Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 17.10.2018 00:33 - Sakramente und Heuchler
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Sakramente und Heuchler
Von David G. Bonagura, Jr.

MITTWOCH, 17. OKTOBER 2018

Freunde: Markiere deine Kalender, denn Robert Royal in Rom wird morgen (Donnerstag, den 18.10.) Um 20:00 Uhr (Ost) zu Raymond Arroyo auf EWTNs "The World Over" kommen. Der Edward Pentin des National Catholic Register wird ebenfalls aus Rom kommen. Sie werden auf der laufenden Synode über junge Menschen, den Glauben und die Berufsbeurteilung über die Geschehnisse diskutieren. Verpassen Sie es nicht. Und wenn man von den Synodalberichten von Dr. Royal spricht, kann man sein letztes "Auf der Suche nach dem gewöhnlichen guten Leben" lesen, indem man hier klickt.

"Und wir gehen diesen Leuten zur Beichte." So äußerte sich meine verstorbene Großmutter, die inmitten ihrer Demenz einen überraschenden Moment des strengen Urteilens ausgab, während sie im Fernsehen ausgestrahlte Nachrichten über den ersten klerikalen Missbrauchsskandal 2002 sah. Katholische New Yorkerin, die in ihrem Leben die Sonntagsmesse nie verpasst hat. In Bezug auf das belagerte und fast vergessene Sakrament der Beichte wette ich, dass sie nicht die einzige mit diesem Gedanken war.

Jetzt, sechzehn Jahre später, fügt diese jüngste Runde von klerikalen und bischöflichen Skandalen dem Herzen wieder mehrere Wunden zu: den irreparablen Schaden, der den Opfern zugefügt wurde, die Komplizenschaft mit der Sünde, der Gestank des Machtmissbrauchs. Mit dem Schnitt ins Herz kommt auch ein Schlag ins Herz: Wer uns dazu aufruft, ein moralisches Leben zu führen - und uns zur Rechenschaft zu ziehen, wenn wir zu kurz kommen -, hat unehrlich gepredigt.

Wenige Dinge regieren das Blut von gewöhnlichen Männern und Frauen mehr als Heuchelei, und missbräuchliche Priester und Bischöfe sind wohl die schlimmsten der schlimmsten Heuchler.

Warum sollten wir dann zu einem Priester zur Beichte gehen, wenn er sehr viel häßlichere Flecken auf seiner eigenen Seele haben könnte? Wer ist er, um mir zu sagen, wie man lebt?

Die Antwort: Er ist niemand. Und genau deshalb können und sollten wir weiterhin unseren Priestern unsere Sünden bekennen, Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr.

Als Christus seine Kirche auf dem Fundament seiner Apostel baute, waren es nicht ihre Fähigkeiten als Menschen, die die Kirche funktionierten und wachsen ließen. Nach dem, was wir von den Aposteln aus der Heiligen Schrift wissen, hätte die Kirche niemals einen einzigen Tag überlebt, wenn das der Fall gewesen wäre. Vielmehr gab Christus diesen Menschen seine göttlichen Kräfte zu gebrauchen: "Er hauchte sie an und sprach zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist. Wenn du die Sünden von irgendjemandem vergibst, werden ihnen vergeben; Wenn du die Sünden von irgendwelchen behältst, werden sie behalten. '"(Johannes 20:23)


*
Die unfehlbare Kraft Gottes, die der Kirche von Christus anvertraut wurde, überschreitet die Grenzen der fehlbaren Hände, denen sie im Sakrament der heiligen Weihe anvertraut sind. Im Beichtstuhl handelt der Priester nicht aus eigener Kraft, sondern aufgrund der Autorität der Kirche, der er geweiht ist, um zu dienen. Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist es nicht der Priester, der uns vergibt, sondern Christus, der durch ihn handelt. Wer der Priester ist oder was er getan hat, hemmt nicht die Gnade, die Gott uns durch die sieben Sakramente geben will, die er errichtet hat.

Dass die Sakramente uns die Gnade Gottes übermitteln, unabhängig vom Status des Senders, ist wesentlich: Es erinnert uns daran, dass unsere Kirche Christi und nicht eine Kirche der Menschen ist. Aber auf menschlicher Ebene gibt es immer noch Enttäuschung. Wir wollen nicht nur wissen, dass unsere Sünden vergeben wurden oder dass wir Gottes Gnade empfangen haben, obwohl das Wissen das ganze Vertrauen sein sollte, das wir brauchen; Wir wollen auch Gottes Liebe spüren .

Es ist nicht zu leugnen, dass die Messe oder die Beichte mit einem heiligen, frommen Priester viel geistig und persönlich erbaulicher ist als die Messe, die zu einer Volkshow oder Beichte mit einem knappen oder zerstreuten Priester gemacht wird. Im gewöhnlichen Gang der Dinge können wir nicht ohne den menschlichen Repräsentanten zum Göttlichen gelangen. Unsere Herausforderung besteht nicht darin, dem Menschen zu erlauben, uns von unserem Weg zum Göttlichen abzulenken.

Unser Herr schien sich dieses Rätsels während seines Dienstes bewusst zu sein. Er beschimpfte die Pharisäer seiner Zeit brutal wegen ihrer Heuchelei und nannte sie blinde Narren, Schlangen, eine Brut von Vipern, weißgetünchte Gräber. Aber mitten in dieser erstaunlichen Denunziation weist Jesus uns an, ihnen zu gehorchen: "Die Schriftgelehrten und die Pharisäer sitzen auf Moses Sitz; so übe und beobachte, was sie dir sagen. "(Matthäus 23,2-3)

Wir gehorchen ihnen wegen ihres Amtes, nicht wegen dem, wer sie als Individuen sind oder wie sie sich verhalten. Jesus ist klar: Tu was sie sagen, nicht was sie tun.

Wir müssen also den moralischen und geistlichen Geboten Christi gehorchen, die er seiner Kirche hinterlassen hat, um sie an die nachfolgenden Generationen weiterzugeben. Wir sollen keusch bleiben, unseren Priestern unsere Sünden bekennen, wenn wir versagt haben, und Gottes Vergebung durch das Sakrament der Heilung, das die Priester verwalten, empfangen - unabhängig davon, ob der Priester im Beichtstuhl ein Heiliger oder Schurke, Zölibat oder Ahn ist Heuchler.

Aber was ist mit dem menschlichen Element in uns, das immer noch darum kämpft, an der Heuchelei, dem Banalen oder der Unhöflichkeit vorbeizukommen, denen wir begegnen könnten? Wie sollen wir auf diese frustrierenden, irrsinnigen Äußerlichkeiten reagieren, die unseren Weg zum Göttlichen behindern?

Vielleicht ist dies Gottes Herausforderung an die Laien in diesen Zeiten: Er reinigt unseren Glauben, indem er uns zeigt, dass Glaube mehr ist als Gefühle, Emotionen und angenehme menschliche Interaktionen. Wahrer Glaube besteht aus dem Vertrauen auf Gott, das von unserem sicheren Wissen abhängt, dass Er uns liebt und Seine Gnade uns schenken möchte. Wahrer Glaube erfordert die Annahme des Kreuzes, und am Kreuz gibt es keinen menschlichen Trost. Es gibt nur unseren Glauben, dass Gott mit uns ist.

Und unabhängig davon, wie wir uns fühlen , wissen wir , dass unser Glaube nicht umsonst ist.

© 2018 Die katholische Sache . Alle Rechte vorbehalten. Für Reprint-Rechte schreiben Sie an: info@frinstitute.org
The Catholic Thing ist ein Forum für intelligente katholische Kommentare. Von Autoren geäußerte
https://www.thecatholicthing.org/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Sakramente und Heuchler" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz