Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.10.2018 00:07 - Synode 2018: Marschieren für die Gottesmutter in Rom. Öffentliches Gebet ist viel mächtiger als privates Gebet, um den Zorn Gottes zu besänftigen und Seine Barmherzigkeit herabzurufen
von esther10 in Kategorie Allgemein.






21. Oktober 2018

Synode 2018: Marschieren für die Gottesmutter in Rom...Öffentliches Gebet ist viel mächtiger als privates Gebet, um den Zorn Gottes zu besänftigen und Seine Barmherzigkeit herabzurufen.

CFN Blog , Matt Gaspers

Am Samstag, dem 13. Oktober, hatte ich das große Privileg, durch die Straßen Roms "auf dem Boden, auf dem die Apostel trotteten" (Heilige Thérèse von Lisieux, Die Geschichte einer Seele ) unter dem Banner Unserer Lieben Frau von Fatima beim Beten des Heiligen Rosenkranzes mit etwa 200 anderen Gläubigen der Seligen Jungfrau - Priester, Ordensleute und Laiengläubige.


Die Rosenkranzprozession des Fatima-Zentrums in Rom (13. Oktober 2018) nähert sich dem Petersplatz.

Dieses Ereignis markierte den 101. Jahrestag des wohl spektakulärsten Ereignisses seit der Auferstehung Christi: das berühmte Wunder der Sonne in Fatima (13. Oktober 1917), ein öffentliches Wunderkind biblischen Ausmaßes, das die Muttergottes drei Monate im Voraus versprach während ihrer Erscheinung am 13. Juli 1917 erwähnt) und Zeuge von rund 70.000 Menschen - Gläubigen und Skeptikern gleichermaßen.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...+Lady+of+Fatima

Wie sich die Leser aus meinen früheren Berichten erinnern werden , war ich mit Mitgliedern des Fatima-Zentrums in der Ewigen Stadt, um über die Synode über junge Menschen, den Glauben und die berufliche Anerkennung zu berichten, die am 3. Oktober begann und am October abgeschlossen werden soll. 28. Abgesehen von der Berichterstattung über die Synode, deren wirkliche Ziele sich stündlich klären (zB Förderung der homosexuellen Agenda , Beschleunigung der Revolution der Moderne ), war unser Ziel, nach Rom zu gehen, öffentliches Gebet und Wiedergutmachung, insbesondere für Sünden im Zusammenhang mit der jahrzehntelangen Krise in der Kirche. Wie der große St. Louis De Montfort über sein klassisches Werk Das Geheimnis des Rosenkranzes schrieb :

"Öffentliches Gebet ist viel mächtiger als privates Gebet, um den Zorn Gottes zu besänftigen und Seine Barmherzigkeit herabzurufen. Die Kirche der Heiligen Mutter, die vom Heiligen Geist geleitet wird, hat in öffentlichen Tragödien und Leiden immer öffentliches Gebet befürwortet." [1]

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Youth+Synod

Leider sind unsere Zeiten mehr als qualifiziert.

Während meiner Zeit in Rom (4.-14. Oktober) leitete das Fatima-Zentrum zwei Rosenkranz-Prozessionen (am 7. und 13. Oktober), die beide in der Nähe der hohen Mauern der Vatikanstadt und auf dem Petersplatz stattfanden .



Wie ich in einem früheren Bericht erwähnt habe, erinnerte mich diese Erfahrung an die antike Schlacht von Jericho, als Gott den Israeliten durch Josua befahl: "Geh und umzingle die Stadt, bewaffnet, marschiere vor der Lade des Herrn" (Jos. 6: 7). Mit unseren Rosenkränzen bewaffnet, "die Waffe für diese Zeiten" (Hl. Padre Pio), marschierten wir vor der Bundeslade, der Muttergottes selbst, in den geistlichen Kampf, "die wie der Morgen aufgeht, schön wie der Mond so hell wie die Sonne, schrecklich wie eine Armee, die sich in einer Reihe befindet "(Cant. 6: 9).

Die Mauer, die wir zerstören wollten, war nicht die Mauer aus Backstein, die den Vatikan umschließt, sondern die teuflische Barriere, die zwischen den Seelen und ihrer Erlösung steht, eine Barriere, die tief in die Hierarchie der Kirche eingebettet ist.



Sham Synod gegen Botschaft von Fatima

Für diejenigen mit Augen zu sehen und Ohren zu hören, ist diese teuflische Barriere auf der gegenwärtigen Synode sehr vorhanden. Anstatt die grundlegenden Glaubenswahrheiten mit Klarheit und Überzeugung der Jugend der Kirche zu vermitteln - von denen viele nie richtig katechisiert worden sind - stecken das Instrumentum Laboris (Arbeitsdokument) und die allgemeinen Diskussionen hoffnungslos auf naturalistischen und profanen Themen fest, die praktisch keine Verbindung zum Internet haben übernatürlich.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Final+Battle

Eine bemerkenswerte Kritik am Arbeitsdokument lautet wie folgt: "Die IL zeigt einen durchdringenden Fokus auf sozio-kulturelle Elemente, unter Ausschluss tieferer religiöser und moralischer Probleme." Oder wie George Weigel es beschrieben hat:

"Die IL ist ein Ziegelstein von mehr als 30.000 Wörtern: ein aufgeblähter, langweiliger Türsturz voll von Soziologen, aber ohne spirituelle oder theologische Einsicht. Darüber hinaus, und noch trauriger, hat die IL wenig über "den Glauben" zu sagen, außer um bei zahlreichen Anlässen darauf hinzuweisen, dass ihre Verfasser etwas von der katholischen Lehre verlegen sind - und nicht, weil diese Lehre von Geistlichen verschiedener Ränge verraten wurde, sondern weil Der Unterricht fordert die süffisanten Gewissheiten der Welt und ihre fanatische Verpflichtung zur sexuellen Revolution in all ihren Ausdrucksformen heraus.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...e+Montfort";

Genau aus diesem Grund ist die Fatimabotschaft der Muttergottes so wichtig für unsere Zeit, weil sie ein klares und übersichtliches Kompendium des katholischen Glaubens ist, ausgedrückt in so einfachen Worten, dass sogar ein kleines Kind es verstehen kann, aber auch zutiefst reich und tiefgründig.

"Sei nicht ängstlich. Ich werde dir nichts tun ", versicherte die Muttergottes den drei Hirten während ihrer ersten Erscheinung (13. Mai 1917), die an die Worte des Engels Gabriel an die Muttergottes selbst bei der Verkündigung erinnerte (vgl. Lk 1,30). "Bist du bereit, sich Gott zu opfern, um all die Leiden zu tragen, die er dir senden will, als einen Akt der Wiedergutmachung für die Sünden, durch die er beleidigt ist, und für die Bekehrung der Sünder?"

Sie stellt diese gleiche Frage an jeden von uns, während sie diese tröstenden Worte anbietet: "Verliere nicht den Mut, ich werde dich niemals verlassen! Mein Unbeflecktes Herz wird deine Zuflucht sein und der Weg, der dich zu Gott führen wird "(13. Juni 1917).

Der letzte Kampf - auf dem Display der Synode

Lucia dos Santos († 2005) - die älteste der drei Fatimaseher, die aufgewachsen sind und ins Ordensleben eingetreten sind (zuerst als Dorothea, dann als Karmeliterin) - sprach in ihren fast 98 Jahren ihres Lebens mehr als einmal über die " Endkampf "zwischen der Heiligen Jungfrau und dem Teufel.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...itual+Exercises

Im Jahr 1957, zum Beispiel, während eines Interviews mit dem mexikanischen Priester Fr. Augustin Fuentes, Schwester Lucia erzählt:

" Vater, der Teufel ist in der Stimmung für einen entscheidenden Kampf gegen die Jungfrau Maria. Und der Teufel weiß, was Gott am meisten beleidigt und was ihm in kürzester Zeit die größte Anzahl von Seelen beschert. So tut der Teufel alles, um die Gott geweihten Seelen zu überwinden, denn auf diese Weise wird es dem Teufel gelingen, die Seelen der von ihren Führern verlassenen Gläubigen zu verlassen, und desto leichter wird er sie ergreifen. "[Hervorhebung hinzugefügt]

Genau das passiert auf der Jugendsynode! Sie macht weiter:

"Was das Unbefleckte Herz Mariens und das Herz Jesu befällt, ist der Fall der religiösen und priesterlichen Seelen. Der Teufel weiß, dass Ordensleute und Priester, die von ihrer schönen Berufung abfallen, zahlreiche Seelen in die Hölle treiben. Der Teufel möchte die geweihten Seelen in Besitz nehmen. Er versucht sie zu verderben, um die Seelen der Laien einzuschläfern und sie so zur endgültigen Unbußfertigkeit zu führen. "

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...iritual+Warfare

Wie kann man nicht an die jahrzehntelange sexuelle Missbrauchskrise der Kirche denken , wenn man mit diesen Worten konfrontiert wird?

Die ILO der Synode erwähnt kaum die Realität der Sünde - nur ein paar vorübergehende Hinweise, hauptsächlich im Zusammenhang mit "jungen Menschen und ihrer Bitte, willkommen geheißen und vergeben zu werden" (IL, Nr. 79) - und entbehrt jeglicher Aufforderung zu meiden Freundschaft mit der Welt, die einen zum "Feind Gottes" (Jam. 4: 4) macht und damit die Errettung gefährdet.

Zu diesem schwerwiegendsten Thema betonte Schwester Lucia erneut gegenüber P. Fuentes, dass

"Der Teufel ist in der Stimmung für einen entscheidenden Kampf gegen die Jungfrau. Und eine entscheidende Schlacht ist die letzte Schlacht, bei der eine Seite siegreich sein wird und die andere Seite geschlagen werden wird. Außerdem müssen wir ab jetzt Seiten wählen. Entweder wir sind für Gott oder wir sind für den Teufel. Es gibt keine andere Möglichkeit. " [Betonung hinzugefügt]

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Modernism

Jahre später, in den frühen 1980er Jahren, wiederholte sie das Thema der " letzten Schlacht " mit Pater Carlo Caffarra (später Kardinal Caffarra, gest. 2017), der zu dieser Zeit seine Arbeit als Gründungspräsident begann (1982-1995). des Päpstlichen Johannes-Paul-Instituts für Ehe- und Familienforschung. [2] Als Antwort auf P. Caffarra's kurzer Brief, der um Gebete bittet (er erzählte diese Episode hier ), Schwester Lucia schickte eine lange Antwort (jetzt in den Archiven des Instituts aufbewahrt), die die folgende Offenbarung enthält:

" Der letzte Kampf zwischen dem Herrn und der Herrschaft des Satans wird über die Ehe und die Familie sein. " [Betonung hinzugefügt]

Auch wenn die IL die verheerenden Auswirkungen gebrochener Ehen und Familien auf den Glauben junger Menschen anerkennt - insbesondere die anhaltende Krise abwesender Väter (vgl. IL, Nr. 11-13) - bietet sie keine wesentliche Abhilfe für das Problem . Und das Heilmittel, wie die Botschaft von Fatima, ist sehr einfach: "Die Zeit ist vollbracht, und das Reich Gottes ist nahe. Buße und glaube an das Evangelium" (Markus 1,15).

Unsere Apostel der Letzten Tage

Welche Rolle spielen Gott und unsere Liebe Frau, die wir in diesem "letzten Kampf" spielen, der sich auf "Ehe und Familie" konzentriert? Dies ist eine Frage, die wir uns alle stellen müssen und regelmäßig im Gebet nach der Antwort suchen.

Während ich in Rom war, während der Rosenkranzprozession und meiner Zeit, die ich für die Synode verbrachte, wurde ich immer wieder von der klaren und schnellen Formation der beiden von Schwester Lucia erwähnten entgegengesetzten Seiten getroffen: "Entweder wir sind für Gott oder wir sind für die Teufel"). Wie der heilige Ignatius von Loyola die Szene in seinen Exerzitien (Meditation über die zwei Standarten) malt :

"Es wird hier sein, ein großes Feld von all dieser Region von Jerusalem zu sehen, wo der oberste Oberbefehlshaber des Guten Christus, unser Herr ist; ein weiteres Feld in der Gegend von Babylon, wo der Feind der Feind Luzifer ist. "

St. Louis De Montfort beschreibt ebenfalls die Bildung von zwei Lagern in der wahren Hingabe an Maria und betont die wachsende Bedeutung der Muttergottes vor der Wiederkunft Christi:

" Gott hat nicht nur eine Feindschaft, sondern Feindschaften, nicht nur zwischen Maria und dem Teufel, sondern zwischen der Rasse der heiligen Jungfrau und der Rasse des Teufels; das heißt, Gott hat Feindschaften, Antipathien und geheimen Hass zwischen den wahren Kindern und den Dienern Marias und den Kindern und Sklaven des Teufels gesetzt. Sie haben keine Liebe füreinander. Sie haben keine Sympathie füreinander. Die Kinder von Belial, die Sklaven Satans, die Freunde der Welt (denn es sind die gleichen Dinge) haben bis zu diesem Zeitpunkt immer diejenigen verfolgt, die unserer Gottesmutter gehören, und werden sie in Zukunft mehr denn je verfolgen; so wie früher Kain seinen Bruder Abel und Esau, seinen Bruder Jakob, verfolgt hat, die die Gestalten der Verdammten und Vorsehenden sind. ...

Aber die Macht Mariens über alle Teufel wird besonders in den letzten Zeiten hervorleuchten, wenn Satan seine Schlingen gegen ihre Ferse legen wird; das heißt, ihre demütigen Sklaven und ihre armen Kinder, die sie aufrichten wird, um Krieg gegen ihn zu führen. " [3] [Hervorhebung hinzugefügt]

De Montfort fragt weiter: "Aber wer sollen diese Diener, Sklaven und Kinder Marias sein?" Und fährt fort, sie ausführlich zu beschreiben:

"Sie sollen die Diener des Herrn sein, die wie ein brennendes Feuer das Feuer der göttlichen Liebe überall entzünden werden.

Sie sollen "wie scharfe Pfeile in der Hand der mächtigen" Maria sein, um Ihre Feinde zu durchbohren (Ps. 126: 4).

Sie werden die Söhne Levis sein, die durch das Feuer der großen Trübsal gereinigt sind und eng an Gott gebunden sind (1. Korinther 6,17), die das Gold der Liebe in ihrem Herzen tragen, den Weihrauch des Gebetes in ihrem Geist, und die Myrrhe der Kasteiung in ihrem Körper. ...

Sie werden gegen die Sünde donnern; sie werden gegen die Welt stürmen; sie sollen den Teufel und seine Mannschaft schlagen ; und sie werden durch und durch für das Leben und für den Tod mit ihrem zweischneidigen Schwert des Wortes Gottes durchbrechen (Eph. 6,17), alle, denen sie vom Höchsten gesandt werden.

Sie sollen die wahren Apostel der Letzten Zeiten sein , denen der Herr der Heerscharen das Wort und die Macht geben wird, Wunder zu wirken und die Beute seiner Feinde mit Ruhm zu tragen ... mit der reinen Absicht der Herrlichkeit Gottes und des Herrn Heil der Seelen , wo auch immer der Heilige Geist sie nennen wird. ...

Mit einem Wort, wir wissen, dass sie wahre Jünger Jesu Christi sein werden, indem sie auf den Spuren seiner Armut, Demut, Verachtung der Welt, Nächstenliebe wandeln ; Den schmalen Weg Gottes in reiner Wahrheit gemäß dem heiligen Evangelium lehren und nicht gemäß den Grundsätzen der Welt [wie viele auf der Jugendsynode!] ... Sie werden auf ihren Schultern den blutigen Standard des Kreuzes, das Kruzifix, tragen in ihrer rechten Hand und im Rosenkranz zu ihrer Linken die heiligen Namen Jesu und Maria in ihren Herzen und die Bescheidenheit und Kasteiung Jesu Christi in ihrem eigenen Verhalten. " [4]

Möge es Gott gefallen, uns in diese herrliche Armee der Unbefleckten aufzunehmen. Wir haben unsere Marschbefehle. Ad majorem Dei gloriam!

Anmerkungen

[1] St. Louis De Montfort (Trans. Mary Barbour, TOP), Das Geheimnis des Rosenkranzes ( TAN Books Edition ), p. 97.

[2] Interessanterweise, so die Zweigstelle der Vereinigten Staaten , "sollte die Gründung des Instituts am Mittwochmorgen des Heiligen Vaters am 13. Mai 1981 [Jahrestag der Erscheinung der Muttergottes in Fatima] angekündigt werden. Wegen des Attentats [von Johannes Paul II.] Wurde die Apostolische Konstitution des Instituts, Magnum Matrimonii Sacramentum , am 7. Oktober 1982, dem Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz, gegeben. Bei dieser Gelegenheit wurde das Institut in besonderer Weise der Fürsorge der allerseligsten Jungfrau Maria unter ihrem Titel Unsere Liebe Frau von Fatima anvertraut. "

[3] St. Louis De Montfort (übertragen Fr. Faber), wahre Hingabe an Mary (Rockford: TAN Books and Publishers, Inc., 1985), S. 31-32 (Nr. 54).

[4] Ebenda. , S. 33-35 (Nr. 56-59).

Jugendsynode , Unsere Liebe Frau von Fatima , St. Louis De Montfort , Letzter Kampf , Geistliche Übungen , Geistige Kriegsführung , Moderne
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ur-lady-in-rome





Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Synode 2018: Marschieren für die Gottesmutter in Rom. Öffentliches Gebet ist viel mächtiger als privates Gebet, um den Zorn Gottes zu besänftigen und Seine Barmherzigkeit herabzurufen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz