Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 27.10.2018 00:31 - Dong Baolu feiert die Messe für eine Gruppe heimlicher Katholiken in China in einer der vielen "Hauskirchen" .."DIE HEIMLICHEN PRIESTER AUF DEM KONTINENT SAGEN MIR, DASS SIE DIE GLÄUBIGEN DAVON ABHALTEN, ZUR MESSE ZU GEHEN, UM NIC
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Dong Baolu feiert die Messe für eine Gruppe heimlicher Katholiken in China in einer der vielen "Hauskirchen" (2016) | © Der Daily Telegraph
"DIE HEIMLICHEN PRIESTER AUF DEM KONTINENT SAGEN MIR, DASS SIE DIE GLÄUBIGEN DAVON ABHALTEN, ZUR MESSE ZU GEHEN, UM NICHT VERHAFTET ZU WERDEN"

Zen Kardinal zu den treuen Katholiken Chinas: «Geh zurück zu den Katakomben. Kommunismus ist nicht ewig »
Kardinal Zens scharfer Artikel in der New York Times, in dem er auf der Grundlage seiner Erfahrung die Situation treuer Katholiken nach dem vorläufigen Abkommen zwischen dem Vatikan und China analysiert

26.10.18 10:35 Uhr

( New York Times / ACI ) In einem dramatischen Meinungsartikel, der in der New York Times veröffentlicht wurde, rief Kardinal Joseph Zen Ze-kiun, emeritierter Bischof von Hongkong, Chinas treue Katholiken dazu auf, "in die Katakomben zurückzukehren" das Provisorische Abkommen, unterzeichnet von der Regierung des asiatischen Landes und des Vatikans für die Ernennung von Bischöfen .

"Den heimlichen Bischöfen und Priestern von China kann ich Ihnen nur folgendes sagen: Bitte beginnen Sie keine Revolution. Nehmen sie (die Behörden) ihre Kirchen? Können sie nicht mehr feiern? Geh nach Hause und bete mit deinen Familien (...) Warte auf bessere Zeiten. Geh zurück zu den Katakomben. Der Kommunismus ist nicht ewig ", sagte der chinesische Kardinal.

Appelliert an Ihre Erfahrung
In dem Artikel "Der Papst versteht China nicht " sagte der Kardinal, dass das von der kommunistischen Regierung und dem Vatikan unterzeichnete Provisorische Abkommen " ein wichtiger Schritt zur Vernichtung der wahren Kirche in China " sei.

Der Kardinal, der in verschiedenen chinesischen Seminaren gelehrt hat, sagte, er kenne China, im Gegensatz zu "Papst Francisco, einem Argentinier, der die Kommunisten nicht zu verstehen scheint. Er ist sehr pastoral und kommt aus Südamerika, wo historisch die Militärregierungen und die Reichen vereint sind, um die Armen zu unterdrücken. Und wer war da, um sie zu verteidigen? Die Kommunisten, vielleicht sogar einige Jesuiten und die Regierung würden sie kommunistische Jesuiten nennen. "

«Francisco mag eine natürliche Sympathie für die Kommunisten haben, denn für ihn sind sie die Verfolgten. Er kennt sie nicht als die Verfolger, an denen sie einmal an der Macht waren, wie die Kommunisten in China. "

Zweifelhafte Öffnung des Kommunismus in religiösen Angelegenheiten
Bischof Emeritus von Hongkong erinnerte daran, dass "der Heilige Stuhl und Peking die Beziehungen in den 1950er Jahren abgebrochen haben. Katholiken und andere Gläubige wurden verhaftet und in Arbeitslager gebracht. Ich kehrte 1974 während der Kulturrevolution nach China zurück, und die Situation war schrecklich, schlimmer als Sie sich vorstellen können. Es war eine Nation unter Sklaverei und wir haben diese Dinge leicht vergessen. Wir vergessen auch, dass man mit einem totalitären Regime niemals wirklich eine gute Einigung erzielen kann ".

"China hat sich seit den 1980er Jahren geöffnet, aber bis heute steht alles unter der Kontrolle der Kommunistischen Partei Chinas. Die offizielle Kirche in China wird von der sogenannten patriotischen Vereinigung und der Bischofskonferenz kontrolliert, und beide werden von der Partei kontrolliert. "

Kardinal Tomko und Benedikt XVI
Der Kardinal sagte, dass Kardinal Josef Tomko, Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, zwischen 1985 und 2002 "den Kommunismus verstanden und weise war".

Seiner Ansicht nach, wenn im Jahr 2002 Kardinal Tomko seinen Posten verlassen, die Dinge geändert, und obwohl eine Sonderkommission für die Probleme der Kirche in China, in dem Kardinal Zen auch beteiligt war, wurde alles noch schlimmer erstellt wurde.

Der Kardinal betonte, dass mit Papst Benedikt XVI. Und seinem Brief an die Katholiken Chinas im Jahr 2007 die Hoffnung zurückkehrte, aber mit dem Brief passierte etwas Ernsthaftes.

Der Text hatte einen Übersetzungsfehler zu den Chinesen, der absichtlich erschien und sich weit verbreitete, obwohl der Vatikan ihn dann korrigierte. Dies veranlasste "einige Bischöfe zu verstehen, dass Benedikts historischer Brief eine Ermutigung war, der sanktionierten Staatskirche beizutreten", als er in Wirklichkeit das Regime kritisierte.

Halten Sie Kardinal Parolin wieder für verantwortlich
Kardinal Zen beschuldigt Kardinal Parolin für einen Teil der Situation und beschuldigt ihn, mehr diplomatischen Erfolg zu haben als das Wohl der Seelen:

"Ich war unter denen, die Francis 'Entscheidung, Pietro Parolin 2013 zum Staatssekretär zu ernennen, begrüßten. Aber jetzt glaube ich, dass Kardinal Parolin sich weniger um die Kirche kümmert als um diplomatischen Erfolg. Ihr endgültiges Ziel ist die Wiederherstellung der formellen Beziehungen zwischen dem Vatikan und Peking.

Francisco will nach China gehen, alle Päpste wollten nach China, angefangen mit Johannes Paul II. Aber was brachte der Kirche den Besuch von Francisco in Kuba im Jahr 2015? Das kubanische Volk? Fast nichts. Und hat er die Castro-Brüder bekehrt?

Die Gläubigen in China leiden und stehen unter zunehmendem Druck. Anfang dieses Jahres verschärfte die Regierung die Regelungen zur Religionsausübung. Die Priester, die in der U-Bahn auf dem Kontinent sind, sagen mir, dass sie die Gemeindemitglieder davon abhalten, zur Messe zu kommen, um der Verhaftung zu entgehen. "

Frage, was über die Vereinbarung bekannt ist
Über den Vertrag fragte der Kardinal: "Was nützt es, das letzte Wort zu haben, wenn China alles haben wird? Theoretisch kann der Papst die Ernennung eines Bischofs, der nicht würdig erscheint, ablehnen, aber wie oft kann er es tatsächlich tun? "

Bezüglich der chinesischen Bischöfe, die an der Synode teilnahmen, erklärte Kardinal Zen, dass beide "der chinesischen Regierung nahe stehen" und "ihre Anwesenheit in der Versammlung eine Beleidigung für die guten Bischöfe Chinas" sei.

Die offizielle vom Regime kontrollierte Kirche hat gegenwärtig "70 Bischöfe und die geheime Kirche hat ungefähr 30 Jahre. Die chinesischen Behörden sagen: Sie erkennen unsere sieben" illegitimen "an und wir erkennen Ihre 30 an. Es klingt nach einem guten Geschäft, aber dann Können sie immer noch als heimliche Bischöfe fungieren? Sicher nicht ».

"Sie werden gezwungen sein, der so genannten Bischofskonferenz beizuwohnen. Sie werden gezwungen sein, sich anderen in diesem Vogelkäfig anzuschließen, und sie werden eine Minderheit unter ihnen werden. Das vatikanische Abkommen, das die Vereinigung der Kirche in China anstrebte, bedeutet die Vernichtung der wahren Kirche in China. "

"Wenn er ein Karikaturist wäre, würde er den Heiligen Vater auf seine Kniee ziehen und Präsident Xi Jinping die Schlüssel des Himmelreichs anbieten und sagen:" Bitte erkenne mich als Papst ", schrieb der Kardinal.

Nach der Unterzeichnung des Abkommens konnten zwei chinesische Bischöfe bis zum 28. Oktober an der Jugendsynode im Vatikan teilnehmen. Die Prälaten luden den Papst ein, China zu besuchen.

Doch in diesem Monat Oktober starteten die chinesischen Behörden eine Offensive gegen die Kreuze und andere kirchliche Strukturen in drei Diözesen des Landes .

Auf dem Rückflug von seiner Reise nach Lettland, Litauen und Estland Ende September sagte Papst Franziskus den Reportern: "Ich bin verantwortlich" für das Abkommen.

Über die sieben Bischöfe, die wie Bischof Guo Jincai, der an der Synode teilnahm, nicht in Gemeinschaft mit der Kirche waren, sagte Francisco, dass "sie von Fall zu Fall untersucht wurden. Für jeden Bischof haben die Dossiers jedes einzelnen das Ende meines Schreibtischs erreicht und ich bin für die Unterzeichnung jedes Falles verantwortlich. "

Am 26. September richtete der Papst eine Botschaft an die Katholiken Chinas und an die Universalkirche, in der er "konkrete und sichtbare Gesten" von den Bischöfen forderte, die er exkommunizierte.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33426
Abgelegt in: China ; Kardinal Zen ; Vatikan-China-Abkommen



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Dong Baolu feiert die Messe für eine Gruppe heimlicher Katholiken in China in einer der vielen "Hauskirchen" .."DIE HEIMLICHEN PRIESTER AUF DEM KONTINENT SAGEN MIR, DASS SIE DIE GLÄUBIGEN DAVON ABHALTEN, ZUR MESSE ZU GEHEN, UM NIC" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz