10.2018 00:24 - Welche "Zukunft" ohne Kinder? Von Robert Royal
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Welche "Zukunft" ohne Kinder?
Von Robert Royal

FREITAG, 12. OKTOBER 2018

Die "Zukunft" war ein heißes Thema auf der Synode über Jugend, Glauben und Berufsbildung. Praktisch alle, Bischöfe und Laien gleichermaßen, arbeiten hart daran, Gründe dafür zu finden, dass trotz der erschreckenden Statistiken über junge Leute, die dem Christentum den Rücken kehren, und der meist lauen Haltung der meisten derer, die nicht gegangen sind, Pessimismus vermieden wird oder, schlimmer, die Sünde der Verzweiflung. Es gibt "Hoffnung" - sagen sie - für die "Zukunft".

Aber es gibt eine deutliche Unterlassung. Ja, Jugendliche und junge Erwachsene repräsentieren die unmittelbare Zukunft. Dennoch, wenn sie nicht mehr Kinder haben als die Generation oder zwei vor ihnen, wird "die Zukunft" eine demografische Mauer treffen. Und nicht so weit in "der Zukunft".

All das hängt natürlich mit einem Thema zusammen, das Erzbischof Bruno Forte - Autor der skandalösen Passage im Zwischenbericht der Synode über die Familie über die "Bewertung" homosexueller Beziehungen 2014 - gestern nicht explizit diskutiert hat in den ersten zehn Tagen: Humanae Vitae , deren 50 - ten Jahrestag ist die Kirche nicht gerade feiern, sondern Art-of-Art-of dieses Jahr erinnern.

Wie kannst du über Ehe, Familie und Sexualität sprechen und nicht das hervorstechendste Werkzeug der Zerstörung erwähnen, das gegen sie alle angewendet wird: Empfängnisverhütung? Die meisten Bischöfe und sogar der Papst selbst meiden das Thema so sehr wie möglich - aus dem offensichtlichen Grund, dass es dich automatisch mit einem der tiefsten Glaubensrichtungen der modernen Welt in Konflikt bringt: dem Recht auf kinderlosen Sex. Und es gibt wenige, die bereit sind, die Meidung und Kritik zu ertragen, die sie bringen werden.

Es gibt eine vorübergehende Erwähnung in einem der französischsprachigen Kreise über die Notwendigkeit stabiler Ehen und Offenheit für das Leben. Das ist es.

Paul VI wird am Sonntag heiliggesprochen. Selbst Leute, die sich mit Zuneigung an ihn erinnern, geben zu, dass er eine zweideutige Figur ist. Im Jahr 1963, als er Papst wurde, war das Chaos des Zweiten Vatikanums in vollem Gange. Er bemühte sich, seine schlimmsten Auswüchse einzudämmen, blieb aber meistens stehen, als die Kräfte der Unordnung die Liturgie, das Glaubensbekenntnis, das religiöse Leben und vieles von der 2000 Jahre alten Tradition zerstörten.

Der einzige Weg, auf dem er zweifellos heroische Tugend zeigte, war seine Weigerung, mit den sogenannten Experten zusammenzuarbeiten, die ihn ermutigten, die ständige Lehre der Kirche über Empfängnisverhütung aufzugeben. Er prophezeite zu Recht, dass das Desaster auf die weitverbreitete Annahme einer Verhütungsmentalität zurückzuführen sei - in der Familie, in den Beziehungen zwischen Männern und Frauen und in der Gesellschaft insgesamt.

Er nahm schwere Kritik für die Verteidigung dieser Wahrheit - die durch die nachfolgende Geschichte (und die von den Organisatoren der Synode geliebte Sozialwissenschaft) bestätigt wurde. Und er hielt trotz der Tatsache, dass es die Kirche in vielerlei Hinsicht zerriss. Verschiedene Fraktionen entstanden natürlich, aber viele Menschen wählten die Welt über den Glauben zur Empfängnisverhütung und kamen infolgedessen dazu, an dem ganzen moralischen Zeugnis einer ungebrochenen moralischen Tradition zu zweifeln, die bis in die frühesten Tage der Kirche zurückreicht.

Diese können oder können nicht angemessene Gründe für seine Heiligsprechung sein. Aber es würde schwierig sein, andere zu finden.


Foto: Gregorio Borgia / AP
Wir haben kürzlich gehört, dass der Jahrestag von Humanae Vitae eine Gelegenheit für die Kirche bietet, ihr Verständnis dieser Enzyklika zu vertiefen. Erzbischof Forte wiederholte dies, als er gestern von einem Journalisten gefragt wurde. Aber es ist nicht schwer sich vorzustellen, wozu diese "Vertiefung" in diesen schwierigen Tagen führen würde.

Wie in der neueren Lehre über die Unauflöslichkeit der Ehe, werden wir wahrscheinlich eine mehrdeutige Formulierung sehen, dass wir nicht einfach universelle Regeln auf jede Situation anwenden können. Jeder Fall ist "anders", und wir werden Begleitung und Unterscheidungsvermögen brauchen, um einen Weg um die Lehre zu finden, die sie formell an Ort und Stelle lässt, aber ohne wirkliche Auswirkungen auf das Leben der Menschen.

Oder besser gesagt, ohne positive Effekte. Das Recht auf kinderlosen Sex ist auch vergleichbar mit einem chemischen Vorläufer für "schwulen Sex". Sobald Sie die Beziehungen zwischen Männern und Frauen sterilisiert haben, haben Sie die Gründe für das Verständnis, warum gleichgeschlechtliche Handlungen sowohl mit der Natur als auch dem Gott der Natur kollidieren, entfernt.

In der Vergangenheit hätte die Kirche - die letzte Bastion des Glaubens an die Gottheit, die Vernunft und die geschaffene Ordnung - aus der Anthropologie, die solche Wahrheiten beinhalten, über Ehe und Familie gesprochen. In der Gegenwart und in der Zukunft scheint die Kirche endlich bemerkt zu haben, dass sie vergessen hat, die Wahrheit über Gott und den Menschen ein halbes Jahrhundert lang zu lehren.

So was jetzt? Nun, Sie können nicht mit der Philosophie, Theologie oder sogar den Tatsachen des Lebens beginnen, weil die meisten Menschen vor langer Zeit gelernt haben, dass sie nicht wichtig sind. Vor allem junge Menschen sind distanziert und taub gegenüber der alten Musik des Evangeliums und der Schöpfung.

Stattdessen sprichst du von begleiten, zuhören, erkennen. Für die wenigen Menschen innerhalb des magischen Kreises des Glaubens klingen diese alle vielversprechend. Aber für diejenigen, die wirklich arbeiten müssen, um sich zu bekehren, könnte es sein, dass ein Zeuge Jehovas an einer Tür klopft, um die neueste Ausgabe des Wachtturms zu verteilen . Die Freundlichen unter ihnen werden dich als arm, unglücklich, exzentrisch vertreiben. Das ist nicht so freundlich. . .

Ich habe gehört, dass die Europäer argumentieren, dass die Kulturkriege, an denen sich Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Beteiligten, nicht funktionierten. Es stimmt, dass sie in gewisser Weise die Kirche aufgerichtet haben und viele verlorene Schafe zurückgebracht haben, wenn auch nicht genug, um einen Unterschied zu machen. Noch.

Der Tag steht vor der Tür - es mag nicht nah sein, aber es wird kommen - wenn die Welt gezwungen sein wird, sich zwischen etwas wie JPIIs Theologie des Körpers und dem Aussterben zu entscheiden - zumindest im Westen. In islamischen Ländern und anderen nicht-westlichen Kulturen, die die Giftpille der Empfängnisverhütung nicht geschluckt haben, werden Kinder immer noch geschätzt. Ihre Bevölkerung wächst und sie sind religiös.

Der Westen ist möglicherweise zu weit weg, um demografischen Selbstmord zu vermeiden. Aber vielleicht sollte die Kirche - in einer Synode über die "Zukunft" - zumindest die Menschen daran erinnern, dass ohne Kinder die Zukunft, die sie projizieren, sehr kurz sein wird. Und wir werden nicht die Welt mögen, die wir bewohnen werden, wenn es vorbei ist.

© 2018 Die katholische Sache . Alle Rechte vorbehalten. Für Reprint-Rechte schreiben Sie an: info@frinstitute.org
The Catholic Thing ist ein Forum für intelligente katholische Kommentare. Von Autoren geäußerte Meinungen sind ausschließlich ihre eigenen
https://www.thecatholicthing.org/




Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs