Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 27.10.2018 00:35 - Welche Zukunft für die Kirche? Von Robert Royal
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Welche Zukunft für die Kirche?
Von Robert Royal

SAMSTAG, 27. OKTOBER 2018

In diesen letzten Tagen der Synode über Jugend, Glaube und Berufsbeurteilung wurde immer häufiger eine ehemals verschwindende Kreatur namens "Synodalität" gesichtet (um der Synode ihren vollen Arbeitstitel zu geben). Die Bischöfe stimmen heute über das Schlussdokument ab - und einige entscheidende Fragen bleiben weiterhin im Spiel.

Die Zyniker unter den Beobachtern in Rom sagen, dass die Entstehung der "Synodalität" als Thema zu dieser späten Stunde kein Zufall ist. Die explizite LGBT-Sprache, die in dem Arbeitsdokument vor der Synode enthalten war, wurde zu Beginn des Prozesses durch den entschiedenen Widerstand von Dutzenden afrikanischen Bischöfen und anderen aus der ganzen Welt effektiv blockiert.

Der erste Entwurf des Abschlussdokuments enthält immer noch einen Absatz über junge Menschen, die verwirrt sind und eine "klare und offene" Diskussion über Männer und Frauen, sexuelle Orientierung usw. wünschen, die - wenn sie im endgültigen Dokument überlebt - noch viel Unheil anrichten könnte .

Deshalb müssen die Synodenväter bei dieser Abstimmung auch gegen diese Fallback-Sprache stark sein, denn es ist klar, dass es sich um ein Trojanisches Pferd handelt. Einige der prominentesten Persönlichkeiten im Vatikan hoffen, dass sie diese Themen in anthropologischer, theologischer und pastoraler Hinsicht weiter vertiefen.

Jeder, der mit den beiden Papieren der Vergangenheit vertraut ist, könnte denken, dass wir bereits über eine reiche, tiefgehende und treue "Ausarbeitung" solcher Angelegenheiten in der Theologie des Körpers, im Familiaris Consortio und in Institutionen wie dem ursprünglichen John Paul II-Institut für Ehe und Familie verfügen .

Wie wir in der Art und Weise gesehen haben, dass das JPII-Institut neu konfiguriert wurde, ist es jedoch nicht falsch zu glauben, dass die hier angesprochene Ausarbeitung tatsächlich eher eine Ablehnung all dessen sein könnte - und der langen Tradition der Kirche auf Sex, Ehe und Familie.

In einem Papsttum, das oft durch Mehrdeutigkeiten verläuft, kann diese Sprache - die alles und nichts bedeutet - einfach nicht stehen bleiben. Obwohl es ein klarer Sieg für die katholische Orthodoxie war, dass stärkere Begriffe besiegt wurden, autorisiert diese Formulierung möglicherweise alles, was zu Beginn befürchtet wurde. Und dass einige mächtige Figuren innerhalb und außerhalb des Vatikans immer noch drängen.

Und sie halten auch nicht dort an. Einige von ihnen haben vorgeschlagen, einen Weg zu finden, um zu behaupten, dass das Arbeitsdokument, das die explizite LGBT-Sprache enthielt, trotz der späteren Beratungen der Bischöfe und des Schlussdokuments immer noch als irgendwie funktionsfähig beschrieben wird.

Aber damit würde man sagen, dass die Synode nicht wirklich nötig war. Wenn die Anliegen derer, die Themen für die Bischöfe anboten, weiterhin in Kraft bleiben, auch wenn die Bischöfe nicht wollten, dass sie am Ende ihrer Arbeit aufgenommen werden, könnte jeder genauso gut zu Hause geblieben sein.

Und vielleicht ist es deshalb so stark, dass die Idee der Synodalität als eine häufigere, fast regelmäßige Versammlung gestärkt wird . Trotz der Dementis des Vatikans sieht dies mehr und mehr danach aus, Synoden in eine periodische Legislatur zu verwandeln, oder - schlimmer - etwas, das den vielen protestantischen Synoden aus den Anfängen der Reformation ähnelt, in denen katholische Dinge diskutiert und absichtlich oder nicht gestellt werden können Im Zweifel.

Sie müssen sich nur vorstellen, was ein junger Mensch, der sich der Synode über die Jugend bewusst ist, gehört hat. Es ist ungefähr so: Die katholische Kirche diskutiert darüber, wie man Schwule - "begleitend", begrüßt, wenn sie diesen Begriff jemals hören, was darauf hindeutet, dass die Kirche keine große Dringlichkeit hat, ihr Leben zu ändern. Stattdessen fühlt sich die Kirche dringend gezwungen, sie auf halbem Wege zu treffen, wobei die andere Hälfte später noch einmal überdacht werden muss.

Es gibt Gerüchte - vielleicht stimmt das vielleicht nicht -, dass die Notwendigkeit, Synodalität zu fördern, der Grund ist, warum Papst Franziskus im Gegensatz zu Synodalstatuten am letzten Abend an der Abfassung des Schlussdokuments beteiligt war. Nach den Regeln wird die Synode soll die Beratungen der Bischöfe präsentieren zu dem Papst, der entweder annehmen oder ablehnen kann - auch einfach ignorieren - sie.


*
Wiens Kardinal Christoph Schönborn, ein enger Verbündeter des Papstes in diesen Fragen, gab gestern auf einer Pressekonferenz zu, dass die Synodalität in den Originaldokumenten nicht sehr präsent sei. Nach dem Unterschied zwischen Kollegialität und Synodalität gefragt, argumentierte er, dass Kollegialität der Normalzustand der Dinge für den Papst und die Bischöfe sei.

So wie Jesus seine Apostel um sich versammelte, so wurde von den frühen Tagen der Kirche an verstanden, dass der Papst und die Bischöfe ein "Kollegium" der mit einer autoritären Verwaltung der Kirche betrauten Personen bildeten.

Die Synodalität, so Schönborn, sei ein viel weiter gefasster Begriff, der alle in eine Art "Zusammenlaufen" einzubeziehen scheint. So sind Papst, Bischöfe, Priester, Ordensleute, alte und junge Laien in einem neuen Sinne synodal. Gleichzeitig erklärte er, dass Synodale traditionelle Büros und Behörden nicht beseitigen.

Aber all das klingt sehr nach einer Verschiebung der Verantwortlichkeiten und nach einer horizontalen Ausrichtung der Kirche. Vor allem, seit Paul VI. Die Idee von Gelegenheitssynoden vorgebracht hat, wurden sie immer, wie auch die aktuelle Synode, eine Bischofssynode genannt .

Die Kirche kann immer Dialoge mit anderen führen, Katholiken und nicht. Die ursprüngliche Idee war, dass einige Mitglieder des Bischofskollegiums sich trafen, um den Papst über aufkommende Fragen zu beraten, nicht um zu suggerieren, dass Fragen des Glaubens oder der Moral neu definiert werden sollten, wie es die protestantischen Synoden oft taten.

Kardinal Reinhard Marx, mit dem ich selten übereinstimme, hat neulich einige Dinge gesagt, die nicht nur wahr, sondern auch wichtig sind - wenn auch vielleicht nicht so, wie er sie meinte. Zuerst gestand er, dass er nach drei Wochen der Synode müde war, ständig nach "denselben Dingen" gefragt zu werden, was Homosexualität bedeutet, als wäre es das zentrale moralische Anliegen des Christentums.

Ich auch. Wenn Sie in die Arbeit der großen Heiligen, Doktoren, Beichtväter usw. eintauchen, werden Sie wenig über das Thema finden, weil sie - im Gegensatz zu einigen modernen Christen - es als selbstverständlich ansehen könnten, dass Anhänger Jesu nichts damit zu tun hätten es. Ihre wahren Interessen lagen woanders.

Und das hat seinen zweiten Punkt noch ergreifender gemacht: "Die Kirche muss sich zu etwas anderem verändern." Er sagte, dass er meinte, dass Dokumente und Debatten gut und gut seien, aber am Ende muss die gesamte Energie übertragen werden Kirchenstrukturen, Büros, Versammlungen usw. (Die Simultandolmetscher haben es sozusagen auf den Weg gebracht.)

Diese Antwort wirft jedoch die Frage auf, was übertragen werden soll und was es für die Kirche tun wird. Es ist schwer zu sehen, wie alles, was bisher aus der Jugendsynode hervorgegangen ist, die deutsche Kirche umstrukturiert, geschweige denn rettet.

Im Gegensatz dazu erklärte Eamon Martin, Erzbischof von Armagh und Primas von ganz Irland, er habe ein paar Dinge über die Notwendigkeit gelernt, junge Menschen stärker in die Arbeit der Kirche einzubeziehen. Aber bei diesem Treffen mit jungen Menschen in Irland und auf der Synode war ihm besonders aufgefallen, wie sehr in einer unsicheren Welt, in der sich viele Dinge so schnell ändern, junge Menschen nach etwas Stabilem, Zuverlässigem und Vertrauenswürdigem suchen - was genau Die Kirche, die von ihrer Wahrheit überzeugt ist, kann zur Verfügung stellen.

Daher werden wir am Ende des Tages das Ergebnis dieser beiden Alternativen sehen. Werden die Bischöfe eine Kirche des Wandels wählen, die der Gesellschaft ähnelt, die sie evangelisieren soll, oder wird sie sich als die uralte unfehlbare Braut Christi präsentieren?


* Bild: Genter Altar von Jan und Hubert van Eyck (unteres Mittelteil des Polyptychons), 1432 [St. Bavo Kathedrale, Gent, Belgien]. Rechts unten sind die Apostel abgebildet, kniend, mit Päpsten und Bischöfen, die dahinter stehen. Alle verehren das Lamm Gottes.
https://www.thecatholicthing.org/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Welche Zukunft für die Kirche? Von Robert Royal" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz